Heiko Maas mit ernstem Wörtchen an die Taliban

Der deutsche Außenminister Heiko Maas will, dass die Taliban irgendwelche Vereinbarungen einhalten und eine inklusive Regierung aufbauen. Zudem sollen Ausreisewillige auch ausreisen dürfen. Des weiteren müsse auch das Gendersternchen eingeführt werden. Auch müsse über Afghanistan hinaus weltweit jegliche kriegerische Handlung eingestellt werden und Frieden auf Erden einkehren. Aufgrund dieser scharfen Worte aus dem deutschen Außenministerium reagierten sowohl die Taliban als auch weltweit alle kriegerischen Parteien eingeschüchtert und legten augenblicklich die Waffen nieder und gelobten feierlich Frieden für immer. Heiko Maas mit ernstem Wörtchen an die Taliban weiterlesen

Afghanistan: „Man sieht die Bundeswehr inzwischen als Besatzer“

Interview mit der Afghanistan-Expertin Nadia Karim über die Sicherheitslage am Hindukusch, den Bundeswehreinsatz und die Berichterstattung in den deutschen Medien. der Freitag: Frau Karim, Sie sind gerade aus Afghanistan zurückgekehrt. Welche Eindrücke haben Sie mitgebracht? > mehr. foto:picapp.com Afghanistan: „Man sieht die Bundeswehr inzwischen als Besatzer“ weiterlesen

Der Krieg gegen den “Terrorismus”

Die Deutschen sind mehrheitlich gegen den Krieg am Hindukusch. Das gilt aber nicht für die Mehrheit der deutschen Medienleute. Sie streiten zumeist tapfer für diesen Krieg, denn es gibt ja Wichtiges dort zu erledigen: den zivilen Aufbau weiterzubringen, die Demokratie einzuführen, die Frauen von der Vorherrschaft des Patriarchats zu befreien – und nicht zuletzt das Land vom Terrorismus zu säubern. Klingt gut. Nur, wenn das die wirklichen Kriegsgründe wären, müßten NATO-Truppen doch auch in achtzig oder neunzig weitere Länder einrücken, weil es dort ähnliche Defizite gibt. Strategische Gründe für den Krieg – Vorherrschaftsstreben der USA vom Nahen bis zum Fernen … Der Krieg gegen den “Terrorismus” weiterlesen

Afghanistan: Katholischer Bischof findet die evangelische Sicht „radikal“

Afghanistan-Debatte – In Deutschland zeichnet sich ein neuer ökumenischer Dissens ab. Der katholische Bischof Franz-Josef Overbeck hält der EKD in der Afghanistan-Frage „radikale Schlussfolgerungen“ vor. Er meint, allein die Militärs und die Politiker hätten Einblick in die Lage vor Ort, deshalb müsse man ihnen allein überlassen, wie sie dort entscheiden. Die Kirchen hätten hier nichts mitzureden. Diese Meinung kann man recht kritisch sehen, kann sie doch leicht mißverstanden werden dergestalt, dass die Kirchen besser schweigen sollten, wenn sie Politikern oder Militärs im Weg stehen. Eine recht bequeme Position. > mehr. foto:picapp.com Afghanistan: Katholischer Bischof findet die evangelische Sicht „radikal“ weiterlesen

Herr Präsident, Krieg ist nicht Frieden

Kommentar zu Obamas Osloer Rede (Entgegennahme des Friedensnobelpreises). – Eine eloquente Rede in Oslo kann die Kriegswirklichkeit nicht verändern. Als Präsident Obama seine Rede zur Entgegennahme des Friedensnobelpreises beendete, forderte er zu einer „beständigen Erweiterung unserer moralischen Vorstellungskraft“ auf. Allerdings hielt sich seine Rede im engen Rahmen einer Politik, die er mühsam rhetorisch zu rechtfertigen suchte. Locker und mit abgehobenen Begründungen wird uns gesagt: Das noble Ziel der Kämpfe ist Frieden. Mit dem wirklichen Krieg haben solche Begründungen wenig zu tun. Die Rhetorik ist der Zuckerguss über dem Gift. Sie trägt dazu bei, die Hoffnung zu killen und zwar im … Herr Präsident, Krieg ist nicht Frieden weiterlesen

Afghanistan und die Deutschen – Krieg und Wahlkampf

Mit dem Angriff bei Kundus ist das Thema Afghanistan in den deutschen Wahlkampf gebombt worden. Die künftige Regierung muss entscheiden: In welche Richtung soll sich der Bundeswehr-Einsatz bewegen: Gehen? Wenn ja, wann? Bleiben? Und wenn ja, wie lange ? > mehr. . . foto: medmoiselle t,flickr.com Afghanistan und die Deutschen – Krieg und Wahlkampf weiterlesen

Pakistan und USA gegen die Taliban – Angst vor der Bombe

Seit Tagen herrscht im pakistanischen Swat-Tal ein offener Krieg zwischen der Armee und den Taliban. Die USA fürchten nun, dass Pakistans Atombomben in die Hände der Aufständischen fallen könnten. Der Dreiergipfel in Washington mit den USA, Pakistan und Afghanistan sucht Wege aus der Krise. > hier ansehen.  Lesen Sie auch: > Thema: Krisenherd Afghanistan   Bild:vaxzine,flickr.com Pakistan und USA gegen die Taliban – Angst vor der Bombe weiterlesen