Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Der deutsche ADAC, Deutschlands wohl bekanntester Automobilclub, ist nicht mehr kategorisch gegen ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen.

Das Thema Sicherheit sei eben auch wichtig und zudem könne beispielsweise ein generelles Tempolimit von 130 kmh auf den Autobahnen einen Kulturwandel einleiten.

Die Autoindustrie gibt sich, völlig ungewohnt, ein klein wenig uneinsichtig und meint, dass ein Tempolimit auf Autobahnen doch überhaupt nicht nötig sei. Zudem, so hört man aus fiktiven Quellen, sei man ja ohnehin viel schneller am Ziel, wenn man beispielsweise mit Tempo 250 kmh fahre, es könne also dementsprechend weniger passieren. Und wenn man kürzer unterwegs sei, sei das ja auch für die Umwelt positiv.

Kritiker an dieser These gehen davon aus, dass man aber den Verbrauch pro 100 km rechnen müsse, nicht pro Zeit, sodass bei hohen Geschwindigkeiten insgesamt natürlich trotzdem mehr Treibstoff in die Umwelt gepustet wird.

Laut dem Bundesamt für Straßenwesen gab es vor 5 Jahren, denn für diesen Zeitpunkt liegen momentan Daten vor, auf etwa 70% der Autobahnen in Deutschland keine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Und ja, so hört man von der Autoindustrie, das Thema Sicherheit sei zwar schon wichtig, man müsse aber erstmal dazu umfangreiche und gewichtige und gewaltige und sehr große und tiefgehende und langandauernde und genaue und teure und wissenschaftliche Studien in Auftrag geben. Denn bisher wisse man doch gar nicht so ganz genau, ob das ultraschnelle Rasen auf Autobahnen die Anzahl schwerer Unfälle überhaupt erhöhe. Denn, wie gesagt, wenn man schnell von der Autobahn wieder weg sei, könne doch gar nichts passieren. Man solle eben einfach nur nicht in zu genau dem Zeitpunkt, an welchem irgendein Porsche gerade mit Tempo 300 über die Autobahn fliegt, auf die linke Spur wechseln. Wenn man immer schön auf der rechten der drei Spuren bleibe, könne doch gar nichts passieren. Bei Flugzeugen passiere ja auch nichts beim Fliegen.

Einige Deutsche möchten also weiterhin auf Autobahnen rasen, wollen aber gleichzeitig maximale Sicherheit, was möglicherweise tatsächlich gewährleistet ist, wenn sie beispielsweise in einem großen und ultrateuren SUV sitzen. Sollte es aber zu einem Unfall kommen, möchten sie maximalen Service im Krankenhaus durch ihre Krankenversicherung, für die sie aber möglichst wenig zahlen wollen. Desweiteren möchten sie auch gerne sommerliche Temperaturen, um an einen Badesee zu fahren, gleichzeitig aber verschneite Landschaften, um langlaufen zu gehen.

Soll sich doch die Realität mal ein bisschen anstrengen, um endlich der Wirklichkeit hinterher zu kommen.