Von Atomaren Pannen

Oops! Strahlt ja. Zum Jahrestag von Hiroshima: Rudolph Herzog erzählt von den Pannen des Atomzeitalters. John Waynes schlechtester Film heißt The Conqueror, seine Rolle als Eroberer Dschingis Khan hatte für die Western-Ikone allerdings noch fatalere Folgen als verhaltene Kritiken. Der Kolossalschinken mit Tausenden berittener Komparsen wurde im Snow Canyon im Bundesstaat Utah gedreht, und Windmaschinen und Pferdehufe wirbelten radioaktive Staubwolken aus vorangegangenen Atomtests auf. War es Zufall, dass John Wayne an Lungenkrebs starb? Und auch seine Partnerin Susan Hayward? Dass neben den Hauptdarstellern deren Kinder und weitere 91 der 220 Crewmitglieder Krebs bekamen?>mehr. foto:Trey Ratcliff, Stuck in Customs,flickr.com Von Atomaren Pannen weiterlesen

Japan und Fukushima: Eine Röntgenaufnahme pro Stunde

Innerhalb und außerhalb der Evakuierungszone um das havarierte AKW Fukushima-1 wurden deutlich erhöhte Strahlenwerte gemessen. Aber was bedeuten diese Zahlen für die Menschen dort tatsächlich? Die Menschen, die die Region um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima-1 verlassen mussten, sind verzweifelt. So verzweifelt, dass manche von ihnen bereits in die Sperrzone zurückgekehrt sind, die im Umkreis von 20 Kilometern um die Anlage eingerichtet wurde. Manche wollen nur…>mehr. Lesen Sie auch: > Wie tödlich ist ein GAU ? foto: MISHA DEHAVEN,flickr.com Japan und Fukushima: Eine Röntgenaufnahme pro Stunde weiterlesen

Greenpeace: Problemloser Atomausstieg in vier Jahren

Blackout für Süddeutschland, steigende Strompreise: Die Atomlobby hatte düstere Prognosen für den Fall eines schnellen Ausstiegs aus der Kernenergie verbreitet. Jetzt kontert Greenpeace mit einer Studie, wonach der Ausstieg bis 2015 realistisch sei – ganz ohne negative Folgen.>mehr. foto:HowardLake / Howard Lake,flickr.com Greenpeace: Problemloser Atomausstieg in vier Jahren weiterlesen

Deutschland: Alle Atomkraftwerke gehen wieder ans Netz

Aus ranghohen politischen Kreisen aus Berlin kam am gestrigen Donnerstag eine beunruhigende Meldung: die sieben im Moratorium abgeschalteten AKWs sollen baldmöglichst alle wieder ans Netz gehen. Grund ist, dass die Strahlung doch nicht so gefährlich sei, wie landläufig angenommen.

Ein Regierungssprecher soll darauf hingewiesen haben, dass auch die alternativen Energiequellen ihre Gefahren hätten. So seien allein an Windkrafträdern mehrere hunderte Vögel in den letzten Jahren verletzt worden. Ein eigens dazu in Rostock eingerichtetes Vogelkrankenhaus berichtete von vielen hundert Blaumeisen, die an den Rotoren der Windräder hängengeblieben seien und oftmals mit einem mittleren Schädelhirntrauma in der speziell für „Deutschland: Alle Atomkraftwerke gehen wieder ans Netz“ weiterlesen

Der Fukushima-Super-Gau: Japan für Jahrtausende unbewohnbar

via Heise.de, Artur P. Schmidt. Lage völlig außer Kontrolle und sehr ernst, es kann zu einem Mega-Tschernobyl kommen. Ist-Situation: Die Betreiber-Firma Tepco verschweigt das wahre Ausmaß und spielt die Katastrophe massiv herunter, um eine Massenpanik zu vermeiden. Die Betreiberfirma hat wertvolle 2 Wochen verstreichen lassen, wo die Strahlung noch gering war, um für den Worst Case Vorkehrungen zu treffen. Tepco gibt Arbeitern Schuld an der Verstrahlung, die in Kamikaze-Einsätzen ihr Leben riskieren. Dies ist blanker Zynismus. Zehnmillionenfach erhöhte Strahlenwerte wurden gemessen. Sollte es hier auch zu größeren Freisetzungen von Plutionium kommen, könnte die gesamte japanische Inselgruppe für Jahrtausende unbewohnbar werden. … Der Fukushima-Super-Gau: Japan für Jahrtausende unbewohnbar weiterlesen

Anti-Atomkraft-Demo heute

Die schrecklichen Ereignisse in Japan machen uns fassungslos. Die Reaktorkatastrophe in Fukushima führt auf erschütternde Weise vor Augen: Es gibt keinen Schutz vor dem nuklearen Restrisiko. Nach Fukushima kann es nur eine Konsequenz geben: Atomkraft abschalten!>mehr. foto: http://anti-atom-demo.de/?id=32, freigegeben für diesen Zweck. Anti-Atomkraft-Demo heute weiterlesen

Wie schreibt man über einen Super-GAU ?

Via SZ, von Axel Hacke. Der Kolumnist sollte, wenn er schreibt, mehr wissen als die meisten seiner Leser. Äußert er sich über gelbliche Schleimpilze, sollte er aus diesem Bereich eine Nachricht parat haben, die der Leserschaft neu ist. Im besten Fall sollte er Gedanken oder wenigstens originelle Phantasien über gelbliche Schleimpilze und ihre Bedeutung für unseren Alltag entwickeln, die auch Schleimpilzkundlern in der Abgeschiedenheit ihrer Labore noch nicht gekommen sind. So dass auch sie mit Interesse diese Seite studieren. >mehr. foto: LoboStudio Hamburg / Thomas Ulrich,flickr.com Wie schreibt man über einen Super-GAU ? weiterlesen

Umfrage zur Nutzung der Atomkraft

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in Japan hätten wir gerne Ihre Meinung:

Wie stehen Sie zur Atomkraft: unverzichtbar – oder längst überholt und zu gefährlich ?

Stimmen Sie hier ab :

„Umfrage zur Nutzung der Atomkraft“ weiterlesen

Japan-Berichterstattung: Schreckensmetaphern aus der Bibel

„Apokalypse“, „Armageddon“, „Tsunami biblischen Ausmaßes“ – wer dieser Tage Meldungen über Japan liest, dem schlägt eine Fülle biblischer Schreckensmetaphern entgegen. Offenbar reichen die gewöhnlichen Superlative nicht mehr aus, um die Lage in Japan zu beschreiben. Oder geht es den Medien nur um Aufmerksamkeit? Die Verkettung von Naturkatastrophen und der anschließenden Angst vor einem Super-GAU scheint auch in den Medien eine neue Dimension darzustellen. Um die verheerenden Ausmaße der Zerstörung und Angst zu beschreiben, griffen einige Zeitungen zu biblischen Zitaten.>mehr. foto: NASA Goddard Photo and Video / NASA Goddard Space Flight Center,flickr.com Japan-Berichterstattung: Schreckensmetaphern aus der Bibel weiterlesen

Japan: 50 Tod-Geweihte kämpfen gegen den Super-Gau

Sie bewegen sich inmitten radioaktiver Strahlung, erleben Explosionen im Stundentakt, Brände und kochendes Kühlwasser. Einige Dutzend Techniker versuchen im havarierten Atommeiler Fukushima-1, das Schlimmste zu verhindern: die nukleare Explosion. Viel Zeit bleibt ihnen nicht mehr. Die Arbeit der 50 verbliebenen Atom-Techniker in der zunehmend beschädigten Reaktoranlage von Fukushima 1 muss man sich mittlerweile vorstellen wie in einem düsteren Endzeitfilm. Die meiste Zeit halten sie sich wahrscheinlich in…>mehr. lesen Sie auch: >Pray for Japan: Gebete und Andachten foto: Peter Laurent,flickr.com Japan: 50 Tod-Geweihte kämpfen gegen den Super-Gau weiterlesen

Japans Lehre für die Welt

Die Menschheit muss jetzt umlernen. Dazu braucht es nicht einmal Mitgefühl, es reicht schon der Verstand. Fremd sind uns die Japaner, sehr fremd. Ihre Sprache, ihre Kultur, ihre Selbstbeherrschung, ihr Aussehen. Doch gibt es einen Grad des Leidens, der alle Menschen einander ähnlich macht. Dieser Grad ist nun erreicht, nein überschritten. Von Beben erschüttert, von der Welle heimgesucht, von tödlichen Strahlen bedroht – da kann sich jeder ausmalen, was das alles bedeutet. Die Menschen wissen nicht, an wen…>mehr. foto: Stuck in Customs / Trey Ratcliff,flickr.com Japans Lehre für die Welt weiterlesen

Kirchen fordern Ausstieg aus der Kernenergie

EKD-Ratsvorsitzender: „Wir müssen da so schnell wie möglich raus“. (…) Frankfurt a.M. (epd). Angesichts der Nuklearkatastrophe nach dem Erdbeben in Japan haben katholische und evangelische Kirche den Ausstieg aus der Atomkraft gefordert. „Eine Technologie, die Fehler nicht verzeiht, tut uns nicht gut“, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, am Montag in Hannover. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, sagte in Paderborn: „Atomkraft ist keine Energie der Zukunft.“>mehr. foto: LoboStudio Hamburg / Thomas Ulrich,flickr.com Kirchen fordern Ausstieg aus der Kernenergie weiterlesen

„Man kann im Grunde nur hoffen und beten“

Pfarrerin Elisabeth Hübler-Umemoto berichtet aus der deutschsprachigen Gemeinde in Tokyo. Seit 2003 leitet die westfälische Pfarrerin Elisabeth Hübler-Umemoto die deutschsprachige Auslandsgemeinde der EKD in Tokyo. Aus Japan berichtete sie am vergangenen Sonntag über das, was nach dem schweren Erdbeben und dem Tsunami kam: „Liebe Freundinnen und Freunde, ab Morgen wird stundenweise der Strom abgeschaltet, deshalb melde ich mich jetzt noch einmal. Inzwischen sind die meisten deutschen Familien weggefahren. Die Firmen möchten ihre Mitarbeiter auch möglichst in Sicherheit wissen. >mehr. foto:kalleboo / Karl Baron,flickr.com „Man kann im Grunde nur hoffen und beten“ weiterlesen

Ist Gott im Erdbeben in Japan zu finden?

Von Günther, inmeinerstrasse.de. Sehr frei nach 1. Könige 19 – Angst hatte sich des christlichen Pastors schon seit einiger Zeit bemächtigt. Er fürchtete sich immer öfter. Über Facebook, seinen Blog und alle elektronischen Kanäle, die ihm zur Verfügung standen, verbreitete er diese Furcht weiter. Persönlich fühlte er sich am Ende und manchmal wünschte er sich, dass endlich die Endzeit anbrechen würde. Die Angst hatte sich seiner Sinne schon so bemächtigt, dass er zu Gott sprach:…>mehr. foto:sbszine,flickr.com Ist Gott im Erdbeben in Japan zu finden? weiterlesen