Merkels Handy ist nicht das Problem

Im Namen der Sicherheit sammeln die NSA und andere Dienste alle Daten, die sie bekommen können. Nur die Parlamente können ihre Maßlosigkeit bremsen. Es ist höchste Zeit. EIN KOMMENTAR VON JOSEF JOFFE. Das eigentliche Problem ist nicht Merkels Handy, das die ultrageheime NSA (im Volksmund: „Never Say Anything„) angezapft haben soll. Schon Helmut Schmidt pflegte zu lästern, dass die Amerikaner in seiner Amtszeit als Bundeskanzler all seine Telefongespräche abgehört hätten. Merkels alte Handy-Nummer, seit Jahren abgelegt, soll die NSA auch angezapft haben…>mehr. foto: Merkels Handy ist nicht das Problem weiterlesen

Angela Merkel empört, dass sie von USA behandelt wird, als wäre sie ein deutscher Bürger

Berlin, Washington (dpo) – Im Skandal um eine mögliche Ausspähung ihres Diensthandys durch die NSA hat sich Angela Merkel nun erstmals auch persönlich geäußert. Regierungs­sprecher Steffen Seibert erklärte heute bei einer Pressekonferenz, die Kanzlerin sei empört und zutiefst verletzt, dass sie von den USA so behandelt werde, als sei sie ein gewöhnlicher, unbescholtener Bürger…>mehr. foto: Rödi  / pixelio.de Angela Merkel empört, dass sie von USA behandelt wird, als wäre sie ein deutscher Bürger weiterlesen

Welt-AIDS-Konferenz in Washington

Josef Bordat. 25.000 Teilnehmer haben sich für die Welt-AIDS-Konferenz in Washington D.C. angemeldet – darunter neben Forschern und Ärzten auch zahlreiche Politiker sowie prominente Aktivisten aus dem Showbusiness. Der Tagungsort ist auf tragische Weise äußerst passend gewählt: Man trifft sich nicht nur in der Hauptstadt der USA, sondern auch in der „Hauptstadt des AIDS“. ImSchwarzwälder Boten vom 25. März 2009 war unter dieser Überschrift zu lesen, dass 3 Prozent der Bevölkerung Washingtons mit dem HI-Virus infiziert sein sollen. „Die tatsächliche Zahl liegt noch deutlich höher“, wird Bürgermeister Adrian Fenty zitiert, und die AIDS-Beauftragte der Stadt, Shannon Hader, meint: „Unsere Ansteckungsrate ist schlimmer … Welt-AIDS-Konferenz in Washington weiterlesen

Als der amerikanische Präsident die Bibel zerschnitt

7 Wochen Ohne – Aus US-Wahlkampfreden ist das „God Bless America“ nicht mehr wegzudenken. Doch öffentliche Frömmigkeit von Politikern ist ein relativ neues Phänomen: Vor 200 Jahren schnitt ein Präsident gar einmal alles aus der Bibel, was er für Aberglauben hielt. Von Konrad Ege Gott muss viel aushalten in Washington. Aus dem Mund mancher Politiker klingt das obligatorische „Gott segne Amerika“ in jeder Wahlkampfrede nicht nach Demut, sondern wie ein Kampfruf. Republikanische Präsidentschaftsanwärter werfen dem amtierenden Präsidenten Barack Obama einen „Krieg gegen Religion“ vor. Und Politiker fragen gelegentlich sogar explizit, ob ihre Rivalen wirklich rechtgläubige Menschen seien. Der republikanische Präsidentschaftsanwärter Rick … Als der amerikanische Präsident die Bibel zerschnitt weiterlesen