Wie wird es im Himmel sein? Oder: Gibt es da noch was nach dem Tod?

In vielen Kulturen und Religionen gibt es Vorstellungen von dem, was nach dem Tode kommen mag. Es gibt natürlich auch die Kritiker, die glauben, mit dem Tod ende im Grunde das menschliche Leben und alles, was es ausmacht. Nun ist es Ansichtssache, welcher Denkrichtung man sich anschließen möchte, allerdings bin ich der Meinung, dass es doch einige Hinweise gibt, die den Schluss zulassen, dass es mehr gibt, als die sichtbare Welt. Da ist z.b. das Problem mit dem Bewusstsein. Wäre die Welt so aufgebaut, wie manche Leute es glauben, nämlich aus kleinsten Teilchen, was ja prinzipiell keine verkehrte Ansicht ist, … Wie wird es im Himmel sein? Oder: Gibt es da noch was nach dem Tod? weiterlesen

Wenn überall ein “Angriff” lauert …

Frau Punk.  Es gibt Menschen, die vermuten ziemlich häufig – oft auch hinter Kleinigkeiten – einen „Angriff“. Da heißt es dann schon mal: „Am Sonntagmorgen hatte ich einen Angriff: Ich wachte mit Halsschmerzen auf und konnte deshalb im Gottesdienst nicht mitsingen!“ „Heute wollte ich eine E-Mail an meinen Pastor schicken und plötzlich ging das Internet weg! Der Teufel lauert überall!“ „Ich wollte meine Freundin nach langer Zeit im Café treffen, doch das Böse wusste das zu verhindern – Auffahrunfall …“ Ich bin der festen Überzeugung, dass es mehr gibt, als wir sehen. An mehreren Stellen in der Bibel wird von der „unsichtbaren Welt“ erzählt. Ich glaube, dass…>mehr. foto: Stephanie Hofschlaeger … Wenn überall ein “Angriff” lauert … weiterlesen

Kann man Sterne taufen?

Fabian Maysenhölder. Immer wieder stoße ich im Internet oder in Magazinen auf Anzeigen von Firmen, die mir anbieten, einen Stern nach meinem Liebsten zu benennen. Doch funktioniert das? Kann man Sternennamen tatsächlich kaufen? (fragt Helga M. aus Eschwege) Ist das nicht ein tolles Geschenk? Ein Stern, der ewig am Himmel steht – ein Präsent, das niemals vergeht! Sterne gibt es bekanntlich ziemlich viele. Und, gemessen an der Dauer eines Menschenlebens, stehen sie tatsächlich fast ewig still am Himmel.>mehr. foto: 55Laney69,flickr.com Kann man Sterne taufen? weiterlesen

Anne Will und – Immanuel Kant

Gestern bei Anne Will versuchten zwei Atheisten mehr oder weniger gut, drei Gläubige (eine davon mit Nahtoderfahrung) davon zu überzeugen, dass es Gott nicht gebe. Langweilige, stereotype Scheinargumente. Aber auch die Gläubigen kamen irgendwo schlecht auf den Punkt. Deshalb sei hier etwas von Immanuel Kant zum Thema, ob man die Wirklichkeit überhaupt erkennen kann, angefügt. Denn der Mega-Atheist, der Sprecher der Atheistentrutzburg Giordano-Bruno-Stiftung, meinte gestern, der Monismus hätte sich als richtig erwiesen. Es gebe also keine geistige Welt, sondern nur die Materie, die er sehen könne. Welch flaches Niveau. Egal, hier zuerst der Text zu Kant, und dann weiter unten … Anne Will und – Immanuel Kant weiterlesen

Hölle, Hölle, Hölle!

Josef Bordat. Offenbar gab es gestern nicht nur Fußball im Fernsehen, sondern auch eine Fortsetzung der Themenreihe Leben mit dem Tod, diesmal in eschatologischer Perspektive, also: Leben nach dem Tod, eine durchaus sinnvolle Vertiefung des Topos Sterben und Tod. Anne Will stellte dabei in dieser Sendung, die ich nicht gesehen habe, u. a. offenbar folgende Frage: „Warum brauchen Katholiken die Konstruktion einer Hölle?“ Die KolleginBraut des Lammes hat schon völlig zurecht darauf hingewiesen, dass es bei der „Konstruktion einer Hölle“ keine Konfessionsunterschiede geben kann, da sie zum geteilten Glaubensgut des Christentums gehört. Die Frage müsste aber auch davon abgesehen ganz anders lauten:…>mehr. foto: Gráinne O’Reilly, bobbygreg,flickr.com   Hölle, Hölle, Hölle! weiterlesen

Heilung III – Das Reich und der Auftrag II – die Spannung

spannungNachdem ich im letzten Beitrag John Wimber positiv erwähnt habe, möchte ich ihn nun auch noch zitieren. Ich habe in meinem Regal ein kleines Büchlein von ihm gefunden: „Einblicke ins Reich Gottes“, Projektion J, 1981.
Wimber folgt dem Ansatz von George Ladd, einem Professor am Fuller Seminary. Ladd scheint die Theologie der „eschatologischen Spannung“ geprägt zu haben, wenn ich auch nicht weiss, ob er je das Wort benutzt hat. Wimber zitiert ihn jedenfalls mit der Spannung zwischen dem „schon-jetzt“ und dem „noch-nicht“. Wimber zitiert auch Oscar Cullmann mit einem genialen Vergleich dieser Theologie: „Heilung III – Das Reich und der Auftrag II – die Spannung“ weiterlesen

Heilung II – Das Reich und der Auftrag

morgenrotIm Konfirmandenunterricht habe ich damals schon etwas über Gottes Reich gelernt was ich nicht mehr vergessen habe: Es ist ein Reich, dass gleichzeitig schon da ist und doch noch nicht da ist. Ein Reich, das gegenwärtig und zukünftig zur gleichen Zeit ist. Manche vergleichen Gottes Reich mit einem Sonnenaufgang: Man sieht schon den roten Streifen am Horizont, aber die Sonne ist noch nicht ganz aufgegangen. Ich kann diesen Vergleich gerade gut nachempfinden, denn ich schreibe im Garten. Es ist noch zu kalt um überall zu sitzen und so ziehe ich alle paar Minuten mit meinem Stuhl um und gehe der Sonne nach. In einigen Stunden wird der ganze Garten sonnendurchflutet sein und es wird kaum mehr einen Platz geben an dem man es aushält, weil es zu warm ist.
So stellen sich viele Gottes Reich vor: Es ist „Heilung II – Das Reich und der Auftrag“ weiterlesen

Der kleine alte Mann von der George Street

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was das Verteilen von Traktaten bewirken kann?
Der folgende Bericht von Pastor Dave Smethurst (London) gibt eine zeugnishafte Antwort darauf.
Es ist eine sehr außergewöhnliche Geschichte, von der ich Ihnen jetzt erzähle. All das begann vor ein paar Jahren in einer Baptistengemeinde im Kristallpalast im Süden von London. Wir waren schon am Ende des Sonntagsgottesdienstes angelangt, da stand ein Mann in den hinteren Reihen auf, hob seine Hand und fragte: “Entschuldigen Sie, Herr Pastor, darf ich noch ein kurzes Zeugnis geben?”
foto: monicutza80 (Flickr.com)

„Der kleine alte Mann von der George Street“ weiterlesen