„Wir schaffen das“. Wie Deutschland sich seit der Flüchtlingskrise 2015 verändert hat

Im Jahre 2015 kam fast eine Million Flüchtlinge nach Deutschland. Viele von ihnen wurden nicht so registriert, wie man das vielleicht gerne gemacht hätte, sondern kamen mehr oder weniger unkontrolliert ins Land. Es herrschte eine große Unordnung, aber auch eine … „Wir schaffen das“. Wie Deutschland sich seit der Flüchtlingskrise 2015 verändert hat weiterlesen

Die aus Deutschland flüchten

Jeden Sommer gibt es viele, die aus Deutschland flüchten. Sie haben dann Badematratzen und Gummiboote dabei und bevölkern andere Länder, sodass die Einheimischen dort am besten in ihren Häusern bleiben. Auch nun findet eine große Flucht aus Deutschland statt und kann eigentlich überall im ganzen Land beobachtet werden. Denn die Kälte hier droht hereineinzubrechen und nicht jeder würde sie überleben. Drum machen sie sich nun wieder zu Hunderttausenden auf den Weg, um Zuflucht und Asyl zu finden in wärmeren Ländern, in denen es sich überwintern lässt. Die Zugvögel. . Die aus Deutschland flüchten weiterlesen

Sollen Flüchtlinge Müll trennen?

Es wirkt schon etwas seltsam, wenn man von Integrationskursen hört und was dort unter anderem so gelehrt wird. Beispielsweise Mülltrennung. Man fragt sich zuerst, ob geflüchtete Menschen, die vielleicht vor kurzem erst aus einem Kriegsgebiet gekommen sind und alles verloren haben, denn nicht andere Probleme hätten, als nun in Deutschland fein säuberlich den Müll zu trennen. Vordergründig. Doch denkt man an diverse Mitbewohner, die sich gerne mal das Maul zerreißen über alle möglichen anderen Mitbewohner, so ist es sicherlich obligatorisch, dass ein geflüchteter Mensch nicht noch durch solch ein scheinbares Fehlverhalten irgendeinen Angriffspunkt liefert, dass jemand schlecht über ihn reden … Sollen Flüchtlinge Müll trennen? weiterlesen

Muslimische Feiertage in Deutschland?

Innenminister Thomas de Maiziere hat in die Diskussion gebracht, in Regionen mit vielen Muslimen auch mal einen muslimischen Feiertag einzuführen. Oder auch mehrere. Einerseits, warum eigentlich nicht? Andererseits, bisher ging man davon aus, dass Deutschland insgesamt christlich geprägt ist. Gut, das muss natürlich nicht immer so bleiben, aber bisher war es eigentlich so. Man könnte natürlich im Sinne der Integration sagen, auch Muslime sollen ihren Feiertag oder einige davon bekommen. Zum einen schrillen jetzt sicherlich schon die Sirenen der Islamkritiker, die das Abendland von muslimischer Kultur unterwandert sehen. So dramatisch ist es sicherlich nicht. Thomas de Maiziere gibt an, dass … Muslimische Feiertage in Deutschland? weiterlesen

Bist du beliebt?

Es ist einem ja in der Regel nicht ganz egal, wie man bei anderen ankommt. Oft gibt es verschiedene Verhaltenskodizes, in die man erst hineinkommen muss, um sich entsprechend zu verhalten. Auch, wenn man in anderen Ländern im Urlaub ist beispielsweise, ist man nicht ohne weiteres ein Einheimischer und wird es wohl auch nie sein. Glücklicherweise gibt es eine Spezies, die jenseits von Rasse, Geschlecht, Religion und politischer Einstellung jedem uneingeschränktes Interesse und Aufmerksamkeit entgegenbringt. Bei dieser Spezies ist man also uneingeschränkt willkommen und beliebt. Das ist die gute Seite daran. Die weniger Gute ist, dass diese Spezies auch etwas … Bist du beliebt? weiterlesen

Integration: „Ausgrenzung ist ein unglaublicher Stress-faktor“

Psychologen stellen sich bisher kaum auf die Belastungen von Migranten ein. Der Psychiater Andreas Heinz fordert im Interview mehr Neugier auf die Klienten. ZEIT ONLINE: Herr Heinz, ist die psychosoziale Versorgung in Deutschland eine fast türkenfreie Zone, wie es die Psychologin Elif Cindik einmal ausgedrückt hat? >mehr. foto: Mark S Mark Soon,flickr.com Integration: „Ausgrenzung ist ein unglaublicher Stress-faktor“ weiterlesen

Muslime: Was die Integrationsstudie wirklich sagt

Eine Untersuchung zu jungen Muslimen sorgt für Furore. Dabei zeigt sie nur: Deutsche und Einwanderer müssen sich für bessere Integration gemeinsam anstrengen. An der Friedrich-Schiller-Universität in Jena ist man fassungslos: Eineinhalb Jahre hat ein Team aus Psychologen, Soziologen und Kommunikationswissenschaftlern akribisch geforscht. Wie es wirklich steht um die Lebenswelten junger Muslime in Deutschland, das wollten die Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen anderer Universitäten und einem Sozialforschungsinstitut herausfinden. Die Forscher haben möglichst genau gearbeitet. Sie wollten endlich empirisch belastbare Aussagen treffen können. Eine 750 Seiten starke Schrift ist entstanden, die am Donnerstagmittag veröffentlicht werden sollte. Doch dann das: ….>mehr. foto:mommy peace,flickr.com Muslime: Was die Integrationsstudie wirklich sagt weiterlesen

Integration: Bin ich deutsch und wenn ja, wie viel?

Zugewanderte haben sich anzupassen. Aber woran, fragt Leser Christoph Sorge. Vielleicht sollten wir den Begriff Leitkultur erst einmal richtig definieren. Leitkultur. Es war Jörg Schönbohm, Brandenburgs damaliger Innenminister, der den Begriff erstmals 1998 als politisches Schlagwort medienwirksam inszenierte. Seine Parteigenossen folgten ihm einige Jahre später – Friedrich März, Horst Seehofer und auch Angela Merkel. Doch erst Thilo Sarrazin sollte mit seiner Streitschrift…>mehr. foto:Buck bucklava,flickr.com Integration: Bin ich deutsch und wenn ja, wie viel? weiterlesen

Integration: „In Schulbüchern wird der Islam zu rückwärtsgewandt dargestellt“

Eine Studie zeigt, dass Muslime in Schullektüren einseitig porträtiert werden. Vor allem die Religiosität wird überbetont, sagt die Studienleiterin im Interview. ZEIT ONLINE: Frau Kröhnert-Othman, was lernen europäische Kinder aus ihren Schulbüchern über den Islam? Susanne Kröhnert-Othman: Bei den Geschichtsbüchern hängt das vom jeweiligen Land ab. In Frankreich und Deutschland konzentriert sich die Darstellung auf die Kreuzzüge, in Österreich auf die Türkenkriege, in Spanien auf die Zeit, in der Andalusien muslimisch war. Auch das osmanische Reich kommt in einigen Büchern noch vor, doch dann ist meistens Schluss. Was danach passiert ist, spielt kaum noch eine Rolle.>mehr. foto: rana ossama Ranoush,flickr.com Integration: „In Schulbüchern wird der Islam zu rückwärtsgewandt dargestellt“ weiterlesen

Integration: Allein zwischen Tradition und wahrem Leben

Türkisch- und arabischstämmige Jugendliche stecken oft zwischen Missverständnissen fest, sagt Soziologe Aladin El-Mafaalani. Anerkennung finden sie nur bei ihren Peers. ZEIT ONLINE: Herr El-Mafaalani, Sie haben muslimische Kinder und Jugendliche untersucht, die sich in Deutschland schwer integrieren. Welche Rolle spielt die Religion? >mehr. foto: Elizabeth Donoghue elizabethdonoghue,flickr.com Integration: Allein zwischen Tradition und wahrem Leben weiterlesen

Imame in Deutschland kämpfen gegen Vorurteile

Religionen – Gut vier Millionen Muslime leben in Deutschland, von Montag an begehen sie den Fastenmonat Ramadan. Zur Mehrheitsgesellschaft haben die islamischen Gläubigen noch immer kein unbeschwertes Verhältnis. Vorurteile und Misstrauen sind weit verbreitet. Die Politik will Defizite bei der Integration im Dialog aufarbeiten. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Imame.>mehr. > Heute beginnt der Ramadan foto:Nick Taylor indigoprime,flickr.com Imame in Deutschland kämpfen gegen Vorurteile weiterlesen

„Sarrazin ist eben gern ein öffentliches Opfer“

Thilo Sarrazin als „Opfer“ im ZDF. Der Aufstand des „Pöbels“. Angeblich will das ZDF einen Dialog zwischen Thilo Sarrazin und Berliner Migranten zeigen (Freitag, 23.15 Uhr). Doch der Autor inszeniert sich als öffentliches Opfer. Von CIGDEM AKYOL. Vor dem türkischen Restaurant „Hasir“ in Berlin Kreuzberg schreit ein junger Mann Thilo Sarrazin an: „Dieser Mann hat Menschen beleidigt. Sie laufen jetzt hier, das ist unglaublich.“ Der Bestsellerautor, der die angeblich fehlende Integrationsbereitschaft von Muslimen kritisiert, fragt nach seiner Herkunft. Antwort: „Ich bin nicht deutscher Staatsbürger.“ Daraufhin entgegnet ihm Sarrazin: „Dann benimm dich mal vernünftig, du bist in einem anderen Land.“ Und: … „Sarrazin ist eben gern ein öffentliches Opfer“ weiterlesen

Integrationsprojekt: Wo Kultur und Religion keine Rolle spielen

Matthias Alfringhaus. Werdohl. Laufbahnen – Beispiele gelungener Integration: So heißt eine Ausstellung in der Stadtbücherei, die gestern eröffnet wurde. Die Idee stammt von Silke Kreikebaum. Sie ist in Ütterlingsen Quartiersmanagerin und war in Köln auf eine ähnliche Aktion aufmerksam geworden. Umgesetzt haben die Idee im vergangenen halben Jahr 24 Schülerinnen und Schüler der Gesamt- und Realschule. Sie erhalten für ihr Engagement ein Zertifikat.>mehr. foto:  asterix611,flickr.com Integrationsprojekt: Wo Kultur und Religion keine Rolle spielen weiterlesen

Integration: Gehören wir nicht zu Deutschland?

Via Zeit.de. Leser Mustafa Çelebi ist empört über die Aussage von Innenminister Friedrich, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Die Angst vor dem Fremden hält er für gefährlich. Am 3. Oktober 2010, am 20. Jahrestag der Deutschen Einheit, sagte Bundespräsident Christian Wulff: „Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“ Damit sprach er nicht nur den muslimischen Bürgern dieses Landes aus der Seele, sondern bot auch jedem Bürger die Chance, mit sich und dem Islam Frieden zu schließen. Dies war ohne Zweifel ein Riesenschritt in die richtige Richtung.>mehr. foto:Collin Key (on vacation),flickr.com Integration: Gehören wir nicht zu Deutschland? weiterlesen

Niederlande: Prozess gegen Islamgegner Wilders

Wegen Anstachelung zu Hass und Diskriminierung von Muslimen stand Geert Wilders vor Gericht, dann platzte der Prozess. Jetzt wird das Verfahren wieder aufgenommen. Der Prozess gegen den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders wegen Anstachelung zu Hass und Diskriminierung von Muslimen kann fortgesetzt werden. Das Bezirksgericht in Amsterdam wies den Antrag der Verteidigung auf Einstellung des Verfahrens in fast allen Punkten zurück. Es ebnete damit den Weg zur Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den Chef der populistischen Partei für die Freiheit (PVV).>mehr. foto:Andrew B47 / Andrew Black,flickr.com Niederlande: Prozess gegen Islamgegner Wilders weiterlesen

Die Anti-Sarrazin-Studie

Thilo Sarrazin behauptet gern, selbst seine schärfsten Kritiker zögen sein Zahlenmaterial nicht in Zweifel. Berliner Forscher machen die Gegenrechnung auf. Thilo Sarrazin will kein Polemiker sein, er gibt sich seriös. Sein Bestseller Deutschland schafft sich ab strotzt vor Zahlen und Tabellen. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schrieb er jüngst: „Die von mir genannten Statistiken und Fakten hat keiner bestritten.“ Das ist schon mal falsch. > mehr. foto:laverrue/Ludovic Bertron,flickr.com Die Anti-Sarrazin-Studie weiterlesen

Geburtenrate unter Migranten: Die Kopftuch-Legende

Die Deutschen bekommen wieder mehr Kinder – aber liegt das etwa an den Einwanderern? Ein Blick in die Statistik zeigt: Die Sarrazin’schen Schmähungen sind ein Erfolg an Stammtischen – in den Kreißsälen der Republik sieht es anders aus. Wenn man die neuen Geburtenzahlen des Statistischen Bundesamtes liest, erinnert man sich an die Sarrazin-Debatte des Sommers: Sind es vielleicht die „Kopftuchmädchen“ und deren Brüder, von denen derzeit so viele zur Welt kommen und für einen neuen Baby-Boom in Deutschland sorgen? > mehr. foto:Paul Sapiano, peasap,flickr.com Geburtenrate unter Migranten: Die Kopftuch-Legende weiterlesen

Eine deutsch-türkische Liebesgeschichte

Müzeyyen liebt Weihnachten. Vorbilder hatten die Dreessens keine, als sie ihre christlich-muslimische Familie gründeten. Dafür aber reichlich Widerstand von Verwandten. Daheim flogen die Fetzen weniger beim Thema Glauben, als vielmehr in der Kindererziehung. Heute geht es in Gladbeck entspannter zu. Von Hedwig Gafga. >mehr. foto: tirzah, Τϊζζ¥,flickr.com Eine deutsch-türkische Liebesgeschichte weiterlesen

Integrationspreis für „Muslimische-Stimmen.de“

2004 wurde der niederländische Publizist Theo van Gogh von einem fanatischen Islamisten getötet. Plötzlich sprachen alle wieder über „die Muslime“. Einseitig und voller Klischees fanden Betul Yilmaz und Clémence Delmas die Berichte in den Medien. Man las fast ausschließlich über Muslime und fast nie etwas von Muslimen. Das müsse sich ändern, fanden die beiden Freundinnen. Den Menschen über die geredet wird eine eigene Stimme und ein eigenes Forum geben – das war die Idee. Schnell waren sich die beiden jungen Frauen einig, dass das Internet die besten Möglichkeiten bietet. Das Medium ist billig, für fast jeden zugänglich und eine Webseite … Integrationspreis für „Muslimische-Stimmen.de“ weiterlesen

Islam: Nachhilfe für Sarrazin

Die deutsche Kultur sei weitgehend ohne Bezug auf den Islam entstanden, behauptet jetzt Thilo Sarrazin. Das ist großer Blödsinn, findet Eberhard Straub. Der Islam gehört zur Geschichte Europas. Denn Europa ist Teil der Alten Welt, in der sich seit Alexander dem Großen, den hellenistischen Königen und römischen Kaisern Europäer, Asiaten und Afrikaner begegnen und ergänzen. Orient und Okzident hängen seit dreitausend Jahren zusammen und bilden einen gemeinsamen Kulturraum. Daran haben die verschiedenen Religionen nichts geändert. > mehr. foto:certified su,flickr.com Islam: Nachhilfe für Sarrazin weiterlesen

Migranten: Alt werden fern der Heimat

Integration – Wissenschaftler der Hochschulen Fulda und Wiesbaden wollen mit dem Forschungsprojekt „Amiqus“ die Wünsche und Sorgen betagter Migranten ermitteln und ihre Selbstorganisation fördern. Von Rieke C. Harmsen und Dirk Baas. Gregor Giannopoulos kam vor über 40 Jahren aus Griechenland als Gastarbeiter nach München. Er suchte eine billige Wohnung und zog in die Siedlung am Hasenbergl im Norden der Stadt – damals ein Arme-Leute-Viertel, dem es an Infrastruktur und Schulen fehlte. Heute ist das anders, sagt Giannopoulos. Doch…>mehr. foto: gemeinde.niederhelfenschwil,flickr.com Migranten: Alt werden fern der Heimat weiterlesen

„Wir sind keine Türken im Sinne unserer Eltern mehr“

Die Kinder türkischer Einwanderer müssen sich selbst mit ihrer Identität beschäftigen, und das Feld nicht den Sarrazins überlassen, schreibt Hakan Turan. Es vergeht mittlerweile kaum eine Woche, in der nicht ein neuer Streit um die Muslime in Deutschland vom Zaun gebrochen wird. Eine der Fragen, die ich mir dabei stelle, lautet: Wie wirken sich diese hoch erregten Debatten eigentlich auf das Verhältnis der Muslime Deutschlands zur Mehrheitsgesellschaft aus?> mehr. foto: picapp.com, Presiding judge Jan Moors speaks to Dutch anti-Islam politician Geert Wilders during his trial in Amsterdam October 12, 2010. „Wir sind keine Türken im Sinne unserer Eltern mehr“ weiterlesen

„Europäische Phobien und eine christlich-jüdische Leitkultur“

Quergedacht, aus jüdischer Sicht, via Ronny Jitzchak. Neuerdings wird es wieder in Regelmäßigkeit beschworen, das christlich-jüdische Abendland, das europäische Wertegefüge. Anlass ist eine mehr oder weniger künstlich erzeugte Integrationsdebatte über die europäischen Muslime, die, so suggeriert es zumindest das Konstrukt „christlich-jüdisch“, wohl kein Teil des europäischen Wertegefüges, wenn nicht gar der europäischen Kultur sein können.> mehr. foto:R.Duran,flickr.com „Europäische Phobien und eine christlich-jüdische Leitkultur“ weiterlesen

Integration der US-Katholiken als Vorbild für Muslime?

Geschichte – In den protestantisch geprägten Vereinigten Staaten wurden Katholiken häufig ausgegrenzt. Wie heute bei den Moscheen hieß es, demokratiefeindliche Ausländer finanzierten ihre Gotteshäuser. Wie die „Papisten“ in die US-Gesellschaft integriert wurden, könnte heute ein Beispiel für den Umgang mit dem Islam sein.> mehr. foto: listentoreason, Charles Tilford, flickr.com Integration der US-Katholiken als Vorbild für Muslime? weiterlesen

Positive Beispiele in den Vordergrund stellen

Integration funktioniert nicht nur beim Fußball. Äußerungen des Vorstandmitglieds der Deutschen Bundesbank, Thilo Sarrazin, zu Zuwanderung und Integration, die er in seinem jüngst erschienenen Buch „Deutschland schafft sich ab“ niedergeschrieben hat, füllen derzeit die Schlagzeilen der Presse. Kritik wie Zustimmung zeigen, dass die Fragen von Zuwanderung, Integration, Fremdheit und kultureller Identität in Deutschland keineswegs beantwortet und geklärt sind. Zahlreiche Denkmuster der Vergangenheit sind in vielen Köpfen noch bestimmender als man vermutet. > mehr. foto:Grzegorz Łobiński,flickr.com Positive Beispiele in den Vordergrund stellen weiterlesen

Integriert Euch gefälligst !

Lange hat die Mehrheit einige Reiche aus Ignoranz oder falsch verstandener Toleranz einfach Parallel-Gesellschaften aufbauen lassen. Damit muss jetzt Schluss sein. Sie verschanzen sich hinter hohen Hecken. Kaum steht die Sonne schräg, lassen sie die Halbtonnen-Last der Rollläden herunter – per Knopfdruck und einer elektrischen Walze, denn niemand könnte das Gewicht von Metall-Lamellen auf der Breite solcher Fensterfronten noch mit dem Seilzug heben. Niemand weiß, was diese Menschen dann dort treiben, welchen Riten sie nachgehen. Was geschieht in den … > mehr. Lesen Sie auch: „Das ist oft nicht mal bösartig“  foto:MsAnthea,flickr.com Integriert Euch gefälligst ! weiterlesen

Migranten fühlen sich angegriffen. Auch von Sarrazins Thesen.

Duisburg. Der Stadtteil Duisburg-Marxloh wird oft als Beispiel für misslungene Integration angeführt. In Marxloh selbst ist man ganz anderer Meinung. Migranten fühlen sich aber auch durch Sarrazins Thesen angegriffen. Eine Straßenumfrage. Die Bundesrepublik diskutiert in Talkshows, in Nachrichten und Internetforen über Thilo Sarazzin und seine umstrittenen Thesen zur Integrationsbereitschaft muslimischer Migranten. Als Paradebeispiel im negativen Sinn wird in diesem Zusammenhang häufig der Duisburger Stadtteil Marxloh in den Berichten thematisiert. Sogar die Kanzlerin …> mehr. foto:picapp.com Migranten fühlen sich angegriffen. Auch von Sarrazins Thesen. weiterlesen

Sarrazins vulgär sozialdarwinistische Ansichten

Hamburg (epd). Der amtierende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, hat Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin vorgeworfen, in der Integrationsdebatte, „vulgär sozialdarwinistische Ansichten“ zu bedienen. „Es geht meines Erachtens überhaupt nicht, Erkenntnisse aus der Genetik einfach ins Soziale zu übersetzen“, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland dem „Hamburger Abendblatt“ (Montagsausgabe): „Da ist eine rote Linie überschritten, und dagegen müssen wir uns mit aller Macht verwahren.“ > mehr. foto:picapp.com Sarrazins vulgär sozialdarwinistische Ansichten weiterlesen

Islamdebatte: Verrat an der Aufklärung

Alles oder Nichts, Gut und Böse: Die Islamdebatte trägt fundamentalistische Züge – und unterscheidet sich dabei kaum vom Diskurs der Islamisten. Die Kirchen haben unaufgeregt ihren Beitrag zur erhitzten Debatte über muslimische Migranten und Integration geleistet: Gemeinsam übermittelten die katholischen und evangelischen Bischöfe Berlins den Muslimen ihre Segenswünsche zum Ende des Ramadans, zum Fest des Fastenbrechens, das nun in Deutschland gefeiert wird: Eid Mubarak! Wie wohltuend versöhnlich diese eigentlich selbstverständlichen Glückwünsche klingen. > mehr. foto:picapp.com Islamdebatte: Verrat an der Aufklärung weiterlesen

Käßmann: Sarrazins Worte sind menschenverachtend

Integrationspolitik – Ex-Bischöfin Margot Käßmann empfindet die Äußerungen von Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin zur Integration von Muslimen in Deutschland als menschenverachtend. Der Artikel stammt zwar vom 27. August, aber die Stellungnahme der Frau Käßmann ist natürlich nach wie vor aktuell. Hier > mehr lesen. foto:picapp.com Käßmann: Sarrazins Worte sind menschenverachtend weiterlesen

Nie wieder Burka ?

Integration – Auch nachdem die Talibanherrschaft in Afghanistan beendet war, legte Najia Najafi die Burka nicht ab. „Jahrelang waren meine Burka und ich unzertrennlich“, erinnert sich die Deutschlehrerin aus Kabul, die derzeit als Stipendiatin des Pädagogischen Austauschdienstes an Schulen in Saarbrücken hospitiert und unterrichtet. In einer Zeit totaler Umwälzungen fand sie in dem leuchtend blauen Kleidungsstück, das lediglich die Augen hinter einem Gitter frei lässt, eine Art von Schutz und Sicherheit. Erst seit einer Deutschlandreise vor fünf Jahren wagt sie es, auch in ihrer Heimat unverschleiert zu gehen und ihr Gesicht zu zeigen. > mehr. > Warum das Burka-Verbot IHNEN gefährlich … Nie wieder Burka ? weiterlesen

Steinwürfe auf Juden in Hannover

Ein antisemitischer Angriff beschäftigt Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover: Eine Gruppe von überwiegend muslimischen Kindern und Jugendlichen libanesischer, palästinensischer und iranischer Herkunft soll am Samstag bei einem Fest im Stadtteil Sahlkamp eine Tanzgruppe der Liberalen Jüdischen Gemeinde mit Steinen beworfen und „Juden raus!“ geschrien haben. Bisher konnte die Polizei als mutmaßliche Täter einen 14-jährigen Deutschen und einen 19-jährigen Nordafrikaner ermitteln. Nachdem eine Tänzerin leicht am Bein verletzt worden war, brach die Gruppe Chaverim (Freunde) ihren Auftritt ab. > Weiterlesen Foto: Cloud Nine (Flickr.com) > Rasanter Anstieg antisemitischer Hasspropaganda Steinwürfe auf Juden in Hannover weiterlesen

Der Bund liberaler Muslime ist da

Die Islamwissenschaftlerin und Publizistin Lamya Kaddor hatte es schon vor einigen Wochen angekündigt. Jetzt ist es so weit: Der “liberal-islamische Bund e.V.” ist da – eine Vereinigung von Muslimen, die jenseits der etablierten Verbände einen europäischen Islam nicht nur leben, sondern ihn auch zu Wort kommen lassen wollen. Auf der soeben freigeschalteten Webpage liest sich das Selbstverständnis so: “Der LIB vertritt ein pluralistisches Gesellschaftsbild und bekennt sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Dementsprechend lehnt der LIB jegliche Form von rassistischer, u.a. antisemitischer, antichristlicher oder antiislamischer Auffassung ab. > mehr. foto: hamed saber,flickr.com Der Bund liberaler Muslime ist da weiterlesen

Reaktionen auf Studie „Junge Muslime und Gewaltbereitschaft“

Reaktionen auf die Pfeiffer-Studie: Der Generalsekretär im Zentralrat der Muslime beklagt das Fehlen einer „seriösen Expertise“. Die Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime moniert „eine Folge der Verharmlosung von fatalen Entwicklungen im Islam“: Je stärker männliche muslimische Jugendliche in ihrem Glauben verankert sind, umso mehr stimmen sie „Machonormen“ zu, umso häufiger bevorzugen sie „gewalthaltige Medien“ und haben häufiger „delinquente Freunde“ als Vergleichsgruppen. > mehr. foto:Christi Nielsen,flickr.com Reaktionen auf Studie „Junge Muslime und Gewaltbereitschaft“ weiterlesen

Studie sieht hohe Gewaltbereitschaft bei jungen Muslimen

Eine Studie des Kriminologischen Forschungs-instituts Niedersachsen sieht bei jungen Muslimen eine erhöhte Gewaltbereitschaft. Der Studie zufolge sind religiöse junge Muslime häufiger Gewalttäter als Jugendliche anderer Konfessionen. > Weiterlesen Foto: publik16(Flickr.com) Studie sieht hohe Gewaltbereitschaft bei jungen Muslimen weiterlesen

Kopftücher und Kruzifixe

Da war sie wieder, die Diskussion über “religiöse Symbole”. Die Wellen schlagen wieder hoch, aber wir treten auf der Stelle. Was mich daran heute am meisten beschäftigt, sind die Klassifizierungen, mit denen da gearbeitet wird. Erstens zum Thema “Religion”: Was sind “Religionen” in einer Zeit, in der der dogmatische Atheismus quasireligiöse Züge annimmt? Kann man überhaupt noch klar sagen, wo Religion beginnt und endet? Wie sieht es aus mit religiösen Formen, die der Materialismus und die Konsumkultur entwickelt haben, wo bestimmte Werte und Ideale gefeiert und propagiert werden? Sprich: Gibt es irgendeinen neutralen Winkel, der ideologie- und religionsfrei wäre, und … Kopftücher und Kruzifixe weiterlesen

Die Demokratisierung der muslimischen Welt

Das „At Home in Europe Project“, ein Programm des Open Society Institute in London (OSI) hat eine neue Studie über Muslime in Europa mit dem Titel ‚Muslims in Europe‘ veröffentlicht. Zu den 11 untersuchten europäischen Städten zählt neben London, Paris und Amsterdam, auch Berlin. Anlässlich der Vorstellung der Studie am heutigen 25.1.2010 erklärt Berlins Integrationsbeauftragter Günter Piening: > mehr. foto: jim boud,flickr.com Die Demokratisierung der muslimischen Welt weiterlesen

Selbstethnisierung: “Zu Ausländern wird man gemacht”

Pädagogische Prävention jugendlicher Selbstethnisierung. Oft klagen Pädagogen darüber, dass sich Jugendliche nicht als „Deutsche“, sondern eher als „Türken“, „Araber“ oder „Muslime“ bezeichnen. Dabei ist es nicht zuletzt die deutsche Mehrheitsgesellschaft selbst, die versucht, sich ihrer eigenen Identität zu vergewissern, indem man sich von der Tradition und Religion von Migranten abgrenzt. Diese Selbstvergewisserung der Mehrheit begünstigt unter vielen Migranten eine Tendenz zur Selbstethnisierung, das heißt zur Abgrenzung von der deutschen und zur Identifikation mit der jeweiligen Herkunftsgesellschaft. Das gilt selbst für Jugendliche, die in Deutschland geboren sind. Für sie sind es auch alltägliche Begegnungen mit Diskriminierungen, die (Rück-)Besinnungen auf tatsächlich oder vermeintlich … Selbstethnisierung: “Zu Ausländern wird man gemacht” weiterlesen

Thilo Sarrazin ein Rassist ?

Von Stephan Kramer, Generalsekretär des Zentralrats der Juden (ZdJ). Pauschalurteile und Hetze werden die Integrationsprobleme nicht beseitigen sondern nur verschlimmern. – Fehler sollte man eingestehen. Als ich Thilo Sarrazin wegen seiner migrantenfeindlichen Äußerungen der geistigen Nähe zum Nationalsozialismus zieh, beging ich einen doppelten Fehler. Erstens, weil > mehr. foto: picapp.com Thilo Sarrazin ein Rassist ? weiterlesen

„Ehrenmord“: Der Fluch der bösen Tat

Ayhan S. glaubte, die Ehre der Familie retten zu müssen, und erschoss seine Schwester Hatun in Berlin. Heute haben die Folgen des Mordes die türkische Familie zerstört. > mehr. foto: ranoush,flickr.com „Ehrenmord“: Der Fluch der bösen Tat weiterlesen

Marwa S. – ein Fall wie der Karikaturenstreit ?

Vor knapp 3 Wochen wurde eine Ägypterin – aus offensichtlich rassistischen Gründen (sie war Muslima) – mitten in einem Gerichtssaal in Dresden ermordet. In den islamischen Ländern wächst nun die Wut über die deutsche Gleichmütigkeit, die längere Zeit dem Fall gegenüber herrschte. Experten warnen, die Reaktionen nicht zu unterschätzen. > mehr. Lesen Sie auch: > Neuer Hass gegen Moslems ? – Mord in Dresden foto:ranoush,flickr.com Marwa S. – ein Fall wie der Karikaturenstreit ? weiterlesen

Die These von der gescheiterten Integration

Seit 2007 veröffentlicht das sozialwissenschaftliche Institut Sinus Sociovision Teilergebnisse der groß angelegten Untersuchung, die den Migranten ein hohes Maß an Integrationsbereitschaft attestiert. Und die darauf aufmerksam macht, dass der Einfluss religiöser Traditionen überschätzt wird. So bekennen sich 84 Prozent zur Trennung von Staat und Religion und meinen, Religion sei Privatsache. Wahrgenommen oder gar diskutiert werden die Ergebnisse der Studie kaum. Die taz widmete ihnen seit 2007 einen einzigen Artikel. Im gleichen Zeitraum erschienen rund 300 Artikel zu Ehrenmord, Zwangsheirat und Rütli-Schule. > mehr.  Lesen Sie auch:  >Die meisten politischen Straftäter in Deutschland sind Rechte >PI – Deutschlands beliebtester (rechtsextremer) Blog    Bild: danceinthesky,flickr.com Die These von der gescheiterten Integration weiterlesen

Integration: Marokkanischer Muslim wird Bürgermeister von Rotterdam

„Zum ersten Mal in der Geschichte der Niederlande wird ein eingewanderter Muslim Bürgermeister einer Großstadt: Der 47-jährige Ahmed Aboutaleb übernimmt in Rotterdam das höchste Amt.“ > mehr.  Bild: pieter musterd,flickr.com Integration: Marokkanischer Muslim wird Bürgermeister von Rotterdam weiterlesen

„Migration Point“

„Selten werden die Ressourcen von Zugewanderten hier anerkannt, weil es bisher erhebliche strukturelle und legislative Hürden für die Anerkennung von Bildungs- und Berufsabschlüssen gibt.“ > mehr. . . . Bild: planeta,flickr.com „Migration Point“ weiterlesen

Wer sind sie ? Wie leben sie ?

Was man nicht kennt, ist gefährlich. So glaubt man zumindest. Was man nicht kennt, ist Projektionsfläche für eigene Ängste und Sehnsüchte. Was man nicht kennt, kann sich vielleicht auch schlecht wehren – wenn ein Dialog fehlt. Wie sieht es denn aus: was geschieht wirklich in den Moscheen und in den Köpfen dieser „Fremden“ unter uns ? > Hier lesen. Lesen Sie auch: > Reborn Moslems  Bild:meanest-indian,flickr.com Wer sind sie ? Wie leben sie ? weiterlesen