Trisomie-Tests als Kassenleistung. Verschiedene Sichtweisen.

Der Ratsvorsitzende der EKD, der evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, sagte sinngemäß, dass die EKD unter bestimmten Umständen der Pränataldiagnostik zur Erkennung von Trisomien als Krankenkassenleistung prinzipiell zustimme. Es müsse sich allerdings um eine Risikoschwangerschaft handeln und zum anderen … Trisomie-Tests als Kassenleistung. Verschiedene Sichtweisen. weiterlesen

Abtreibung – die größte Katastrophe der Menschheit

Kassel (idea) – Die Tötung ungeborener Kinder ist die größte Katastrophe der Menschheit. Davon ist der Vorsitzende des Treffens Christlicher Lebensrecht-Gruppen (TCLG), Hartmut Steeb (Stuttgart), überzeugt. Jedes Jahr würden in aller Welt laut der Weltgesundheitsorganisation über 40 Millionen Kinder im … Abtreibung – die größte Katastrophe der Menschheit weiterlesen

“mmh…” Babys nach Maß. Ein anmaßender Wunsch?

Mechthild Werner. “Was hättest du getan, wenn Du gewusst hättest…”, habe ich mal meine Mutter gefragt. Sie hat einen Sohn geboren, 1965. Machen Sie sich keine Sorgen, hieß es in der Schwangerschaft, die roten Flecken haben nichts zu bedeuten. Dreieinhalb Jahre alt war ich damals, die große Schwester, die sich auf ihren Bruder freut. Seine ersten Babymonate sind mir noch in die Erinnerung gebrannt. Tagsüber ein zahnloses Strahlen, doch in der Nacht…>mehr. foto: Pawel Loj limaoscarjuliet,flickr.com “mmh…” Babys nach Maß. Ein anmaßender Wunsch? weiterlesen

Kein Patent auf Menschen

Josef Bordat. Rückblick: Wie das Handelsblatt (sic!) meldet, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ein Grundsatzurteil zur kommerziellen Verwertung von Menschen gefällt (AZ: C-34/10). Danach dürfen „menschliche embryonale Stammzellen“ nicht „für die wissenschaftliche Forschung patentiert und vermarktet“ werden; ob für andere Zwecke wohl, steht nicht im Urteil. Doch auch hier gilt: Keine Regel ohne Ausnahme! Der Gerichtshof sieht eine prinzipielle Patentierungsmöglichkeit gegeben, wenn „Stammzellen für eine Therapie oder Diagnose zum Nutzen des Embryos“ zum Einsatz kämen.>mehr. foto: (c) Sabine Ullmann  / pixelio.de Kein Patent auf Menschen weiterlesen

Der „Marsch für das Leben“ gewinnt an Zulauf

Josef Bordat. Der Marsch für das Leben in Berlin kann sich seit Jahren über steigende Beteiligung freuen. In diesem Jahr waren es nach Polizeiangaben 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Auch in Madrid (und zeitgleich in mehr als hundert anderen spanischen Städten) fand am vergangenen Sonntag eine Marcha por la Vida statt. Die Beteiligung war dabei deutlich höher als in Berlin. Das geht aus dem „Minute-für-Minute“-Protokoll des Veranstalters hervor:…>mehr. foto: HazteOir.org la web del ciudadano activo, HazteOir.org, flickr.com Der „Marsch für das Leben“ gewinnt an Zulauf weiterlesen

Martialische Holzkreuze. Und Antisemiten!

Josef Bordat. Zur Wahrnehmung des „Marsch für das Leben“ durch den „weltlichen Humanismus“. Manchmal lohnt es sich, Fremdwörter nachzuschlagen. „Martialisch“ heißt soviel wie „streitsüchtig“, „kriegerisch“, „wild“, „grob auftretend“. „Martialisch“ ist offenbar das Lieblingswort des Verfassers eines Berichtes zum „Marsch für das Leben“ auf der Seite diesseits.de, einem „Online-Magazin für weltlichen Humanismus“. „Martialisch“ ist der Marsch, soweit es um dessen Teilnehmerinnen und Teilnehmer geht. Deren schlichte, weiße Holzkreuze seien „martialisch“, ihr gesamtes Auftreten („Ritual“) auch. Martialisch. „Streitsüchtig“, „kriegerisch“, „wild“, „grob auftretend“.>mehr. foto:Trygve Utstumo, trygve.u,flickr.com Martialische Holzkreuze. Und Antisemiten! weiterlesen

Der Doktor und der liebe Embryo

Ein kompletter Genomtest am Ungeborenen – die Bioethik läuft der Medizin wie üblich hinterher. Der Skandal aber ist die Überforderung der Ärzte. In der Medizin brennt seit Beginn der Hochleistungs-Genomforschung praktisch ununterbrochen eine bioethische Lunte. Meistens muss die brisante Ladung des medizinischen Fortschritts aber erst explodieren, bevor die Entwicklung erkannt wird und dann einen bioethischen Fallout mit dem entsprechenden Skandalpotential erzeugt. Mitte der Woche haben amerikanische Medizinforscher in einer Arbeit in der wichtigen Fachzeitschrift „Science Translational Medicine“ vorgestellt, wie man aus dem Blut oder dem…>mehr. foto: sabianmaggy,flickr.com Der Doktor und der liebe Embryo weiterlesen

Auf der Suche nach der Lebensformel

„Beschreibungen des Lebens in Theologie und Biowissenschaften“ lautete der Titel des Essaywettbewerbs, den das Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften (TTN) an der Ludwigs-Maximilians-Universität (LMU) München erstmals ausgeschrieben hatte. Mit jeweils 1000 Euro Preisgeld, das von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern zur Förderung des theologischen Nachwuchses gestiftet wurde, sind jeweils ein Theologiestudent und ein examinierter Theologe ausgezeichnet worden, die sich insbesondere in ihrer Dialogfähigkeit im Gespräch mit den Naturwissenschaften hervorgehoben haben.>mehr. foto: Gravitywave,flickr.com Auf der Suche nach der Lebensformel weiterlesen