Als Kind hat man wenig Möglichkeiten, irgendwie die eigenen Rechte durchzusetzen. Als Migrantenkind noch weniger.

Derzeit geht ein Aufschrei durch die USA und auch durch viele Länder der Welt, weil aufgrund Donald Trumps rigider Einwanderungspolitik an der Grenze zu Mexiko tausende von Kindern von ihren Eltern getrennt werden. Die Eltern werden interniert, die Kinder ebenfalls. Allerdings getrennt und für viele Eltern ist es oft nicht klar und auch nicht herauszubekommen, wo die Kinder überhaupt stecken.

Die USA haben übrigens die Kinderschutzkonvention der UN nicht unterzeichnet. Hätten sie vielleicht mal tun sollen.

Schuld seien aber nicht Trump und seine Politik, so zwitschert Trump, sondern irgendwie die anderen.

Es ist zutiefst beunruhigend, wenn Politik gegen die Schwächsten der Schwachen gemacht wird. Gegen die Kinder.

Nachtrag

Offenbar hat Trump nun, nachdem er tagelang der Meinung war, er könne diese Zustände nicht durch ein Dekret beenden, durch ein Dekret beendet.

Entsetzen über Migrantenkinder in US-Haft
http://m.dw.com/de/entsetzen-%C3%BCber-migrantenkinder-in-us-haft/a-44301106?maca=de-gk-volltext-newsstand-welt-de-18719-xml-media&

Auch ähnlich

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: