USA: Angriff auf den Iran in letzter Minute gestoppt

Die US Kampfflugzeuge waren schon in der Luft, die US Schiffe einsatzbereit, es sollte ein begrenzter militärischer Schlag gegen Raketenabwehrstellungen und Radargeräte und vielleicht nach ähnliches im Iran werden. Denn die iranischen Revolutionsgarden hatten gestern eine US Aufklärungsdrohne abgeschossen, die … USA: Angriff auf den Iran in letzter Minute gestoppt weiterlesen

Iran hat also doch eine US-Aufklärungsdrohne abgeschossen. Was heißt das nun?

Heute morgen in den Medien war die Lage noch nicht so klar. Die sogenannten iranischen Revolutionsgarden, die eine Art parallele Armee zur echten iranischen Armee darstellen, hatten eigenen Angaben zufolge eine US-amerikanische Aufklärungsdrohne abgeschossen. Die USA dementierten zunächst. Nun haben … Iran hat also doch eine US-Aufklärungsdrohne abgeschossen. Was heißt das nun? weiterlesen

Sind Atomwaffen gut für den Weltfrieden?

Die dialektische Antwort lautet ja! Und nein! In der aktuellen Printausgabe der ZEIT geht Josef Joffe dieser Frage angesichts der Verleihung von Friedensnobelpreisen etwas nach. Er stellt fest, dass derartige Preise neuerdings oft nicht für etwas bereits Geleistetes vergeben werden, sondern für die gute Gesinnung und die angedachte gute Sache. Wie ist das aber nun mit den Atomwaffen? Einerseits gehören sie zu der Kategorie von Waffen, mit der man die ganze Menschheit auslöschen und unseren Planeten für lange Zeit für Menschen unbewohnbar machen könnte. Mit Frieden haben sie zunächst einmal nichts zu tun, was ja schon der Begriff Waffe impliziert. … Sind Atomwaffen gut für den Weltfrieden? weiterlesen

Warum Obama WikiLeaks dankbar sein kann

Die US-Depeschen zeigen: Nicht nur die USA sind überzeugt, dass Iran nach Atomwaffen strebt. Und plötzlich sind die Amerikaner im Konflikt die Moderaten. Ein Kommentar. Die Veröffentlichung der WikiLeaks-Dokumente taugt ausgezeichnet zu schnellen Schlüssen. Einer davon lautet: Der Schaden, den dieses Leck den USA zufügt, ist immens. Zu hören und zu lesen war dieses Fazit sogar schon, bevor die Depeschen überhaupt ins Netz gestellt wurden.>mehr. lesen Sie auch: > Wikileaks veröffentlicht Details zu deutscher Israel-Politik foto:jos van zetten newsphoto!,flickr.com Warum Obama WikiLeaks dankbar sein kann weiterlesen

Ohne Gnade

In Iran ist die Frau eines Fußballers wegen Mordes an dessen erster Frau hingerichtet worden. Das Urteil war bis zum Schluss umstritten, doch die Familie bestand auf dem Todesurteil – und vollstreckte es selbst. In Iran ist die wegen Mordes verurteilte Frau eines bekannten Fußballspielers hingerichtet worden. Wie die Nachrichtenagentur Isna berichtete, starb Shahla J. am Mittwochmorgen im Evin-Gefängnis in Teheran durch den Strang.>mehr. > „Jede Hinrichtung ist eine zu viel!“ foto:alex behrens abehrens,flickr.com Ohne Gnade weiterlesen

Gnade für Sakineh Ashtiani

Ihr Leben hängt seit Wochen am seidenen Faden. Man muss das Schlimmste befürchten. Immer mittwochs im Morgengrauen, so erfahren wir von iranischer Seite, werden Verurteilte seit 30 Jahren hingerichtet. Und alles deutet bei ihr darauf hin. Das Oberste Gericht soll die Hinrichtung der 43-jährigen Sakineh Ashtiani in einem Brief an das zuständige Gefängnis in Tabris bereits genehmigt haben, berichtet uns Mina Ahadi, die in Deutschland lebende Sprecherin des Komitees gegen die Steinigung. Die Hinrichtung sei also beschlossene Sache. Doch zum Glück wird das Urteil nicht vollzogen.. > mehr. foto: Jimmy Baikovicius, jikatu,flickr.com Gnade für Sakineh Ashtiani weiterlesen

Eilmeldung: Retten Sie Sakineh !!!

Die iranischen Behörden könnten Sakineh Ashtiani heute töten. Im Juli rettete sie ein weltweiter Protest vor der Steinigung. Diese Woche ordnete das iranische Regime ihre Hinrichtung an — sie könnte morgen hingerichtet werden. Uns bleiben wenige Stunden, um einflussreiche Politiker dazu zu bewegen, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um ihr Leben zu retten. > hier helfen. foto: Jimmy Baikovicius, jikatu,flickr.com Eilmeldung: Retten Sie Sakineh !!! weiterlesen

„Jede Hinrichtung ist eine zu viel!“

EKD-Auslandsbischof fordert Ende der Todesstrafe (…). Anlässlich des Internationalen Tages zur Abschaffung der Todesstrafe am (…) Sonntag, dem 10. Oktober, hat der Auslandsbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Martin Schindehütte, die Forderung von Kirchen und Menschenrechtsorganisationen nach einem weltweiten Ende der Todesstrafe erneuert. „Es darf nicht sein, dass in 58 Ländern noch immer die Tötung von Menschen als Strafe angewandt wird“, so der Auslandsbischof. Zwar werden Todesurteile nur noch in wenigen Ländern wie China, Iran, Saudi-Arabien oder den USA vollstreckt, aber „jede Hinrichtung ist eine zu viel!“, so Schindehütte weiter.> mehr. foto: picapp.com „Jede Hinrichtung ist eine zu viel!“ weiterlesen

Hat der Angriff auf Iran schon begonnen ?

Virenattacke. Stuxnet legt Irans Rechner lahm. Offizielle Stellen bestätigen: Sogar die Rechner des Atomreaktors Buschehr sind vom Computervirus Stuxnet befallen. Experten vermuten Sabotage westlicher Geheimdienste – es wäre der erste staatlich gesteurte Cyberkrieg der Geschichte. In Iran sind nach Angaben von Regierungsvertretern zehntausende Rechner in Industrieanlagen mit dem Computervirus Stuxnet befallen. Betroffen sei auch das Atomkraftwerk Buschehr im Süden des Landes, sagte…> mehr. foto:picapp.com Hat der Angriff auf Iran schon begonnen ? weiterlesen

Nahost: Israel im Alleingang gegen Iran?

Ein US-Magazin kommt zum Ergebnis, Israel werde binnen zwölf Monaten Iran im Alleingang angreifen. Die strategischen und politischen Realitäten sprechen dagegen. Ein Kommentar. Wie einst das Loch-Ness-Ungeheuer taucht nun regelmäßig der israelische Angriff auf die iranische Atom-Manufaktur aus dem Sommerloch auf. Die Versatzstücke bleiben gleich: Orakelhafte Sprüche aus Washington („alle Optionen auf dem Tisch“), Drohungen aus Jerusalem, gut publizierte Übungen der israelischen Luftwaffe und Marine, Signale aus Saudi-Arabien, wonach Riad den Luftraum öffnen würde (sofort dementiert). > mehr. foto:picapp.com Nahost: Israel im Alleingang gegen Iran? weiterlesen

Westliche Medien – und das Problemfeld Steinigung

„Derzeit gerät der Iran in die Schlagzeilen aufgrund einer drohenden Steinigung einer iranischen Witwe. Im Zuge dessen kommt es aufgrund mangelnder Qualifikation und Recherchen einiger Journalisten zu Fehlinformationen über die iranische Justiz, über die Steinigung in der iranischen Praxis und über das laufende Gerichtsverfahren an sich.“ Der folgende Artikel der Seite „irananders.de“ versucht die iranische Denkweise für westliche Leser nachvollziebarer zu machen, auch, wenn man im Westen natürlich von Vornherein lieber ein kategorisches Nein zur Todesstrafe hören würde. Immerhin endet der Artikel folgendermaßen – ein Hoffungsschimmer: „Sie gestand Ehebruch begangen zu haben, widerrief jedoch später. Gemäß iranischem Gesetz dürfte sie … Westliche Medien – und das Problemfeld Steinigung weiterlesen

Todesstrafe: Iran setzt Steinigung Ashtianis vorerst aus

Sakineh Ashtiani ist zum Tod durch Steinigung verurteilt. Internationaler Druck hat Iran die Hinrichtung aufschieben lassen. Das Regime fahndet nun nach Ashtianis Anwalt. Für den französischen Außenminister Bernard Kouchner ist der Fall „ein Verstoß gegen das universale Gewissen“. Sein britischer Amtskollege William Hague nannte das Urteil eine „mittelalterliche Bestrafung“, die in der ganzen Welt „Abscheu und Entsetzen“ hervorrufen werde. US-Außenministerin Hillary Clinton protestierte durch ihren Sprecher gegen diesen „barbarischen und widerlichen Akt“. > mehr. foto:picapp.com Todesstrafe: Iran setzt Steinigung Ashtianis vorerst aus weiterlesen

Das automatisierte Töten

Eine neue militärische Ära bricht an: Roboter ersetzen Soldaten. Dürfen wir die Entscheidung über Leben und Tod an Maschinen delegieren? Bagdad, 2004: Ein Kommando des Explosive Ordnance Disposal (EOD) der U. S. Army soll eine Bombe entschärfen. Die Soldaten in Schutzkleidung überspielen ihre Anspannung mit Humor. Witze fliegen hin und her. Sergeant Matt Thompson nähert sich als Erster dem Sprengsatz. Genau in diesem Moment drücken die versteckten Bombenleger die Fernzündung. Die Detonation zerreißt den Sergeant. > mehr. Lesen Sie auch: > Netanjahu und Obama versuchen die Annäherung > IRANISCHES ATOMPROGRAMM Die Bombe ist nah > Böser Soldat, guter Soldat foto:Doctress Neutopia,flickr.com Das automatisierte Töten weiterlesen

„Ich habe meine Religiosität vor der Islamischen Republik verteidigt“

Seit 1965 lebt der iranische Dichter SAID im deutschen Exil. Er hat in der deutschen Sprache eine neue Heimat gefunden. In seinem neuem Essay-Band verstrickt SAID Morgenland und Abendland in ein Gespräch über gemeinsame kulturelle Wurzeln. Mit ihm hat sich Eren Güvercin unterhalten. Sie sind in Iran aufgewachsen und mussten später flüchten. Ihre Biographie ist eine Verstrickung vom Morgenland und Abendland. Was halten Sie von der heute vorherrschenden „reinen“ Trennung zwischen Orient und Okzident – gestützt auf die kulturwissenschaftliche These des Kampfs der Kulturen? > mehr. foto:  mafate69,flickr.com „Ich habe meine Religiosität vor der Islamischen Republik verteidigt“ weiterlesen

In Iran kämpft die Demokratiebewegung um ihr Überleben

Beten für Grün: Ein Jahr nach den Wahlprotesten: In Iran kämpft die Demokratiebewegung um ihr Überleben Den Studenten in Shiraz hat die Universitätsleitung verboten, laut zu lachen. Untersagt sind auch Debatten in der Mensa sowie Nagellack. Nicht, dass es viel zu lachen gäbe derzeit in Iran. Bleiern liegt Repression über dem Land, besonders drückend in diesen Juni-Tagen. Vor einem Jahr hatte der Betrugsverdacht bei den Präsidentschaftswahlen die größten Proteste seit Bestehen der Islamischen Republik ausgelöst, drei Millionen Iraner gingen auf die Straße. »Grün« hatte sich die Bewegung genannt, nach der Wahlkampffarbe des Reform- Kandidaten Mir Hussein Mussawi: islamisch-grün, hoffnungsgrün. > … In Iran kämpft die Demokratiebewegung um ihr Überleben weiterlesen

Todesengel in Uniform

Über den Film „The Messenger“: Sterben im Irak: Oren Movermans Film »The Messenger – die letzte Nachricht« Die Amtszeit des US-Präsidenten George W. Bush ist zum Glück Geschichte, aber das Leid, das er zu verantworten hat, bleibt unvergessen. Bushs Irakkrieg hat Hunderttausende das Leben gekostet, bis heute starben 4400 US-Soldaten, Unzählige wurden verstümmelt, verkrüppelt, traumatisiert. Viele Heimkehrer bringen sich um, landen hinter Gittern oder in der Gosse. Doch ihre zerbombte Psyche ist genauso unsichtbar wie die Verzweiflung der Hinterbliebenen. Obwohl der Krieg medial allgegenwärtig ist, bleibt das Leid stumm und ausdruckslos, ohne Anerkennung, ohne Namen und Bilder. > mehr. foto:picapp.com Todesengel in Uniform weiterlesen

4 gute Gründe gegen Krieg

(Artikel vom 22. Februar 2010) Der iranische Präsident Machmud Achmadineschad bedroht Israel, unterdrückt die Opposition und provoziert die internationale Gemeinschaft. Da ist es nicht leicht, die Ruhe zu bewahren. Besonders schwierig wird es, wenn der Verdacht sich weiter erhärtet, dass Iran an einer Bombe bauen könnte. Gerade eben übersandte die IAEA dem UN–Sicherheitsrat einen Bericht, wonach Iran an Atomsprengköpfe bastle. Damit werden neuerliche Sanktionen gegen Iran nötig. > mehr. foto: picapp.com 4 gute Gründe gegen Krieg weiterlesen

Der Krieg gegen den “Terrorismus”

Die Deutschen sind mehrheitlich gegen den Krieg am Hindukusch. Das gilt aber nicht für die Mehrheit der deutschen Medienleute. Sie streiten zumeist tapfer für diesen Krieg, denn es gibt ja Wichtiges dort zu erledigen: den zivilen Aufbau weiterzubringen, die Demokratie einzuführen, die Frauen von der Vorherrschaft des Patriarchats zu befreien – und nicht zuletzt das Land vom Terrorismus zu säubern. Klingt gut. Nur, wenn das die wirklichen Kriegsgründe wären, müßten NATO-Truppen doch auch in achtzig oder neunzig weitere Länder einrücken, weil es dort ähnliche Defizite gibt. Strategische Gründe für den Krieg – Vorherrschaftsstreben der USA vom Nahen bis zum Fernen … Der Krieg gegen den “Terrorismus” weiterlesen

Tod in Echtzeit

Die „neuen Kriege“: Was nicht als Leben gilt, kann auch nicht ausgelöscht werden. Was es heißt, wenn Krieg zum modernen Medienereignis mutiert, beschrieb Paul Virilio, der den Begriff prägte: Krieg in Echtzeit. Das ist ein Krieg, den wir uns vom Bett aus im Fernsehen anschauen können. So erleben wir zugleich den Aufruf zum „reinen Krieg“, der eine Art modernes Wunder bewirkt, nämlich einen Kampf, bei dem es kaum eine echte Berührung mit dem Feind gibt. Wunderwerkzeuge gestatten eine Ausübung des Gewaltmonopols wie in keiner anderen Epoche der Kriegsgeschichte. > mehr. foto: picapp.com Tod in Echtzeit weiterlesen

Die Pflicht ruft: Erschießen wir ein paar Aufständische

Irak – Vor drei Jahren brachte die US-Armee zwei irakische Reuters-Mitarbeiter um, die in Baghdad unterwegs waren. Die Soldaten hatten die beiden für Aufständische gehalten. Das Video des Angriffs ist bezeichnend und zeigt eine Seite des Krieges, die das Militär eigentlich geheim halten will: Die Kaltblütigkeit des Tötens. So etwas kannte man bisher vor allem aus Videospielen. Ein Kampfhubschrauber der US-Armee tötet 2007 eine Gruppe angeblicher Terroristen in Baghdad. Dabei waren auch zwei Reuters-Mitarbeiter, beide Iraker, Namir Noor-Eldeen und Saeed Chmagh. Drei Jahre lang hat die Nachrichtenagentur versucht, das Video vom Tod ihrer Mitarbeiter zu sehen zu bekommen – erfolglos. … Die Pflicht ruft: Erschießen wir ein paar Aufständische weiterlesen

Die Lügen der US-Armee

Zwei erschossene Schwangere in Afghanistan, zwei tote Journalisten im Irak. Beide Fälle zeigen, wie US-Soldaten die Tötung von Zivilisten vertuschten. Amerikanische Soldaten suchen nach einem Taliban, sie durchkämmen in der Nacht einen Häuserkomplex. Als sie Männer mit Gewehren entdecken, schießen die Isaf-Männer sofort und ohne Vorwarnung. Im Kugelhagel sterben fünf Zivilisten – darunter zwei Schwangere. Anschließend sollen die Soldaten versucht haben, ihre Spuren zu verwischen. > mehr. foto: picapp.com Die Lügen der US-Armee weiterlesen

Rechnen Sie damit, dass dem Angriff auf den Iran ein “Falsche Flagge” Terroranschlag vorausgeht

Laut Nachrichtenberichten verschifft das US-Militär gerade “Bunker-Buster”-Bomben auf die US-Luftwaffenbasis Diego Garcia im Indischen Ozean. Die Zeitung Herald Scotland berichtet, dass die Experten der Meinung sind, die Bomben würden für einen Angriff auf die Nuklearanlagen des Iran zusammengetragen. In der Zeitung wird Dan Piesch, Direktor des Centre for International Studies and Diplomacy an der University of London, zitiert: „Sie bereiten sich vollständig auf die Zerstörung des Iran vor.“ > mehr. Sehen Sie auch: > Was geschah wirklich am 9/11 ? – (VIDEO) > Final destination Iran ? foto: picapp.com Rechnen Sie damit, dass dem Angriff auf den Iran ein “Falsche Flagge” Terroranschlag vorausgeht weiterlesen

Angriffskriege sind „der Terrorismus der Reichen“

These Nr. 3 von Jürgen Todenhöfer. Islamisch getarnte Terroristen sind Mörder. Für christlich getarnte Anführer völkerrechtswidriger Angriffskriege kann nichts anderes gelten. Die von arabischen Terroristen seit Mitte der 90er-Jahre verübten Anschläge gegen westliche Einrichtungen sind aus deren Sicht eine Antwort auf den nicht endenden „organisierten Raubmord“ des Westens. Sie kosteten, einschließlich der Anschläge auf das World Trade Center, über 5.000 westliche Zivilisten das Leben. Sie sind moralisch völlig inakzeptabel. Der Zweck heiligt nie die Mittel. Die Anschläge auf das World Trade Center wurden daher von allen muslimischen Regierungen, von Syrien und dem Iran, ja sogar von Hisbollah und Hamas, verurteilt. … Angriffskriege sind „der Terrorismus der Reichen“ weiterlesen

Der Westen ist viel gewalttätiger als die muslimische Welt.

Zehn Thesen von Jürgen Todenhöfer. Nicht ein einziges Mal in den letzten zweihundert Jahren hat ein muslimisches Land den Westen angegriffen. Die europäischen Großmächte und die USA waren immer Aggressoren, nie Angegriffene. Seit Beginn der Kolonialisierung wurden Millionen arabische Zivilisten getötet. Der Westen führt in der traurigen Bilanz des Tötens mit weit über 10 : 1. Die aktuelle Diskussion über die angebliche Gewalttätigkeit der muslimischen Welt stellt die historischen Fakten völlig auf den Kopf. > mehr.   Bild:J.Todenhöfer,wikipedia.de Der Westen ist viel gewalttätiger als die muslimische Welt. weiterlesen

Hoffnungsschimmer: Reden Israel und Iran nach 30 Jahren endlich miteinander ?

Es klang wie das Ende einer jahrzehntelangen diplomatischen Eiszeit: Israel vermeldete das erste Gespräch über Atompolitik mit Iran seit Jahrzehnten. Nun dementiert Teheran heftig und wirft dem Kontrahenten „psychologische Kriegsführung“ vor. > mehr. foto: picapp.com: Iranian President Mahmoud Ahmadinejad (L) greets International Atomic Energy Agency (IAEA) chief Mohamed ElBaradei (R) on October 4, 2009 in Tehran, Iran. Hoffnungsschimmer: Reden Israel und Iran nach 30 Jahren endlich miteinander ? weiterlesen

Kirchenleiter kritisiert israelische Sicherheitsmauer

Jerusalem/Bielefeld (idea)– Scharfe Kritik an der israelischen Sicherheitsmauer hat der Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Alfred Buß (Bielefeld), zum Abschluss einer achttägigen Nahostreise geübt. Die Mauer – sie soll das israelische Kernland vor Angriffen aus dem Westjordanland schützen – zeige, wohin eine Politik führe, die auf Gewalt setze. > mehr. foto:  rusty stewart,flickr.com Kirchenleiter kritisiert israelische Sicherheitsmauer weiterlesen

Israel organisiert Boykott gegen Ahmadineschad

„Bösartigster Mensch“ – „Teufelsanbeter und Kriminelle“: Mit gegenseitigen Beschimpfungen hat das Schaulaufen Irans und Israels vor der UN-Generaldebatte begonnen. > mehr. Lesen Sie auch: > Äußerungen Ahmadineschads – einige falsch zitiert, andere frei erfunden. Hier die gesicherten Aussagen. . foto: al hikesaz,flickr.com Israel organisiert Boykott gegen Ahmadineschad weiterlesen

Gott gegen Gott in Teheran

Demonstranten wie auch Verteidiger des Regimes berufen sich auf Allah. Tagebuch der stillen und gefährlichen Augenblicke des Aufstands. > hier lesen. Foto:newsphoto amsterdam,flickr.com Gott gegen Gott in Teheran weiterlesen

UNRUHEN IN IRAN „Mehrheit will ein säkulares Regierungssystem“

Wie 1979, erlebt Iran einen Aufstand, der in eine Revolution münden könnte, meint der Sohn des früheren Schahs, Cyrus Reza Pahlavi. Interview > mehr. Bild: maria rosaria sannino images and words,flickr.com UNRUHEN IN IRAN „Mehrheit will ein säkulares Regierungssystem“ weiterlesen

Iran: Tod einer Frau (VIDEO)

Videos der sterbenden Iranerin namens Neda: Es sind verwackelte Kamera-Aufnahmen, auf denen offenbar eine sterbende junge Frau zu sehen ist. Das Video wurde angeblich am Samstag in Teheran gedreht und verbreitet sich nun rasant im Netz: „Neda“ ist zum Sinnbild für die Brutalität des Regimes geworden. Sehen Sie > hier. > Das Original-Video sehen > Neda, das Symbol des Widerstandes foto:dwh90723,flickr.com Iran: Tod einer Frau (VIDEO) weiterlesen

Iran: Droht jetzt ein Bürgerkrieg ?

Der Aufstand in Iran verändert die Kräfteverhältnisse im Land und in der Region nachhaltig. Droht nun das Land im Chaos zu versinken? Wie ist die Reaktion Israels ? > mehr. Lesen Sie auch: > Wer zieht die Fäden in Iran ? (VIDEO / heute.de) > Twitter durchbricht Irans Zensur > Aufstand im Web Bild: steve rhodes,flickr.com Iran: Droht jetzt ein Bürgerkrieg ? weiterlesen

Neuanfang mit dem alten Feind – (Iran/USA)

Mag auch die Enttäuschung groß sein: Obwohl der iranische Präsident Ahmadineschad jetzt wiedergewählt wurde, muss der US-Präsident Obama auf das Regime in Teheran zugehen und den direkten Dialog ansteuern. > mehr. Foto: reza vaziri,flickr.com Neuanfang mit dem alten Feind – (Iran/USA) weiterlesen

USA: Die Folterer der Bush-Ära laufen lassen ?

Liest man die Folter-Memoranden aus dem US-Justizministerium, die Barack Obama letze Woche veröffentlichen ließ, begibt man sich in eine Welt bürokratischer Perversion. In vier „Top-Secret“-Gutachten beschreiben führende Juristen der Regierung Bush, wie man Gefangene systematisch misshandeln kann, ohne sich dabei strafbar zu machen. > mehr.  Lesen Sie auch:  > Wir sind die Terroristen > Rice erlaubte Folter > Wenn internationales Recht versagt, sind wir alle bedroht > Guantanamo: Regierung räumt Folter ein    Bild:thefost,flickr.com USA: Die Folterer der Bush-Ära laufen lassen ? weiterlesen

UN-Konferenz gegen Rassismus: Irans verbale Angriffe auf Israel

Irans Staatspräsident erfüllt die Befürchtungen vieler westlicher Länder, die die Genfer Konferenz boykottieren: Er beschimpft Israel als „rassistisch“ und „barbarisch“. > mehr. Lesen Sie auch: > Unterschiede muss man aushalten > Ahmadinedschad lehnt US-Dialog ab > Bruderstreit um Israel Bild: ensie & matthias,flickr.com UN-Konferenz gegen Rassismus: Irans verbale Angriffe auf Israel weiterlesen

Hinter den Schleiern Irans

Iran? Was ist das eigentlich für ein Land? Man mag an Ahmadinedschad und radikale Mullahs denken, an das alte Persien und 1001 Nacht, oder an die Fußballnationalmannschaft. Aber allzu oft bleibt die komplexe Realität dieses Landes für die meisten Menschen aus dem Westen wie hinter einem Schleier verborgen.  > mehr. Bild: Hamed Saber ,flickr.com Hinter den Schleiern Irans weiterlesen