Das ästhetische Problem von Hochhäusern aus architektonischer Sicht

Hochhäuser mögen aus städtebaulicher Sicht heraus interessante Raumkuben sein, die entweder als Solitär oder im Arrangement mit anderen Kuben irgendwo herumstehen und einen städtischen Raum bilden. So weit, so gut.

Kaum aber, dass man diesen Hochhäusern näher kommt, erschlägt einen die ästhetische Langeweile der Architektur meistens, die damit zusammenhängt, dass es natürlich alles andere als originell ist, ein und dasselbe Stockwerk einfach 30 mal übereinander zu kopieren. Der Normalbürger drückt es dann so aus, dass er Hochhäuser langweilig und hässlich findet. Im Prinzip hat er meistens recht.

2 Gedanken zu “Das ästhetische Problem von Hochhäusern aus architektonischer Sicht

    1. Nö… Le Corbusier zumindest hatte noch versucht, den goldenen Schnitt irgendwie mit einzubeziehen, aber seine Wohnmaschinen sind auch etwas zweifelhaft, weil der Mensch in ihnen zur Spielzeugpuppe wird. Wie bei allen überdimensionierten Gebäuden. Der Mensch ist dann nur noch fast schon lästiges Mobilar und Schmuck für das Gebäude, aber es bräuchte den Menschen gar nicht.
      Dabei sollten Gebäude für den Menschen da sein, und nicht umgekehrt.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.