Auf der Flucht

Wer sich gedanklich einmal vorstellen möchte, wie es einem flüchtenden Menschen gehen könnte, sollte daran denken, wo er selbst einmal einen Tag lang nichts zu trinken hatte, obwohl er Durst hatte, wo er einen oder mehrere Tage lang nichts zu essen hatte, obwohl er Hunger hatte, wo er plötzlich merkte, er wird krank, aber unterwegs war, ohne sich irgendwo hinlegen und ausruhen und kurieren zu können, wo er plötzlich merkte, das Kind wird krank, aber kein Arzt und keine Apotheke waren erreichbar.

Und wo er merkte, dass dieser Zustand am nächsten Tag nicht vorbei sein würde, auch nicht am übernächsten, auch nicht eine Woche später, nicht einen Monat, nicht ein Jahr, sondern vielleicht nach 10 Jahren, wenn es gut läuft, oder nach 20.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.