Kreml – Wie sollte Nawalny denn bitte durch eine Wasserflasche vergiftet worden sein?

Der Kreml stellt infrage, dass Nawalny durch ein mit dem Nervengift Nowitschok versehens Glas Wasser in einem russischen Hotel vergiftet worden sein soll. Denn jeder wisse doch, dass Wasser nicht giftig ist. Fake News. Und warum sollte denn bitteschön jemand dem mächtigsten Oppositionellen in Russland, der möglicherweise als Einziger Putins Macht eindämmen könnte, Novichok ins Wasser kippen? Da gebe es doch gar kein Motiv für. Wer außer dem Kreml oder Putin würde denn bitteschön davon profitieren? Das sei doch alles absurd. Und sei Herr Nawalny denn überhaupt vergiftet worden? Es gehe ihm doch sehr gut in Deutschland. Der Kreml habe … Kreml – Wie sollte Nawalny denn bitte durch eine Wasserflasche vergiftet worden sein? weiterlesen

Kein Risikogebiet, aber…

Nein, wir kamen nach Bayern zurück nicht aus einem Risikogebiet und hätten uns demzufolge auch nicht auf das Coronavirus testen lassen müssen. Prophylaktisch taten wir das aber. Es war ein Montag. Es hieß, das Ergebnis werde etwa zwei Tage später kommen. Und siehe da, Freitag, spät am Abend, war es auch schon da. Also etwa vier bis fünf Tage später. Nun weiß man immerhin, dass man fünf Tage vorher negativ getestet war. Schnelligkeit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr. Kein Risikogebiet, aber… weiterlesen

Zeit sparen

Und, haben Sie heute schon Zeit gespart? Und falls ja, was haben Sie mit Ihrer Zeit gemacht, die Sie gespart haben? Haben Sie sie mit sich im Geldbeutel dabei, um sie immer dann, wenn Sie etwas Zeit brauchen, schnell herauszuholen? Oder haben Sie sie sicherheitshalber gleich auf die Bank gebracht, Ihre Zeit? Ich frage nur. Zeit sparen weiterlesen

Russisches Arsen und Spitzenhäubchen

Wenn russische Ex-Agenten, Dissidenten und Oppositionelle sich immer wieder streng geheime militärische russische giftige Kampfstoffe in den Tee streuen oder an die Türklinke schmieren lassen, was kann denn ein russischer lupenreiner Demokrat bitteschön dafür ? Weiß doch heutzutage jeder, dass man Novichok nicht anfassen oder essen oder einatmen sollte. Schon gar nicht trinken. Steht doch auch schon auf der Packungsbeilage. Russisches Arsen und Spitzenhäubchen weiterlesen

Kreml-Kritiker Nawalny auf der Intensivstation

Einer der schärfsten Kreml-Kritiker, Nawalny, liegt offensichtlich mit Vergiftungssymptomen auf der Intensivstation. Nun möchte ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber möglicherweise kann der Kreml nicht allzu gut mit Kritik umgehen. Man muss hier fast ein bisschen an den ehemaligen ukrainischen Präsidenten Juschtschenko denken, der ja auch im Wahlkampf auf wundersame Weise vergiftet worden war, die Vergiftung dann aber überlebt hatte und schließlich eben ukrainischer Präsident wurde, wobei in dieser Causa keine Spur in den Kreml nachgewiesen werden konnte. Kreml-Kritiker Nawalny auf der Intensivstation weiterlesen