Das mögliche Ende von Herrn Nawalny ist nah

Der russische Oppositionelle Nawalny, der vor einiger Zeit mit dem russischen militärischen Nervenkampfstoff Novichok vergiftet und in Deutschland dann wieder gesundheitlich aufgepäppelt worden war, und der danach wieder nach Russland eingereist war, wo er in einem zweifelhaften Verfahren zu mehreren Jahren Haft in einem der berüchtigsten Arbeitslager verurteilt worden war, und der, weil er seit längerer Zeit Schmerzen hatte, einen unabhängigen Arzt gefordert hatte, und weil er diesen Arzt nicht bekommen hatte, dann in Hungerstreik getreten war, steht aufgrund seines Hungerstreiks offensichtlich kurz vor dem Herzstillstand. Was Novichok nicht geschafft hatte, schafft nun also ein russisches Arbeitslager. Von der Sache … Das mögliche Ende von Herrn Nawalny ist nah weiterlesen

Herr Navalny

Der mutmaßlich von russischen Geheimdienstlern mit dem russischen Nervenkampfstoff Novichok vergiftete Oppositionelle, Herr Nawalny, muss nun doch zweieinhalb Jahre in ein russisches Straflager, weil er Bewährungsauflagen nicht erfüllt habe, denen zufolge er sich, als er in Deutschland aufgrund seiner Vergiftung im Koma lag, auf russischen Behörden hätte melden müssen. Kann man sich nicht ausdenken. Herr Navalny weiterlesen

Warum die Vergiftung Navalnys so brisant ist

Der Fall des russischen Oppositionellen Nawalny, der in der Berliner Charité nach wie vor im Koma liegt, und der mit dem russischen Nervenkampfstoff Novichok vergiftet worden ist, dürfte internationale Kreise ziehen. Denn durch die wiederholte Verwendung dieses Nervenkampfstoffs, offensichtlich durch Russland, steht zu vermuten, dass Russland die Chemiewaffenkonvention von 1997, die die Herstellung, Lagerung und den Einsatz von Chemiewaffen strikt untersagt und deren vollständige Vernichtung beinhaltet, nicht eingehalten hat und nicht einhält. Diese Erkenntnis hat internationale Brisanz und Relevanz. Mehr zum Thema hier. Warum die Vergiftung Navalnys so brisant ist weiterlesen

Russisches Arsen und Spitzenhäubchen

Wenn russische Ex-Agenten, Dissidenten und Oppositionelle sich immer wieder streng geheime militärische russische giftige Kampfstoffe in den Tee streuen oder an die Türklinke schmieren lassen, was kann denn ein russischer lupenreiner Demokrat bitteschön dafür ? Weiß doch heutzutage jeder, dass man Novichok nicht anfassen oder essen oder einatmen sollte. Schon gar nicht trinken. Steht doch auch schon auf der Packungsbeilage. Russisches Arsen und Spitzenhäubchen weiterlesen