Wie man sich aus Bindungen lösen kann

Es gibt Menschen, die sich in unseligen Bindungen vorfinden und nicht wissen, wie es weitergehen soll. In einer Partnerschaft, einer Familie oder einem Beruf. Dabei sind sie genauso Teil des Problems. Zunächst einmal die gute Nachricht: im Grunde kann man sich aus jeder Bindung lösen. Es kostet nur etwas. Wer beispielsweise in einem Beruf unglücklich ist, ist heutzutage nicht mehr gezwungen, ihn weiterzuführen. Man kann ihn beenden, es kostet aber was. Vielleicht ist man dann arbeitslos – oder aber man gewinnt etwas, vielleicht nämlich einen besseren Arbeitsplatz. Aber ausgeliefert ist man der Sache nicht. Man ist danach vielleicht einer anderen … Wie man sich aus Bindungen lösen kann weiterlesen

Warum Sie sich mal langweilen sollten

Gerne sind viele Menschen damit beschäftigt, ihr Leben irgendwie beständig zu optimieren. Oder sie glauben zumindest, dass sie es gerne machen. In der Arbeit, so wird einem suggeriert, solle man immer besser werden und mehr leisten. Dieses Konzept übertragen viele auch auf das Privatleben und versuchen, möglichst jeden Moment auszukosten. Daran ist im Grunde nichts verkehrt, wenngleich man allerdings die Gefahr läuft, dadurch etwas sich selbst zu verlieren. Denn allein sein dürfen ist schön. Allein sein müssen dagegen nicht. Das ist der Unterschied. Viele Menschen verwechseln beide Punkte, weshalb sie es gleich gar nicht versuchen, einmal alleine mit sich selbst … Warum Sie sich mal langweilen sollten weiterlesen

Und wer liest so deinen Blog?

Die theolounge gibt es ja schon seit gut zehn Jahren. Sie wird auch von nicht ganz wenigen Menschen gelesen, was natürlich eine schöne Sache ist. Was mich aber manchmal wundert, ist, weshalb eigentlich meine Freunde und näheren Angehörigen damit nicht allzu viel zu tun haben, geschweige denn, dass sie irgendwie mal dort rein lesen. War mir lange Zeit unklar. In der Tat ist es aber auch so, dass ich keineswegs meine Freunde und Verwandten mit diesen religiösen und oder theologischen Themen sonderlich behellige, weil ich sie einfach kenne und weiß, mit wem man über was sprechen kann. Und viele von … Und wer liest so deinen Blog? weiterlesen

Wozu leben Sie eigentlich?

Keine Sorge, diese Frage ist gar nicht so rein religiös gemeint, wie sie vielleicht erstmal klingen mag. Im Folgenden ein paar Gedanken, wozu man vielleicht so leben könnte mit dem Hinweis, die Punkte gerne gedanklich oder in den Kommentaren zu ergänzen. Also, wozu leben Sie eigentlich? Hier ein paar mögliche Antworten, die sich auch überlappen können und gedanklich mehrfach angekreuzt werden können: Um durchs Leben zu kommen Um selbst immer besser zu werden Um die Gesellschaft zu verbessern Um eine Gemeinschaft zu sein Um die Welt durch eigene Augen kennenzulernen Um für die Mitmenschen da zu sein Um reich zu … Wozu leben Sie eigentlich? weiterlesen

Warum gibt es Streit?

Die vordergründige Antwort ist einfach: deswegen, weil es unterschiedliche Meinungen gibt. Es gibt aber verschiedene Arten von Streit. Oft ist es so, dass der Eine von dem Anderen etwas möchte, der Andere aber vorgibt, einfach nicht zu verstehen, was der Eine will. Beispiel: Eine ältere Frau hat ein Auto und vorne ist ein Licht kaputt. Weil Wochenende ist und sie selber sich mit Autos nicht allzu gut auskennt, braucht sie schnell eine Lösung. Sie fragt einen Nachbarn, ob er ihr die Lampe auswechseln könne. Der sagt, er habe keine Zeit, er könne das nicht, es sei doch ganz einfach, eine … Warum gibt es Streit? weiterlesen

eCards zu Weihnachten in letzter Minute

Jetzt ist sie also buchstäblich da, die letzte Minute vor Weihnachten. Hoffentlich haben Sie mittlerweile alle Geschenke, vielleicht fällt Ihnen aber ein, dass Sie ja noch ein paar Grüße verschicken sollten. Hier finden Sie ein paar ganz nette eCards, die Sie vielleicht verwenden könnten. Oder Sie klicken hier, um E-Cards zu verschicken.. eCards zu Weihnachten in letzter Minute weiterlesen

Pardon, es ist persönlich gemeint

Man braucht sich eigentlich gar nicht zu wundern, wenn Leute manchmal Dinge ins falsche Ohr bekommen. Zwar könnte man sagen, man habe das Sachohr gemeint, bei dem es nur um die Sache ginge, wenn man z.b. sagt, räum doch mal dies und das hier weg, macht doch mal jenes. Aber alles, was man sagt, hat automatisch auch eine Beziehungskomponente. Und schnell mal auch eine Appellfunktion. Insofern ist alles, was man sagt, natürlich immer persönlich gemeint. Zwar mag es um die Sache gehen, es hängt aber auch die Beziehung mit dran und meistens hat das, was man sagt, in irgendeiner Weise … Pardon, es ist persönlich gemeint weiterlesen

Haben Sie manchmal Selbstzweifel?

Denken Sie manchmal, vielleicht seien Sie gar nicht liebenswert, vielleicht meinten andere Menschen garnicht Sie? Vielleicht könnten Sie in Job und Beruf auf die Nase fallen, weil Sie ja gar nichts Besonderes seien? Vielleicht könnten andere alles besser als Sie und kämmen auch bei anderen Menschen viel besser an? Mag ja alles sein, manches davon mag stimmen, vielleicht schätzen Sie es aber auch völlig falsch ein. Das Wichtige und Zentrale ist jedoch, dass Sie letztlich ein Gedanke Gottes sind. Entstanden durch die Evolution, aber dahinter stand Gott, der wollte, dass es Sie gibt. Sie persönlich. Und nur Sie. Sie sind … Haben Sie manchmal Selbstzweifel? weiterlesen

Der Gedanke des Tages

Sie ahnen es schon, der Spruch ist natürlich einerseits ganz wörtlich gemeint und bei diesem Wetter, das heute zumindest in München herrscht, auch leicht umsetzbar. Zum anderen ist er aber auch im übertragenen Sinne zu denken, dass man sich auf das Gute hin ausrichtet. Religiös gesehen findet sich an dieser Stelle Gott und nach christlicher Lesart verändert einen Menschen, der sich auf Gott ausrichtet, diese Ausrichtung auch hin zum Positiven. Gott kommt quasi zu einem persönlich ins Leben hinein, sodass sich auch das eigene Handeln hin zum Positiven ändert sowie der eigene Blick aufs Leben, die Mitmenschenman und die Welt … Der Gedanke des Tages weiterlesen

Mit bestem Dank

Wahrscheinlich kennt es jeder, diese Ausführungen eines Freundes oder einer Freundin, die einfach total den Punkt treffen und derart überzeugend sind, dass einem die Argumente ausgehen. Bislang fehlte dafür die Möglichkeit, entsprechend zu danken, doch aufgrund der neuartigen Entwicklung dieser oben abgebildeten Postkarte ist es nun möglich, in adäquater Weise auf derartige Belehrungen höflichst zu reagieren. > Bild als eCard verschicken Mit bestem Dank weiterlesen

Die heimlichen Mitbewohner

Im Grunde gibt es sie in jeder Familie, in jeder Beziehung, in jeder Wohnung und in jedem Haus. Sie haben Namen, die einem nicht gleich auffallen. Der eine ist der Herr jemand. Oft wendet man an ihn eine Aufforderung, aber er reagiert nicht. Kann jemand mal die Spülmaschine ausräumen? Dann gibt es noch den Herrn man. Man müsste mal den Keller aufräumen. Und schließlich auch noch den Mitbewohner mit dem Namen Herr einer. Da muss sich einer mal drum kümmern. Und das Ganze gibt es dann auch noch in Reinform, wir müssen mal die Wohnung streichen. Wir meint alle drei … Die heimlichen Mitbewohner weiterlesen

Halten Sie sich für liebenswert? – Oder: Ja, im Sinne von nein

Es gibt Leute, die tun sich schwer damit, zu sagen, was sie wollen. Das hängt sicherlich damit zusammen, dass sie die möglichen bzw erwarteten Konsequenzen ihres Verhaltens und ihrer Antworten immer gleich antizipieren, also gedanklich vorwegnehmen. Sie hören dann nicht auf das, was sie eigentlich wollen, sondern antworten so, wie sie glauben, dass der andere es gerne hätte. Das macht es schwierig, mit ihnen umzugehen. Ein Ja kann dann auch ein Nein sein oder ein Vielleicht oder man weiß es einfach nicht. Jesus sagte, man soll den Nächsten lieben wie sich selbst. Diesen Menschen kann man den Tipp geben, dass … Halten Sie sich für liebenswert? – Oder: Ja, im Sinne von nein weiterlesen

Wann ist ein Paar ein Paar?

Auch, wenn man es bei sich selber vielleicht oder hoffentlich nicht vorfindet, so kennt es doch wahrscheinlich jeder, zumindest bei irgendeinem Paar, das man selber kennt und mit dem man mehr oder weniger befreundet ist. Und vielleicht kennt es auch jeder bei sich selbst. Eben habe ich im Roman Stiller von Max Frisch folgende Stelle gelesen und fand sie erwähnenswert. Gilt sie so ausschließlich und liegt er da richtig? Sie lautet wie folgt. „Ein Paar hat bereits aufgehört, ein Paar zu sein, wenn einer der beiden Partner oder beide Partner sich mit der Umwelt verbünden, um den anderen Partner unter … Wann ist ein Paar ein Paar? weiterlesen

Es könnte alles so einfach sein

Das Wort einfach hat eine unbemerkte Konjunktur in der Sprache und im alltäglichen Gebrauch. Es hat sich so eingeschlichen und es scheint so, als könne man durch Verwendung dieses Wortes alles auf einfache Art und Weise herunterbrechen und lösen. Dabei sind es ja gerade die Dinge, die eben nicht einfach sind, bei denen man dieses Wort wie selbstverständlich verwendet. Es wäre sicherlich schon viel gewonnen, wenn man sich dieser absurden Verwendung ab und an bewusst werden würde. Denn Dinge werden nicht einfach dadurch einfach, dass man ihre Schwierigkeit leugnet. Vorneweg steht das Anerkennen der Schwierigkeit, dann erst kann man an … Es könnte alles so einfach sein weiterlesen

Machen deine Schuhe dich nicht glücklich?

Es gibt gewisse Lebensberater in der Literatur, die meinen, man solle auf die Dinge verzichten, die einen nicht glücklich machen. Simplify your life, weniger sei mehr. Einerseits mag das stimmen. Andererseits ergeben sich dadurch gleich weitere Fragen. Deine Schuhe machen dich nicht glücklich? Dann weg damit! Deine Freunde machen dich nicht glücklich? Deine Familie? Dein Ehepartner? Deine Eltern? Hier merkt man, dass dieses Konzept im Grunde durchaus problematisch ist, wenn man es konsequent weiter denkt. Man sollte dem ein anderes Konzept entgegensetzen, welches wesentlich sinnvoller und näher am Leben dran ist. Deine Schuhe machen dich nicht glücklich? Dann kauf sie … Machen deine Schuhe dich nicht glücklich? weiterlesen

Wie sagt man etwas richtig?

Angenommen, man hat beispielsweise keine Orangen im Haus, ist aber der Meinung, angesichts des bald hereinbrechenden Winters sei eine erhöhte Vitaminzufuhr sinnvoll, so ergeben sich verschiedene Möglichkeiten, dies mitzuteilen. Direkt und ungekünstelt. Wir brauchen Orangen! Schuldzuweisung. Du hast wieder keine Orangen gekauft! Aufforderung. Kauf bitte Orangen! Höflich. Wenn du mal zufällig beim Einkaufen sein solltest, könntest du, sofern du dich daran erinnern solltest, nach Möglichkeit Orangen kaufen, bitte? Wissenschaftlich. Die Orange als Zitrusfrucht enthält viel Vitamin C, welches uns dabei unterstützt, unser Immunsystem so auszubauen, dass wir bei den unterschiedlichen Temperaturverhältnissen, die im Winter immer wieder vorherrschen, zumal beim Verlassen … Wie sagt man etwas richtig? weiterlesen

Bundesregierung übt dezente Kritik an US-Nuklearschlag gegen Deutschland

Berlin, Washington (dpo) – Die Bundesregierung hat einen am Montag durchgeführten nuklearen Angriff auf deutsches Gebiet durch US-amerikanische Streitkräfte mit ungewohnt scharfen Worten verurteilt. Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ durch ihren Sprecher mitteilen, sie sei enttäuscht darüber, dass der Atomschlag, der bislang bereits drei Millionen Menschenleben gekostet hat, nicht nur nicht mit Deutschland abgesprochen, sondern aus Sicht der Bundesregierung auch völlig unnötig war. Merkel: „Befreundete Staaten machen so etwas eigentlich nicht.“ Auslöser des diplomatischen Zerwürfnisses ist eine Atomrakete, die von einem US-amerikanischen U-Boot gegen 21:22 Uhr…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von The Official CTBTO Photostream Bundesregierung übt dezente Kritik an US-Nuklearschlag gegen Deutschland weiterlesen

Eingang in die Unmündigkeit

Die Kehrseite der Digitalisierung: Unsere Sinneswahrnehmung verkümmert. Kommentar von Helmut Frank . Es nervt: Man unterhält sich über Casablanca mit Humphrey Bogart und keiner weiß den Namen der Filmpartnerin. Das bisher interessante Gespräch wird dadurch beendet, dass jemand auf seinem Smartphone herumwischt und nach der Schauspielerin googelt. Der gewonnene Ertrag – »Es war Ingrid Bergmann!« – kann nicht den Verlust aufwiegen: das Ende eines bis dahin interessanten Gesprächs. Mit den kleinen Supercomputern ist man ständig online und ständig vernetzt. Für manche Menschen ist das Smartphone inzwischen eine digitale Erweiterung ihrer Sinnesorgane oder so etwas wie eine permanente…>mehr. foto: Joachim Kirchner  / pixelio.de Eingang in die Unmündigkeit weiterlesen

Jüngst in der Baracke – in der ברכה

Bernd Schade. Das Wesentliche sei für das Auge unsichtbar, so sagt man. Doch “sieht” das Auge. Und wenn nur das Unwesentliche, dann darin doch das Verborgne. Dies sind zwei Freunde, vor einer Kerze. Verzeih, dahinter natürlich. Und vor oder hinter einer dunklen Wand. Beleuchtet, beschienen, besonnt. Die Kerze schweigt.>mehr. foto:Di Bédard, windsordi,flickr.com Jüngst in der Baracke – in der ברכה weiterlesen

Kein Freund, kein guter Freund

Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt. Der ein oder andere kennt den Schlager sicher noch. Welche Freunde aber braucht Christian Wulff jetzt ? Die sogenannten guten Freunde, die sich ihm anempfahlen, kennt die Öffentlichkeit ja mittlerweile, aber sind das denn gute Freunde ? Lesen Sie hier mehr dazu. Kein Freund, kein guter Freund weiterlesen

Verschicken Sie Weihnachtsgrüße !

Haben Sie schon an Ihre Freunde und Verwandten gedacht ? Schicken Sie doch eine Grusskarte per Email. Bei uns finden Sie riesengroße Karten – etwas Besonderes fürs Weihnachtsfest eben. Hier direkt zu den > Weihnachtskarten und hier zu unseren > Grusskarten allgemein (man kann sie oft auch für spezielle Anlässe verwenden, für Weihnachten eben). Frohe und gesegnete Weihnachten ! Verschicken Sie Weihnachtsgrüße ! weiterlesen

Spiritualität: Ist es entscheidend, was ich glaube?

«Oder kann ich nicht glauben, was ich will, Hauptsache, es hilft mir?» Natürlich kann man glauben, was man will. Aber es wird dann auch sehr Unterschiedliches dabei herauskommen. Unsere Zeit ist tolerant. Man kann und darf an ganz verschiedenes glauben: an ein Leben vor oder nach dem jetzigen, an die «Schwingungen» im Rosenquarz, die Form eines bestimmten Baumes oder die eigenen Kräfte. Nach richtig und falsch wird schon lange nicht mehr eingeteilt. Zum wichtigsten Maßstab ist eine andere Frage geworden: Nützt es oder nützt es nicht?…>mehr. foto:  Markus, woweezowee,flickr.com Spiritualität: Ist es entscheidend, was ich glaube? weiterlesen

Die Gier

Vielleicht kennen Sie das Gefühl: ein bisschen mehr könnte es schon sein ?

Oder das: warum hat die/der was, was ich nicht hab ?

Und wie arrogant sieht die/der denn aus ?

Schauen Sie sich das hier mal an:  „Die Gier“ weiterlesen

Sind Sie ältester Bruder, Einzelkind oder Nesthäkchen ?

Wie Ihre Geschwisterposition Ihre Karriere und Ihre Beziehung beeinflusst. Wie erfolgreich sind Sie in Ihrem Beruf? Hören Sie manchmal, Sie seien fachlich top aber nicht durchsetzungsstark? Haben sie öfters Rivalitätskonflikte mit Chefs oder Kollegen? Dafür kann neben den Eigentümlichkeiten Ihres Unternehmens und den Persönlichkeitseigenschaften der anderen auch etwas beitragen, was Ihnen vielleicht bisher völlig unbewusst war: die Position in Ihrer Herkunftsfamilie. > mehr. foto:Jackal of all trades,flickr.com Sind Sie ältester Bruder, Einzelkind oder Nesthäkchen ? weiterlesen

Warum ist Neid zerstörerisch ?

Neid auf andere – so etwas kennt wohl jeder. Aber darüber reden mag man nicht so gern. Denn Neid hat etwas mit inneren Defiziten zu tun. Der Neider fühlt sich unterlegen. Und wer will das schon zugeben? Nur selten äussern wir uns ehrlich zu Neidgefühlen. Stattdessen nehmen wir eine Haltung der Konkurrenz und der Ablehnung denen gegenüber ein, die wir beneiden, oder wir suchen bewusst ihre Nähe und Freundschaft. Denn auf diese Weise könnten wir je ein bisschen Anteil bekommen an den Dingen oder Eigenschaften, um die wie wir sie beneiden. > mehr. foto:a77eBnY,flickr.com Warum ist Neid zerstörerisch ? weiterlesen

Von Herzen vergeben – ein göttliches Gebot!

«So wird auch mein himmlischer Vater euch tun, wenn ihr nicht ein jeder seinem Bruder von Herzen vergebt.» (Die Bibel, Matthäus, Kapitel 18, Vers 35). – Für die Weihnachtsfeier wählten wir vergangenes Jahr ein Bühnenstück aus, um es mit den Kindern in der Gemeinde aufzuführen. > mehr. foto: sytoha,flickr.com Von Herzen vergeben – ein göttliches Gebot! weiterlesen

SOCIAL NETWORKS: Gemeinsam einsam

Vom Einzelgänger zum Cliquen-Star: Warum wir im Internet schneller Freunde finden als im wahren Leben. – Amira hat 252 Freunde in ganz Deutschland. Um Sarah als 253. Cliquenmitglied aufzunehmen, reicht ein Mausklick: > mehr. foto:luc legay,flickr.com SOCIAL NETWORKS: Gemeinsam einsam weiterlesen

Haben Sie einen Freund ?

In unserer Küche klebt ein Button mit einem Magneten an der Abzugshaube über dem Herd. „Ein Freund ist ein Mensch, der dich mag, obwohl er dich kennt.“ Autor unbekannt, doch dieser Satz hat es in sich. Ich brauche einen Freund, mit dem ich über Erfahrungen und Probleme reden kann, die ich einem anderen nicht erzählen würde. Ein Freund hält mich, verrät mich nicht, er schützt mich vor Gerüchten, stellt sich vor mich. > mehr.  Bild: robinn,flickr.com Haben Sie einen Freund ? weiterlesen

Sinnvolle Kapitalanlage

moneyViele, die ihr Kapital in den letzten Jahren in Aktien und Fonds angelegt haben gucken derzeit sehr dumm aus der Wäsche. Sie wurden von findigen Bankern und Anlageberatern über den Tisch gezogen und stehen nun oftmals nur noch in der Unterwäsche da. Ganze Länder stehen kurz vor dem Staatsbankrott oder sind schon pleite gegangen. Sie haben ihr Kapital in die falschen Dinge investiert! Laßt uns doch mal schauen was der Sohn Gottes zum Thema zu sagen hat: „Sinnvolle Kapitalanlage“ weiterlesen