Lemberg: der besorgte Blick nach Norden

In Lemberg, im Westen der Ukraine, in der Stadt, die Luftlinie etwa 50 km von der NATO und EU Außengrenze entfernt ist, von Polen, blickt man derzeit besorgt nach Norden, zur weißrussischen Grenze. Von dort erwartet man demnächst einen Angriff russischer Soldaten, welche dadurch ukrainische Kräfte binden und von der Umgruppierung der russischen Kräfte im Osten ablenken wollen. Glücklicherweise ist das Gebiet an der Grenze nicht gerade zugänglich, es sind Wälder und Sümpfe und es wurde von ukrainischer Seite aus wohl ziemlich vermient. Dennoch haben sich scheinbar bereits russische Soldaten in den Wäldern dort aufgestellt. Lemberg: der besorgte Blick nach Norden weiterlesen

Russische Kämpfer haben auf dem Territorium von Belarus zugeschlagen | zaxid.net

Mit Google Translator aus dem Ukrainischen übersetzt. Hier geht es zum Originalartikel. Die Provokation soll Weißrussland in den Krieg mit der Ukraine einbeziehen Kateryna Rodak, 16:14, 11. März 2022 Russische Flugzeuge bombardierten mehrere Grenzsiedlungen in Weißrussland, und die Russen griffen von der Ukraine aus an. Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov nannte diesen Angriff eine Provokation, um Belarus in den Krieg mit der Ukraine einzubeziehen. Das belarussische Verteidigungsministerium wiederum dementierte jegliche Informationen über die Bombardierung ihrer Dörfer. Nach Angaben des Innenministeriums der Ukraine und des Luftwaffenkommandos flogen zunächst zwei russische Militärflugzeuge aus Weißrussland in die Region Riwne, wo sie bombardierten, kehrten dann um und flogen nach … Russische Kämpfer haben auf dem Territorium von Belarus zugeschlagen | zaxid.net weiterlesen

Ukrainisch-russische Verhandlungen. Kann das irgendetwas bringen?

In diesen Stunden trifft sich an der ukrainisch belarussischen Grenze eine Delegation der Ukraine und Russland, um über Frieden zu verhandeln. Die ukrainische Opposition ist absolut angemessen: Russland muss augenblicklich die Waffen schweigen lassen und die russischen Truppen komplett aus … Ukrainisch-russische Verhandlungen. Kann das irgendetwas bringen? weiterlesen

Belarus und Wladimir P.

Sollten in Belarus die wochenlangen Demonstrationen des Volkes Erfolg haben und der seit über zwei Jahrzehnten amtierende Präsident Lukaschenko auf wundersame Weise zurücktreten, um einer demokratischen Wahl eines neuen, lupenreinen Präsidenten Platz zu machen, und sollte sich niemand finden, der geeignet erscheint, könnte ein gewisser Wladimir P, ein lupenreiner Demokrat aus dem benachbarten Russland, der von seinem Volk innig geliebt und erst kürzlich für weitere 16 Jahre gewählt wurde, sich möglicherweise für diesen Posten anbieten. Dies könnte auch helfen, die lästigen und häufigen Wahltermine zu minimieren. Belarus und Wladimir P. weiterlesen

Weißrussland: eine Win-Win-Situation für Putin

In Weißrussland sind die Proteste gegen die Ergebnisse der Präsidentenwahl so groß wie noch nie zuvor, massenhaft finden Demonstrationen in weiten Teilen des Landes statt. Es könnte sein, dass der weißrussische Diktator Lukaschenko weichen muss und es Neuwahlen gibt. Frau Tichanowskaja und ihre beiden Mitstreiterinnen, die Gesichter der Opposition, sind allerdings prorussisch ausgerichtet. Sie möchten Neuwahlen. Eine prowestliche, weißrussisch nationale Opposition im Lande existiert so gut wie nicht, dafür hatte Lukaschenko seit seinem Amtsantritt gesorgt. Bei Neuwahlen in Weißrussland könnte dann ein neuer Lukaschenko an die Macht kommen, der dann eben nur anders heißt. Neuwahlen heißen nämlich in diesem Land … Weißrussland: eine Win-Win-Situation für Putin weiterlesen