Kunst und Psychotherapie

Vor langer Zeit schon einmal hörte ich die These, dass ein Künstler nur dann gut sei, wenn er einen Leidensdruck empfinde. Um seinem Leiden Ausdruck zu verleihen und seine Probleme irgendwie mehr oder weniger konstruktiv zu verarbeiten, erschaffe er also Kunstwerke.

Dieser Vorstellung nach ist das Publikum des Künstlers zugleich sein Therapeut und er der Patient. Aber nicht der Patient zahlt für die Therapie, sondern der Therapeut.

Ich frage mich aber, ob diese These immer stimmen muss. Denn wenn gute Kunst nur mit Leidensdruck entsteht, dann wäre Kunst ja immer problembeladen. Wie schade eigentlich.

3 Gedanken zu “Kunst und Psychotherapie

  1. Ein heikles Thema, welches teilweise zutrifft. Andererseits bringen einige Künstler verschiedener Bereiche ihre positive Energie durch die inspirierende Muse zum kreativen Ausdruck.

    Gefällt 1 Person

  2. Fisch: „Dieser Vorstellung nach ist das Publikum des Künstlers zugleich sein Therapeut“

    Das nun nicht, aber daß ihn seine Aktionen – zumindest teilweise – psychisch entlasten (Katharsis), mag ich momentan glauben, aber er möge diese Mach-„Werke“ bitte für sich behalten und zeitnah entsorgen!

    Liken

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.