Geschäftsmäßige Sterbehilfe in Deutschland. Zwei Fragen, eine Antwort.

Vor einiger Zeit hat das Bundesverfassungsgericht das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe gekippt. Neuerdings darf man also eine solche Sterbehilfe in Anspruch nehmen, sofern sichergestellt ist, dass man aus freiem Willen handelt und sterben möchte.

Wie frei ist aber der Wille von jemandem, der unter Schmerzen leidet und sich aus diesem Grund dazu entscheidet, eine geschäftsmäßige Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen?

Und wie frei ist der Wille von jemandem, der unter großen Ängsten leidet, dass alles einmal ganz schlimm kommen könnte und er vielleicht Schmerzen bekommen könnte?

In beiden Fällen möchten die Menschen im Grunde nicht sterben. Ihr freier Wille ist es eigentlich, frei von Schmerzen zu sein und frei von Ängsten.

Das Mittel der Wahl wäre also demnach eine gute Palliativmedizin, die in Deutschland eine hohe Qualität hat und Schmerzen tatsächlich abstellen kann.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.