Von Atomaren Pannen

Oops! Strahlt ja. Zum Jahrestag von Hiroshima: Rudolph Herzog erzählt von den Pannen des Atomzeitalters. John Waynes schlechtester Film heißt The Conqueror, seine Rolle als Eroberer Dschingis Khan hatte für die Western-Ikone allerdings noch fatalere Folgen als verhaltene Kritiken. Der Kolossalschinken mit Tausenden berittener Komparsen wurde im Snow Canyon im Bundesstaat Utah gedreht, und Windmaschinen und Pferdehufe wirbelten radioaktive Staubwolken aus vorangegangenen Atomtests auf. War es Zufall, dass John Wayne an Lungenkrebs starb? Und auch seine Partnerin Susan Hayward? Dass neben den Hauptdarstellern deren Kinder und weitere 91 der 220 Crewmitglieder Krebs bekamen?>mehr. foto:Trey Ratcliff, Stuck in Customs,flickr.com Von Atomaren Pannen weiterlesen

Ein Moment wie der Mauerfall

Via taz.de Kommentar von Bernhard Pötter. Es ist ein bisschen wie im Film „Good Bye Lenin!“. Wer vor drei Monaten ins Koma gefallen wäre, würde Deutschland heute nicht mehr wiedererkennen. Die Ethikkommission, die die Bundesregierung berät, legt heute ihren Bericht vor, der ein völlig neues Kapitel in der deutschen Energiepolitik aufschlagen soll: weg vom Atom, hin zu mehr Effizienz und Erneuerbaren, Klimaschutz, Innovation, Bürgerbeteiligung.>mehr. Lesen Sie auch: > Ethikkommission: Atomausstieg bis spätestens 2021 foto:Michaela cephir,flickr.com Ein Moment wie der Mauerfall weiterlesen

Ethikkommission legt Empfehlungen zur Energiewende vor

Berlin – Die Zeit war knapp bemessen: Nach gerade sechs Wochen will die Ethikkommission „sichere Energieversorgung“ ihre Ergebnisse vorlegen. An diesem Wochenende treffen sich die Experten noch zur Abschlussdebatte, um anschließend ihre Empfehlungen zu verabschieden. Am Montagmorgen wollen dann die beiden Vorsitzenden…>mehr. foto: icatus,flickr.com Ethikkommission legt Empfehlungen zur Energiewende vor weiterlesen

Atomkraft: Da waren’s nur noch vier

Via Sueddeutsche.de. Von Michael Bauchmüller, Berlin Deutschland muss für einige Zeit mit nur vier AKWs auskommen: Sieben der 17 Meiler sind aufgrund des Moratoriums nicht am Netz, weitere Anlagen werden gewartet. Von diesem Samstag an liefern die Reaktoren nur noch zehn Prozent des deutschen Stroms – und damit halb so viel wie Sonne und Wind. Deutschland muss von diesem Samstag an mit so wenig Atomstrom auskommen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Nur noch vier Kernkraftwerke stehen zur Verfügung, erneuerbare Energien und Importe müssen die Lücke schließen. Die Bundesnetzagentur sieht dennoch keine akute Gefahr für die Stromversorgung.>mehr. foto:nchenga,flickr.com Atomkraft: Da waren’s nur noch vier weiterlesen

Kein Kernkraftwerk ist rundum sicher

Die Reaktor-sicherheits-kommission hat ihren Abschluss-bericht über die Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke fertig gestellt und dem Bundesumweltminister übergeben. Norbert Röttgen erklärte, dass damit die Grundlage für die politische Bewertung vorliege.>mehr. foto:Grüne Bundestagsfraktion,flickr.com Kein Kernkraftwerk ist rundum sicher weiterlesen

Der stille Triumph der Atomlobby

Via sueddeutsche.de Ein Kommentar von Cerstin Gammelin Mit Pomp kündigt die EU einen großen AKW-Stresstest an, knickt dann aber unter dem Druck der Atomlobby ein. Das ist ein Skandal, denn dieses Verhalten kann verheerende Folgen haben – für alle 500 Millionen Europäer. Wieder droht ein großes Versprechen zu einem Versprecher zu werden. Die im Lichte der Katastrophe von Fukushima geplanten Stresstests für europäische Atomkraftwerke werden nicht streng, sondern stressfrei für die Betreiber ausfallen.>mehr. foto:gruenenrw,flickr.com Der stille Triumph der Atomlobby weiterlesen

Ein Sarkophag für den Sarkophag (VIDEO)

Via SZ. Von Markus C. Schulte von Drach. Als großartige Ingenieurskunst betrachteten viele Menschen Atomkraftwerke – bis zum Super-GAU 1986. Ein neues, gigantisches Technik-Meisterwerk soll nun helfen, die Katastrophe von Tschernobyl endlich in den Griff zu bekommen. Liest man die offizielle Projektbeschreibung, so meint man fast die Begeisterung zu spüren, die bei der European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) angesichts der zu bewältigenden Aufgabe zu herrschen scheint: „Die Konstruktion des New Safe Confinement (NSC) ist ein bislang einzigartiges Projekt in der Geschichte der Technik.“>mehr. foto: GRÜNE Baden-Württemberg,flickr.com Ein Sarkophag für den Sarkophag (VIDEO) weiterlesen

Japan und Fukushima: Eine Röntgenaufnahme pro Stunde

Innerhalb und außerhalb der Evakuierungszone um das havarierte AKW Fukushima-1 wurden deutlich erhöhte Strahlenwerte gemessen. Aber was bedeuten diese Zahlen für die Menschen dort tatsächlich? Die Menschen, die die Region um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima-1 verlassen mussten, sind verzweifelt. So verzweifelt, dass manche von ihnen bereits in die Sperrzone zurückgekehrt sind, die im Umkreis von 20 Kilometern um die Anlage eingerichtet wurde. Manche wollen nur…>mehr. Lesen Sie auch: > Wie tödlich ist ein GAU ? foto: MISHA DEHAVEN,flickr.com Japan und Fukushima: Eine Röntgenaufnahme pro Stunde weiterlesen

Moltmann: „Dumme Menschen lernen aus Katastrophen“

Geburtstag – Nachdenken über Religion hatte für Jürgen Moltmann stets politische Relevanz. Der Tübinger Professor, einer der bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts, hat sich immer wieder zu aktuellen Fragen geäußert. Und sich dabei selten ein Blatt vor den Mund genommen. Die Fragen stellte Barbara Schneider Heute wird Moltmann 85 Jahre alt. Im Geburtstagsinterview des Evangelischen Pressedienstes (epd) äußert er sich auch über das beginnende ökologische Zeitalter und übt scharfe Kritik an der Reaktion der Politik auf die Nuklearkatastrophe in Japan: „Kluge Menschen lernen durch Einsicht, dumme durch Katastrophen.“>mehr. > Mehr Artikel zu Moltmann foto:Alex E. Proimos / Alex Proimos,flickr.com Moltmann: „Dumme Menschen lernen aus Katastrophen“ weiterlesen

Greenpeace: Problemloser Atomausstieg in vier Jahren

Blackout für Süddeutschland, steigende Strompreise: Die Atomlobby hatte düstere Prognosen für den Fall eines schnellen Ausstiegs aus der Kernenergie verbreitet. Jetzt kontert Greenpeace mit einer Studie, wonach der Ausstieg bis 2015 realistisch sei – ganz ohne negative Folgen.>mehr. foto:HowardLake / Howard Lake,flickr.com Greenpeace: Problemloser Atomausstieg in vier Jahren weiterlesen

Atomare Wüsten

Via Spiegel.de. Im Niemandsland der Strahlenkatastrophe. Kinder werden missgebildet geboren, an Landwirtschaft ist nicht zu denken: Nicht nur um Tschernobyl und Fukushima sind ganze Regionen unbewohnbar geworden – Nuklearunfälle und Atomtests haben auf fast allen Kontinenten tödliche Spuren hinterlassen. Ein Blick auf die Strahlenwüsten dieser Welt.>mehr. foto: Frank_Eßers / Frank Eßers,flickr.com Atomare Wüsten weiterlesen

Deutschland: Alle Atomkraftwerke gehen wieder ans Netz

Aus ranghohen politischen Kreisen aus Berlin kam am gestrigen Donnerstag eine beunruhigende Meldung: die sieben im Moratorium abgeschalteten AKWs sollen baldmöglichst alle wieder ans Netz gehen. Grund ist, dass die Strahlung doch nicht so gefährlich sei, wie landläufig angenommen.

Ein Regierungssprecher soll darauf hingewiesen haben, dass auch die alternativen Energiequellen ihre Gefahren hätten. So seien allein an Windkrafträdern mehrere hunderte Vögel in den letzten Jahren verletzt worden. Ein eigens dazu in Rostock eingerichtetes Vogelkrankenhaus berichtete von vielen hundert Blaumeisen, die an den Rotoren der Windräder hängengeblieben seien und oftmals mit einem mittleren Schädelhirntrauma in der speziell für „Deutschland: Alle Atomkraftwerke gehen wieder ans Netz“ weiterlesen

Was ist eigentlich eine „vorübergehende“ Kernschmelze?

Havarie – In Fukushima gab es offiziellen Angaben zufolge eine teilweise Kernschmelze. Doch was bedeutet eigentlich „teilweise“ – und bleibt es dabei? Regierungssprecher Yukio Edano erklärte, dass in Reaktor 2 wohl eine teilweise Kernschmelze stattgefunden habe. Anders sei nicht zu erklären, dass hoch radioaktives Wasser in dem Reaktor entdeckt wurde. Edano legte zudem dar, dass die erhöhte Strahlung offenbar auf den Block begrenzt sei. Zudem gehe die Regierung davon aus, dass die Kernschmelze lediglich vorübergehend sei.“ Deutsche Welle, 29.3.2011. >mehr. foto:cephir / Michaela,flickr.com Was ist eigentlich eine „vorübergehende“ Kernschmelze? weiterlesen

Der Fukushima-Super-Gau: Japan für Jahrtausende unbewohnbar

via Heise.de, Artur P. Schmidt. Lage völlig außer Kontrolle und sehr ernst, es kann zu einem Mega-Tschernobyl kommen. Ist-Situation: Die Betreiber-Firma Tepco verschweigt das wahre Ausmaß und spielt die Katastrophe massiv herunter, um eine Massenpanik zu vermeiden. Die Betreiberfirma hat wertvolle 2 Wochen verstreichen lassen, wo die Strahlung noch gering war, um für den Worst Case Vorkehrungen zu treffen. Tepco gibt Arbeitern Schuld an der Verstrahlung, die in Kamikaze-Einsätzen ihr Leben riskieren. Dies ist blanker Zynismus. Zehnmillionenfach erhöhte Strahlenwerte wurden gemessen. Sollte es hier auch zu größeren Freisetzungen von Plutionium kommen, könnte die gesamte japanische Inselgruppe für Jahrtausende unbewohnbar werden. … Der Fukushima-Super-Gau: Japan für Jahrtausende unbewohnbar weiterlesen

Atomkatastrophe: „Wir können nicht optimistisch sein“

Japans Ministerpräsident Naoto Kan hat sich erstmals bei Bauern und Unternehmen um Fukushima-1 für die entstandenen Schäden entschuldigt. Dabei ist angesichts der desolaten Lage in dem Kernkraftwerk noch gar nicht abzusehen, wie groß die radioaktive Belastung noch wird.>mehr. Lesen Sie auch: > Extrem hohe Verstrahlung im Pazifik foto:Fleischer Steve / Steve Fleischer,flickr.com Atomkatastrophe: „Wir können nicht optimistisch sein“ weiterlesen

Anti-Atomkraft-Demo heute

Die schrecklichen Ereignisse in Japan machen uns fassungslos. Die Reaktorkatastrophe in Fukushima führt auf erschütternde Weise vor Augen: Es gibt keinen Schutz vor dem nuklearen Restrisiko. Nach Fukushima kann es nur eine Konsequenz geben: Atomkraft abschalten!>mehr. foto: http://anti-atom-demo.de/?id=32, freigegeben für diesen Zweck. Anti-Atomkraft-Demo heute weiterlesen

Wie schreibt man über einen Super-GAU ?

Via SZ, von Axel Hacke. Der Kolumnist sollte, wenn er schreibt, mehr wissen als die meisten seiner Leser. Äußert er sich über gelbliche Schleimpilze, sollte er aus diesem Bereich eine Nachricht parat haben, die der Leserschaft neu ist. Im besten Fall sollte er Gedanken oder wenigstens originelle Phantasien über gelbliche Schleimpilze und ihre Bedeutung für unseren Alltag entwickeln, die auch Schleimpilzkundlern in der Abgeschiedenheit ihrer Labore noch nicht gekommen sind. So dass auch sie mit Interesse diese Seite studieren. >mehr. foto: LoboStudio Hamburg / Thomas Ulrich,flickr.com Wie schreibt man über einen Super-GAU ? weiterlesen

Kirche empfiehlt Wechsel zu Ökostrom

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) empfiehlt den Wechsel zu Ökostrom-Anbietern. Um die Schöpfung zu bewahren, sollten Christen darauf achten, ob die Energieerzeugung umweltfreundlich erfolge oder ob sie Ressourcen unwiederbringlich verbrauche, teilte die EKHN in Darmstadt mit. Die Kirchenverwaltung hat bereits 2009 Rahmenverträge zum Bezug von Ökostrom mit den Firmen „Naturstrom“ und „Lichtblick“ abgeschlossen.>mehr. foto:lens-flare.de,flickr.com Kirche empfiehlt Wechsel zu Ökostrom weiterlesen

Käßmann zu Libyen und Atomunfall

Auch, wenn sich die ZEIT aus dem folgenden Interview für die Überschrift gerade den reißerischsten Satz herausgepickt hat, ist das Interview lesenswert – und besagter Satz wird zudem in seinen Zusammenhang gerückt. „Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann über die deutsche Verantwortung für Libyen, die Atom-Kehrtwende der schwarz-gelben Bundesregierung und Demut als Haltung.“>mehr. foto: evangelisch,flickr.com Käßmann zu Libyen und Atomunfall weiterlesen

Umfrage zur Nutzung der Atomkraft

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in Japan hätten wir gerne Ihre Meinung:

Wie stehen Sie zur Atomkraft: unverzichtbar – oder längst überholt und zu gefährlich ?

Stimmen Sie hier ab :

„Umfrage zur Nutzung der Atomkraft“ weiterlesen

Japan-Berichterstattung: Schreckensmetaphern aus der Bibel

„Apokalypse“, „Armageddon“, „Tsunami biblischen Ausmaßes“ – wer dieser Tage Meldungen über Japan liest, dem schlägt eine Fülle biblischer Schreckensmetaphern entgegen. Offenbar reichen die gewöhnlichen Superlative nicht mehr aus, um die Lage in Japan zu beschreiben. Oder geht es den Medien nur um Aufmerksamkeit? Die Verkettung von Naturkatastrophen und der anschließenden Angst vor einem Super-GAU scheint auch in den Medien eine neue Dimension darzustellen. Um die verheerenden Ausmaße der Zerstörung und Angst zu beschreiben, griffen einige Zeitungen zu biblischen Zitaten.>mehr. foto: NASA Goddard Photo and Video / NASA Goddard Space Flight Center,flickr.com Japan-Berichterstattung: Schreckensmetaphern aus der Bibel weiterlesen

Japan: 50 Tod-Geweihte kämpfen gegen den Super-Gau

Sie bewegen sich inmitten radioaktiver Strahlung, erleben Explosionen im Stundentakt, Brände und kochendes Kühlwasser. Einige Dutzend Techniker versuchen im havarierten Atommeiler Fukushima-1, das Schlimmste zu verhindern: die nukleare Explosion. Viel Zeit bleibt ihnen nicht mehr. Die Arbeit der 50 verbliebenen Atom-Techniker in der zunehmend beschädigten Reaktoranlage von Fukushima 1 muss man sich mittlerweile vorstellen wie in einem düsteren Endzeitfilm. Die meiste Zeit halten sie sich wahrscheinlich in…>mehr. lesen Sie auch: >Pray for Japan: Gebete und Andachten foto: Peter Laurent,flickr.com Japan: 50 Tod-Geweihte kämpfen gegen den Super-Gau weiterlesen

Japans Lehre für die Welt

Die Menschheit muss jetzt umlernen. Dazu braucht es nicht einmal Mitgefühl, es reicht schon der Verstand. Fremd sind uns die Japaner, sehr fremd. Ihre Sprache, ihre Kultur, ihre Selbstbeherrschung, ihr Aussehen. Doch gibt es einen Grad des Leidens, der alle Menschen einander ähnlich macht. Dieser Grad ist nun erreicht, nein überschritten. Von Beben erschüttert, von der Welle heimgesucht, von tödlichen Strahlen bedroht – da kann sich jeder ausmalen, was das alles bedeutet. Die Menschen wissen nicht, an wen…>mehr. foto: Stuck in Customs / Trey Ratcliff,flickr.com Japans Lehre für die Welt weiterlesen

Ihr kleiner GAU-Ratgeber

Was tun, wenn man in der Nähe eines Atomkraftwerks wohnt und sich der GAU ereignet, der Größte Anzunehmende Unfall? Nun, tief durchatmen, ruhig bleiben und hier mal rein lesen. Alles nicht so schlimm, solange man nicht aus Fleisch und Blut ist und auf radioaktive Strahlung allergisch reagiert. Doch Spaß beiseite. Zufällig kam ich an folgender Seite vorbei, ganz interessant zu lesen, egal, ob man nun prinzipiell für oder gegen die Nutzung der Atomkraft ist: >hier. foto: picapp.com, International Atomic Energy Agency (IAEA) Director General Yukiya Amano addresses a news conference after his talks with German Foreign Minister Guido in Berlin, October … Ihr kleiner GAU-Ratgeber weiterlesen

Hat der Angriff auf Iran schon begonnen ?

Virenattacke. Stuxnet legt Irans Rechner lahm. Offizielle Stellen bestätigen: Sogar die Rechner des Atomreaktors Buschehr sind vom Computervirus Stuxnet befallen. Experten vermuten Sabotage westlicher Geheimdienste – es wäre der erste staatlich gesteurte Cyberkrieg der Geschichte. In Iran sind nach Angaben von Regierungsvertretern zehntausende Rechner in Industrieanlagen mit dem Computervirus Stuxnet befallen. Betroffen sei auch das Atomkraftwerk Buschehr im Süden des Landes, sagte…> mehr. foto:picapp.com Hat der Angriff auf Iran schon begonnen ? weiterlesen

Tschernoby ist keine Frage der Geschichte – Tscherobyl ist morgen!

Heute jährt sich um 23sten Mal der Tag der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl. Ein Anlass, mal wieder an die Gefahren und Folgen der Nutzung von Atomenergie zu erinnern. Gefahren und Folgen, die aktuell und zukünftig selbst dann eintreten, wenn es zu keinem Super-GAU wie in Tscherobyl kommt, sondern die Atomkraft ganz ohne Störfall genutzt werden könnte (was ohnehin nicht der Fall ist …). Weitere Infos auf meinem Blog unter der Überschrift „Tscherobyl ist morgen – Atomkraft ist und bleibt todesgefährlich„ Fotograf: status6 – Quelle: http://www.flickr.de Tschernoby ist keine Frage der Geschichte – Tscherobyl ist morgen! weiterlesen

Der Kaiser ist ja NACKT – der Atomlobby saufen die Endlager weg

xgorlebenNachdem bereits das Atommüll-Lager die Asse am absaufen ist scheint nun auch das hochgepriesene und angeblich doch so sichere „Endlager“ in Gorleben Gefahr zu laufen, leck zu schlagen (vgl. u.a. „Säuft auch Gorleben ab?“ und „Kein Gorleben-Käse“ sowie „Wasser macht Atom-Endlager brüchig„). 

Nur zur Erinnerung: Dieses „End“-Lager muss über Millionen von Jahren den von uns produzierten hochgiftigen Atommüll absolut sicher lagern!

Mich erinnert das alles an das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Es wird immer klarer, dass der Kaiser wirklich keine Kleider an hat. Es ist und bleibt so: Es gibt kein sicheres Endlager. Auch wenn uns die „Der Kaiser ist ja NACKT – der Atomlobby saufen die Endlager weg“ weiterlesen

Finanzkrise als Peanuts

klimawandel1Wenn alle Staaten ihre guten Vorsätze in Sachen Klimaschutz tatsächlich wie versprochen umsetzen, dann werden wir bis zum Ende dieses Jahrhunderts bei einer Erwärmung von fünf bis sechs Grad Celsius landen. Eigentlich muss man sagen: Wir planen die Katastrophe“, so Dr. Burkhard Gnärig, Geschäftsführer des Berlin Civil Society Center und Vorstandsvorsitzender der Hilfsorganisation Save the Chrildren, am 13. November 2008 auf dem Fachtag des Deutschen Fundraising Verbandes in Berlin.

Gnärig machte diese Feststellung, „Finanzkrise als Peanuts“ weiterlesen