Werkstatt ist Vertrauenssache. Zahnarzt auch.

Das Auto muss zur Inspektion. Nachdem wir es abgegeben haben, kommt ein Anruf von der Werkstatt. Die Inspektion kostet etwa 450 €. Aber, aber, aber. Die Niveauregelung beim Licht sei defekt. Hinten sei ein Stoßdämpfer defekt, aber man müsse dann immer beide austauschen. Und irgendwie deshalb hätten sich auch die Hinterreifen angeblich zu schnell abgefahren, die solle man auch austauschen. Und der Deckel des Ausgleichsbehälters der Kühlung sei undicht. Zudem könnte man auch die Batterie aufladen.

Ich sehe nach in früheren Rechnungen und sage dann am Telefon, dass doch erst im August letzten Jahres ein Ölwechsel gemacht worden sei, der nun offensichtlich schon wieder gemacht werden soll. Der Herr am Telefon meint, ja, aber seitdem hätten wir angeblich weitere 30.000 km zurückgelegt. Schwer zu sagen, ich muss es ihm erstmal glauben.

Die Sache mit dem einen Stoßdämpfer muss ich ebenfalls glauben, dass man dann also beide austauschen müsse. Ich überlege mir, mir selbst erst einmal die Hinterreifen noch mal anzusehen, um das Profil zu checken, der Herr meint, ich brauche die jetzt ja auch nicht in Auftrag zu geben, die Hinterreifen, das könne ich ja später machen.

Ich denke mir, naja, wenn die Werkstatt meint, wird sie wohl doch recht haben. Na ja, dann eben auch zwei neue Hinterreifen.

Aber die Sache mit der Batterie, da kann irgendwas nicht stimmen. Ich sage dem Herrn, dass wir gerade erst 1000 km gefahren sind, die Batterie müsste doch eigentlich komplett aufgeladen sein. Er meint, das sei ja nur ein Service, den müsse man ja auch nicht unbedingt machen. Ich lehne also ab. 12 € gespart. Ganz toll. Die ganze Reparatur samt Inspektion kostet dann 1750 €. Minus 12 €.

Eigentlich hatten wir mit der Werkstatt bisher gute Erfahrungen gemacht, deswegen vertraue ich dem Herrn von der Werkstatt. Trotzdem beschleicht mich irgendwie ein ungutes Gefühl. So alt ist das Auto nicht. Der Betrag für die Inspektion und die Reparatur ist aber doch beträchtlich.

Es ist wie mit dem Zahnarzt. Man muss vertrauen. Ich denke an den Zahnarzt meiner Jugend, der frisch die Praxis seines Vaters übernommen hatte und mir unglaublich viele Zähne gebohrt hatte. Irgendwann wollte er auch einen Schneidezahn vorne bohren, ich lehnte ab. Das konnte ich mir wirklich nicht vorstellen, dass dort ein Loch sein sollte. Beim nächsten Termin sagte er noch einmal, dort müsse man bohren, dort sei angeblich ein Loch. Ich lehnte wieder ab. Darauf sagte er nie wieder etwas in Bezug auf diesen Zahn. Das ist jetzt etwa 35 Jahre her, der Zahn ist nach wie vor völlig gesund und gut. Aber ansonsten hat mir der Zahnarzt unglaublich viele Löcher gebohrt. Ich denke, viele waren wahrscheinlich nicht nötig.

Ähnliches musste ich bei einem Zahnarzt vor etwa zwei Jahren erfahren, den wir eigentlich persönlich kennen, der sich aber auch gerade selbstständig gemacht hat. Er bohrte ganz hinten in einem Backenzahn an der Seite, dann kam eine Füllung hinein. Diese fiel zweimal raus, dort hält einfach keine Füllung. Ich putze seitdem dort einfach sehr gut und habe dort nun kein Karies, kein Loch, nur das gebohrte, kleine und flache Loch. Der Zahn ist weiterhin fit und gesund.

Zahnarzt ist Vertrauenssache. Werkstatt auch. Doch diesmal bleibt ein ungutes Gefühl. Nicht nur im Geldbeutel.

2 Gedanken zu “Werkstatt ist Vertrauenssache. Zahnarzt auch.

  1. HEGE UND PFLEGE

    Panne auf der Autobahn,
    schwarzes Loch im Schneidezahn.
    Autowerkstatt und Zahnarztpraxis,
    wichtige Orte in jeder Galaxis. 😉

    Das Auto, der Deutschen liebstes Kind,
    gehegt und gepflegt, wo immer wir sind.
    Wir lassen uns das Gefährt was kosten,
    es muss rundum blitzen, darf nicht rosten.

    Uns’rem Gebiss geht’s leider nicht so gut,
    zum Zahnarztgang fehlt oftmals der Mut.
    Darum Werkstatt und Zahnarzt vertrauen,
    Autos müssen rollen und wir kauen.

    BEIM ZAHNARZT

    Morgens, abends, nach dem Essen;
    Zähneputzen nicht vergessen.
    Unser Gebiss ist sensibel,
    nimmt mangelnde Pflege übel.

    Karies und Parodontitis,
    im Kiefer sticht und zieht es.
    Dicke Backe, schmerzendes Kinn,
    alle Freude ist rasch dahin.

    Bei Zahnweh hilft kein Kamillentee,
    der gefürchtete Zahnarzt muss ran.
    Der Gedanke schreckt uns per se,
    doch jeden erwischt’s irgendwann.

    Der Doktor hantiert mit Zangen,
    spannt die verhassten Bohrer ein.
    Er klammert und setzt Spangen,
    rückt zu Leibe dem Zahnstein.

    Wie hat man im Mund gelitten,
    oft gewimmert, nicht gegessen.
    Das ist vorbei mit den Dritten,
    man ist ein anderes Wesen.

    Der Abdruck ist letzte Tortur;
    die Prothese sollte passen,
    will man in jeder Positur
    sein Lächeln blitzen lassen.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Bei allen Problemen etwas Humor!

    Herzliche Grüße aus Thüringen

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..