Gibt es was Neues?

Ja, es gibt immer was Neues. Gäbe es nichts Neues, hieße das wahrscheinlich, dass die Welt und auch die Zeit stehen geblieben wäre. Insofern erübrigt sich die Frage aus der Überschrift eigentlich. Man müsste eher fragen, was es Neues gibt. Nicht unoriginell ist aber auch die Frage, was es Altes gibt. Damit kann man die Leute manchmal ein bisschen ins Schleudern bringen. Wenn diese dann aber einigermaßen schlagfertig sind, zählen sie einem tatsächlich lauter Dinge von vorgestern auf. Also wenn Ihnen mal langweilig ist, fragen Sie andere Leute doch einfach, was es Altes gibt. Gibt es was Neues? weiterlesen

Schulschließungen ab Inzidenz von 165. Was ist denn das für ein Wert?

Heute soll das Infektionsschutzgesetz eine Novellierung erfahren. Unter anderem soll darin geregelt sein, dass die Schulen ab einer 7-Tages-Inzidenz von 165 nur im Online-Unterricht stattfinden dürfen. Manch einem kommt diese Zahl ein klein wenig willkürlich vor. Zustande kam sie aber … Schulschließungen ab Inzidenz von 165. Was ist denn das für ein Wert? weiterlesen

Einer von tausend

In Deutschland sind bisher in der Pandemie etwa 80.000 Menschen mit oder an Corona gestorben. Bei etwa 80 Millionen Einwohnern in Deutschland ist das also etwa einer von 1000. Das ist zu wenig nicht. Um einen Größenvergleich zu haben: Größere Schulen haben schnell einmal 1000 Schüler. Von denen kennt man dann die meisten zumindest vom Sehen. Einer von tausend bedeutet also, dass im Durchschnitt jeder einen kennt, der an dieser Infektion gestorben ist. Und die Zahl dürfte ja noch nicht zum Stillstand gekommen sein. Der deutsche Bundespräsident, Frank Walter Steinmeier, hielt gestern eine Gedenkfeier, um an die Verstorbenen zu erinnern … Einer von tausend weiterlesen

Non ars moriendi

Was das Schlimme ist, wenn jemand stirbt, auch, wenn er alt ist und, man könnte sagen, lebenssatt, und wenn er friedlich stirbt, ist, dass man keine Möglichkeit hat, ihm das Sterben zu ersparen. Man ist völlig machtlos und muss das Sterben machtlos hinnehmen. Dabei macht es die Sache, dass wir alle sterben werden, trotzdem nicht besser. Non ars moriendi weiterlesen

Roderich

Gestern im Fernsehen sah ich jemanden, der mit Vornamen doch tatsächlich Roderich heißt. Wenn man es einmal euphemistisch betrachtet, wollten die Eltern dem kleinen Roderich wohl einen einprägsamen und ungewöhnlichen und originellen Vornamen für sein Leben mitgeben. Man muss neidlos sagen, das ist ihnen gelungen. Nun vermute ich eine starke Zunahme von Roderichs unter den Neugeborenen. Roderich weiterlesen