109 leere Kinderwagen wurden im Zentrum von Lemberg ausgestellt | zaxid.net

Mit Google Translator aus dem ukrainischen übersetzt. Hier zum Originalartikel und zum Foto. Am Freitag, den 18. März, wurden vor dem Rathaus von Lemberg 109 leere Kinderwagen ausgestellt, die die Zahl der bei der russischen Invasion getöteten Kinder symbolisieren. „Dies sind Symbole des Lebens dieser Engel, die jetzt anstelle von entscheidenden Aktionen der Welt den Himmel über der Ukraine schützen“, erklärte der Lemberger Bürgermeister Andriy Sadovy die Aktion. https://zaxid.net/news/ Hier zum Originalartikel und zum Foto. 109 leere Kinderwagen wurden im Zentrum von Lemberg ausgestellt | zaxid.net weiterlesen

Einer von tausend

In Deutschland sind bisher in der Pandemie etwa 80.000 Menschen mit oder an Corona gestorben. Bei etwa 80 Millionen Einwohnern in Deutschland ist das also etwa einer von 1000. Das ist zu wenig nicht. Um einen Größenvergleich zu haben: Größere Schulen haben schnell einmal 1000 Schüler. Von denen kennt man dann die meisten zumindest vom Sehen. Einer von tausend bedeutet also, dass im Durchschnitt jeder einen kennt, der an dieser Infektion gestorben ist. Und die Zahl dürfte ja noch nicht zum Stillstand gekommen sein. Der deutsche Bundespräsident, Frank Walter Steinmeier, hielt gestern eine Gedenkfeier, um an die Verstorbenen zu erinnern … Einer von tausend weiterlesen

Woche des Gedenkens

Josef Bordat. Vor uns liegt eine Woche des Gedenkens. Einige Daten laden zum Nachdenken über die jüngere deutsche Vergangenheit ein. Am 5. November ist der 70. Todestag des Seligen Bernhard Lichtenberg, Dompropst an Sankt Hedwig und bis zu seiner Verhaftung (Oktober 1941) Leiter des Hilfswerk beim Bischöflichen Ordinariat Berlin, mit dem die Katholische Kirche Verfolgten des Naziregimes die Flucht aus Deutschland ermöglichte und Berliner Juden, die sich im Untergrund versteckten, mit Wohnraum und Lebensmitteln versorgte. Im Mai 1942 von einem Sondergericht verurteilt, starb Bernhard Lichtenberg auf dem Weg ins KZ Dachau…>mehr. foto: Rosel Eckstein  / pixelio.de Woche des Gedenkens weiterlesen

Von Parzam nach Canterbury. Einfache Fahrt

Josef Bordat. Heute wird in der Katholischen Kirche zweier Heiliger gedacht, die auf den ersten Blick unterschiedlicher kaum sein könnten: der Philosoph Anselm of Canterbury („Credo ut intelligam.“) und der Klosterpförtner Konrad von Parzham („Mein Buch ist das Kreuz.“)….>mehr. Lesen Sie auch: > Boston, Islamisten ? > Vergebung foto: Hermann Eberhardt  / pixelio.de Von Parzam nach Canterbury. Einfache Fahrt weiterlesen

Alle Märtyrer des Erzbistums Berlin

Josef Bordat. 8. November 2012. Der Termin ist gut gewählt: Drei Tage nachdem die Berliner Katholiken des Seligen Bernhard Lichtenberg gedachten, gedenken sie heute aller Märtyrer ihres Erzbistums. Am Vorabend des 9. November denkt die Kirche Berlins dabei insbesondere an die Christen, die in den beiden deutschen Diktaturen des 20. Jahrhunderts, vor allem unter den Nazis, zu leiden hatten, weil sie sich nicht mit dem herrschenden Regime arrangierten, sondern – mal offen, mal verborgen – Widerstand leisteten.>mehr. foto: guy_on_the_streets,flickr.com   Alle Märtyrer des Erzbistums Berlin weiterlesen

Wulff erinnert in Auschwitz an die bleibende Verantwortung

Gedenken – Mehr als eine Million Menschen wurden im Konzentrationslager Auschwitz von den Nazis ermordet. Am Mittwochnachmittag hielt Christian Wulff als erster Bundespräsident an diesem Ort des Schreckens eine Rede.> mehr. Lesen Sie auch: > Wo Einstein wohnte foto: Pensiero / Stefano Corso,flickr.com Wulff erinnert in Auschwitz an die bleibende Verantwortung weiterlesen