Warum kann man Gott nicht sehen ?

Die Frage kann ich Ihnen nicht beantworten, aber ich beantworte sie doch. Es hängt vermutlich damit zusammen, dass unsere Sinne nicht darauf ausgelegt sind und dass auch unser Gehirn nicht über seine Grenzen hinaus etwas verstehen kann. Deshalb können wir Gott nicht sehen.

Christlich gedacht zeigte sich Gott in einem Menschen, in Jesus, dessen Leben und Wirken theologisch nur richtig verstanden wird, wenn man in diesem Menschen auch das Göttliche, das darin wirkte, wahrnimmt. Dennoch ist Jesus beides zugleich, wahrer Mensch und wahrer Gott. Demnach ist es nicht so, dass man wüsste, wie Gott aussieht, selbst wenn man das menschliche Gesicht und die menschliche Gestalt Jesu sehen könnte. Man würde nur den Menschen Jesus sehen.

Gott ist immer größer als unsere größten Vorstellungen. Darum sollen wir uns kein Bild von Gott machen in dem Sinne, dass wir ihn auf eine einzige Vorstellung festlegen, sondern sollen unser Denken offen halten dafür, dass Gott viel mehr ist, als wir uns vorstellen können. Auch aus dem Grund können wir Gott wohl nicht sehen.

Aber wir können glaubend davon ausgehen, dass Gott real und existent ist, Gott als Quelle allen Seins, aller Existenz und als derjenige, der transzendent hinter der Welt steht, aber auch in ihr zu finden ist: beispielsweise in jedem anderen Menschen, denn zum Ebenbild Gottes schuf Gott den Menschen, so der Gedanke in der Genesis. In jedem anderen Menschen begegnen wir nach dieser Vorstellung einem Gedanken Gottes, einem Fünkchen Gottes. Insofern können wir, obwohl wir Gott nicht sehen können, doch Gedanken Gottes sehen und wahrnehmen, selbst mit unserer kleinen und eingeschränkten menschlichen Wahrnehmungsfähigkeit.

6 Gedanken zu “Warum kann man Gott nicht sehen ?

  1. Guten Abend

    Das kann man wohl sagen, man muss jedoch berücksichtigen:

    Wer Ohren hat zu hören, der höre.

    Gott gibt es den seinen im Schlaf.

    – Am Tag und in der Nacht, nach innen, die Augen aufmacht.

    – Mit allen Sinnen sich, in seinem, nicht selbst gemachten Bilde, auf
    den Weg macht.

    Herzliche Grüsse
    Hans Gamma

    Gefällt 1 Person

  2. Guten Tag Tanuky zu Tanabe.

    Ich kann dem anderen seinen Gott nicht erkennen.

    Er bleibt mir selbst unbekannt, der Erfahrung nach, kann ich ihn in mir ahnen. Ich bin, bleibe Mensch, nichts anderes.

    Herzliche Grüße
    Hans Gamma

    ps. Korrektur:

    – Mit allen Sinnen sich, in seinem, nicht selbst gemachten Bilde, auf
    den Weg gemacht.

    Gefällt 1 Person

  3. Sanfte Grüße.
    Ich erinnerte mich an die Geschichte von St. Martin, der seinen Mantel mit dem Bettler teilte. Im Traum offenbarte sie Jesus als Beschenkter. Erkannte Martin also das Göttliche in seinem Gegenüber?
    Friede und Wohlergehen

    Gefällt 1 Person

  4. Guten Abend

    Wem der Erlöser im Traum erscheint, dem ist das seine Erfahrung, wem nicht, der ist nicht in derselben Gnade.

    Ich kann jemanden, der sich Gott nicht nur glaubt, ihm sich auch und in der Wirklichkeit von heute gewiss ist; sein Auge weiten kann, in das Herz der Innenwelt des anderen, den Herrn Jesus Christus, den Messias, ihn wie Thomas dort aufzufinden, mir nicht Nachamen.

    Den Frieden überlasse ich Ihnen mitsamt dem Wohlergehen.

    Herzliche Grüße
    Hans Gamma

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.