Arbeitswelt: Früher glaubte man an Gott, heute an die Leidenschaft. Und ihr opfert man so einiges.

Mach doch eine Arbeit, die dich erfüllt! Knie dich voll rein, Hauptsache, sie erfüllt dich! Viele Menschen suchen heute in der Arbeit das, was sie früher einmal im Glauben gefunden haben, nämlich eine Heimat und einen Sinn. Der Unterschied zum … Arbeitswelt: Früher glaubte man an Gott, heute an die Leidenschaft. Und ihr opfert man so einiges. weiterlesen

Frau gewinnt 560 Millionen US-Dollar und lehnt ab

Eigentlich wäre ein Gewinn in dieser Höhe der Traum eines jeden Menschen. Eigentlich. Natürlich kennt mam Geschichten von Menschen, die auch einiges im Lotto gewonnen hatten und dann ziemlich abgestürzt sind und die den Reichtum irgendwie nicht verkraftet haben. Aber andererseits? Warum eigentlich nicht. Für das Geld könnte man sich ein schönes Leben machen und wäre man sozial engagiert, hätte man auch noch eine gewaltige Menge, und damit bedürftige Menschen zu unterstützen. Die US-Amerikanerin, die den Gewinn ausgeschlagen hat, ist zudem in ihrer Gemeinde sehr aktiv. Das Problem an der ganzen Sache für sie war jedoch, dass ein Gesetz in … Frau gewinnt 560 Millionen US-Dollar und lehnt ab weiterlesen

Essen vor Flüchtlingen

Nicht essen mit, sondern Essen vor Flüchtlingen. Der Münchener Verein theolounge e.v. plant, Menschen, die Flüchtlingen gegenüber sehr negativ eingestellt sind und davon ausgehen, dass diese einzig und allein zu dem Zwecke hergekommen seien, um ihnen ihr wohlverdientes Geld abzuknüpfen, zu einem Festmahl der ganz besonderen Art einzuladen. Das Besondere daran ist, das Festmahl soll mitten in einer Flüchtlingsunterkunft stattfinden. Gedacht ist beispielsweise an die Bayern-Kaserne. Während die Flüchtlinge an ihren Tischen das Mensaessen zu sich nehmen, soll direkt daneben ein festlich gedeckter Tisch aufgebaut werden, mit Tischdecke, Tischsets, mehreren Besteckgarnituren, Gläsern für Wasser, Wein und einen Aperitif. Zudem soll … Essen vor Flüchtlingen weiterlesen

„Bitte bewerten Sie uns!“

Wenn man z.b. bei McDonald’s am Tresen steht und auf sein Essen wartet, flimmern an den Bildschirmen die Informationen durch, was man hier alles so kaufen kann, wie das so abläuft, wie glücklich alle Mitarbeiter offenbar sind, und dann noch die Aufforderung, dass man die Filiale doch bitte bewerten solle. Diese Aufforderung ist derzeit nichts Besonderes mehr, man findet sie praktisch überall. Wenn man ein Hotel bucht, einen Flug, eine Busfahrt und so weiter. Immer die scheinbar freundliche Aufforderung, man solle doch bitte eine Bewertung hinterlassen. Und wenn man nur ein Buch bestellt hat, ein Fahrrad oder einen Zahnstocher. Man … „Bitte bewerten Sie uns!“ weiterlesen

Sind Bitcoins etwas Reales?

Satoshi Nakamoto soll sie entwickelt haben, die Bitcoins. Dabei ist jedoch unklar, wer sich hinter diesem Namen verbirgt, ob es eine Einzelperson ist oder vielleicht ein Kollektiv von Programmierern. Bitcoins, das ist eine Kryptowährung, das heißt ein Zahlungsmittel, welches aus computergenerierten Zahlenkolonnen besteht und dezentral organisiert ist. Manchmal sieht man Fotos von Bitcoins, wenngleich man sich vergegenwärtigen muss, dass dies im Grunde nur eine Vergegenständlichung dessen ist, was eigentlich gemeint ist. Denn Bitcoins sind zunächst nichts Reales, wenngleich sie andererseits durchaus real sind. Sie bestehen aus der Aneinanderreihung von Zahlenkolonnen, welche nach einem bestimmten System aufgebaut sind. Sie existieren nicht … Sind Bitcoins etwas Reales? weiterlesen

Ist Ihr Leben gerecht?

Wenn Sie sich mal anschauen, wo Sie heute stehen, welche Arbeit Sie vielleicht haben, welche Freunde Sie kennen und vielleicht auch welchen Partner, mag das auf Sie alles ganz in sich schlüssig und selbstverständlich wirken. Vielleicht haben Sie sich aber auch schon mal gefragt, ob nicht alles hätte ganz anders laufen können. Ja, es hätte. Je nachdem, wie Ihre Startvoraussetzungen gewesen wären. Denn bereits sehr früh wird klar, wer im Leben das Rennen macht, wer bessere Positionen erreichen kann und somit später einmal mehr Geld, Einfluss und Erfolg haben wird und wer nicht. Es kommt leider immer noch sehr auf … Ist Ihr Leben gerecht? weiterlesen

Als Jesus mal kein Pazifist war

Zu Beginn von Jesu wirken steht ein Bericht, demzufolge er in die Wüste ging, lange, das Neue Testament spricht hier von 40 Tagen. Dort spricht der Teufel ihn an und stellt ihm in Aussicht, ihm alle Reiche dieser Welt zu geben, wenn er sich bloß vor ihm nieder werfe und ihn anbete. Diese Stelle kann man so interpretieren, dass Jesus, der mittlerweile großen Zulauf von Anhängern hatte, überlegen musste, wie es weitergehen sollte. Sollte er, was im jüdischen Umfeld, das von den römischen Imperialisten erobert worden war, von einigen erhofft wurde, mit Waffengewalt gegen die Römer vorgehen und so die … Als Jesus mal kein Pazifist war weiterlesen

Stammen Bitcoins von Elon Musk? – oder: Glauben Menschen an Geld?

Ein Praktikant von Elon Musks Firma Space-X glaubt, seinen Chef als Erfinder der Bitcoins ausfindig gemacht zu haben. Er glaubt, ein Tweet liefere diesbezüglich Hinweise. Die digitale Währung befindet sich derzeit auf einem Höchststand und nach wie vor ist nicht ganz geklärt, wer sie überhaupt erfunden hat. Zunächst galt das Pseudonym Satoshi Nakamoto als Erfinder, dann gab sich vor etwa eineinhalb Jahren der vermeintliche Erfinder Craig Steven Wright aus Australien zu erkennen. So ganz geklärt ist die Sache aber noch nicht. Es bleibt spannend. Einige Leute zahlen also mit Bitcoins, ohne letzten Endes genau zu wissen, wer diese Währung tatsächlich … Stammen Bitcoins von Elon Musk? – oder: Glauben Menschen an Geld? weiterlesen

30000 € für eine Handtasche

In Berlin kam offenbar einer Dame eine Handtasche abhanden, welche sie über eine Zeitungsannonce suchte. Die Zeitungsannonce, die ganzseitig in einer Zeitung geschaltet wurde, kostete alleine etwa 23000 €. Der Finderlohn wird auf 30.000 € beziffert. Experten gehen nach ersten, vorsichtigen Schätzungen von der Theorie aus, dass sich in der Tasche womöglich etwas Wertvolles befunden haben könnte. Da es sich um eine anonyme Annonce und nur mit Angabe einer E-Mail-Adresse handelt, geht man davon aus, dass derjenige, der die Annonce geschaltet hat, womöglich anonym bleiben möchte. Die wertvolle Tasche soll als Email-Anhang zurückgeschickt werden. http://m.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/30-000-euro-belohnung-fuer-verschwundene-tasche-15286976.html 30000 € für eine Handtasche weiterlesen

Einmal mit Jesus telefonieren: fiverr erfüllt dir deine Lebensträume – TheoPop

Für fünf Dollar sagt dir Jesus jeden Spruch auf, den du ihm zuschickst. Das ist nur eines von zahlreichen kuriosen Angeboten auf der Webseite „fiverr“, die nach eigener Aussage die weltgrößte Plattform ist, auf der Freelancer und Entrepreneure ihre Dienste anbieten können. Jesus, … Einmal mit Jesus telefonieren: fiverr erfüllt dir deine Lebensträume – TheoPop weiterlesen

D-Exit oder :Was, wenn Deutschland den Euro verlassen müsste?

Man könnte den Spieß ja einmal umdrehen und die Sache von der anderen Seite her denken: »Eine Welle von Deutschenhass rollt durch Europa«, beklagt die Welt. Im Internet rollt eine digitale Kampagne unter dem Hashtag #BoycottGermany. Und nicht gen http://www.sonntagsblatt-bayern.de/news/aktuell/2015_29_03_99.htm D-Exit oder :Was, wenn Deutschland den Euro verlassen müsste? weiterlesen

Ukraine vor Gipfel mit EU in Kiew: „Die Leute sind sehr arm geworden“ | tagesschau.de

Russischer Invasionskrieg von außen, Armut dadurch im Inneren: Wenn heute Politiker der EU und der Ukraine bei ihrem Gipfel zusammenkommen, geht es um große Themen wie Finanzhilfen, Reformvorhaben oder das Friedensabkommen. Doch die meisten Ukrainer haben viel alltäglichere Sorgen. viaUkraine … Ukraine vor Gipfel mit EU in Kiew: „Die Leute sind sehr arm geworden“ | tagesschau.de weiterlesen

Wie Sie Ihrem Lebenssinn mit sechs seltsamen Fragen näher kommen. | Der Persönlichkeits-Blog

Eines Tages, ich war vielleicht fünf Jahre alt, stolzierte ich ins Wohnzimmer und verkündete meinen Eltern: „Ich werde mal Künstler!“ Die Reaktion meiner Mutter erinnere ich nicht mehr. Vermutlich irgendwas zwischen „Wenn du meinst,“ und„Du spinnst ja!“ Aber von da an stand es fest. Was … Wie Sie Ihrem Lebenssinn mit sechs seltsamen Fragen näher kommen. | Der Persönlichkeits-Blog weiterlesen

Oxfam-Bericht: 1 Prozent hat mehr als der Rest der Welt – Wirtschaft – Süddeutsche.de

Ungerechtigkeit und sozialer Sprengstoff: Ein Prozent der Weltbevölkerung wird 2016mehr Vermögen angehäuft haben, als die restlichen 99 Prozent zusammen. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/oxfam-warnung-fuer-ein-prozent-hat-mehr-als-der-rest-der-welt-1.2310647 Oxfam-Bericht: 1 Prozent hat mehr als der Rest der Welt – Wirtschaft – Süddeutsche.de weiterlesen

Nochmal zu Herrn Hoeneß, den ich nicht über ein vernünftiges Maß hinaus in Schutz nehmen will

Josef Bordat. Wirklich nicht. Ich habe mal nachgerechnet: Selbst wenn ich ein schlechter Mensch wäre – also: noch schlechter als ohnehin -, so wäre es mir dennoch nicht möglich, einen Millionenbetrag an Steuern zu hinterziehen. Das liegt unter anderem daran, dass ich … Nochmal zu Herrn Hoeneß, den ich nicht über ein vernünftiges Maß hinaus in Schutz nehmen will weiterlesen

Ukraine: Klitschko wirft Janukowitsch millionenschweren Betrug vor

Oppositionsführer Klitschko hat Ukraines Präsidenten Janukowitsch attackiert. Der beute das Land schamlos aus. Die Verhandlungen mit einem Betrüger fielen ihm schwer. Auslandskonten, Luxusanwesen, eigenes Jagdrevier: Oppositionspolitiker Vitali Klitschko hat dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch vorgeworfen, sich im großen Stil persönlich bereichert zu haben. „Es … Ukraine: Klitschko wirft Janukowitsch millionenschweren Betrug vor weiterlesen

Ukraine: Für Janukowitsch zählt nur der Klan

Welche Ziele verfolgt Janukowitsch? Ob die Ukraine nach Europa steuert oder sich an Russland bindet – das interessiert den Präsidenten kaum. Ihm geht es nur um die Macht. VON JOHANNES VOSWINKEL, MOSKAU. Für einen Tag zumindest hat sich das politische Drama in der Ukraine von der Straße ins Parlament zurück verlagert: Seit Dienstagvormittag versuchten die Abgeordneten, die Gefahr eines Bürgerkriegs zwischen den Anhängern des Präsidenten Viktor Janukowitsch und der Opposition zu mindern. Als erstes Manöver zur Besänftigung der Protestler erklärte Premierminister Mykola Asarow seinen Rücktritt. Zwar ist der Regierungschef in der präsidialen Republik Ukraine nur ein Ausführender an der Leine des Präsidenten. Aber die Nachricht signalisierte …>mehr. … Ukraine: Für Janukowitsch zählt nur der Klan weiterlesen

“mmh…” Allerheiligster Mammon?

Mechthild Werner. Nach langer Blogpause müssen wir heute am Feiertag gleich über das Allerheiligste sprechen – über Gott. Oder über Geld? Nach dem Reformationstag kann das am besten Martin Luther: „Das gegenwärtige Geld lässt den gegenwärtigen Gott verachten.“ Klingt glaubwürdig. Zumal Luther weder 7er-Dienstwagen noch Luxusbadewanne besaß. Wohl aber einige Immobilien und Kunstwerke, Silberbecher, Juwelen und Bücher. Auf etwa eine Million Euro, rund neuntausend Gulden, wird sein Nachlass beziffert. Dabei hatte er als Augustinermönch Armut gelobt. Als Professor erhielt er rund 300 Gulden Jahresgehalt, dazu Geschenke von Fürsten und Freunden. Immerhin nahm er kein Honorar für Vorträge oder Predigten…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von jcarlosn “mmh…” Allerheiligster Mammon? weiterlesen

Hör dir das an, Gott!

Andreas Meißner. „Und (der reiche Kornbauer) sprach: Das will ich tun; Ich will meine Scheunen abbrechen und grössere bauen und will darin sammeln all mein Korn und meine Vorräte und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen grossen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut!“ (Luk. 12,18-19) „Hör dir das an, Gott, ich will heute mit dem Auto unterwegs sein, morgen schließe ich den Kaufvertrag ab, das neue Haus wird in zehn Monaten steh’n,….>mehr. foto: Marko Greitschus  / pixelio.de Hör dir das an, Gott! weiterlesen

Showdown. Die finale Abrechnung mit Tebartz-van Elst

Josef Bordat. Papst Franziskus lässt den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst im Amt. Er soll sich aber zunächst für zwei bis drei Monate zurückziehen, bevor er wieder in das diözesane Alltagsgeschäft einsteigt. Eine kluge Entscheidung, die allen Beteiligten – und wer wollte in den letzten Wochen nicht beteiligt gewesen sein – Zeit gibt, zur Besinnung zu kommen. Auch die Familie des Bischofs im niederrheinischen Twisteden kann nun hoffen, endlich in Ruhe gelassen zu werden, nachdem sie sich in der letzten Zeit einem massiven Aufgebot an Journalisten und wohl auch der einen oder anderen Morddrohung ausgesetzt sah – als unschönes, aber … Showdown. Die finale Abrechnung mit Tebartz-van Elst weiterlesen

Die häufigsten Gründe, warum Paare wegen Geld streiten

…und wie sie das (vielleicht) vermeiden können. Von Roland Kopp-Wichmann. Streit um die Finanzen ist einer der Hauptgründe für eine Scheidung. Jedenfalls in Amerika, wie einige Studien zeigen. Und fast jeder, der in einer Partnerschaft lebt, kennt immer mal das Thema. Der andere ist entweder zu geizig, zu großzügig oder gibt das Geld für die falschen Dinge aus. Konflikte entstehen ja immer dort, wo Wahlmöglichkeiten sind. Also wo man dieselbe Sache unterschiedlich betrachten kann. Deswegen streiten Paare über Sex, Kindererziehung und die richtige Ernährung. Aber warum über Geld?…>mehr. foto: rico kühnel  / pixelio.de Die häufigsten Gründe, warum Paare wegen Geld streiten weiterlesen

4 Millionen für 5 Tage

Josef Bordat. Der Tagesschau entnehme ich, dass ein Student in den USA, der fünf Tage lang ohne Essen und Wasser im Gefängnis saß, weil er dort schlicht vergessen wurde, 4,1 Millionen US-Dollar Schadenersatz zugesprochen bekam. Mein erster Gedanke: Jetzt hat er ausgesorgt! Mein zweiter: Sein Leben ist zerstört! Beides ist wohl nicht von der Hand zu weisen:…>mehr. Lesen Sie auch: > Zweierlei Maß > Katholische Kirche. Heilige Gemeinschaft der Sünder. > Erste Klasse foto: Claudia Hautumm  / pixelio.de 4 Millionen für 5 Tage weiterlesen

Geld ist Glaubenssache

Lange haben Ökonomen den Einfluss von Religion auf das Wirtschaftsleben unterschätzt. Dabei liefert die Forschung erstaunliche Erkenntnisse. Schulden, Investitionen, Reichtum und Armut: In der Bibel, im berühmtesten Buch der Welt, geht es ständig um wirtschaftliche Fragen. Der Ökonom Tomas Sedlacek rechnet es in seinem Buch Die Ökonomie von Gut und Böse vor: 17 der 30 Gleichnisse im Neuen Testament beschäftigten sich mit ökonomischen Problemen. Ihre Botschaft prägt die Welt bis heute. Warum hat das Ökonomen bisher kaum interessiert?…>mehr. foto: Gerd Altmann  / pixelio.de Geld ist Glaubenssache weiterlesen

Armut ist relativ

Josef Bordat. Beobachtungen zur Armutsdebatte Arm ist in Deutschland, wem weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Monatseinkommens zur Verfügung stehen. Derzeit sind dies 952 Euro im Monat oder rund 31,70 Euro täglich. Das macht bei einem derzeitigen Kurs von 1 zu 1,32 einen Betrag von rund 41,80 US-Dollar am Tag. Arm ist laut Weltbank und den Vereinten Nationen, wer weniger als 1,25 US-Dollar am Tag zur Verfügung hat. In Deutschland ist also auch derjenige noch arm, der 33mal mehr Geld zur Verfügung hat als ein Uno-Armer. Wir sprechen von „relativer Armut“ und „absoluter Armut“, um diesen Umstand in den Griff zu … Armut ist relativ weiterlesen

Water Makes Money

Die französischen Konzerne Veolia und Suez zählen zu den Großen im wachsenden Weltmarkt der privaten Wasserversorgung. Sie sind auf allen fünf Kontinenten präsent und kaum eine Woche vergeht ohne Neuerwerbungen. Doch ausgerechnet im Heimatland Frankreich haben sie schnell wieder an Boden verloren. Anfang 2010 mussten beide Konzerne an ihrem Hauptsitz Paris die Wasserversorgung an die Stadt zurückgeben. Private Konzerne versorgen rund 80 Prozent der französischen Bevölkerung mit Trinkwasser. Doch im ganzen Land schwindet das Vertrauen in ihre Seriosität, denn…>mehr. Heute 22 Uhr, Arte > Auf Youtube ansehen. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Jokin BCN,flickr.com Water Makes Money weiterlesen

Preissysteme: Zahl, so viel du willst!

Der Zoo in Münster hatte eine Idee: Die Besucher sollen den Eintrittspreis selbst bestimmen. Seither brechen alle Einnahmerekorde. Wie kann das sein? Wenn es Winter wird, gehen die meisten Menschen nicht gerne in den Zoo. Es ist kalt, grau, der Kiosk hat geschlossen, die Tiere sind kaum zu sehen. Deutsche Zoos im Dezember: Das bedeutet Tristesse auf der Elefantenwiese und kurze Schlangen an den Kassen. In Münster war das diesen Winter anders…>mehr. foto: Tristan Martin, Mukumbura,flickr.com Preissysteme: Zahl, so viel du willst! weiterlesen

“mmh…” Das Gesetz des (Weihnachts) Marktes

Mechthild Werner. Advent, Advent, der Euro rennt. „Von draus aus Osten komm ich her und muss euch sagen, es weihnachtet sehr.“ Ja, in Potsdam, Halberstadt und Rostock schon lange. Da öffneten die Weihnachtsmärkte bereits vor dem Ewigkeitssonntag ihre Lebkuchen-pforten. Wer will auch schon ewig drauf warten? „Die Händler“, heißt es zur Begründung, „beklagen die kurze Adventszeit in diesem Jahr“. Ha! Jault da unsereiner auf. Was für eine…>mehr. foto:  pixajen,flickr.com “mmh…” Das Gesetz des (Weihnachts) Marktes weiterlesen

Was muss man sich NICHT alles bieten lassen?

Ismael Kluever. Ein Posting von Chris Hübner hat mich daruf gebracht, einen Uralt-Artikel aus der Zeit, als ich die Bits und Bytes noch mit dem Taschenmesser in Knochen geritzt habe, wieder auszugraben. Auch wenn der konkrete Anlass, wie zu lesen, schnell erledigt war,  vielleicht ist er im weiteren Sinne doch noch aktuell. Oder zumindest ein wenig unterhaltsam. Hier der Artikel: “Ich habe schon viele Hundert Gottesdienste in wohl einem Dutzend verschiedenster christlicher Konfes­sionen und Gruppierungen erlebt. Aber so etwas hatte ich noch nie gesehen! Wild deklamierend stand der Prediger in der gotischen Kirche…>mehr. foto: Glenn Harper, glennharper,flickr.com Was muss man sich NICHT alles bieten lassen? weiterlesen

Der Zehnte – Quelle der Armut?

Günter J.Matthia. Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr verzehntet die Minze, Dill und Kümmel, und laßt dahinten das Schwerste im Gesetz, nämlich das Gericht, die Barmherzigkeit und den Glauben! Dies soll man tun und jenes nicht lassen. (Matthäus 23, 23) »Dies soll man tun und jenes nicht lassen« wird oft als Beleg dafür angeführt, dass Jesus die Praxis des Alten Testamentes, den Zehnten in das Heiligtum zu bringen, auch für seine Nachfolger als gültig erklärt habe. Wenn man so argumentiert, muss man allerdings folgendes beachten:…>mehr. foto: 401K,flickr.com Der Zehnte – Quelle der Armut? weiterlesen

Ehrensold – zuviel der Ehre ?

Christian Wulff ist rechtlich betrachtet aus politischen Gründen zurückgetreten. Der Ehrensold steht ihm damit zu, so ist es Gesetz. Dumm ist aber dieser Name: Kein Bundespräsident vor ihm hat sich so blamiert, kompromittiert und deklassiert. Die Lehre aus dem Fall Wulff ist einfach: der Ehrensold ist zu streichen – und durch eine „Präsidentenpension“ zu ersetzen. Am dümmsten ist dieser Name: Ehrensold! Der Name ist töricht, unangemessen und entlarvend. Er trägt die Kritik schon in sich, weil fast jeder bitter auflacht, wenn er ihn hört. Ehrensold: Das klingt so, als wäre er Ausdruck der Verehrung, ein Lorbeerkranz in Geld.>mehr. foto:Giorgio Monteforti, covilha,flickr.com Ehrensold – zuviel der Ehre ? weiterlesen

Der Robin Hood von Braunschweig

In Braunschweig finden Menschen Geld in Briefkasten. Nachts verteilt ein unbekannter Spender Geld an Bedürftige. Diese finden dann im Briefkasten einen Umschlag mit 10.000 Euro darin.  Für den Chef einer Lokalzeitung erfüllt sich ein Lebenstraum: eine Stadt glaubt plötzlich an die Macht der Nächstenliebe. Ob es sich um einen Robin Hood handelt, der gewissermaßen das Geld von Reichen an Arme verteilt, ist ungewiss. Vielleicht ist es einfach ein alter Mensch, der sein Vermögen für einen guten Zweck geben will. >mehr lesen. foto:Cheryl Colan, hummingcrow,flickr.com Der Robin Hood von Braunschweig weiterlesen

Griechen-Referendum schockiert Europa

Griechenlands Regierung steht auf der Kippe, die Vereinbarungen mit der EU könnten platzen – Sondertreffen am Mittwoch einberufen. Frankfurt/Paris – Die eskalierende Griechenland-Krise und die Angst um die Eurozone haben die Märkte am Dienstag weltweit schwer erschüttert: Aktienkurse stürzten ab, auch der Euro geriet massiv unter Druck. Der Dax in Frankfurt schloss um fünf Prozent tiefer, auch die übrigen europäischen Märkte gerieten massiv unter Druck. Die Wall Street konnte sich der umgreifenden Panik ebenfalls nicht entziehen. Die Wiener Börse ist am Allerheiligentag geschlossen geblieben.>mehr. foto: Jakob Skjerning, JakobS,flickr.com Griechen-Referendum schockiert Europa weiterlesen

Aufstand der 99% (VIDEO)

Einst galten Bänker als seriös und vertrauenserweckend. Seitdem die Finanzkrise jedoch fast jeden Tag in den Schlagzeilen ist, hat sich das Image gewandelt.  Für viele sind sie nun zum Hassobjekt geworden. Es kursiert die These, dass in den USA nur einem Prozent der Bevölkerung 99% des Vermögens gehöre – und umgekehrt: 99% der Menschen besäßen nur 1% des gesamten Vermögens. Welch Missverhältnis. Hier ein interessanter Bericht dazu auf Spiegel TV, >hier ansehen. foto:cisc1970, flickr.com Aufstand der 99% (VIDEO) weiterlesen

„Ernten sind Lebensmittel, keine Spekulationsobjekte“

Erzbischof Zollitsch betont Bedeutung gerechter Landwirtschaft Freiburg (pef). Zu einem gerechten Handel mit Nahrungsmitteln hat der Erzbischof von Freiburg, Dr. Robert Zollitsch, aufgerufen. Im Freiburger Münster sagte er am Sonntag (9.10.): „Es muss uns nachdenklich stimmen, wenn mit Nahrungsmitteln spekuliert wird – wenn das, was zum Lebensunterhalt dient, zum reinen Objekt der Gewinnmaximierung wird.“>mehr. foto: Dag Endresen,Dag Terje Filip Endresen,flickr.com „Ernten sind Lebensmittel, keine Spekulationsobjekte“ weiterlesen

Die Welt ist aus den Fugen

Via Zeit.de Im Krisensommer 2011 offenbart sich der desaströse Zustand unserer Demokratien. Eine übermächtige Finanzwirtschaft führt Politik und Eliten vor. Da geht der Kaiser, in die schönsten Kleider gehüllt, die je ein Schneider geschaffen hat. Sie sind aus feinem Lügengespinst und doch aus dem stärksten Gewebe, das die menschliche Gemeinschaft kennt, der Angst nämlich, nicht dazu zugehören. Wer des Kaisers neue Kleider nicht sieht, ist ja dumm und taugt nicht für seine Ämter. Der Konformitätsdruck in Andersens Märchen scheitert bekanntlich am unbefangenen Kind. „Aber er hat ja gar nichts an!“ ruft zuletzt das ganze Volk.>mehr. foto:Davide Oliva Davide „Dodo“ Oliva,flickr.com Die Welt ist aus den Fugen weiterlesen

Geht die Welt mal wieder unter ?

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit, bereiten sich Menschen auf den nächsten, vielleicht endgültigen Finanzcrash vor: Sie legen Gärten an, horten Konserven und kaufen Bücher über Selbstversorgung. Alles Spinner und Verrückte? Alles begann mit kleinen Signalen, Zeichen, die sich zu verdichten schienen. Da war der Nordic-Walking-Partner eines Verwandten. Er gestand auf einer ihrer abendlichen Touren durch den Vorort, dass er im Supermarkt, wann immer seine Frau nicht dabei sei, einige Konservendosen zusätzlich in den Wagen lege. Er habe Angst, dass…>mehr. foto:frecklemel / Melissa Speelman,flickr.com Geht die Welt mal wieder unter ? weiterlesen