Weshalb Facebook und Meinungsfreiheit nicht dasselbe sind. Abhängigkeiten von Facebook. Und eine Monopolstellung.

Abstract / Kurzzusammenfassung: Facebook ist m. E. keine demokratische Plattform, da es die Meinungsfreiheit von inhaltlich unbedenklichen Inhalten nicht uneingeschränkt gewährt. Das ist m. E. eine Gefahr für die Demokratie und die Meinungsfreiheit durch das vermutlich weltweit größte soziale Netzwerk, … Weshalb Facebook und Meinungsfreiheit nicht dasselbe sind. Abhängigkeiten von Facebook. Und eine Monopolstellung. weiterlesen

Vor der Europawahl: riesige Desinformation auf Facebook

Die Nichtregierungsorganisation, NGO, Avaaz, machte in einer Recherche deutlich, dass kurz vor der Europawahl auf Facebook derartig dramatische Desinformationskampagnen laufen, dass die Demokratie in Deutschland und Europa in ernste Gefahr geraten könnte. In Deutschland machte die Organisation etwa hundertdreißig Accounts … Vor der Europawahl: riesige Desinformation auf Facebook weiterlesen

Die Französische Digitalsteuer und der deutsche moralische Elfenbeinturm

In Frankreich soll es künftig eine Digitalsteuer in Höhe von 3 % für international agierende Unternehmen geben, die mindestens 25 Millionen Euro in Frankreich und 750 Millionen Euro weltweit jährlich umsetzen. Das dürfte Internetkonzerne wie Facebook, Google, Apple und Amazon … Die Französische Digitalsteuer und der deutsche moralische Elfenbeinturm weiterlesen

War Jesus ein influencer?

Oder: Wenn Jesus die Youtuberin Elle Darby gekannt hätte. Elle Darby ist 22 Jahre alt, influencerin und hat einen YouTube Account mit etwa 87.000 followers. Sie hat sich dem Thema beauty, lifestyle und fitness verpflichtet, zu welchem sie immer wieder Beiträge bringt und indirekte Werbung macht. Vor kurzem kam sie auf die glorreiche Idee, in Irland in einem Hotel Urlaub machen zu wollen, am liebsten aber kostenlos. Sie kontaktierte in einer E-Mail den Chef des Hotels und stellte ihm in Aussicht, dass sie auf ihrem Youtube-Channel für sein Hotel ja auch indirekt mit Werbung machen würde und somit eine ganze … War Jesus ein influencer? weiterlesen

Facebook: entscheide doch selbst, was stimmt

Facebook will seine Algorithmen etwas modifizieren. Fake News sollen so schneller aufgedeckt und nicht mehr so massiv im Netz verbreitet werden. Zudem sollen professionelle Medien etwas weniger Gehör finden, von etwa 5 % sollen sie auf 4 % Anteil des Newsfeeds heruntergestuft werden. Inwiefern allerdings die Schwarmintelligenz von Facebookusern tatsächlich richtig entscheidet, welche Berichte nun echt und welche fake sind, bleibt aber abzuwarten. Und ob damit dann beispielsweise Manipulatoren wie russische Blogger, die vermutlich den US Wahlkampf stark mitgelenkt hatten, ausgebremst werden würden, ist auch noch die Frage. Denn es würde ja wohl schon genügend, wenn genug andere User, die … Facebook: entscheide doch selbst, was stimmt weiterlesen

Was passiert in einer Minute auf der Welt?

Die ZEIT widmet sich in einer Sonderausgabe einem Jahresrückblick und beginnt mit einem Überblick theoretischer Natur, der einmal erhellt,was statistisch gesehen in einer Minute auf unserer Welt alles so passiert. Es ist erstaunlich. Momentan existieren auf der ganzen Welt etwa 7,55 Milliarden Menschen, die sich alle ernähren müssen, so dass jede Minute auf der Welt 285.000 Tiere geschlacht werden. Die Gehirne der Menschen bestehen aus 755 Trillionen Nervenzellen und bringen über zehn Millionen Tonnen Gehirnmasse auf die Waage. Die Energie, die die Gehirne der gesamten Menschheit pro Minute verbrauchen, liegt bei etwa 150 Gigawatt, was der Leistung von etwa 100 … Was passiert in einer Minute auf der Welt? weiterlesen

18 € für Facebook?

Facebook möchte mich neuerdings immer dazu überreden und verleiten, doch beispielsweise für einen Betrag von 18 € Werbung für diverse Artikel aus der theolounge zu schalten, um damit möglicherweise 1600 Leute zu erreichen. Ich habe so den schleichenden Verdacht, dass es Facebook dabei weniger um die 1600 potenziellen Leser geht, sondern um die 18 €. Ich bin außerdem der Meinung, die guten Dinge im Leben sind unbezahlbar. Drum braucht man doch nicht künstlich Leute auf diese Seite hier zu locken durch finanzierte Werbung. Sondern höchstens durch einen Bekannten oder Freund, dem man vielleicht mal gelegentlich davon erzählt. Das würde ja … 18 € für Facebook? weiterlesen

Manchmal mag man Ruhe haben

Wahrscheinlich kennt jeder, der die modernen Medien nutzt, das Phänomen. Man möchte etwas am Schreibtisch erledigen, aber das Smartphone springt einen magisch an. Facebook ruft, der Newsticker möchte gelesen werden. Da hilft nur tief durchatmen und sich auf das Wesentliche konzentrieren, zumindest es versuchen. Interessant ist der Gedanke, dass diese willkommenen Ablenkungen ja auch deshalb so willkommen sind, weil man sich selbst damit Freiraum schaffen will. Man möchte gewissermaßen sagen, ich muss jetzt nicht arbeiten, ich entscheide selbst, wann ich das tun will. Drum tue ich nun erst etwas anderes. Wenn man sich in dieser Hinsicht jedoch lange genug selbst … Manchmal mag man Ruhe haben weiterlesen

christoph koch: “ich bin dann mal offline” | Mein Gott und die Welt

Das Buch fiel mir in die Hände, als wir für drei Tage in die Berge fuhren. Genau richtig zum Abschalten, dachte ich. Und tatsächlich, ich las mich dann auch gleich “richtig fest”. Zum einen bewunderte ich den Mut des Autors, sich… https://meingottunddiewelt.wordpress.com/2015/08/30/christoph-koch-ich-bin-dann-mal-offline/ christoph koch: “ich bin dann mal offline” | Mein Gott und die Welt weiterlesen

Big Zuckerberg is watching you! Zum Umgang mit Facebook und den neuen Datennutzbestimmungen. | textschiff

Der “Big Brother” unserer Zeit ist nicht mehr der Tyrann eines Orwellschen Überwachungsstaates. Es ist das Internet. Genauer gesagt: es sind wenige marktbeherrschende Internetkonzerne, die die Nutzer von Suchmaschinen und sozalen Netzwerken zu “gläsernen Usern” machen wollen. Dieses in zweierlei … Big Zuckerberg is watching you! Zum Umgang mit Facebook und den neuen Datennutzbestimmungen. | textschiff weiterlesen

Internet, Fotos und Persönlichkeitsrechte von Kindern – “Achtung, provokant und äußerst subjektiv”. | textschiff

Es wird immer mötiger, sich darüber Gedanken zu machen, welcher Gebrauch von “sozialen” Netzwerken im Internet sinnvoll, welcher sinnlos oder gar schädlich ist. Den hier rebloggten Beitrag der “OP-Tischpilotin”, die übrigens online sehr souverän imt ihrer Krankengeschichte umgeht, halte ich … Internet, Fotos und Persönlichkeitsrechte von Kindern – “Achtung, provokant und äußerst subjektiv”. | textschiff weiterlesen

Cameron und Obama: Google und Co sind zu stark verschlüsselt

Cameron und Obama hätten gerne den Zustand von vor einiger Zeit zurück, als die Nachrichtendienste offenbar bequem große Teile des Internetsverkehrs mitlesen konnten. Google, Facebook und Co haben offensichtlich nachgebessert und Sicherheitslücken geschlossen, sodass auch Sicherheitsbehörden keinen Zugriff mehr auf … Cameron und Obama: Google und Co sind zu stark verschlüsselt weiterlesen

Schwachsinnige Kommentare – kennen Sie das ?

Man nennt sie „Trolle“: Kommentatoren, die sich immer wieder unter anderen Namen anmelden und Diskussionen zu lenken bzw. zu unterwandern suchen. Oft sind sie auch bezahlte Propagandakanäle: Gegen Saboteure im Netz hilft Gelassenheit und Diskussion – viel Diskussion. VON JOCHEN WEGNER … Schwachsinnige Kommentare – kennen Sie das ? weiterlesen

„Happy Tweets“ – Zwitschern Gläubige glücklicher ?

Fabian Maysenhölder. Es gibt Studien, die braucht die Welt nicht. Zum Beispiel diese hier, durchgeführt von einem Wissenschaftler an der Universität Illinois: „Happy Tweets: Christians Are Happier, More Socially Connected, and Less Analytical Than Atheists on Twitter“ (hier online einsehbar). Der Psychologe Ryan S. Ritter will herausgefunden haben, dass Christen glücklicher, sozialer und weniger „analytisch“ twittern als ihre atheistischen Artgenossen. Das könnte ja ein ganz spannendes Ergebnis sein – nur leider ist die Aussagekraft der Studie recht gering. Ritter hat fast zwei Millionen Kurznachrichten insgesamt über 16.000 Twitter-Nutzern analysiert und auf entsprechende Schlagworte wie „love“, „nice“, „hurt“ oder „nasty“ untersucht. Ein Computerprogramm wertete die Tweets … „Happy Tweets“ – Zwitschern Gläubige glücklicher ? weiterlesen

“mmh…” Facebook: 5 Daumen zum Geburtstag.

Mechthild Werner. Nein, ich diskutiere nicht mehr über Facebook, genauso wenig wie über Federkiel oder Füller. Das neue Medium wurde schließlich schon Teenie. Seit 10 Jahren genutzt, geliebt oder verteufelt wie RadioFernsehenInternet. All das mit Recht. Zu Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von FB fragen Sie ihren „Neuland“-Arzt oder Apotheker. Alles hinlänglich zerplappert, zunehmend sogar in Kirchenkreisen, des öfteren auch in diesem Blog. Wer will aber stets über ein Medium reden, wo es…>mehr. bild: Marc Gerlach “mmh…” Facebook: 5 Daumen zum Geburtstag. weiterlesen

Zehn Jahre Facebook

Josef Bordat. Wer vor zehn Jahren gesagt hätte, dass es möglich sei, über 1 Milliarde Menschen dazu zu bringen, ihre mehr oder weniger persönlichen Daten preis- und irgendwelche mehr oder weniger ernst gemeinten Statements zum Besten zu geben und dass es weiterhin möglich sei, damit rund 2 Milliarden US-Dollar im Jahr einzunehmen, den hätte man selbst mit viel Wohlwollen für verrückt erklärt. Doch das Geschäftsmodell Facebook funktioniert…>mehr. Lesen Sie auch: Im Focus Im Schein der Kerze Widerspruch aus Loyalität Das tut weh Rettet Pinel ! Robert Zollitsch, eine Strafanzeige und der Gottesbezug des Grundgesetzes Schnauze, Kirche ! Niemand Schlagzeile des Tages Geduld und Respekt. … Zehn Jahre Facebook weiterlesen

Facebook und Twitter: Bei schlechten Witzen kommt die Polizei

Der folgende Bericht auf Zeit-Online ist leider kein Scherz und reiht sich in beängstigender Weise in die derzeitige Diskussion ein, ob ein Staat denn die totale Überwachung ausführen darf (NSA-Affäre), oder ob er dann nicht automatisch zum Polizeistaat wird. Vielleicht muss man künftig doch in den Wald gehen, wenn man Privatheit im Gespräch sucht (wie man es wohl in der ehem. DDR machte), oder sein Handy in den  Kühlschrank stecken, um Mithörer zu vermeiden (wie Herr Snowden es machte). Orwells 1984 kam nicht, zumindest nicht 1984. Heute scheint es irgendwie aber allgegenwärtig zu sein. Sind es denn die Terroristen, die … Facebook und Twitter: Bei schlechten Witzen kommt die Polizei weiterlesen

Lehren aus Prism: Google, Facebook, Microsoft machen den Job der NSA

Der Prism-Skandal ist ein Weckruf für alle Internetnutzer. Der Fall zeigt: Die gewaltige Sammlung privater Daten bei Google, Facebook und Co. ist das eigentliche Problem. Die NSA hat die digitale Totalüberwachung ausgelagert. Als Thomas de Maizière (CDU) noch Innenminister war, organisierte sein Ministerium einmal eine Gesprächsrunde zum Thema Netzpolitik: mit Experten, Verbandsvertretern, Aktivisten. Bei dieser Gelegenheit verteidigte de Maizière die geplante Speicherung von Telefon- undInternetverbindungsdaten mit dem Argument…>mehr. foto: Günther Richter  / pixelio.de Lehren aus Prism: Google, Facebook, Microsoft machen den Job der NSA weiterlesen

US-Geheimdienst NSA zapft Facebook, Apple, Google, Microsoft, Skype u.a. an

Der Geheimdienst NSA greift offenbar auf Server großer Internetfirmen zu und überwacht deren Nutzer. Das Programm heißt Prism, die Regierung hat seine Existenz bestätigt. Es ist kein Geheimnis, dass die USA weltweit Kommunikation überwachen. Die Programme haben immer neue Namen, ob sie nun Echelon, Total Awareness oder TrailBlazer heißen. Aber ihr Ziel ist immer das gleiche: So viel wie möglich davon mitzubekommen, was Menschen miteinander reden. Nun ist es also Prism. Die Washington Post und der britische Guardian berichteten,…>mehr. foto: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com  / pixelio.de US-Geheimdienst NSA zapft Facebook, Apple, Google, Microsoft, Skype u.a. an weiterlesen

Der Facebook-User

Daniel Höly.  Facebook unser im Netz, geheiligt werde dein Gründer. Sein Blau komme. Seine Diktatur geschehe, wie im Netz so in Schleswig-Holstein. …>mehr. Sehen Sie auch: Welcher Facebook-Typ bist Du? foto: Gerd Altmann  / pixelio.de Der Facebook-User weiterlesen

Auch bei Facebook gilt: Erst denken – dann klicken!

Frau Punk. In den letzten Tagen konnte man auf vielen Timelines von Facebookprofilen folgendes lesen: “Aufgrund der neuen AGB’s in Facebook widerspreche ich hiermit der kommerziellen Nutzung meiner persönlichen Daten (Texte, Fotos, persönliche Bilder, persönliche Daten) gemäß BDSG. Das Copyright meiner Profilbilder liegt ausschließlich bei mir. Die kommerzielle Nutzung bedarf meiner schriftlichen Zustimmung.“ Hä? Was ist los? Mir kam das von Anfang an komisch vor, seit wann kann man in einer einfachen Statusmeldung den vertraglichen Bedingungen von Facebook widersprechen? Zumal ich in den letzten Wochen nirgends von einer Neuerung der Facebook AGBs lesen konnte? Und die werden ja nun bekanntlich durch so ziemlich … Auch bei Facebook gilt: Erst denken – dann klicken! weiterlesen

Zwei Jahre ohne Facebook. Nachfolge Christi heute

Josef Bordat. Im heutigen Evangelium zum Gedenken an den heiligen Ordenspriester Johannes von Capestrano (Lukas 9, 57-62) hören wir sie noch einmal, die strengen Bedingungen der Nachfolge Christi: umgehende und unumkehrbare Entscheidung für Gott und Sein Reich, radikale Abkehr von der Welt und ihren Verlockungen und das Lassen des bisherig maßgebenden Lebenszusammenhangs, ohne Wenn und Aber.>mehr. foto: Alexander Baxevanis, futureshape,flickr.com Zwei Jahre ohne Facebook. Nachfolge Christi heute weiterlesen

„Wir sind nicht allein im Universum“ – facebook. Und wie heißt dein Gott?

Fabian Maysenhölder. Nein, ich habe nicht vergessen, dass es hier bei TheoPop bereits einen Beitrag über die religiösen Züge des sozialen Netzwerks “facebook” gibt. Aber der Werbespot, den das Unternehmen vor Kurzem veröffentlicht hat, hat eine genauere Betrachtung verdient. Denn er folgt nicht nur einer wirren Logik, sondern ist vor allem eines: anmaßend. Es fängt alles ganz harmlos an. Der Werbespot beginnt damit,…>mehr. foto: Massimo Barbieri, _Max-B,flickr.com „Wir sind nicht allein im Universum“ – facebook. Und wie heißt dein Gott? weiterlesen

„Sektencheck“ beim weltgrößten sozialen Netzwerk. Facebook – eine neue Weltreligion?

Fabian Maysenhölder. Der Sprung zur Milliarde ist nicht mehr weit. Nach eigenen Angaben verzeichnete Facebook im Juni 2012 rund 950 Millionen aktive Mitglieder. Das Christentum hat – in all seinen Facetten –  schätzungsweise um die 2,1 Milliarden Anhänger, der Islam rund 1,3 Milliarden. Und die Zahl der auf der Welt lebenden Hinduisten unterschreitet mit geschätzten 850 Millionen schon die Mitgliederzahl der Webseite von Mark Zuckerberg. Der katholische Theologe Alexander Görlach behauptet, Facebook weise religiöse Züge auf und ähnele in vielen Dingen einer Religion. Ist Facebook also nach Christentum und Islam vielleicht die drittgrößte Weltreligion? Oder gar eine riesige Sekte? >mehr. foto: GOIABA – Johannes Fuchs,  GOIABA … „Sektencheck“ beim weltgrößten sozialen Netzwerk. Facebook – eine neue Weltreligion? weiterlesen

Die Mit-Laber-Gesellschaft. Eine Selbstkritik.

Chris Hübener. Die Zeiten, in denen man schlicht den Fernseher ein- oder ausschaltetet, im besten Fall noch das Programm wechselte, sind lange passé. Der durchschnittlich verspielte Familienvater weiß heute mit Begriffen wie Apple-TV, IPTV, Netflix, Bit-Torrent, google-TV umzugehen und streamed sich durch das geballte Angebot. Doch nicht nur das Fernsehen weicht mit seiner jeweils aktuellen social-media Anbindung einer Interaktionskultur, die eigentlich (noch) keine ist. Der neue hype heißt *social*. Spätestens seit facebook & Co. ist alles irgendwie ein vernetzt: …>mehr. foto:theolounge Die Mit-Laber-Gesellschaft. Eine Selbstkritik. weiterlesen

Wird Weihnachten wirklich unterm Baum entschieden?

Von Andreas Meißner. Da fällt einer Elektrohandelskette wieder mal ein knalliger Spruch ein – und siehe da, er erregt jede Menge Widerspruch. Sicher von Konkurrenzunternehmen, weil sie sich ärgern, nicht selber auf so einen Slogan gekommen zu sein. Und dann sind da auch viele Menschen dabei, deren religiösen Gefühle verletzt werden. Sagen sie, schreiben sie – und formieren sich, z.B. bei Facebook in grossen Mengen dagegen. Es muss besser heissen: Weihnachten wird in der Krippe entschieden. Und überhaupt kann es doch wohl nicht nur um profane Geschenke gehen! Und was ist it solchen, die erst gar keine kaufen können? Wie immer bei solchen … Wird Weihnachten wirklich unterm Baum entschieden? weiterlesen

Neonazis indoktrinieren Facebook-Mitglieder

Via Zeit.de Rechtsextreme unterwandern Facebook und auch Plattformen der Occupy-Bewegung. Mit subtilen und auch haarsträubenden Behauptungen versuchen sie, Anhänger zu gewinnen.  „Keine Gnade für Kinderschänder“, diese Haltung teilen viele Menschen, so auch im sozialen Netzwerk Facebook. Die Betreiber der Seite waren äußerst aktiv, 70.000 Mitglieder der Community erklärten per „Gefällt mir“-Button ihre Zustimmung zu der Forderung. Die von den Seitenbetreibern organisierten Veranstaltungen erreichten bis zu 200.000 Unterstützer. Bis die Seite vor drei Wochen geschlossen wurde, weil das Thema Kindesmissbrauch nur eine Tarnung war. Tatsächlich nutzte die Naziszene die Seite zur Verbreitung ihrer rechten Ideologie bis hin zur Forderung nach der Einführung … Neonazis indoktrinieren Facebook-Mitglieder weiterlesen

Kirchen sollten Twitter und Facebook nutzen

Soziales Netz – Die Kirchen und Glaubensgemeinschaften sollten nach Ansicht religiöser Vertreter wesentlich stärker auf soziale Medien setzen. „Wenige Geistliche verwenden bisher Kommunikationsformen wie Twitter“, sagte der französische Rabbiner Levi Matusof während einer Religions-Konferenz im ungarischen Esztergom.>mehr. foto: violinha,flickr.com Kirchen sollten Twitter und Facebook nutzen weiterlesen

Was würde Jesus anklicken?

Soziale Netzwerke: Jesus Daily ist eine der erfolgreichsten Facebook-Gruppen überhaupt – nur ein Beispiel dafür, wie religiöse Gemeinschaften ihre Überzeugung in sozialen Medien verbreiten. „Bitte betet für mich“, schrieb eine US-Soldatin an ihre elektronische Gemeinde. Die Frau hatte gerade erfahren, dass sie an gleich zwei Formen von Krebs erkrankt sei. Trost suchte sie bei Jesus Daily, einer der größten Facebook-Gruppen überhaupt.>mehr. foto:theroamincatholic,flickr.com Was würde Jesus anklicken? weiterlesen

Meine digitale Auferstehung

Via Spiegel.de. Der digitale Selbstmord verfolgt sie bis heute, dabei ist er drei Jahre her. Damals löschte Frauke Lüpke-Narberhaus ihre Profile im Netz. Zum Jahrestag zieht sie Bilanz und erklärt, warum sie den sozialen Netzwerken nicht entkommen ist. Mein digitaler Selbstmord ist gescheitert. Drei Jahre lang versank ich regelmäßig bei Facebook, StudiVZ und Xing, bis ich im Februar 2008 genug hatte und dieses digitale Leben beendete. Andere würden sagen, ich habe mir maximal den digitalen kleinen Finger abgeschnitten, denn E-Mails schrieb ich genauso wie zuvor, und auch auf Online-Banking verzichtete ich nicht.>mehr. foto:Eustaquio Santimano / Eustaquio,flickr.com Meine digitale Auferstehung weiterlesen

Kritisch: Für den Facebook-Chef ist Privatsphäre nicht mehr zeitgemäß

In einem Interview verteidigte Mark Zuckerberg, der Gründer der Social Community Facebook, die Neuerung, nach der persönliche Daten der Facebook-Mitglieder seit einem Monat in der Grundeinstellung öffentlich zugänglich sind. In den letzten Jahren habe sich die Einstellung der Leute und damit die soziale Norm verändert. Man halte es durch Blogs und andere Dienste für selbstverständlich, mehr und andere Information offener und mit mehr anderen Leuten zu teilen. Wenn er heute Facebook noch einmal gründen würde, wären die persönlichen Daten der Anwender von Anfang an auf öffentlich zugänglich voreingestellt. > mehr. foto:picapp.com: Mark Zuckerberg. Kritisch: Für den Facebook-Chef ist Privatsphäre nicht mehr zeitgemäß weiterlesen