Vergeben und verzeihen ?

Aus christlicher Sicht soll man seinem Mitmenschen vergeben. Die Voraussetzung dafür wird aber oft vergesessen. Um jemandem vergeben und verzeihen zu können, muss dieser jemand zuerst um Verzeihung bitten. Dies impliziert, dass er sich seiner Schuld bewusst und die Bitte um Vergebung ernst gemeint ist. Allerdings ist das nur ein Teil der Wahrheit. Diese Art von der Vergebung ist bezogen auf den Anderen, der eine Schuld auf sich geladen hat. Er kann sich nur vergeben fühlen, wenn man ihm vergibt. Bräuchte man als jemand, dem Schuld zugefügt würde, aber immer den Anderen, der seine Schuld erkennen kann und dann auf … Vergeben und verzeihen ? weiterlesen

Sind Auto-Raser Mörder?

In Karlsruhe geht es vor dem Bundesgerichtshof heute um diese Frage. Vor genau zwei Jahren, am 1. Februar 2016, kam es zwischen zwei jungen Männern in Berlin zu einem spontanen Autorennen, bei dem Geschwindigkeiten von bis zu 160 kmh innerhalb der Stadt erreicht wurden. Die beiden überfuhren mehrere roten Ampeln und rammten schließlich das Auto einer 69 Jährigen, welche bei grün abgebogen war und aufgrund des Zusammenstoßes noch vor Ort verstarb. Das Landgericht Berlin hatte beide Raser des Mordes wegen zu lebenslanger Haft verurteilt. Den beiden Verurteilten wurde eine Gleichgültigkeit gegenüber den möglicherweise aufgrund ihres illegalen Rennens auftretenden Opfern zur … Sind Auto-Raser Mörder? weiterlesen

Beim Beten für Andere selber geheilt worden… | Mein Gott und die Welt

Und noch ein Zeugnis/Bericht vom kürzlich erlebten Heilungsseminar – ich liebe solche “Geschichten”! Kornelius* berichtet: Ende April besuchte ich das Seminar „Schulung in Heilung“. Schon am ersten Seminarnachmittag verspürte ich die mächtige Gegenwart des Heiligen Geistes. Während des Vortrages über Heilung … Beim Beten für Andere selber geheilt worden… | Mein Gott und die Welt weiterlesen

Warum das Kreuz? Teil 3: Die Sache mit den Opfern | #wirsindmosaikde

Im Gilgamsch-Epos, dem ältesten Schriftstück der Menschheitsgeschichte, wird die Geschichte einer Flut erzählt, die alle Menschen dahinraffen sollte. Einige Götter hatten sich über die Lautstärke der Menschen so geärgert, dass sie kurzen Prozess machen wollten. Ein wenig später fiel dem … Warum das Kreuz? Teil 3: Die Sache mit den Opfern | #wirsindmosaikde weiterlesen

Welche Gefühle können mit Vergebung verbessert werden | T-Netzwerk für Christen

Stellen Sie sich vor: Sie verbringen ausgerechnet mit Ihrem Lieblingsfeind Tag und Nacht. Sie sind durch eine Handschelle mit ihm gnadenlos zusammengekettet. Tagsüber starrt sie seine Fratze an und sogar nachts im Bett liegen sie zusammen und erinnern sich “gedanklich … Welche Gefühle können mit Vergebung verbessert werden | T-Netzwerk für Christen weiterlesen

»Man kann Gott auch vergeben«

Wie Gottesbilder prägen: Der Psychoanalytiker Tilmann Moser über gutartige und schädliche Gottesbilder. Kaum ein Psychoanalytiker hat sich so aggressiv persönlich mit der Religion auseinandergesetzt wie Tilmann Moser. Sein Buch »Gottesvergiftung« aus dem Jahr 1976 ist bis heute an vielen Schulen Pflichtlektüre für den Religionsunterricht. Inzwischen hat er seine Kritik relativiert und spricht von einem »erträglichen Gott«. 30 Jahre später schreibt der 73-Jährige in dem Buch »Gott auf der Couch« über die heilsame Ressource der Religion bei vielen Menschen.>mehr. foto: duncan c, duncan,flickr.com »Man kann Gott auch vergeben« weiterlesen

Gott anbeten trotz Schuld

Wenn es in der Bibel ein Vorbild für Anbetung gibt, dann ist es König David, der Verfasser der meisten Psalmen. Aber David war nicht nur ein Held und ein Freund Gottes, auch er war ein einfacher Mensch, der ganz und gar nicht immer heilig gelebt hat. Davids schlimmstes Vergehen war geplanter Mord, im Zusammenhang mit Ehebruch. Man kann also nicht von einem Versehen oder einem kleinen Ausrutscher sprechen. Für uns ist dies Grund zur Hoffnung, trotz eigener Unzulänglichkeiten.>mehr. foto: DAE HO LEE  aronki,flickr.com Gott anbeten trotz Schuld weiterlesen

Alkohol am Steuer: Frau Käßmann von Polizei gestoppt

Unangenehm und auch gefährlich für den Strassenverkehr: Die Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche wurde 1,3 Promille im Atem von der Polizei gestoppt. Nicht, dass jeder a priori völlig ausschließen könnte, dass ihm oder ihr das nie und nimmer passieren könnte. Allerdings ist es kein gutes Beispiel, das hier gegeben wird. Die Frage ist, ob dies zum Fall oder Rücktritt von Frau Käßmann führen könnte. Was sehr zu bedauern wäre, weil die Frau charismatisch und gut ist und sicher frischen Wind in die EKD bringt. Aber wie umgehen mit der aktuellen Situation ? „Alkohol am Steuer: Frau Käßmann von Polizei gestoppt“ weiterlesen

Familie

familieNoch ist dieser am Reden, da kommt schon ein anderer und sagt: Deine Söhne und Töchter aßen und tranken Wein im Haus ihres erstgeborenen Bruders. Da kam ein gewaltiger Wind über die Wüste und packte das Haus an allen vier Ecken; es stürzte über die jungen Leute, und sie starben. Ich ganz allein bin entronnen, um es dir zu berichten. (Hiob 1,18 -19)

Dieser Post fällt aus der Reihe, denn eigentlich sind wir ja schon bei Hiob 34. Dennoch, es ist wichtig und am Anfang der Reihe ist mir dieser Aspekt durchgegangen. Es geht heute um “Anfechtung”. Anfechtung definiere ich wie folgt:

Anfechtung ist alles, womit der Teufel versucht uns davon abzuhalten Gottes Werk zu tun.

Jeder, der schon einmal was für Gott getan hat weiss, wieviel ausgerechnet an solchen Tagen passieren kann. Auch wenn Du noch nie von Murphys Law gehört hast, erlebt hast Du es mit Sicherheit: „Familie“ weiterlesen

Spätfolgen

schlange_41

Schmeckt süß das Böse in seinem Mund, birgt er es unter seiner Zunge, spart er es auf und will nicht von ihm lassen, hält er es auch tief in seinem Gaumen fest, in seinem Innern verwandelt sich die Speise, sie wird in seinem Leib ihm zu Natterngift. (Hiob 20,12-14)

Eines der Probleme am Bösen ist, dass es einfach Spass macht. Natürlich gibt man das nicht gerne offen zu, aber Sünde ist toll! Sich unmoralisch zu verhalten, fies sein, nur die eigene Erfüllung suchen, all das kann wirklich Spass machen. Ich glaube niemandem, der etwas anderes sagt. Von Haus aus hat kein Mensch eine absolute Abneigung gegen das Böse, im Gegenteil: es zieht uns wie magisch an und verspricht eine Erfüllung, die tugendhaftes Verhalten scheinbar nicht hat. „Spätfolgen“ weiterlesen

Markus 2,1-12

dach

Als er einige Tage später nach Kafarnaum zurückkam, wurde bekannt, daß er (wieder) zu Hause war. 2 Und es versammelten sich so viele Menschen, daß nicht einmal mehr vor der Tür Platz war; und er verkündete ihnen das Wort. 3 Da brachte man einen Gelähmten zu ihm; er wurde von vier Männern getragen. 4 Weil sie ihn aber wegen der vielen Leute nicht bis zu Jesus bringen konnten, deckten sie dort, wo Jesus war, das Dach ab, schlugen (die Decke) durch und ließen den Gelähmten auf seiner Tragbahre durch die Öffnung hinab. 5 Als Jesus ihren Glauben sah, sagte er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben! 6 Einige Schriftgelehrte aber, die dort saßen, dachten im stillen: 7 Wie kann dieser Mensch so reden? Er lästert Gott. Wer kann Sünden vergeben außer dem einen Gott ? „Markus 2,1-12“ weiterlesen

Vergebung

fusswaschenVor vier Jahren kursierten in einer amerikanischen Großstadt im Westen Gerüchte über eine Katholikin, die Christus-Visionen hatte. Die Bereichte gelangten auch zum erzbishof. Er beschloss, die Glaubwürdigkeit der Frau zu überprüfen.
“Stimmt es, Madam, dass sie Visionen von Jesus haben?”, fragte der Geistliche.
“Ja”, erwiderte die Frau einfach.
“Nun, wenn sie das nächste Mal eine Vision haben, dann möchte ich, dass sie Jesus fragen, welche Sünden ich bei meiner letzten Beichte bekannt habe.”
Die Frau war verdutzt. “Habe ich sie richtig verstanden, Bischof? Sie wollen wirklich, dass ich Jesus nach Sünden aus ihrer Vergangenheit frage?”
“Genau! Bitte rufen sie mich an, wenn etwas passiert ist.” „Vergebung“ weiterlesen

Vergebend leben

Und in seinem Zorn übergab ihn der Herr den Folterknechten, bis er die ganze Schuld bezahlt habe. Ebenso wird mein himmlischer Vater jeden von euch behandeln, der seinem Bruder nicht von ganzem Herzen vergibt. (Matthäus 18,34-35 nach der Einheitsübersetzung)

In der letzten Zeit mache ich eine Beobachtung: Es gibt nichts, was mich mehr von Jesus und einem Leben auf Gott zu abhält als Zorn. Für die Meisten von uns zählt Zorn ja nicht zu den besonders schlimmen Sünden, eher so etwas wie ein Kavaliersdelikt. Ich merke, dass es bei mir anders ist. Wenn ich mich über jemanden oder etwas richtig ärgere, dann ist die Leitung zu Gott dicht. „Vergebend leben“ weiterlesen