Warum die Welt etwas Geistiges sein könnte

Um nicht viele Worte zu machen: Unendlichkeit ist etwas, das wir in letzter Konsequenz nur aus der Gedankenwelt, also aus dem geistigen Bereich, kennen. Gedanklich kann man jede Strecke verdoppeln, gedanklich gibt es kaum Grenzen.

Dieser einfach Gedanke könnte darauf hinweisen, dass die Welt, das Universum, unsere gesamte Existenz auch etwas – vielleicht rein – Geistiges sein könnte.

Vielleicht ist alles, was es gibt, – theologisch gedacht – ein Gedanke Gottes. Vielleicht sind wir mitten in Gott. Wir alle. Und alle Existenz.

10 Gedanken zu “Warum die Welt etwas Geistiges sein könnte

  1. Wenn du so weiter machst, nabelst du dich womöglich noch von der EKD ab und gehst in die Souveränität.😇

    Dein vielleicht… ist die Nabelschnur.

    Guten Morgen! 🌱

    Gefällt mir

      1. Ein Fisch: „ich fühle mich der EKD durchaus verbunden“

        Das wirst du wohl auch zeitlebens bleiben,
        nehme ich an.

        So ein Gängelband hat etwas Vertrautes, es
        gaukelt uns eine Gefühl der Sicherheit vor.

        Gefällt mir

  2. Fisch: „theologisch gedacht…“

    In Spuren denken (zum Beispiel „theologisch denken“) ist
    an der Geistigen Reife gespiegelt, die Kleinkind-Ebene (2).

    Es gibt theologische Spekulationen,
    aber… keine theologische Wahrheit.

    Geistige Souveränität setzt einen
    komplett (!) offenen Geist voraus.

    Gefällt mir

      1. Vielfalt ist die scheinbare Vermehrung des Einen, so wie die Farben nur die Refraktion des Lichtes sind und alle Töne und Melodien nur ein Spiel des einen Grundtons sind.

        Gefällt mir

  3. Hallo Klaus!

    Du sagst: „Einen komplett offenen Geist gibt es nicht.“

    Woher willst du das wissen?

    Den Geist „offen Geist halten“ ist wie
    „die Augen öffnen“ nur eine Metapher.

    Es ist eine Entscheidung für die Offenheit.

    Wir können die Augen einen winzigen Spalt öffnen,
    sie komplett aufreißen oder sie geschlossen halten
    und die EKD fragen, wo es bitte lang geht.

    Sie macht das gerne, freut sich über jedes Schäfchen,
    das sich geistig an die Leine nehmen läßt.

    Gefällt mir

    1. Kein Mensch ist eine tabula rasa;
      jeder Mensch ist ein geschichtliches Wesen.

      Er hat eine Geschichte hinter sich,
      sonst wäre er kein Mensch.

      Sein Geist hat teil an dieser Geschichte,
      die seine Offenheit prägt und begrenzt.

      Jeder Mensch sieht die Welt
      durch die Brille seiner Geschichte –
      auch dann, wenn er die Augen weit aufreißt.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.