Ägyptische Papyri vom Nil

Ausgegraben, in Kisten verpackt, nach Berlin geschafft – hundert Jahre nach ihrer Entdeckung werden tausend Papyri von der ägyptischen Insel Elephantine erfasst und wissenschaftlich aufgearbeitet Die Autoren des Alten Testaments hatten von der Siedlung gewusst. An zwei Stellen, in Jeremia 41 und im 2. Buch der Könige 25, berichten sie von der Existenz einer jüdischen Gemeinde in Ägypten. Doch wer glaubte schon dieser einen unsicheren Quelle? Dann das 19. Jahrhundert. Über Händler gelangten Papyri von einer Nilinsel namens Elephantine auf den europäischen Antikenmarkt. Auch Berlins Königliche Museen kauften, als ihnen Schriftgüter von dort angeboten wurden. Aus der Vermutung wurde aber erst … Ägyptische Papyri vom Nil weiterlesen

So klug als wie zuvor – Die Liebe Jesu bleibt ein Rätsel

Fabian Maysenhölder. Es ist ein Sensationsfund, sagen die Medien: Ein Papyrusfetzen, der eine Ehe Jesu bezeugt. Doch bei genauem Hinschauen ist das Dokument alles andere als ein Beweis. Als historische Quelle über Jesus steht der Fund auf einer Stufe mit Dan Browns Verschwörungstheorien. Jesus war verheiratet. Das zumindest verkündet ein kleiner, unscheinbar wirkender Papyrusfetzen. Dort steht in koptischer Sprache geschrieben: „Jesus sagte zu ihnen: ‚Meine Ehefrau …’“. Forscher halten den Fund für echt und datieren ihn zurück ins vierte Jahrhundert. In den letzten Tagen konnte man viel über diesen „Sensationsfund“ lesen – und eines ist sicher: was auch immer seriöse wissenschaftliche Forschung dazu sagt und … So klug als wie zuvor – Die Liebe Jesu bleibt ein Rätsel weiterlesen