„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“ ?

Die Floskel aus der Überschrift, allerdings mit einem Ausrufezeichen am Ende, findet man oft bei Rechtspopulisten. Irgendwelche vermeintlichen oder tatsächlichen Tabubrüche werden mit dieser Floskel eingeleitet. „Man wird doch wohl noch sagen dürfen, dass Flüchtlinge… Dass Ausländer… Dass Andersdenkende…“. Und so weiter. Es ist die eingespielte Floskel der Tabubrüche. Dennoch gibt es, wenn wir mal diesen politischen und ausländerfeindlichen Kontext verlassen, Zusammenhänge, in denen einem fast eine solche Formel unterstellt wird, obwohl man selber liberal orientiert ist. Nämlich dann, wenn es darum geht, die Wunder der Natur zu bestaunen und einen Gottesbezug dabei herzustellen. Wenn man z.b. sagt, es ist … „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“ ? weiterlesen

Skandal: Evolution beim Super Bowl! Kreationist Ken Ham regt sich auf | TheoPop

Vergangene Nacht fand eines der größten Sportevents der Welt statt: der Super Bowl. Zum 49.Mal kämpften zwei US-Footballteams im Finale der NFL um den Pokal – diesmal spielte im Siegerteam sogar ein Deutscher mit. Ein Riesenereignis ist der Super Bowl auch für die Werbeindustrie – angesichts … Skandal: Evolution beim Super Bowl! Kreationist Ken Ham regt sich auf | TheoPop weiterlesen

Theologie – Evolutionslehre auch an Grundschulen – Bildung – Süddeutsche.de

Kinder hören in Grundschulen von Gottes Schöpfung, Evolution steht nicht in den Lehrplänen. Unser Autor hat den katholischen Theologen Michael Hauber gefragt: Sollte Evolution schon vor der fünften Klasse im Unterricht besprochen werden?… viaTheologie – Evolutionslehre auch an Grundschulen – … Theologie – Evolutionslehre auch an Grundschulen – Bildung – Süddeutsche.de weiterlesen

Göttliches Spiel. Evolutions-Theologie.

o.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Schreiner. Sind wir von Gott mit Ziel und Plan erschaffen, oder ein Zufallsprodukt der Evolution? Christen glauben an eine planvolle Schöpfung durch einen liebenden Gott. Im Gegensatz dazu erfolgen laut Evolutionstheorie die Änderungen im menschlichen Genom weitgehend zufällig. Wie ist diese angeblich planvolle Schöpfung eines gütigen Gottes mit den Zufällen der Evolution zu vereinbaren? Der Autor versucht, christliche Inhalte so zu formulieren, dass sie mit den Naturwissenschaften zusammenpassen und findet so einen neuen Weg, Evolution und Theologie miteinander zu verbinden.>mehr. Bild: o.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Schreiner Göttliches Spiel. Evolutions-Theologie. weiterlesen

Schöpfung und Evolution. Zur Diskussion

Josef Bordat. Auf Kath.net wird mein kleiner Beitrag zur Theistischen Evolution (unter besonderer Berücksichtigung der Arbeit Thomas von Aquins, der den metaphysischen Grundgedanken der Theistischen Evolution formulierte, und der Humanisations- oder Hominisationstheorie Pierre Teilhard de Chardins), rege und kontrovers diskutiert, obwohl er zur Sache eigentlich nichts Neues bringt. Es handelt sich um die Zweitveröffentlichung eines 2010 publizierten Blogbeitrags; die Kath.net-Ausgabe des Textes leidet etwas unter dem Wegfall sämtlicher Hervorhebungen – die kursiv gesetzten Passagen werden als solche leider nicht übernommen. Aus Zeitgründen kann ich mich leider nicht an der Diskussion beteiligen, möchte aber…>mehr. foto: Paul Marx  / pixelio.de Schöpfung und Evolution. Zur Diskussion weiterlesen

Erklärt die Evolution unser Leben?

Josef Bordat. Auch ein Beitrag zum Jahr des Glaubens. 1. Religion, Glaube und Gott im Evolutionismus Kurz gesagt gilt für den Evolutionismus: Außerhalb dessen, was mit Darwins Evolutionstheorie beschreibbar ist, gibt es nichts mehr, das für den Menschen von Bedeutung sein sollte. Umgekehrt muss alles, das Bedeutung hat, evolutionär entstanden und damit evolutionistisch erklärbar sein. Auch die Religion. Das ist praktisch, liegen doch viele Religionen mit ihren tradierten Vorstellungen zur Schöpfung einer Deutung der Evolutionstheorie quer, die die Ursprungsfrage nicht offen lässt, sondern als Teil der naturwissenschaftlichen Erklärung einklammert. Die Auseinandersetzung mit der Religion findet also auf zwei Ebenen statt: einerseits … Erklärt die Evolution unser Leben? weiterlesen

Erklärt die Evolution unser Leben?

Josef Bordat. Auch ein Beitrag zum Jahr des Glaubens. 1. Religion, Glaube und Gott im Evolutionismus Kurz gesagt gilt für den Evolutionismus: Außerhalb dessen, was mit Darwins Evolutionstheorie beschreibbar ist, gibt es nichts mehr, das für den Menschen von Bedeutung sein sollte. Umgekehrt muss alles, das Bedeutung hat, evolutionär entstanden und damit evolutionistisch erklärbar sein. Auch die Religion. Das ist praktisch, liegen doch viele Religionen mit ihren tradierten Vorstellungen zur Schöpfung einer Deutung der Evolutionstheorie quer, die die Ursprungsfrage nicht offen lässt, sondern als Teil der naturwissenschaftlichen Erklärung einklammert. Die Auseinandersetzung mit der Religion findet also auf zwei Ebenen statt:…>mehr. foto: Jasper … Erklärt die Evolution unser Leben? weiterlesen

Zur Evolutionstheorie

Wenn man der modernen Naturwissenschaft glaubt, dann entstand das Leben aus einer Reihe von Zufällen.

Die beiden großen Kirchen in Deutschland sehen die Evolutionstheorie mittlerweile auch als nachvollziehbares Erklärungsmodell, ergänzen es aber um eine Dimension, die hinter allem steht und die Dinge ins Rollen brachte und sie im Gange erhält, um Gott – ein geistiges Prinzip.

Es gibt hier also zwischen reinen Naturwissenschaftlern und Theologen den Dissenz darüber, ob die Welt rein materialistisch zu interpretieren sei, oder dualistisch. Ob also die Materie allein des Rätsels Lösung ist, ober ob es Materie und Geist – zwei verschiedene Prinzipien – gibt.

Diese Frage ist natürlich schon uralt. Bereits die Vorsokratiker, also die Naturphilosophen vor Sokrates, stritten um diese Frage: monistisches Weltbild – oder dualistisches ?

Ich mache es Ihnen mal deutlich (oder versuche es zumindest), um was es geht: stellen Sie sich vor „Zur Evolutionstheorie“ weiterlesen

Naturwissenschaft trifft Religion

Anfangs verlieft die Begegnung von Religion und Naturwissenschaften friedlich: im 17.Jahrundert wurden die Naturwissenschaften zumeist von gläubigen Christen begründet, die überzeugt waren, das Werk Gottes wissenschaftlich aus einem anderen Licht zu untersuchen. Im 18. Jahrhundert wich zwar der Glaube vieler Naturwissenschaftler an einen persönlichen Gott, der aktiv in die Welt und das menschliche Schicksal eingreift – aber dennoch blieb die Überzeugung, dass Gott der Ursrpung allen Seins war, dass er das gesamte Universum erschaffen hatte. Wie aber sieht es heute aus ? Lesen Sie hier > mehr. foto: NASA’s Marshall Space Flight Center,flickr.com Naturwissenschaft trifft Religion weiterlesen

Der Fall Darwin

Wie viel kann die Kenntnis der Struktur und der Veränderungsmöglichkeiten der DNA, die wir heute haben, dazu beitragen, die Erklärungskraft der Evolutionstheorie zu verbessern? – Noch entscheidender als die Veränderungsmöglichkeiten der DNA, die Variabilität auf der Ebene der Erbsubstanz, ist die Umsetzung dieser Veränderung der Erbsubstanz auf den Phänotyp, auf die Erscheinungsweise des Lebewesens. Denn Selektion spielt sich mit Lebewesen ab. Diese beiden Ebenen sind heute sehr stark im Fluss. > mehr.  Bild:orfield fotography,flickr.com Der Fall Darwin weiterlesen

Formen des Nichtwissens – was die Welt im Innersten zusammenhält

Auch die Physik hat längst die Grenze zur Metaphysik übertreten. ‚Vor rund 1300 Jahren datierte der englische Benediktinermönch Beda Venerabilis die Erschaffung der Welt auf den 18. März 3952 vor Christus. Beda war einer von zahllosen jüdischen, koptischen, byzantinischen und katholischen Schriftgelehrten, die sich vom Ausgang der Antike bis in die frühe Neuzeit mit der Rekonstruktion der Weltgeschichte aus alttestamentarischen Quellen befassten. Noch am Ende des 16. Jahrhunderts, ein Jahrhundert nach Kopernikus, krönte Erzbischof Usher, das Oberhaupt der irischen Provinz Armagh, sein Lebenswerk als Bibelforscher mit der genauen Fixierung des ersten Schöpfungstags auf den 23. Oktober 4004 vor Christus.‘ Hier lesen. … Formen des Nichtwissens – was die Welt im Innersten zusammenhält weiterlesen

Evolutionstheorie und Schöpfung

„Für sich genommen ist das intellektuelle Niveau der ID-Kritik an der Evolutionstheorie nicht sehr aufregend. Aber sie hat eine Empörung bei einigen orthodoxen Darwinisten ausgelöst, die erstaunlich ist. Das hat sicher mit der hartnäckigen Art der Kreationisten zu tun, Indizienbeweisen für die Evolution die Anerkennung zu Evolution und Schöpfung zu verweigern – aber doch nicht nur. Dahinter geht es um ein zumindest dumpfes Bewußtsein, auf welch unsicherem Grund die Evolutionstheorie den makroevolutiven Verlauf, die Entstehung der verschiedenen Grundtypen lebendiger Organisation etabliert. Es geht also, wie schon mehrfach angesprochen, um des Evolutionsbiologen ungeliebtestes Kind, die Höherentwicklung.“ > mehr (forum-grenzfragen) Lesen Sie auch: … Evolutionstheorie und Schöpfung weiterlesen

Mit dem Koran gegen die Evolutionstheorie

„Adnan Oktar führt einen erbitterten Feldzug: Sein Feind ist der Darwinismus. In der Evolutionstheorie sieht er die Wurzel von Faschismus und Terrorismus. Um Darwins Lehre zu widerlegen, bringt der muslimische Autor europaweit seinen eigenen „Atlas der Schöpfung“ unters Volk.“ Die Meldung ist interessant, wenn auch schon ein Jahr alt, weil es im christlichen Bereich mitunter ähnliche Tendenzen gibt. > mehr. Lesen Sie auch: > Der Widerspruch zwischen Evolution und Schöpfung ?     > Wo steckt Gott ? – Theologie, Philosophie & Wissenschaft   > Gott und der Zufall ?         Bild: colin purrington,flickr.com Mit dem Koran gegen die Evolutionstheorie weiterlesen

Der Mensch: Ziel oder Zufallsprodukt der Evolution ?

Die meisten Wissenschaftler sind sich einig: Der Mensch ist rein zufällig entstanden. Simon Conway Morris sieht das anders. Viele Tiere, die nicht miteinander verwandt sind, haben nämlich im Lauf der Evolution gleiche Merkmale entwickelt. “ > mehr. Lesen Sie auch: > Gehirn, Evolution, Religion      > Umfrage: Ziel oder Zufall ?  > Wie hältst Du’s mit der Evolution ? (Spaemann et al.) > DNA aus dem Weltall              > Schöpfung oder Evolution ? (AUDIO) > Theologe contra Dawkins       > Ade, Evolutionstheorie ? Foto: Orfield Photography,flickr.com Der Mensch: Ziel oder Zufallsprodukt der Evolution ? weiterlesen

Der Weg zum All-Wissen

Die Naturwissenschaften beschreiben den Mikro-und Makro-Kosmos immer präziser. Wo führt das hin ? Lässt sich am Ende die Entstehung des Universums und des Lebens ganz ohne Gott erklären ? > mehr. Lesen Sie auch: > Erkenntnistheorie > Erkenntnistheorie: was können wir wissen ? > Wo steckt Gott ? – Theologie, Philosophie & Wissenschaft Bild:Steve took it ,flickr.com Der Weg zum All-Wissen weiterlesen

Die Rettung der Seele

Biologie und Hirnforschung prägen immer stärker ein maschinelles Menschenbild. Philosophen halten nun dagegen. > mehr. Lesen Sie auch: > DNA aus dem Weltall > Die Bilder in Ihrem Gehirn entscheiden, was für ein Leben Sie führen. Bild: TeeRish ,flickr.com Die Rettung der Seele weiterlesen

Darwin oder Bibel ? (AUDIO)

Wer hat denn nun eigentlich Recht: Darwin mit seiner Evolutionstheorie, oder die Bibel ? Hier hören. Lesen Sie auch: > Einsicht in die Begrenztheit menschlicher Erkenntnis Bild:Alexandra Bucurescu,pixelio.de Darwin oder Bibel ? (AUDIO) weiterlesen