Gottes ungewöhnliches Understatement

Nach christlichem Glauben hat Gott alles, was es gibt, geschaffen. Wir würden heute sagen, das Universum durch den Urknall, dann hat er die Evolution in Gang gesetzt, zuvor noch die Naturkonstanten inkrafttreten lassen, und schließlich entsteht dann Leben. Und irgendwie hält er das ganze Universum, vielleicht mit dunkler Materie und dunkler Energie, wer weiß, am laufen.

Dieser Gott, der das gesamte Universum geschaffen hat, kommt nach christlicher Vorstellung ganz klein in einem Menschen, in Jesus von Nazareth, in unsere Welt hinein. Dort heilt er im Leben von Jesus den ein oder anderen Menschen und erzählt aber vor allem ganz vielen Menschen davon, dass Gott ein liebender Gott ist, vor dem man keine Angst zu haben braucht, ein Gott, der nur ein Gebet weit entfernt ist, mein Gott, der immer bei einem ist, gerade auch in den dunkelsten und scheinbar gottverlassensten Stunden.

Und dann ist sich dieser unendlich mächtige und großartige Gott nicht zu fein, sich von den Römern jämmerlich ans Kreuz nageln zu lassen. Er zückt hier nicht seinen Joker und verdampft die Römer zu Staub und Asche, nein, ganz im Gegenteil. Er lässt es mit sich geschehen. Er erlebt das Leid, das auch Menschen erleben können, aber er flieht aus diesem Leid nicht. Doch dabei lässt er es nicht bewenden. Er weckt Jesus aus dem Tode auf und holt ihn in die ewige Existenz bei sich, bei Gott. Und so glauben auch Christen, dass sie durch ihren Glauben an den Gott, der sich in Jesus gezeigt hat, mit hinein genommen werden in dieses Leben nach dem Tod, in diese neue Art der Existenz.

Das Besondere an diesem christlichen Gott ist, dass er nicht etwa wie die Kaiser, Autokraten und Diktatoren dieser Welt groß und mächtig und prahlerisch daherkommt, sondern klein und unscheinbar. Understatement ist sein zweiter Name. Und so einer ist für die Leute, die das verstanden haben, schon ein unglaublich cooler Gott. Einer, der es nicht nötig hat, obwohl er so unglaublich reich und mächtig ist, das noch irgendwie heraushängen zu lassen, sondern einer, der diese Allmacht weitgehend versteckt hält und sich gemein macht mit uns einfachen Menschen. Wir wissen aus unserer Erfahrung, Angeber mag man nicht, aber Leute, die das Understatement leben, sind schon etwas besonderes. Und einer wie Gott hat es überhaupt nicht nötig, sich irgendwie groß darzustellen. Es reicht ihm völlig, wenn er zwischen den Zeilen irgendwo zu erspüren ist. Ganz nebenbei, fast unbemerkt. Erkennbar nur für diejenigen Menschen, die ganz genau hinspüren. Wenn ihr mich von ganzem Herzen sucht, so will ich mich von euch finden lassen. Understatement eben.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.