Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nun doch für Tempolimit auf Autobahnen

Kürzlich machte Andreas Scheuer damit auf sich aufmerksam, dass er das Nachdenken über ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen für unverantwortliche Gedankenspiele hielt. In der Tat würde man die Verantwortung gegenüber der Autoindustrie kaum wahrnehmen, würde man die Teststrecken für Hochgeschwindigkeits-Autos … Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nun doch für Tempolimit auf Autobahnen weiterlesen

Über die GroKo: Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern

Die Union und die SPD haben die Sondierungsgespräche positiv abgeschlossen. Entgegen allen GroKo-Verächtern kam eine ganze Menge Positives heraus. Auf jeden Fall weitaus mehr, als wenn man z.b. gar nicht regieren möchte, wie die FDP. Es bleibt nur zu hoffen, dass die SPD von ihrer Basis grünes Licht für die GroKo erhält. Denn Deutschland braucht eine stabile Regierung, endlich; Europa übrigens auch. Europa stellt in den Sondierungspapieren einen zentralen Punkt dar und es soll einen Haushalt für Investitionen in die Eurozone geben sowie höhere Beiträge für die EU, womit man einer zentralen Forderung Macrons nachkommt. Dies ist wichtig, drohte doch … Über die GroKo: Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern weiterlesen

Die Heute-Show wirbt für eine Minderheitsregierung. Ist das okay?

Die Heute-Show im ZDF, die immer freitagabends läuft, ist eine recht unterhaltsame Politsatire. In der Regel kommt keine Partei so richtig gut weg, wenngleich auf manchen Parteien doch etwas stärker rumgehackt wird. So beispielsweise auf der FDP, deren Thema ja nach wie vor offenbar ist, die Reichen reicher zu machen und dann noch irgendetwas mit Digitalisierung. Völlig zu Recht wird auch die extreme Rechte, die AfD, satirisch immer mal wieder in ihre Grenzen gewiesen. Auch Angela Merkel bekommt in der Überzeichnung als angebliche Schlaftablette regelmäßig ihr Fett ab. So im Grunde alle Parteien. Auch Martin Schulz und Andrea Nahles standen … Die Heute-Show wirbt für eine Minderheitsregierung. Ist das okay? weiterlesen

Absurditäten der Bundestagswahl 2017

Andrea Nahles von der SPD erklärte gerade im Heute-Journal, sie glaube, der Wähler hätte der SPD den Auftrag gegeben, in die Opposition zu gehen. Glauben kann sie das ja. Sie kann auch an grüne Kaninchen glauben oder an Kakteen, die Tequila trinken. Aber der Wähler gab der Union fast 33% und der SPD 22,5 % der Stimmen. Diese Parteien haben somit mit Abstand den größten Zuspruch bei der Bundestagswahl erhalten. Wie man da auf die Idee kommt, der Wähler wolle, dass die SPD keine Politik in der Regierung macht, ist mir irgendwo schleierhaft. Würde jemand künftig wieder SPD wählen, müsste … Absurditäten der Bundestagswahl 2017 weiterlesen

Gibt es christliche Politik? (Teil 2) Der christliche Politiker

Burkhard Conrad. Vgl. auch “Gibt es christliche Politik? (Teil 1)“ Ein Christ – und ein christlicher Politiker wird stets ein Christ sein – verfügt über eine Orthopraxis und über eine Orthodoxie. Ich beginne mit dem ersten. Orthopraxis heißt „das was rechter Praxis ist“. Damit meine ich drei Dinge: regelmäßige Teilnahme am Gottesdienst Ihrer eigenen Konfession; eine erkennbare Option für die Armen in Ihrem politischen Tun; ein öffentliches Bekenntnis zu Ihrem Glauben. Ich führe diese drei Punkte näher aus…>mehr. foto: Simon Opel  / pixelio.de Gibt es christliche Politik? (Teil 2) Der christliche Politiker weiterlesen

Gibt es christliche Politik? (Teil 1)

Burkhard Conrad. Am 30. Oktober 2013 hielt ich einen Vortrag vor Mitgliedern der Hamburger CDU-Ortsverbände Winterhude und Jenfeld. Teile des Vortrages gebe ich hier wieder. Den mündlichen Vortragsstil habe ich beibehalten. Der Titel meines Vortrags geht vom scheinbar Selbstverständlichen aus. Mit Nachdruck könnte ein Mitglied Ihrer Partei auf die Frage „Gibt es christliche Politik?“ antworten: „Natürlich! Solange es die Christlich-Demokratische Union gibt, wird es christliche Politik geben!!!“ Ich hätte meinen heutigen Beitrag aber auch anders – affirmativer – betiteln können. Vielleicht „Merkmale christlicher Politik“. Oder ganz klassisch „Das C in der CDU“. Das tue ich aber nicht. Stattdessen präsentiere ich eine … Gibt es christliche Politik? (Teil 1) weiterlesen

Schäuble: „Sünde hat Menschen im Griff“

„Die soziale Marktwirtschaft hat entscheidend mit dem christlichen Menschenbild zu tun“, findet Finanzminister Wolfgang Schäuble. Sie respektiere die Freiheit des Menschen, zeige ihm aber dort, wo er in der Sünde gefangen sei, Grenzen und Regeln auf, erklärte der CDU-Politiker am Montag in Berlin.>mehr. foto:Macke827 / Marcus Woelfle,flickr.com Schäuble: „Sünde hat Menschen im Griff“ weiterlesen

Die bibeltreue Mission des Christian Wulff

Bundespräsidentenwahl – Christian Wulff ist „erzchristlich“ und „kungelt mit den Evangelikalen“. So lauteten am Freitag Überschriften des „Tagesspiegel“ und von „Zeit Online“. Grund für die Zeilen: Der niedersächsische Ministerpräsident und CDU-Anwärter für das Amt des Bundespräsidenten ist Mitglied des Kuratoriums von Pro Christ. Schon seit die politischen Parteien ihre Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten verkündet haben ist klar: Der Grundtenor der Berichterstattung wendet sich gegen den CDU-Kandidaten Christian Wulff. > mehr. foto:picapp.com Die bibeltreue Mission des Christian Wulff weiterlesen

Kopftücher und Kruzifixe

Da war sie wieder, die Diskussion über “religiöse Symbole”. Die Wellen schlagen wieder hoch, aber wir treten auf der Stelle. Was mich daran heute am meisten beschäftigt, sind die Klassifizierungen, mit denen da gearbeitet wird. Erstens zum Thema “Religion”: Was sind “Religionen” in einer Zeit, in der der dogmatische Atheismus quasireligiöse Züge annimmt? Kann man überhaupt noch klar sagen, wo Religion beginnt und endet? Wie sieht es aus mit religiösen Formen, die der Materialismus und die Konsumkultur entwickelt haben, wo bestimmte Werte und Ideale gefeiert und propagiert werden? Sprich: Gibt es irgendeinen neutralen Winkel, der ideologie- und religionsfrei wäre, und … Kopftücher und Kruzifixe weiterlesen

Erzbischof sieht „Krise im System“ und kritisiert Schwarz-Gelb

Der Münchener Erzbischof Reinhard Marx hat vor einem „weiter so“ von Wirtschaft und Politik angesichts der Finanzkrise gewarnt. Er sei „wieder skeptisch geworden“, ob es wirklich zu einer Lernphase und einer Grundsatzdebatte komme, sagte er am Dienstagabend in Berlin. „Das verplätschert ein wenig.“ Offensichtlich wolle man wieder da anknüpfen, wo man vor der Krise gewesen sei. > mehr. foto: picapp.com Erzbischof sieht „Krise im System“ und kritisiert Schwarz-Gelb weiterlesen

Verheizt und ausgebrannt

mwboekmannIch war von 1974 bis 2004 in der Krankenpflege tätig. Mein Beruf machte mir trotz einiger sehr schwieriger Umstände und Herausforderungen Spaß. Ich erlebte mit wie Jahr für Jahr Stellen gestrichen und an allen Ecken und Enden gekürzt wurde.

Manches war sinnvoll, denn es wurde früher sehr mit medizinischem Material geschludert und oft nicht wirtschaftlich gearbeitet. Dafür ist die Sensibilität mittlerweile überall vorhanden. Aber was seit einigen Jahren passiert ist die Verheizung von Krankenschwestern und -Pflegern auf breitester Front. Von Ärzten und anderen Medizinischen Berufen will ich erst gar nicht reden. „Verheizt und ausgebrannt“ weiterlesen