Weshalb Facebook und Meinungsfreiheit nicht dasselbe sind. Abhängigkeiten von Facebook. Und eine Monopolstellung.

Abstract / Kurzzusammenfassung: Facebook ist m. E. keine demokratische Plattform, da es die Meinungsfreiheit von inhaltlich unbedenklichen Inhalten nicht uneingeschränkt gewährt. Das ist m. E. eine Gefahr für die Demokratie und die Meinungsfreiheit durch das vermutlich weltweit größte soziale Netzwerk, … Weshalb Facebook und Meinungsfreiheit nicht dasselbe sind. Abhängigkeiten von Facebook. Und eine Monopolstellung. weiterlesen

War Jesus ein influencer?

Oder: Wenn Jesus die Youtuberin Elle Darby gekannt hätte. Elle Darby ist 22 Jahre alt, influencerin und hat einen YouTube Account mit etwa 87.000 followers. Sie hat sich dem Thema beauty, lifestyle und fitness verpflichtet, zu welchem sie immer wieder Beiträge bringt und indirekte Werbung macht. Vor kurzem kam sie auf die glorreiche Idee, in Irland in einem Hotel Urlaub machen zu wollen, am liebsten aber kostenlos. Sie kontaktierte in einer E-Mail den Chef des Hotels und stellte ihm in Aussicht, dass sie auf ihrem Youtube-Channel für sein Hotel ja auch indirekt mit Werbung machen würde und somit eine ganze … War Jesus ein influencer? weiterlesen

christoph koch: “ich bin dann mal offline” | Mein Gott und die Welt

Das Buch fiel mir in die Hände, als wir für drei Tage in die Berge fuhren. Genau richtig zum Abschalten, dachte ich. Und tatsächlich, ich las mich dann auch gleich “richtig fest”. Zum einen bewunderte ich den Mut des Autors, sich… https://meingottunddiewelt.wordpress.com/2015/08/30/christoph-koch-ich-bin-dann-mal-offline/ christoph koch: “ich bin dann mal offline” | Mein Gott und die Welt weiterlesen

„Happy Tweets“ – Zwitschern Gläubige glücklicher ?

Fabian Maysenhölder. Es gibt Studien, die braucht die Welt nicht. Zum Beispiel diese hier, durchgeführt von einem Wissenschaftler an der Universität Illinois: „Happy Tweets: Christians Are Happier, More Socially Connected, and Less Analytical Than Atheists on Twitter“ (hier online einsehbar). Der Psychologe Ryan S. Ritter will herausgefunden haben, dass Christen glücklicher, sozialer und weniger „analytisch“ twittern als ihre atheistischen Artgenossen. Das könnte ja ein ganz spannendes Ergebnis sein – nur leider ist die Aussagekraft der Studie recht gering. Ritter hat fast zwei Millionen Kurznachrichten insgesamt über 16.000 Twitter-Nutzern analysiert und auf entsprechende Schlagworte wie „love“, „nice“, „hurt“ oder „nasty“ untersucht. Ein Computerprogramm wertete die Tweets … „Happy Tweets“ – Zwitschern Gläubige glücklicher ? weiterlesen

Facebook und Twitter: Bei schlechten Witzen kommt die Polizei

Der folgende Bericht auf Zeit-Online ist leider kein Scherz und reiht sich in beängstigender Weise in die derzeitige Diskussion ein, ob ein Staat denn die totale Überwachung ausführen darf (NSA-Affäre), oder ob er dann nicht automatisch zum Polizeistaat wird. Vielleicht muss man künftig doch in den Wald gehen, wenn man Privatheit im Gespräch sucht (wie man es wohl in der ehem. DDR machte), oder sein Handy in den  Kühlschrank stecken, um Mithörer zu vermeiden (wie Herr Snowden es machte). Orwells 1984 kam nicht, zumindest nicht 1984. Heute scheint es irgendwie aber allgegenwärtig zu sein. Sind es denn die Terroristen, die … Facebook und Twitter: Bei schlechten Witzen kommt die Polizei weiterlesen

Der Spiegel bemüht sich um Manipulation

Josef Bordat. Manchmal muss man ganz genau hinschauen, um zu erkennen, wie Medienmacht zu Diskurshoheit führt. Spiegel Online berichtet über den ersten Tweet Papst Benedikts und macht dabei etwas sehr Interessantes, das dortselbst immer wieder vorkommt und das ich mal als „Herrschaftskommunikation“ bezeichnen möchte, als eine Art „Anti-Habermas“. Während nämlich Habermas anmahnt, Interessen im Diskurs offen zu legen, werden sie hier versteckt, indem die Interpretation eines Sachverhalts ganz einfach als ein zum Sachverhalt selbst gehörender Fakt präsentiert wird, gegen den, so die Botschaft, argumentativ vorzugehen völlig sinnlos ist. Schauen wir uns den ersten Satz an:…>mehr. foto: Wouter de Bruijn,flickr.com Der Spiegel bemüht sich um Manipulation weiterlesen

Eine katholische Synode twittert

Walter Jungbauer. Die Diskussionen und Debatten der in dieser Woche von Donnerstag bis Sonntag stattfindende Synode des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland werden diesmal auch via Twitter zu verfolgen sein. Über eine privat initiierte Twitterwall, welche über die Domain http://www.katholische-synode.de zu erreichen ist, werden einige Synodale direkt vom Geschehen auf der Synoden berichten. Bei der diesjährigen Synode geht es dabei um einige wichtige Themen: So wird – wie schon häufig – darüber diskutiert werden, ob sich die Alt-Katholische Kirche nicht einen anderen Namen geben müsste, da das „Alt“ unter heutigem Verständnis in eine missverständliche Richtung führt. Während die Alt-Katholische … Eine katholische Synode twittert weiterlesen

Die Mit-Laber-Gesellschaft. Eine Selbstkritik.

Chris Hübener. Die Zeiten, in denen man schlicht den Fernseher ein- oder ausschaltetet, im besten Fall noch das Programm wechselte, sind lange passé. Der durchschnittlich verspielte Familienvater weiß heute mit Begriffen wie Apple-TV, IPTV, Netflix, Bit-Torrent, google-TV umzugehen und streamed sich durch das geballte Angebot. Doch nicht nur das Fernsehen weicht mit seiner jeweils aktuellen social-media Anbindung einer Interaktionskultur, die eigentlich (noch) keine ist. Der neue hype heißt *social*. Spätestens seit facebook & Co. ist alles irgendwie ein vernetzt: …>mehr. foto:theolounge Die Mit-Laber-Gesellschaft. Eine Selbstkritik. weiterlesen

Kirchen sollten Twitter und Facebook nutzen

Soziales Netz – Die Kirchen und Glaubensgemeinschaften sollten nach Ansicht religiöser Vertreter wesentlich stärker auf soziale Medien setzen. „Wenige Geistliche verwenden bisher Kommunikationsformen wie Twitter“, sagte der französische Rabbiner Levi Matusof während einer Religions-Konferenz im ungarischen Esztergom.>mehr. foto: violinha,flickr.com Kirchen sollten Twitter und Facebook nutzen weiterlesen

theolounge – auf twitter

Macht es Sinn, oder ist es reiner Smalltalk ? Die theolounge gibt es jetzt auch auf twitter. Twittern Sie mal rein. Vielleicht lohnt es sich. Vielleicht auch nicht. Eine twitter-lounge. Aber mal im Ernst: auf 140 Zeichen gehts wohl mehr um Smalltalk. Richtige Artikel finden Sie weiterhin auf theolounge.de. Aber schauen Sie mal rein. Und folgen Sie uns, wenn Sie wollen. > hier. Die Adresse lautet: twitter.com/theolounge_de foto:carrotblog.com theolounge – auf twitter weiterlesen

Jesus folgt mir auf Twitter

Jesus_TwitterDas Internet, vor allem das Web 2.0, treibt seltsame Blüten. Heute morgen bekam ich folgende Nachricht, über die ich zuerst herzlich gelacht habe, die mich aber dann doch etwas nachdenklich gemacht hat:

Hi, Uwe Seibert. Jesus Christ (Jesus_personal) is now following your updates on Twitter. „Jesus folgt mir auf Twitter“ weiterlesen

Fünf Jahre Haft für einen Tweet

Mit ganzen 96 Zeichen soll Jean Anleu das „öffentliche Vertrauen in das Bankensystem Guatemalas untergraben“ haben. Jetzt drohen dem Guatemalteken fünf Jahre Haft. > mehr. Lesen Sie auch: > Gesetz zur Internetsperre foto: philip odegard,flickr.com Fünf Jahre Haft für einen Tweet weiterlesen