Der Privatparkplatz

Wir wollen an einem Sonntagnachmittag ein Brot kaufen und parken kurz vor einer Apotheke, dort sind mehrere Parkplätze frei. Ich bleibe im Auto hinter dem Steuer sitzen. Das Ganze dürfte etwa drei bis vier Minuten dauern.

Ein alter Mann, ziemlich grantig, kommt auf mich zu und schnauzt mich an: das ist ein Privatparkplatz!

Ich frage: ist das Ihrer?

Er behauptet: ja!

Er wackelt von dannen und verschwindet mit seiner alten Ehefrau irgendwo in der Ferne. Ich fahre 10 Meter weiter auf einen Parkplatz an der Straße, viele Parkplätze sind frei.

Nein, es war natürlich nicht sein Parkplatz. Der alte Mann wollte sich nur aufregen. Er wollte nicht, dass jemand drei Minuten auf einem Parkplatz steht, von dem er glaubt, es sei ein Privatparkplatz.

Wir waren übrigens nicht das einzige Auto, dessen Fahrer er angeschnauzt hatte.

Ich vermute, er hatte einen schlechten Tag heute. Möglicherweise die letzten 10.000 Tage.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.