Ist es knauserig, wenn reiche Menschen gerade mal ihre Pfandmarke am Pfandautomaten spenden?

In einigen Discountern und Supermärkten hat man seit längerer Zeit die Möglichkeit, nachdem man Pfandgut zurückgegeben hat, die Pfandmarke nicht gegen Geld ausbezahlen zu lassen, sondern sie in eine Box zu werfen, wo das Geld dann guten Zwecken zur Verfügung … Ist es knauserig, wenn reiche Menschen gerade mal ihre Pfandmarke am Pfandautomaten spenden? weiterlesen

Gedanken zur Essener Tafel

Seit einiger Zeit nimmt die Essener Tafel nur noch Menschen mit deutschen Personalausweis auf. Die Tafel, also gewissermaßen eine private Armenspeisung, erhält beispielsweise von Supermärkten Lebensmittel, die abgelaufen sind oder kurz vor dem Ablauf stehen und im Supermarkt eigentlich nur weggeschmissen werden würden. Diese Lebensmittel werden dann verteilt an arme Menschen. Und zwar bis auf weiteres nur noch an Deutsche, sofern es um Neuanträge geht. Die bereits registrierten Kunden, oder wie man sie nennen soll, erhalten natürlich weiterhin ihr Essen, unabhängig davon, ob sie deutsch oder ausländisch sind. Aber ob die Supermärkte das eigentlich auch so wollen, dass nun bei … Gedanken zur Essener Tafel weiterlesen

Wozu braucht man Religion ?

Bevor wir dieser Frage nachgehen, stelle ich Ihnen einmal ein paar andere Fragen. Wozu braucht man Mathematik ? Gerade dieses Fach wird im schulischen Kanon recht zwiespältig beurteilt, je nachdem, wen man so fragt. Einige sagen, man brauche Mathematik, um gut durchs Leben zu kommen. Nicht, wenn man beim Bäcker steht und dort die dritte Ableitung einer Funktion ausrechnet, um die Brötchen zu bezahlen. Wohl aber, um einen technischen Beruf ergreifen zu können wie Mathematiker, Physiker, Ingenieur, Architekt und so weiter. Ansonsten braucht man Mathe aber nicht. Wie schaut es aus mit Latein, braucht man Latein ? Nun, man lernt … Wozu braucht man Religion ? weiterlesen

Beziehung(skrise): wie war Ihr Weihnachten?

Nun ist für viele Weihnachten vorbei, zumindest in den Ländern, die nach dem gregorianischen Kalender Weihnachten feiern. Zeit für eine kurze Reflexion. Zu Weihnachten gab es eine Vielzahl an Gelegenheiten, zu zeigen, wie erwachsen und gefestigt eine Beziehung ist. Es ging darum, viele Dinge zu klären, wer wann kommt, welcher Tannenbaum, welche Geschenke und es bestand eine hohe Beziehungsdichte, weil man nicht arbeiten musste oder durfte. Man verbrachte viel Zeit miteinander. Nun sind Beziehungen keine Selbstläufer, sondern man muss sie pflegen, damit sie gut bleiben. Wenn Sie im folgenden Artikel über Beziehungskrisen feststellen sollten, dass Teile davon vielleicht auch auf … Beziehung(skrise): wie war Ihr Weihnachten? weiterlesen

Muss man denn über alles reden?

Wenn Menschen unangenehme oder sogar traumatische Erfahrungen machen, ist man heute glücklicherweise soweit, dass es völlig normal und okay ist, darüber zu reden und so die eigenen Gefühle in Worte zu fassen. Das ist ein Fortschritt gegenüber früheren Zeiten, wo viele Menschen Gefühle in sich hinein gefressen haben. Dennoch gibt es auch ein Zuviel des Redens, was aber nicht etwa den Effekt hätte, dass es einem durch dieses weitere Reden besser ginge, sondern genau den gegenteiligen Effekt. Manchmal ist es sinnvoll, einfach mal zu schweigen und sich abzulenken mit etwas Positivem. Mehr unter folgendem Link. http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-01/psychologie-emotionen-gefuehle-reden-leiden-uebertreibung/komplettansicht Der Gedanke zur Auswahl … Muss man denn über alles reden? weiterlesen

Es sind die kleinen Dinge im Leben

… die dem Leben Würze verleihen. Einige Menschen warten auf das Große, auf den Moment, in dem angeblich alles passt. Sie werden wohl dauerhaft enttäuscht leben müssen. Denn wann passt schon mal alles? Die wirklich guten Zeiten im Leben, an die wir uns erinnern, sind vermutlich diejenigen, in denen 80% unseres Lebens als gut empfunden wurde und nur 20% als schlecht. Die 100% erreicht man praktisch nie. Wohl nur in der Theorie. Und so sind es die kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen. So Banales, wie, dass man beispielsweise in der Früh ein paar schmutzige Gläser in die Spülmaschine … Es sind die kleinen Dinge im Leben weiterlesen

Streit zu Weihnachten gehabt? So kommen Sie wieder heraus.

Lieben Sie sich selber eigentlich? Ja? Das ist schon mal gut. Dann haben Sie auch die Voraussetzung, um Ihre Mitmenschen zu lieben. Wenn beide Voraussetzungen vorhanden sind, Sie also sich selber und Ihre Mitmenschen lieben, warum kracht es dann gerne mal zu Weihnachten? Gerade dann, wenn es doch so gemütlich sein soll? Es liegt an den hohen Erwartungen, die an diese Tage gestellt werden, an dem Stress, den man sich zuvor gemacht hat und an Enttäuschungen, dass vielleicht die Geschenke nicht gepasst haben oder die Stimmung nicht so war, wie gedacht. Wie aber bekommt man wieder eine gute Atmosphäre her? … Streit zu Weihnachten gehabt? So kommen Sie wieder heraus. weiterlesen

Wenn ein Kind weint

Ein Kind weint, weil ihm eine Schnalle des Schuhs zerbrochen ist. Der Schuh ist gewissermaßen kaputt, auch wenn man mit ihm noch laufen kann. Man sagt dem Kind, das ist doch nicht so schlimm ist, dass Dinge einfach kaputt gehen, dass es viel schlimmere Dinge gibt im Leben. Aber das Kind glaubt es nicht. Es mag wohl einsehen, dass es schlimm sein kann, krank zu sein, dass es noch viel übler Dinge im Leben gibt oder zumindest vielleicht geben mag. Aber der Schuh ist kaputt. Der Schuh ist kaputt! Man selber kommt sich sehr altersweise vor. Doch dann denkt man … Wenn ein Kind weint weiterlesen

Pardon, es ist persönlich gemeint

Man braucht sich eigentlich gar nicht zu wundern, wenn Leute manchmal Dinge ins falsche Ohr bekommen. Zwar könnte man sagen, man habe das Sachohr gemeint, bei dem es nur um die Sache ginge, wenn man z.b. sagt, räum doch mal dies und das hier weg, macht doch mal jenes. Aber alles, was man sagt, hat automatisch auch eine Beziehungskomponente. Und schnell mal auch eine Appellfunktion. Insofern ist alles, was man sagt, natürlich immer persönlich gemeint. Zwar mag es um die Sache gehen, es hängt aber auch die Beziehung mit dran und meistens hat das, was man sagt, in irgendeiner Weise … Pardon, es ist persönlich gemeint weiterlesen

Streit zur besinnlichen Zeit? Muss nicht sein. Drei Tipps.

Gerade, wenn es in der sogenannten besinnlichen Zeit vor und zu Weihnachten harmonisch und entspannt zugehen soll, knallt es bei vielen Paaren und in vielen Familien. Warum eigentlich? Hier drei einfache, aber effektive Tipps, wie man das vermeiden kann. Die Ursachen für Streit in dieser Zeit sind meistens überzogene Erwartungen und eine ungewohnte Beziehungsintensität. Erwartungen Zu Weihnachten soll alles harmonisch sein und die Familie mal endlich doch bitte so funktionieren, wie eine richtige Familie funktionieren müsse, so denken viele. Man projiziert dann auf andere Paare oder Familien ein vermeintliches Ideal, was einen selber schonmal unter Druck setzt. Gehen Sie mal … Streit zur besinnlichen Zeit? Muss nicht sein. Drei Tipps. weiterlesen

Hast du Problem?

Klar, wer hätte das nicht. Jeder, der lebt, hat ein Problem. Und wer nicht mehr lebt, hat zumindest das Problem, nicht mehr am Leben zu sein. Gut, als Christ und auch als gläubiger Mensch einer anderen Religion hofft man ja in der Regel auf ein Leben nach dem Tod. Aber in diese Richtung will ich heute gar nicht denken. Es geht eigentlich nur um ein Sprichwort. Es heißt, alle Flüsse fließen ins Meer. Was das heißen soll? Dass es eigentlich für jedes Problem eine Lösung gibt. Irgendwie geht’s immer weiter, irgendwie kommt der Fluss immer ins Meer, und sei es … Hast du Problem? weiterlesen

Adventsstern gegen den wohlfeilen Tod | Glaubenstexturen

Ich habe zum Advent einen großen Papierstern ins Fenster gehängt. Er ist innen beleuchtet. Wir wohnen an einer Straßenecke, – wenn es dunkel ist, kann man ihn weithin sehen, fast die ganze Straße hinunter. Festlich rot und schön! Wer vorbeigeht, wird das vielleicht als anheimelnd empfinden, oder einfach als typische Festtagsdekoration. Was man nicht sieht, ist der Zorn, die Trauer und der Trotz, mit denen ich den Stern in die Dunkelheit der Welt gehängt habe. „Bitte haltet die Welt an. Es ist ein Mensch verloren gegangen.“ – Diese Twitter-Nachricht erreichte mich vor zwei Wochen. Die Schwester einer lieben Freundin hatte … Adventsstern gegen den wohlfeilen Tod | Glaubenstexturen weiterlesen

Das könnte doch was werden

Da wurde ich doch neulich allen Ernstes etwas kritisch beäugt und gefragt, ob ich denn nur darauf aus wäre, möglichst viele Leser zu bekommen. Für die theolounge. Meine Antwort lautet: Ja und nein. Ich unterhalte theolounge und halte sie am Laufen, weil es mir ein persönliches Anliegen ist als eine Plattform, die Menschen Orientierung und Hilfe im Leben geben kann, insofern also nein. Und ich nehme gerne verschiedene andere Autoren hiermit hinein, weil ich glaube, dass ich selber eben nur meine eigene Meinung habe, es aber besser ist, wenn mehrere Meinungen im Rennen sind. Und andererseits ja, ich fände es … Das könnte doch was werden weiterlesen

Erkenntnis des Tages

Wenn jemand den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, sieht er nur die Details, nicht aber die Gesamtheit oder den Gesamtzusammenhang, das will dieses Sprichwort sagen. Umgekehrt geht es auch. Jemand weiß im Großen und Ganzen worum es geht, kennt aber die Details nicht und hat im Grunde wenig Einblick in das, wovon eigentlich geredet wird, obwohl er das große Thema kennt und meint, es zu verstehen. Wenn man genauer nachfragt, ist da aber nicht viel. So erkennt der eine den Gesamtzusammenhang nicht, der andere kennt sich im Detail nicht aus. Erkenntnis des Tages weiterlesen

Christiane F.

Gestern habe ich damit begonnen, mir einmal den Film „Christiane F., wir Kinder vom Bahnhof Zoo“, anzusehen. Und bin erschreckt. Und zwar vor allem deswegen, wie jung Christiane F. war. Denn der Film beruht ja auf einer wahren Begebenheit. Christiane wird gerade 13, als sie mitten ins Drogenmilieu hinein schlittert. Und es wäre nicht so, dass sie in irgendeiner Weise das typische Kind oder der typische Teenager wäre, dem das zwangsläufig passieren müsste. Es kommt einfach eins zum anderen. Die Mutter hat einen Freund und von daher ist ihre Aufmerksamkeit gegenüber Christiane doch etwas eingeschränkt, die Schwester zieht aus, nämlich … Christiane F. weiterlesen

Können wir Menschen uns ändern?

Prinzipiell ja. Aber es ist schwierig. Und nur, wenn wir es wirklich wollen. Es es ist nicht so, dass jemand sich ändert, nur, weil man diesem dauernd irgendwelche Tipps geben würde. Änderung setzt nur von innen heraus ein. Darum ist es sinnvoll, wenn jemand oder jemandes Verhalten einen vielleicht stört, dass man zunächst einmal bei sich selber anfängt. Der andere will abends nicht mit weggehen? Wenn man bisher dann auch zu Hause geblieben ist, kann man das ja mal ändern. Der andere geht nicht gerne auf Konzerte? Das heißt ja nicht, dass man es selber nicht einmal machen könnte. Änderung … Können wir Menschen uns ändern? weiterlesen

2017: Schreibe einen Weihnachtsbrief! | GekreuzSIEGT

Es sind noch einige Wochen bis Weihnachten. Doch ich möchte schon heute beginnen, Weihnachtsbriefadressen zu sammeln. Um was geht’s? Weihnachten ist das „Fest der Familie“ – doch leider auch eine Zeit, in der Einsamkeit besonders weh tut. Es gibt Menschen, die allein sind, wenig Anschluss haben und in all dem Trubel ungesehen untergehen. Das darf nicht sein! Deshalb habe ich vor einigen Jahren die Weihnachtsbriefaktion ins Leben gerufen. Es sind nur ein paar Zeilen, Worte … doch sie sollen helfen, den Menschen zu sagen, dass sie wertvoll sind! Jeder, der hier liest, kann mitmachen. Ob er … http://www.gekreuzsiegt.de/2017/11/14/2017-schreibe-einen-weihnachtsbrief/ . 2017: Schreibe einen Weihnachtsbrief! | GekreuzSIEGT weiterlesen

Über das Wesen und Unwesen von To-Do-Listen

Viele Leute führen sie, auf unterschiedliche Art und Weise. Der eine digital, der andere in einem Planer, manche als einzelne Zettel. To-Do-Listen sind sinnvoll, wenn man mehr als zwei oder drei Dinge zu tun hat, um Wichtiges von Unwichtigem zu trennen und das Wichtige dann nach Möglichkeit auch nicht zu vergessen. Sie können aber auch frustrieren. Wenn man nämlich mit der irrigen Vorstellung lebt, irgendwann seien To-Do-Listen einmal erledigt, kann man im Grunde nur verzweifeln. Besser ist, die Sache mal anzusehen, wie sie ist. Solange man lebt, wird es immer etwas zu tun geben und solange man lebt, wird man … Über das Wesen und Unwesen von To-Do-Listen weiterlesen

Es könnte alles so einfach sein

Das Wort einfach hat eine unbemerkte Konjunktur in der Sprache und im alltäglichen Gebrauch. Es hat sich so eingeschlichen und es scheint so, als könne man durch Verwendung dieses Wortes alles auf einfache Art und Weise herunterbrechen und lösen. Dabei sind es ja gerade die Dinge, die eben nicht einfach sind, bei denen man dieses Wort wie selbstverständlich verwendet. Es wäre sicherlich schon viel gewonnen, wenn man sich dieser absurden Verwendung ab und an bewusst werden würde. Denn Dinge werden nicht einfach dadurch einfach, dass man ihre Schwierigkeit leugnet. Vorneweg steht das Anerkennen der Schwierigkeit, dann erst kann man an … Es könnte alles so einfach sein weiterlesen

Sagt sich so leicht

Kürzlich schrieb ich von einem entfernten Bekannten, der offenbar einen Schlaganfall erlitten hatte und derzeit wohl noch im Wachkoma liegt. Er hatte wohl Bluthochdruck und hätte mit dieser Diagnose sicherlich nicht rauchen und auch nicht trinken sollen. Hat er aber offenbar. Man ist nun erstmal geneigt, sehr schlau zu sein und sich zu fragen, warum er denn damit nicht aufgehört hat. Hätte er doch wissen müssen. In zweiter Linie muss man aber etwas kleinlaut werden und zugestehen, dass es unglaublich schwer ist, Gewohnheiten, zudem liebgewonnene, abzustellen. Wer ein Raucher ist, weiß sicherlich, dass es nicht ganz einfach ist, das Rauchen … Sagt sich so leicht weiterlesen

Soll man die Welt verbessern?

Als Christ im Grunde schon. Denn man richtet sich aus an dem, was Jesus Christus gesagt und getan und gelebt hat. Einerseits wird davon berichtet, dass er Menschen annahm, gerade auch solche, die in der Gesellschaft nicht sonderlich anerkannt waren, Zöllner, Kranke, Arme und so weiter. Zum anderen radikalisierte er dieses Gebot der Nächstenliebe derart, dass er auch forderte, man solle seine Feinde lieben. Wer schon jemals mit jemandem Streit hatte, weiß, dass allein in solch doch eher banalen Situationen das Verständnis nicht gerade breit gesät ist. Wie schwer muss es also sein, tatsächlich Feinde zu lieben. Und dennoch gilt … Soll man die Welt verbessern? weiterlesen

Drei wichtige Punkte für ein gelingendes Leben

Laut Alfred Adler, dem Begründer der Individualpsychologie, einem Psychotherapeuten aus Österreich, gibt es drei Säulen im Leben eines jeden Menschen, die wichtig sind dafür, dass der Mensch sein Leben als sinnvoll und gelingend empfindet. Diese Säulen sind Liebe, Freunde und Arbeit. Dabei ist davon auszugehen, dass diese Säulen in etwa im Gleichgewicht sein sollen, damit der Mensch sein Leben als gelingend und sinnvoll empfinden kann. Kommt eine der Säulen aus dem Lot bzw bricht völlig weg, hat dies automatisch auch Auswirkungen auf die beiden anderen Säulen. Angenommen, fast die ganze Lebenszeit wird in die Arbeit gesteckt, kommen natürlich automatisch Liebe … Drei wichtige Punkte für ein gelingendes Leben weiterlesen

Herbst ist what you make of it

Für die einen beginnt nun eine Jahreszeit, in der die Blätter von den Bäumen fallen und alles kahl wird. Einige Leute empfinden sie als bedrückend, im November bekommen manche dann eine depressive Grundstimmung. Das muss aber nicht sein. Man könnte seinen Blick auch darauf werfen, Dass das grüne Laubwerk des Sommers und Frühlings nun in leuchtend goldene Farben verwandelt wird und schließlich die kühler werdende Luft immer klarer und brillanter. Man kann die Zeit nutzen für Wanderungen und, wenn die Sonne sich einmal verzogen hat, für geselliges Beisammensein. Denn in Gesellschaft tun sich trübe Gedanken schwer. Dann bleibt die Stimmung … Herbst ist what you make of it weiterlesen

Was ist wichtig im Leben?

Es gibt ja so allerlei Dinge, auf die man im Leben achten sollte. Die persönlichen Beziehungen, die Demokratie, den Frieden, eine mäßige Lebensweise, Toleranz und so weiter. Wer das Ganze in einem griffigen Satz haben möchte, für den gibt es weiter unten einen, in Englisch. Er ist zwar keine Erfolgsanleitung für ein gelingendes Leben, jedoch für einen Ausschnitt daraus. Denn das Leben ist doch etwas komplizierter als ein einziger Satz. Und zwar geht es darum, mit wem man was besprechen kann und wann. Viele Dinge können gesagt werden, aber nicht zu jeder Zeit. Der eine Mensch versteht dies, der andere … Was ist wichtig im Leben? weiterlesen

Ist das Streben nach Glück ein Unglück?

Die meisten Menschen weltweit, so muss man unterstellen, streben im Grunde danach, glücklich zu sein. Griechische antike Philosophen nannten dieses Ansinnen das Streben nach der eudaimonia, nach der Glückseligkeit. Die demokratisch freiheitliche Grundordnung in Deutschland trägt unter anderem auch diesem Streben Rechnung und ermöglicht es jedem, innerhalb gewisser Grenzen dieses persönliche Ziel anzusteuern. Aber nicht jeder, der glücklich sein will, erreicht damit etwas Gutes. Man denke beispielsweise an die verrückte Krankenschwester aus dem Film Misery, die einen berühmten Buchautoren gefangen hielt, ihm schließlich die Beine zerschmetterte und ihn in den Tod befördern wollte, nur, weil sie selbst glücklich sein wollte. … Ist das Streben nach Glück ein Unglück? weiterlesen

99 Schafe allein zu Haus

Im Gleichnis vom verlorenen Schaf berichtet Jesus davon, wie der gute Hirte, der metaphorisch für Gott steht, die Herde alleine lässt, also 99 Schafe, um sich auf die Suche nach dem einen verlorenen zu begeben. Ab und an traf ich Menschen, die dies in der Hinsicht bedenklich fanden, dass bei der ganzen Suchaktion dann die Herde von 99 Schafen ja gewissermaßen schutzlos wilden Tieren ausgeliefert sei. Diese Sicht konnte ich mir irgendwie nie aneignen, weiß man doch, dass es für ein Tier in Bezug auf eine drohende Gefahr durch Raubtiere immer das Sicherste ist, innerhalb einer Herde oder eines Rudels … 99 Schafe allein zu Haus weiterlesen

Nächstenliebe ganz praktisch: Schenke Wärme! | GekreuzSIEGT

Ihr Lieben, ich finde es wird wieder Zeit Nächstenliebe ganz praktisch zu leben! Im letzen Jahr haben wir Schlafsäcke, Mützen, Handschuhe, wärmende Rettungsdecken und auch Regencapes gesammelt. Damit konnten wir die Flüchtlinge, die unter unmenschlichen Zuständen vorm LaGeSo (Landesamt für Gesundheit und Soziales) zumindest … Nächstenliebe ganz praktisch: Schenke Wärme! | GekreuzSIEGT weiterlesen

Emotionaler Missbrauch in der Partnerschaft: Wie Sie ihn erkennen. ›Persönlichkeits-Blog

Und was Sie dann tun müssen. „Mein Partner behandelt mich immer wieder schlecht, aber wegen der Kinder verzeihe ich ihm immer wieder.“„Sie war schon von Beginn unserer Beziehung extrem eifersüchtig aber ich dachte, das legt sich wieder.“… http://www.persoenlichkeits-blog.de/article/45644/emotionaler-missbrauch Emotionaler Missbrauch in der Partnerschaft: Wie Sie ihn erkennen. ›Persönlichkeits-Blog weiterlesen