To breakfast or not to breakfast?

Kürzlich las man in den Medien von Studien, denen zufolge es bei Menschen, die häufig auf das Frühstück verzichten, möglicherweise ein höheres Risiko gebe, an Diabetes zu erkranken.

Die Lage ist etwas verwirrend. Vermutlich ist das Ganze auch eine Frage der Interpretation.

Nehmen wir mal das Beispiel Covid-19. Nahezu alle Menschen, die Haare besitzen, entweder auf dem Kopf oder in der Nase oder sonst wo, sind an Covid-19 erkrankt. Bedeutet dies aber im Umkehrschluss, dass es einen Zusammenhang zwischen Haaren und Covid-19 gibt? Und falls ja, sind Menschen, die keine Haare besitzen, dann sicherer vor Covid-19?

Bei diesem Beispiel ist offensichtlich, dass Dinge, die nicht zusammen gehören, miteinander vermengt wurden. Haare oder nicht Haare haben wohl nichts mit Covid-19 zu tun.

Allerdings ist eine derartige Interpretation beim Thema Frühstück und Diabetes leider nicht ganz so trennscharf zu erkennen. Dennoch kommt die Ärztezeitung zu einem gewissen Schluss, den Sie hier nachlesen können.

Ein Grund für Übergewicht, welches dann auch zu einem höheren Diabetesrisiko führen kann, ist möglicherweise auch das Weglassen des Frühstücks, sofern dieses Verhalten später dann zu Heißhungerattacken führt, so dass Menschen viel mehr essen, als normalerweise nötig, und somit Übergewicht bekommen. Denn letztlich ist Übergewicht einer der Risikofaktoren für Diabetes.

Des Weiteren wird bei vielen Menschen das Frühstück offensichtlich stärker und in höherem Maße in Energie umgesetzt, als das beispielsweise beim Abendessen der Fall ist. Das Frühstück schlägt also oftmals nicht so auf die Hüften, das Abendessen aber er schon.

Zudem kann es möglicherweise auch so sein, dass Menschen, die gefrühstückt haben, mehr Energie zur Verfügung haben und sich deshalb auch mehr bewegen, was den Stoffwechsel und den Energieverbrauch dann stärker anregt.

Andererseits scheint auch nicht unbedingt etwas dagegen zu sprechen, wenn Menschen später beispielsweise im Büro erst ein Frühstück zu sich nehmen, weil sie zu Hause in der Frühe erstmal keinen Hunger hatten. Durch das nachgeholte Frühstück verhindern sie ebenso die mittägliche Heißhungerattacke. Und zu Hause zu frühstücken, obwohl man keinen Hunger hat, ist scheinbar auch keine so gute Idee angesichts einer möglichen Gewichtszunahme durch zu viel Essen.

Genaueres zu diesem Gedanken können Sie hier nachlesen.

Die Überlegungen in diesem Artikel hier stellen keine ärztlichen Empfehlungen dar, sondern sind Überlegungen und Interpretationen der Medienberichte zu dem Thema.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.