Charlotte Knobloch über Pegida: fremdenfeindlich, rassistisch und antisemitisch

Wo Charlotte Knobloch, die ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Recht hat, da hat sie Recht. Pegida ist vollkommen antidemokratisch, gefährdet den Staat und sollte verboten werden. Es darf kein zweites NS-Regime geben. Nie mehr wieder. http://welt.de/regionales/bayern/article147809272/Rassistisch-fremdenfeindlich-antisemitisch.html Charlotte Knobloch über Pegida: fremdenfeindlich, rassistisch und antisemitisch weiterlesen

Rechte Hassbürger und Meinungsfreiheit: Eine Kapitulationserklärung – Tagesspiegel

Ein Blogger gibt auf, weil er und seine Familie massiv bedroht wurden. Die Erklärung von Heinrich Schmitz, Ex-Kolumnist von The European und ehemaliges Mitglied der Initiative #HeimeOhneHass, im Wortlaut. http://m.tagesspiegel.de/politik/rechte-hassbuerger-und-meinungsfreiheit-eine-kapitulationserklaerung/12167486.html Rechte Hassbürger und Meinungsfreiheit: Eine Kapitulationserklärung – Tagesspiegel weiterlesen

Die PEGIDA sind keine Rassisten – es ist viel komplizierter | wirsindmosaikde

Ist es nicht auffällig, dass Demonstranten bei PEGIDA sich deutlich von rechtsextremen und Nazis abgrenzen? Immer wieder ist mir in den Beiträgen über die PEGIDA die Aussage begegnet, dass hier ganz normale Bürger aus der Mitte der Gesellschaft demonstrieren: „Ich … Die PEGIDA sind keine Rassisten – es ist viel komplizierter | wirsindmosaikde weiterlesen

Antisemitismus: Al-Quds-Demonstration: „Israel vergasen“- und „Sieg Heil“-Rufe in Berlin | ZEIT ONLINE

Unterstützer und Gegner Israels stehen sich bei Protesten in Berlin direkt gegenüber. Die Polizei ist angewiesen, bei judenfeindlichen Parolen hart durchzugreifen. Etwa 1.200 Menschen haben sich in Berlin versammelt, um anlässlich des Al-Kuds-Tages gegen den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen zu … Antisemitismus: Al-Quds-Demonstration: „Israel vergasen“- und „Sieg Heil“-Rufe in Berlin | ZEIT ONLINE weiterlesen

Vom Neonazi zum Christen

Josef Bordat. Stefan Rochow schreibt über seinen Weg vom Neonazi zum Christen. Eindrucksvoll. Vor fünf Jahren ist Stefan Rochow aus der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) ausgetreten. Zuvor hatte er bei den Rechtsextremen binnen eines Jahrzehnts eine steile Karriere gemacht: Bundesvorsitzender der Jungen Nationaldemokraten (JN), Mitglied des Parteivorstands, Fraktionsassistent in Dresden, Pressesprecher in Schwerin. Warum also der Austritt? Unzufrieden mit der Bezahlung? Nein, die Antwort lautet: Weil Stefan Rochow durch den Menschen Joseph Ratzinger Gott gefunden hat und Christ wurde. Und die Nachfolge Christi lässt sich mit Ausländerfeindlichkeit, übersteigertem Nationalbewusstsein und völkischer Herrenmoral nicht vereinbaren, denn Jesus kam und sprach zu allen, … Vom Neonazi zum Christen weiterlesen

Brauchen wir einen Volkstrauertag?

Uwe Seibert. Am Sonntag ist Volkstrauertag. Wir gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt. Es ist ein Gedenktag, der gut in den trüben November passt. Ins Leben gerufen wurde der Volkstrauertag 1919 vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge zum Gedenken an die Toten des 1. Weltkriegs. Das ist lange her. In unserem Land ruhen seit Jahrzehnten die Waffen und die Mauer, die einst Deutschland teilte, ist friedlich gefallen. Brauchen wir daher heute überhaupt noch einen Volkstrauertag?…>mehr. foto: Daniel Foster, danielfoster437,flickr.com Brauchen wir einen Volkstrauertag? weiterlesen

Wie Islamhasser politische Debatten kapern

Die immer gleiche Strategie: Erst provozieren Islamgegner, dann reden alle über Meinungsfreiheit und Sicherheit. Immerhin: Unter Jugendlichen verfängt die Methode weniger. Darf man die öffentliche Aufführung eines Filmes, der die Gefühle einer Glaubensgemeinschaft verletzt, im Namen des sozialen Friedens verbieten? Die Debatte um das Video The Innocence of Muslims und die Reaktionen darauf haben den scheinbaren Widerspruch zwischen Meinungsfreiheit und öffentlicher Sicherheit ins Rampenlicht gerückt. Zur großen Freude sowohl der Islamisten als auch der Islamophoben weltweit.>mehr. foto: Merrick Monroe, merrick_monroe,flickr.com Wie Islamhasser politische Debatten kapern weiterlesen

„Arsch-Rot-Gold“ – Nazis bei der EM

Entspannter Partypatriotismus sieht anders aus. Deutsche Rechtsextremisten schreien nach dem Spiel gegen Griechenland ihre Parolen – nicht zum ersten Mal. DANZIG taz | Nach dem Spiel der DFB-Elf gegen Griechenland in Danzig haben 50 bis 60 deutsche Fans im Zentrum am Neptunbrunnen rechtsradikale Parolen* skandiert. Das weiß auch Volker Goll von der Koordinationsstelle Fanprojekte. Er zieht derzeit mit der „Fanbotschaft“ von Spielort zu Spielort.>mehr. foto: seriouslysilly,flickr.com „Arsch-Rot-Gold“ – Nazis bei der EM weiterlesen

EKD zum Rechtsextremismus

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland nimmt den Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung des Zweiten Weltkrieges vor 67 Jahren zum Anlass, die menschenverachtenden Taten und Äußerungen rechtsextremer Gruppierungen auf das Schärfste zu verurteilen. Einen entsetzlichen Höhepunkt stellt dabei die mörderische Gewalt dar, die von im Untergrund tätigen Neonazis in den vergangenen Jahren ausgeübt wurde. Die Einstellungen, aus denen diese Äußerungen entstehen, finden sich in der Mitte unserer Gesellschaft und somit auch vereinzelt unter Mitgliedern unserer Kirche. Das christliche Gebot der Nächstenliebe gebietet es, uns in aller Klarheit gegen solche menschenverachtenden Einstellungen und Taten, die diesen folgen, … EKD zum Rechtsextremismus weiterlesen

Die Rückkehr der geistigen Brandstifter

Via Zeit.de. Die Anti-Islam-Demo in Köln bleibt friedlich. Auch weil bewaffnete Salafisten festgenommen werden. Das rechte Pro-NRW-Häuflein aber erreicht sein Ziel. Endlich sind sie wieder da, die Fernsehkameras und Reporter, endlich sind sie nicht mehr allein mit ihren Plakaten und Parolen. Kaum ist er aus dem VW-Bus gestiegen, hält einer der Aktivisten von Pro NRW das bekannte Schild mit der rot durchgestrichenen Moschee hoch, und schon klicken die Verschlüsse der Objektive wie wild. Da lächelt Markus Beisicht zufrieden.>mehr. foto: Joelk75,flickr.com Die Rückkehr der geistigen Brandstifter weiterlesen

Neues vom Massenmörder

Wer wundert es, dass die Islamhasser der rechtsradikalen Plattform „Politically incorrect“ doch tatsächlich eine Pilgerfahrt nach Norwegen unternehmen, um ihrem Idol, dem Massenmörder Breivik, zu huldigen ? Das ist leider kein Witz.  Sie pilgern zum Massenmörder Breivik, um angeblich auf die „Verislamisierung“ der westlichen Welt „aufmerksam zu machen“. Wer aber zu Massenmördern pilgert, hat sicherlich ganz andere Motive im Keller. „Freiheit“ wird wohl kaum eines der Motive im Gepäck sein. Sie nennen es „counter jihad“, also „Gegen-Heiliger-Krieg“, und spielen dabei auf den Egoshooter „Counter Strike“ an, bei dem es einzig und allein darum geht, Menschen zu töten – und zwar … Neues vom Massenmörder weiterlesen

„Kreuz.net“ verstößt gegen Grundgesetz

Von Christ-Sein keine Spur: Als „homophob, muslimfeindlich und antisemitisch“ stuft der Verfassungsschutz die katholische Internetseite „kreuz.net“ ein. Das geht aus einem Briefwechsel des Behörden-Präsidenten Heinz Fromm und des Grünen-Politikers Volker Beck hervor. Wie der „Kölner-Stadt-Anzeiger“ berichtet, stuft der Verfassungsschutz „kreuz.net“ als grundgesetzwidrig ein. Fromm erklärte in seinem Schreiben an Beck, die Seite solle künftig „intensiver geprüft“ werden. Sie verbreite „menschenverachtende Propaganda“. >mehr. foto: Machine Made,flickr.com „Kreuz.net“ verstößt gegen Grundgesetz weiterlesen

Guter Moslem, schlechter Moslem

Wir gestalten die Gesellschaft nicht, wenn wir Muslime aussortieren. Unser Umgang mit dem Islam ist unzeitgemäß, kommentiert Felix Stephan. Die Globalisierung hat in ihrem Kern etwas zutiefst Unbequemes, denn sie zwingt einen durch ihren Hang zur fortschreitenden Vernetzung auch dort zum Austausch, wo man sich jahrzehntelang an gleichmütige Stille gewöhnt hat. Plötzlich ist es auch in Dithmarschen oder Chemnitz eine realistische Option, dass man sich im Alltag mit Hindus beschäftigen muss oder mit senegalesischen Evangelikalen. Damit können nicht alle gleich gut umgehen. …>mehr. foto:Viktor Nagornyy,flickr.com Guter Moslem, schlechter Moslem weiterlesen

Hotels dürfen Rechtsextreme abweisen

Urteil – Hotelbetreiber dürfen grundsätzlich Rechtsextremisten wegen ihrer politischen Überzeugung als Gäste ablehnen. Dies gelte jedoch nicht, wenn die Buchung des Gastes bereits bestätigt wurde, urteilte der Bundesgerichtshof. Er hatte über eine Klage des früheren NPD-Chefs Udo Voigt zu entscheiden. Hotels sind nicht verpflichtet, rechtsextremen Gästen eine Unterkunft zu bieten. Grundsätzlich könnten nicht nur Privatleute, sondern auch Unternehmen auf ihr Hausrecht pochen, urteilte am Freitag der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Hat der Hotelbetreiber jedoch einmal eine Buchung bestätigt, sei er an die Erfüllung des Vertrages in der Regel gebunden, so die Richter. (AZ: V ZR 115/11)>mehr. foto:kersy83,flickr.com Hotels dürfen Rechtsextreme abweisen weiterlesen

Neue deutsche Nazis

Rechtsextreme, das sind längst nicht mehr nur Schläger und Altnazis. Sie erobern mit Geschick und Geduld neue Milieus und Regionen. Wie kam das? Hat Deutschland ein Neonaziproblem? Nein, werden die meisten auch nach der Aufdeckung der Zwickauer Terrorzelle ein wenig gereizt antworten. Schließlich landen die Rechtsextremisten höchstens im Osten größere Erfolge, die politische Klasse grenzt sich konsequent ab und die NPD zerlegt mittlerweile eher sich selbst als die demokratischen Zustände. Deutschland ist aufgeklärt und tolerant – daran können auch einige Irre nichts ändern.>mehr. foto:Gavin Loynes,flickr.com Neue deutsche Nazis weiterlesen

„Soviel Hitler war nie“ (Audio)

Via Deutschlandradio Kultur. Überall taucht Hitler auf – auf den Titelseiten seriöser Magazine, im Fernsehen, in Filmen, in Witzen – selbst die Werbung hat den Diktator für sich entdeckt. – Warum ist der Mann mit dem Bärtchen nicht totzukriegen? – Ein Gespräch mit Daniel Erk über sein Buch „So viel Hitler war selten“. > hier anhören. Einen Artikel zum Buch findet man hier, oder die Buchvorstellung auf der TAZ (die auch den Blog zum Thema betreibt) hier. foto: stephan, Abendglanz,flickr.com; Text: Quelle. „Soviel Hitler war nie“ (Audio) weiterlesen

Neonazi-Gegner in Dresden fühlen sich kriminalisiert

Via Zeit.de. Gegen viele, die sich in Sachsen Neonazis entgegen gestellt haben, laufen noch Ermittlungsverfahren. Trotzdem wollen sie auch kommende Aufmärsche blockieren. Einen Monat bevor in Dresden wieder einer der größten Neonazi-Aufmärsche Europas durch die Innenstadt ziehen soll, ist die Botschaft von Stefan Thiele deutlich. Der Sprecher des bundesweiten Bündnisses „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“ kündigte am Dienstag in Dresden an: „Wir werden uns durch Repressionen nicht einschüchtern lassen und auch in diesem Jahr den Aufmarsch durch Blockaden verhindern.“>mehr. foto: Jusos de,flickr.com Neonazi-Gegner in Dresden fühlen sich kriminalisiert weiterlesen

Volksverhetzung: Warum die Islamhasser von PI beobachtet werden müssen

Via Zeit.de. Von Jörg Lau: „Es hat mich interessiert, was die Website Politically Incorrect wohl zu den Aktivitäten der rechtsextremen Terroristen zu sagen hat. Darum habe ich heute vorbeigeschaut, was ich sonst aus Gründen meiner geistigen Gesundheit tunlichst vermeide. Es hat gelohnt.“>mehr. foto: Blake Emrys, blakeemrys,flickr.com Volksverhetzung: Warum die Islamhasser von PI beobachtet werden müssen weiterlesen

Oslo-Attentat. – „Auch in einem christlichen Umfeld kann Extremismus entstehen“

Warum fiel Breivik den Sicherheitsbehörden nicht auf? Weil Leute wie er aus dem üblichen Raster der Fahnder fallen, meint die Expertin Liz Fekete im Interview mit dem „Tagesspiegel“. Frage: Frau Fekete, viele Experten nennen den norwegischen Attentäter einen fanatisierten fremdenfeindlichen Einzeltäter. Ist damit alles erklärt? Liz Fekete: Der Fall Breivik erinnert mich an den „Lasermann“, der Anfang der 90er Jahre in Schweden auf Migranten schoss und einen von ihnen tötete. Auch er hat klar gesagt, dass er sich moralisch gerechtfertigt sieht – wie Breivik behauptete er, er habe für das Gemeinwohl gehandelt. Frage: Wie rechtfertigen sich die Täter? >mehr. Lesen Sie auch: > Stoppt … Oslo-Attentat. – „Auch in einem christlichen Umfeld kann Extremismus entstehen“ weiterlesen

„Gott ist scheiße, und Du auch“: Eine Pfarrerin gegen Neonazis

Mut – Joachimsthal: eine kleine Stadt in Brandenburg, aus der viele fortgingen. Bea Spreng, die Pfarrerin, ging hin. Um den Rechtsradikalen die Stirn zu bieten. Und um der Gemeinde mit Musik Mut zu machen. Das evangelische Magazin „chrismon“ hat Bea Spreng besucht. >mehr. Lesen Sie auch: >  Gedenken an Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944 foto: ElvertBarnes Elvert Barnes,flickr.com „Gott ist scheiße, und Du auch“: Eine Pfarrerin gegen Neonazis weiterlesen

Niederlande: Wilder(s) Islamhass – und eine treffende Karikatur

Via geistdergesetze. wordpress.com. Der niederländische Politiker Geert Wilders ist empört. Eine Karikatur auf dem Internetportal www.joop.nl der öffentlich-rechtlichen niederländischen Rundfunkanstalt Vara zeigt ihn von hinten als Aufseher in einem Internierungslager, der einige der Gefangenen in einen Duschraum geleitet. Die gedankliche Assoziation mit den nationalsozialistischen Konzentrationslagern liegt natürlich auf der Hand und ist auch beabsichtigt. Dass er auf diese Weise mit den Nazis verglichen wird , macht Wilders sehr wütend. Im drohendem Ton forderte er Vara auf, die strittige Karikatur umgehend zu entfernen. Bisher vergeblich.>mehr. foto: Collin David Anderson / Collin Anderson,flickr.com Niederlande: Wilder(s) Islamhass – und eine treffende Karikatur weiterlesen

Was tun bei rechtsextremen Inhalten im Netz ?

Internet – Rechtsextreme nutzen das Internet als Plattform für diskriminierende oder rassistische Äußerungen. „Raus in den Kampf mit modernen Kommunikationsmitteln“, heißt die Parole. Wie geht man als Internetnutzer mit solchen Inhalten um? Von Kathrin Streckenbach. Wer bei Facebook Suchbegriffe wie „Jude“ oder „Jews“ eingibt, stößt auf eine lange Liste fragwürdiger Einträge.>mehr. foto:Björn Kietzmann / Björn Kietzmann,flickr.com Was tun bei rechtsextremen Inhalten im Netz ? weiterlesen

Rechtsruck in Europa: Migranten werden wie Feinde behandelt

Fremdenhass – In Europa nehmen nationale und rechtskonservatiove Strömungen zu. Bei Wahlen in Ungarn, Schweden, Dänemark und den Niederlanden hatten Parteien mit entsprechenden Programmen Erfolg. Der französische Staatschef Sarkozy bekam aus verschiedenen Ländern Applaus für seinen Plan, Roma abzuschieben.>mehr. Lesen Sie auch: > Ein Feind, ein guter Feind… foto: Jose Téllez,flickr.com Rechtsruck in Europa: Migranten werden wie Feinde behandelt weiterlesen

Innenministerium: Islamfeindschaft als Türöffner für Rechtsextremisten

NRW-Innenminister Jäger: Muslime nicht unter Generalverdacht stellen. Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Kirchen und Religionsgemeinschaften Flachsbarth verurteilt Anschläge auf Berliner Moscheen. „Rechtsextremisten nutzen islamfeindliche Propaganda gezielt als Türöffner, um ihre verfassungsfeindliche Ideologie zu transportieren. Parteien wie die NPD und Pro NRW setzen darauf, Vorurteile gegen Musliminnen und Muslime zu schüren. Damit wollen sie ihre fremdenfeindlichen oder rassistischen Botschaften in der Gesellschaft verbreiten“, sagte Innenminister Ralf Jäger anlässlich der Fachtagung „WIR oder Scharia“? Islamfeindschaft als Kampagnenthema im Rechtsextremismus“ in der DITIB Begegnungsstätte Duisburg-Marxloh vergangene Woche.>mehr. foto:patrick wilken Dr.Pat,flickr.com Innenministerium: Islamfeindschaft als Türöffner für Rechtsextremisten weiterlesen

Demonstration gegen Nazi-Marsch – München wehrt sich

Die ganz große Mehrheit ist bunt, nicht braun: Etwa 3000 Münchner haben in der Innenstadt gegen einen „Heldengedenkmarsch“ von Rechtsradikalen demonstriert – bewaffnet mit Ortsschildern, auf denen „München bleibt nazifrei“ steht. Hier zur > Bildergalerie. foto:cheryl hammond bsktcase,flickr.com Demonstration gegen Nazi-Marsch – München wehrt sich weiterlesen

Rechtsextemismus: Im Elsass häufen sich Übergriffe auf Muslime und Juden

Hakenkreuzschmierereien auf Gräbern, antisemitische Slogans auf Fassaden, Brandattacken: Das Elsass kommt zunehmend durch rassistisch motivierte Anschläge in Verruf. Im Elsass sorgt ein Videoclip im Internet für Empörung. Zu sehen ist ein Mann aus einem Straßburger Vorort, der beim Urinieren auf den Koran zeigt, den er zuvor in Brand gesetzt hat. Für den Straßburger Bürgermeister Roland Ries ist das Maß jetzt voll. Der Sozialist rief die Bürger auf, gegen das „Inakzeptable“ mobil zu machen. „Es reicht“, heißt es in einer Petition, die auf der Website der Stadt Straßburg unterschrieben werden kann.> mehr. foto:blakeemrys,flickr.com Rechtsextemismus: Im Elsass häufen sich Übergriffe auf Muslime und Juden weiterlesen

Islamfeinde und ihr internationaler Hass

Dutch politician Geert Wilders speaks at a demonstration against the proposed Islamic cultural centre and mosque on the ninth anniversary remembrance of the attacks on New York and Washington, in New York, September 11, 2010. REUTERS/Chip East (UNITED STATES - Tags: POLITICS RELIGION)

Wird es künftig bedrohlich für Leib und Leben werden, wenn man Moslem ist ? Auch das Bild, das Geert Wilders zeigt, erinnert in seiner Pose leicht an eine andere unselige Figur der Zeitgeschichte um 1933 herum.

Die SZ schreibt dazu: „Es hat lange gedauert, bis der rabiate Islamhass à la Geert Wilders in den USA Fuß gefasst hat. Doch jetzt agieren die Islamgegner dies- und jenseits des Atlantiks gemeinsam. Der Tag der Trauer „Islamfeinde und ihr internationaler Hass“ weiterlesen

Rassistisches Interview in der Fußgängerzone (Video)

Stürzenberger, alias byzanz, schreibt Hetzartikel für PI und leitet die Münchner PI-Truppe (eine rechtsradikale Hassseite Anm. d. Red.). Hier versucht er sich als Interviewer. Er möchte gern zwei jungen Muslimas die Gefahren des Korans nahebringen … und scheitert kläglich: > ansehen. foto: Swamibu,flickr.com Rassistisches Interview in der Fußgängerzone (Video) weiterlesen

Was würde Adolf tun ?

Denkt man ein paar Jahrzehnte zurueck, hiessen die Moslems noch Juden und mussten ertragen, was nun vermutlich gerade der juengsten Abrahamsreligion – dem Islam – geschieht. Damals wurden die Juden in unertraeglicher Weise und speziell in Deutschland an den Pranger gestellt und Opfer von Verfolgungen, Rufmord und letztlich sogar Voelkermord. Wiederholt sich heute die Geschichte, nur diesmal mit den Moslems ? Wie sind demagogische Aeusserungen eines Thilo Sarrazin zu werten ? Wird hier der Grund gelegt, der einen neuen Rassenhass herzurufen vermag ? Oder ist dieser bereits da ? Hat Deutschland so schnell vergessen ? > Lesen Sie hier. foto:picapp.com Was würde Adolf tun ? weiterlesen

Antisemitismus in Sachsen-Anhalt: Angriff auf Noam

In einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt wird ein jüdischer Junge an einer Bushaltestelle verprügelt. Warum werden die Hintermänner von vielen Menschen im Ort gedeckt? Als Noam Kohen am 16. April mit dem Regionalzug aus Naumburg zurückkehrt, ist sein Leben in Deutschland noch in Ordnung. Es ist 18 Uhr, er kommt vom Friseur, alles sieht nach einem ganz gewöhnlichen Abend aus. Ein paar seiner Schulfreunde sitzen an der Bushaltestelle vor dem Bahnhof in Laucha, Sachsen-Anhalt. Noam setzt sich zu ihnen. Kurz darauf kommt Alexander P. vorbei. Er ist 20 und trägt Glatze. > mehr. foto: Jaume d’Urgell,flickr.com Antisemitismus in Sachsen-Anhalt: Angriff auf Noam weiterlesen

Abendland in Christenhand

Die rechtsextreme und vom Verfassungsschutz beobachtete Partei Pro NRW tritt bei der Landtagswahl mit einem Spruch an, den sie bei der FPÖ geklaut hat: “Abendland in Christenhand”. Die christlichen Kirchen haben sich gegen diese Diktion schärfstens verwahrt. Zu Recht. Das ist natürlich bereits einkalkuliert in der Masche der Rechtsextremisten: Sie wollen jeden, der sich ihrem apokalyptischen Geraune von der drohenden, ja längst stattfindenden Islamisierung verweigert, als “Dhimmi”, “Appeaser”, “Moslemversteher”, “Schariafreund” etc. hinstellen. Und also auch die christlichen Kirchen, die bei aller Kritik (s. Regensburger Rede des Papstes, s. “Klarheit und gute Nachbarschaft” der EKD) weiter am Dialog festhalten (in der … Abendland in Christenhand weiterlesen

München: Besuch von der anti-islamischen Kampftruppe

Die Anhänger der (rechtsextremen) Website „Politically incorrect“ stören zunehmend Veranstaltungen, die sie als pro-muslimisch empfinden. Er war jetzt lange genug still. 25 Minuten lang hat sich Eckhardt Kiwitt, 54-jähriger Verlagsarbeiter aus Freising, einen Vortrag über das Paradies im Islam angehört. Andre Elfiky, ein Muslim, hat in der St.-Korbinian-Pfarrgemeinde in der Münchner Valleystraße über den Koran und über Mohammed gesprochen, der am „Ende seines Lebens schon ins Paradies greifen konnte“. Ein paar ältere Zuhörer sind zwischenzeitlich eingeschlafen. Eckhardt Kiwitt ist hellwach. Er hebt die Hand, einmal, zweimal, dann wird er endlich aufgerufen. „Sie sagten, man könne den Koran interpretieren“, fragt er … München: Besuch von der anti-islamischen Kampftruppe weiterlesen

Wilders und das Prinzip Angst

Niederlande: Rechtspopulist im Aufwind. Der Aufstieg des Islamfeindes Geert Wilders ist beispiellos. Die Methoden des Niederländers sind berüchtigt: Wie Wilders Wähler mobilisiert – und warum seine Macht bald schon wachsen könnte. Geert Wilders hat es fast geschafft – und die Polit-Konkurrenz bebt seit Jahren: Zunächst aus Wut und Empörung über seine islamfeindlichen Ausfälle, inzwischen zittern Liberale, Konservative und Sozialdemokraten aber längst aus Furcht. Die Mitte-links-Regierung von Ministerpräsident Jan Peter Balkenende ist zerbrochen, die Niederlande wählen am 9. Juni neu – aus Wilders Warte zur rechten Zeit. > mehr. Lesen Sie auch: > PI – Deutschlands beliebtester (rechtsextremer) Blog foto: picapp.com Wilders und das Prinzip Angst weiterlesen

Luftangriff auf Dresden: Nazis satt

Am 13. Februar muss Dresden ein mächtiges Zeichen gegen Rechtsextreme setzen. Alte Fehler und neues Gezänk erschweren die Aktion. Schluss ist dort, wo im Februar 1945 die Leichen verbrannt wurden. Der Dresdner Altmarkt, ein Areal zwischen sozialistischer Prunkarchitektur, missglücktem Nachwendeschick und der wuchtig aufragenden Kreuzkirche, wird am 13. Februar zur geschichtskräftigen Kulisse für den Endpunkt einer Menschenkette. Diese soll sich von der Synagoge aus am Rathaus vorbeischlängeln, stets der weißen Rose folgend. Auf die Straße gesprüht, markiert die Rose als Friedenssymbol den Weg. Fernsehsender, hofft Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU), werden die Bilder um die Welt schicken. Die telegene Botschaft: Dresdner … Luftangriff auf Dresden: Nazis satt weiterlesen

Linke Gewalt nimmt zu: Das Verlangen nach Vergeltung

Erste Zahlen für 2009 zeigen: Politische Gewalt von links hat um bis zu 40 Prozent zugenommen. Selbst Autonome wundern sich über die junge, radikale Generation. – Als Joachim Neubert (Name geändert) im August hörte, dass die Gruppe „AK Autonome Schweinegrippe“ zwei Molotowcocktails auf die Berliner Außenstelle des Bundeskriminalamtes geworfen hatte, schrieb er eine SMS an Berliner Bekannte: „was für eine rache“, darunter „liebe grüße“. > mehr. Lesen Sie auch: > München: Brutale Polizei-Gewalt gegen Griller > Rechtsextreme: Neue Subkulturen und 20.000 Straftaten foto:  ag-freiburg,flickr.com Linke Gewalt nimmt zu: Das Verlangen nach Vergeltung weiterlesen

Minarett-Streit: Fürchtet Euch nicht !

Mit Hetze gegen den Islam und die Muslime gewinnen Rechtspopulisten nun, was Rechtsextreme lange vergeblich suchten: Unterstützung von politisch Unverdächtigen. Man muss kein Prophet sein um voraussagen zu können, dass der Kampf gegen Moscheebauten, „Ehrenmorde“ und die „Islamisierung“ Deutschlands bzw. Europas künftig ein Hauptagitationsfeld für rechtsextreme beziehungsweise -populistische Gruppierungen bilden wird. Dafür dürfte die Schweizer Volksentscheidung über eine Verbot von Minarettbauten gesorgt haben. Es beweist, dass der Rechtsextremismus sich modernisiert hat. > mehr. Sehen Sie auch: > Was geschah wirklich am 9/11 ? – (VIDEO) foto:hadi fooladi,flickr.com Minarett-Streit: Fürchtet Euch nicht ! weiterlesen

„Islamfeindlichkeit ist Rassismus“ (+VIDEO)

Das Zitat der Überschrift stammt vom interkulturellen Rat in Deutschland aus dem letzten Jahr. Islamfeindliche Deutsche ?  – Nach der tödlichen Messerattacke auf eine Ägypterin im Dresdner Landgericht wurde der Täter Alex W. zu lebenslanger Haft verurteilt. Sein Motiv: Hass auf Muslime. Abdul-Ahmad Rashid spricht mit dem Autor Thorsten Gerald Schneiders, der ein Buch zum Thema „Islamfeindlichkeit“ veröffentlicht hat. > mehr. foto: reclabox,flickr.com „Islamfeindlichkeit ist Rassismus“ (+VIDEO) weiterlesen

Null Toleranz in halb Europa

Auf dem europäischen Kontinent ist jeder Zweite feindlich gegenüber Einwanderern eingestellt und ebenso viele fühlen sich von Muslimen bedroht. Ein alarmierender Befund. Vorurteile gibt es überall, das ist ein Gemeinplatz. Aber irgendwie denkt man immer, das sind nur einzelne Verbohrte, die sie haben. Nein, es sind sehr oft Mehrheiten, überall in Europa. Nun wurde das erste Mal überhaupt die Verbreitung von Vorurteilen in Europa gegenüber Einwanderern, Juden, Muslimen, Schwarzen, Frauen und Homosexuellen untersucht. > mehr. foto: picapp.com Null Toleranz in halb Europa weiterlesen

Gefährliche Hetze gegen Muslime ?

Sind die Deutschen islamfeindlich ? Islamfeindlichkeit bezeichnet die feindselige Ablehnung des Islam als Religion und der Muslime, die als Minderheit in der Mehrheitsgesellschaft leben. Von Sozialwissenschaftlern wie Wilhelm Heitmeyer wird Islamophobie mit Phänomenen wie Rassismus, Xenophobie oder Antisemitismus zum „Syndrom“ gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gerechnet und drückt eine ablehnende Einstellung gegenüber muslimischen Personen und allen Glaubensrichtungen, Symbolen und religiösen Praktiken des Islam aus. > mehr. Vor dem Dresdner Gericht, in dem das Urteil gegen Marwas Mörder gesprochen wurde, protestieren Muslime gegen Islam-Hetze auch im Internet. Wie gefährlich ist die Community der Islamkritiker ? > mehr. Lesen Sie auch: > Der erste Mord von … Gefährliche Hetze gegen Muslime ? weiterlesen

Gedanken zur Berichterstattung über den “Ehrenmord” in München

ehrenmord kmiloVon dawa-news.de In München hat ein Afghane seine wohl mögliche Frau bzw. Partnerin umgebracht, da sie eine Beziehung mit einem anderen Mann eingegangen ist. Den Mord stützte er mit Quranaussagen – So möchte es uns jedenfalls der Spiegel-Online mit seiner Überschrift “Afghane ersticht Frau und beruft sich auf Koran” klar machen. „Gedanken zur Berichterstattung über den “Ehrenmord” in München“ weiterlesen

Braune Welle im Netz – mehr Nazi-Seiten als je zuvor

Blogs, Videoclips, Online-Netzwerke: Nazis nutzen ungeniert das Internet für propagandistische Zwecke. Nie wurden Jugendliche so direkt angesprochen, wie es gegenwärtig geschieht. > mehr.  . Lesen Sie auch: > “Politically incorrect” – und rechtsradikal  > eloquent, geschmeidig, belesen > netz-gegen-nazis.com Bild: *w*, flickr.com Braune Welle im Netz – mehr Nazi-Seiten als je zuvor weiterlesen

„Politically incorrect“ – und rechtsradikal

Der Blog „Politically incorrect„ gibt vor, Deutschland vom Islam ‚befreien‘ zu wollen. In Wirklichkeit findet sich aber hier ganz offensichtlich eine Ansammlung von neuen Rechtsradikalen in ihrem Kampf gegen Ausländer – unter dem Deckmantel der Religion. Und das Gefährliche ist: mit stark zunehmendem Leserkreis. „Alter Hass, alte Methoden – bloß der Sündenbock ist neu. Folgender Kommentar eines Benutzers der Seite fasst es erschreckend deutlich zusammen: ‚Die einzige sinnvolle Reform des Islam ist dessen kompromisslose Vernichtung.‘ Deutschland, hast du wirklich nichts gelernt?„ > hier lesen (auf Seite 2!). Lesen Sie auch: > Trüffel im Schlamm (ZEIT) > Zensur durch das Cicero-Magazin … „Politically incorrect“ – und rechtsradikal weiterlesen