Antisemitismus in Deutschland: Vorsicht beim Tragen einer Kippa. Und was das bedeutet.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung warnt aktuell Juden davor, dass man nicht überall in Deutschland und jederzeit gefahrlos eine Kippa tragen könne. Früher habe er die Lage positiver eingeschätzt, nun habe sie sich aber leider verschärft. Die Kippa ist eine religiös … Antisemitismus in Deutschland: Vorsicht beim Tragen einer Kippa. Und was das bedeutet. weiterlesen

Wie antisemitisch sind Sie?

Dass Dossier der aktuellen Printausgabe der ZEIT widmet sich dem Thema Antisemitismus in Deutschland. Um ein paar wenige Grundlinien zu nennen, sei das Folgende erwähnt. Zum einen ist es offenbar so, dass manche muslimisch geprägte Menschen, darunter auch Flüchtlinge, einen gewissen Antisemitismus von zu Hause mitbekommen haben. Dieser kann in einigen Fällen jedoch einigermaßen entkräftet werden, wenn sie über die Hintergründe genauer informiert werden. Aber auch nicht immer. Zum anderen hat sich offenbar auch in Deutschland ein gewisser Antisemitismus gehalten, der immer mal wieder in stereotypen Sichtweisen in Bezug auf Juden deutlich wird. Eines der Probleme ist beispielsweise, dass einige … Wie antisemitisch sind Sie? weiterlesen

Rafik Schami: „Islamophobie ist der salonfähige Antisemitismus“

Der syrisch-deutsche Autor Rafik Schami wirft deutschen Intellektuellen vor, Hass auf den Islam zu schüren. Sloterdijk und Safranski seien zu feige, sich mit der arabischen Kultur auseinanderzusetzen. http://www.sueddeutsche.de/kultur/rafik-schami-islamophobie-ist-der-salonfaehige-antisemitismus-1.2909723 Rafik Schami: „Islamophobie ist der salonfähige Antisemitismus“ weiterlesen

„Islamphobie ist der salonfähige Antisemitismus“ – FAZ

15.03.2016 •Der syrisch-deutsche Autor Rafik Schami hat Intellektuelle wie Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski scharf attackiert. Sie würden den Islam hassen und seien zu feige, sich mit der arabischen Kultur auseinanderzusetzen. Ihre angebliche Sorge um jüdische Mitbürger sei lächerlich. http://faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/debatte-islamphobie-ist-der-salonfaehige-antisemitismus-14125229.html „Islamphobie ist der salonfähige Antisemitismus“ – FAZ weiterlesen

Juden in Deutschland: „Wir sind nicht mehr sicher hier!“ | tagesschau.de

Angriffe auf Synagogen, Beleidigungen im Alltag, schwer bewachte Schulen: Sind Juden in Deutschland noch sicher? Viele Juden können diese Frage nicht mehr eindeutig mit Ja beantworten. Sie fühlen sich bedroht. Quelle: Antisemitismus in Deutschland: „Wir sind nicht mehr sicher hier!“ … Juden in Deutschland: „Wir sind nicht mehr sicher hier!“ | tagesschau.de weiterlesen

Unfassbar | Jobo72’s Weblog

Kritik an Israel ist das eine. Hass auf Juden ist das andere. Dass einige Menschen den Unterschied nicht kennen, ist die traurige Wahrheit, die in diesen Tagen immer deutlicher zu Tage tritt. Das folgende Foto stammt von der Facebook-Seite der … Unfassbar | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Forscher: Antisemitische Äußerungen erreichen im Internet neues Ausmaß – Digital – Augsburger Allgemeine

Die judenfeindlichen Äußerungen im Internet nehmen immens zu. Antisemitismus-Forscherin Monika Schwarz-Friesel spricht von einem neuen Ausmaß an Antisemitismus im Netz. Flut von Antisemitismus im Internet «Wir beobachten im Internet eine riesige Flut antisemitischen Schreibens», sagt … Antisemitische Äußerungen erreichen im … Forscher: Antisemitische Äußerungen erreichen im Internet neues Ausmaß – Digital – Augsburger Allgemeine weiterlesen

Gaza-Offensive: Mitleid ist kein Antisemitismus | ZEIT ONLINE

Ohne Frage hat Israel ein Recht auf Selbstverteidigung. Doch wenn ein Land dermaßen die Verhältnismäßigkeit missachtet, muss es sich Kritik gefallen lassen. VON THEO SOMMER Jeder Krieg macht unversöhnlich, brutalisiert und verroht. In dem Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis gilt … Gaza-Offensive: Mitleid ist kein Antisemitismus | ZEIT ONLINE weiterlesen

Proteste in Deutschland: Muslime weisen Antisemitismus von sich

Berlin . Erneut wird in mehreren deutschen Städten gegen den Gazakrieg demonstriert. Judenfeindliche Parolen wie vor einigen Tagen bleiben aus. Die Muslime in Deutschland versichern: Wir sind strikt gegen Antisemitismus. Die judenfeindlichen Äußerungen bei Protesten gegen Israels Vorgehen im Gaza-Streifen … Proteste in Deutschland: Muslime weisen Antisemitismus von sich weiterlesen

Antisemitismus: Al-Quds-Demonstration: „Israel vergasen“- und „Sieg Heil“-Rufe in Berlin | ZEIT ONLINE

Unterstützer und Gegner Israels stehen sich bei Protesten in Berlin direkt gegenüber. Die Polizei ist angewiesen, bei judenfeindlichen Parolen hart durchzugreifen. Etwa 1.200 Menschen haben sich in Berlin versammelt, um anlässlich des Al-Kuds-Tages gegen den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen zu … Antisemitismus: Al-Quds-Demonstration: „Israel vergasen“- und „Sieg Heil“-Rufe in Berlin | ZEIT ONLINE weiterlesen

Anti-Israel-Demos in Baden-Württemberg: Viele Juden fürchten um ihre Sicherheit – Baden-Württemberg – Stuttgarter Zeitung

Die Stimmung ist aufgeheizt: Der Nahostkonflikt macht auch vor Baden-Württemberg nicht halt. Anti-Israel-Demos machen den Juden im Land Angst. In Stuttgart wollen am Freitag rund 2000 Menschen auf die Straße gehen. Stuttgart – Die Demonstrationen in deutschen Städten gegen Israels … Anti-Israel-Demos in Baden-Württemberg: Viele Juden fürchten um ihre Sicherheit – Baden-Württemberg – Stuttgarter Zeitung weiterlesen

Konflikt in Nahost – Angehöriger beklagt „Massaker“ an deutscher Familie – Politik – Ausland – Hamburger Abendblatt

Deutsch-palästinensischer Ingenieur, seine Frau und seine fünf Kinder sterben bei Luftangriff in Gaza. US-Außenminister Kerry nimmt Hamas in die Pflicht. Amtskollege Steinmeier verurteilt neue Judenfeindlichkeit in Deutschland.Konflikt in Nahost – Angehöriger beklagt „Massaker“ an deutscher Familie – Politik – Ausland … Konflikt in Nahost – Angehöriger beklagt „Massaker“ an deutscher Familie – Politik – Ausland – Hamburger Abendblatt weiterlesen

Angriffe auf Juden in Deutschland: Entsetzen über antisemitische Hass-Parolen

Düsseldorf. In vielen deutschen Städten ist es bei Demonstrationen gegen Israel zu judenfeindlichen Auswüchsen gekommen. Vereinzelt wurden Israelis tätlich angegriffen, Steine und Flaschen flogen. „Wir erleben eine Explosion an gewaltbereiten Judenhass“, sagt Zentralratspräsident Graumann. Politiker fordern ein entschlosseneres Vorgehen.Angriffe auf … Angriffe auf Juden in Deutschland: Entsetzen über antisemitische Hass-Parolen weiterlesen

Gazakrieg: Der deutsche Nahost-Konflikt | ZEIT ONLINE

Die deutsche Regierung hält Israels Militäroperation in Gaza für legitim. Auf der Straße gärt aber die antisemitische Stimmung: Der Zentralrat der Juden ist sehr besorgt. VON PHILIPP WOLDIN, LISA CASPARI UND CAROLINA AMBROSI…Gazakrieg: Der deutsche Nahost-Konflikt | ZEIT ONLINE. Gazakrieg: Der deutsche Nahost-Konflikt | ZEIT ONLINE weiterlesen

Antisemitismus: Importierte Verachtung

Wir Muslime müssen mehr gegen die Judenfeindlichkeit in den eigenen Reihen tun. VON LAMYA KADDOR. „Türkiye – Scheiß-Juden“. So stand es krakelig eingeritzt in die Holzbank einer Synagoge im Ruhrgebiet. Kurz zuvor hatte eine Schulklasse die jüdische Gemeinde besucht. Unterzeichnet war der Schriftzug mit „GFB 1907“ – Genç Fenerbahçeliler, ein Fanclub des türkischen Erstligisten Fenerbahçe aus Istanbul. Ich habe ein Foto gemacht und es bei Facebook eingestellt. Rasch entwickelte sich eine lebhafte Diskussion. Die Empörung war groß – allerdings mehr darüber, dass ich mit dem Posting angeblich die türkischstämmige Minderheit in Deutschland diskreditierte. Man könne schließlich nicht wirklich wissen, ob jemand mit … Antisemitismus: Importierte Verachtung weiterlesen

Antisemitismus: Juden fühlen sich in Europa zunehmend bedroht

Erstmals hat die EU Juden nach ihren Erfahrungen mit Antisemitismus befragt. Danach hat dieser in den vergangenen fünf Jahren stark zugenommen, auch in Deutschland. VON MONIKA PILATH. Eine deutliche Mehrheit der in der EU lebenden Juden ist mit zunehmendem Antisemitismus konfrontiert. In einer nicht repräsentativen Onlineumfrage der EU-Agentur für Grundrechte (FRA) gaben 76 Prozent der Befragten an, dass Antisemitismus innerhalb der vergangenen fünf Jahre in ihrem Land zugenommen habe. Zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) sehen Antisemitismus als ein Problem innerhalb der acht untersuchten Mitgliedstaaten. Neben Deutschland sind dies Belgien, Frankreich, Italien, Lettland, Schweden, Ungarn und Großbritannien. >mehr lesen. . Antisemitismus: Judenfeindlichkeit ist gesellschaftsfähig geworden … Antisemitismus: Juden fühlen sich in Europa zunehmend bedroht weiterlesen

Antisemitismus-Liste: Rabbi Cooper fordert Augsteins Entschuldigung

Wenn Rabbi Cooper über Antisemitismus spricht, klingt er nicht unfreundlich oder empört. Er ist nach Berlin gekommen, um die Liste des Wiesenthal-Zentrums zu verteidigen, auf der auch Jakob Augstein steht. Mit ihm sprechen will er nicht. Der Mann, um den es geht, ist gar nicht gekommen. Dafür sitzen rund 50 andere Journalisten am Donnerstagmorgen im Konferenzraum des Bundespresseamtes und hören, was Rabbi Abraham Cooper über eben diesen Mann zu sagen hat. Cooper ist stellvertretender Direktor des Simon-Wiesenthal-Zentrums, das zum Jahreswechsel mit einer Liste in Deutschland eine Debatte ausgelöst hat, die bis heute andauert. Es ist dieListe der weltweit zehn schlimmsten … Antisemitismus-Liste: Rabbi Cooper fordert Augsteins Entschuldigung weiterlesen

Wie Jakob Augstein zum Antisemiten (gemacht?) wurde

Er sei ja nicht nach Berlin gekommen, um Journalisten zu belehren, sagte Abraham Cooper im Bundespresseamt. Aber dann schwieg die versammelte Presseschar dennoch für einen kurzen Moment betreten. „Mich wundert es schon, dass kaum ein deutscher Journalist die Texte von Jakob Augstein nicht früher angeprangert hat“, sagte der Rabbi aus Los Angeles in die Runde. Vermutlich fühlte sich niemand der Anwesenden persönlich angesprochen, dennoch machte sich ein gewisses Unwohlsein breit. Das früher, das Cooper meinte, war die Zeit bevor er und seine Kollegen vom Simon-Wiesenthal-Zentrum den „Freitag“-Chef und „Spiegel-Online“-Kolumnisten auf die Liste der schlimmsten antisemitischen Ausfälle gesetzt hatte. Und damit … Wie Jakob Augstein zum Antisemiten (gemacht?) wurde weiterlesen

Simon-Wiesenthal-Zentrum ist bemüht, den Antisemitismus-Vorwurf gegen Augstein zu relativieren

Die Antisemitismus-Anschuldigung hat sich nicht auf Augstein als Person, sondern seine Zitate bezogen, so das Wiesenthal-Zentrum. Augstein solle sich endlich erklären. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum hat seinen Antisemitismus-Vorwurf gegen den Journalisten und Verleger Jakob Augstein konkretisiert. In der Auflistung des Zentrums seien israelkritische Äußerungen Augsteins zu den zehn schlimmsten weltweit gezählt worden – das bedeute aber nicht automatisch, dass Augstein ein Antisemit sei. „Wir sprechen nicht von der Person, sondern von den Zitaten“, stellte der für die Liste mitverantwortliche Rabbi Abraham Cooper klar.>mehr. Zum Thema: > 3SAT: Was ist Antisemitismus ? Debatte bewegt Deutschland. > Satire: Martenstein: „Ich will auch auf die … Simon-Wiesenthal-Zentrum ist bemüht, den Antisemitismus-Vorwurf gegen Augstein zu relativieren weiterlesen

Atheismus: es geht der Giordano-Bruno Stiftung weder um Toleranz, noch um Humanität

via taz.de. Wofür steht Giordano Brunos Name ? Noch nie sind auf eine meiner Kolumnen so viele Reaktionen, etwa einhundert, eingegangen wie auf den Beitrag vom 2. Oktober, in dem ich pointiert behauptet hatte, dass die Antibeschneidungskampagne der Giordano Bruno Stiftung in Berlin dem Geist ihres Namensgebers entspreche: Giordano Bruno (1548 bis 1600) war ein erklärter Judenhasser und wurde deshalb von den völkischen Antisemiten, nicht zuletzt von Adolf Hitler, andächtig verehrt. Nun wäre es gewiss zu simpel, eine bruchlose Kontinuität zwischen einem uns kaum noch zugänglichen Denker des 16. Jahrhunderts und…>mehr. foto:  Rex Morache,flickr.com Atheismus: es geht der Giordano-Bruno Stiftung weder um Toleranz, noch um Humanität weiterlesen

Debatte über Israel-Kritik: Überall Antisemiten ?

Via Spiegel.de. Von Jakob Augstein. Jeder Kritiker Israels muss damit rechnen, als Antisemit beschimpft zu werden. Das ist ein gefährlicher Missbrauch des Begriffs. Im Schatten solch falscher Debatten blüht der echte Antisemitismus. Augstein, du bist und bleibst eine antisemitische Dreckschleuder. PS: immer schön aufpassen, wenn du über die Straße gehst. Diese Nachricht erreichte den Autor vor kurzem über Facebook. Das Netz ist voller Wut und Wahnsinn. Aber dieser Angriff ist typisch für eine gefährliche Tendenz: Der Antisemitismus-Vorwurf wird inflationär gebraucht. Und er wird missbraucht. Immer häufiger wird Israels Besatzungspolitik mit dem Antisemitismus-Argument gegen jede Kritik in Schutz genommen. Dadurch verliert der Begriff … Debatte über Israel-Kritik: Überall Antisemiten ? weiterlesen

Judith Butler: „Diese Antisemitismus-Vorwürfe sind verleumderisch und haltlos“

Via Zeit.de. Die jüdische Philosophin Judith Butler, Anwärterin auf den Adorno-Preis, wird bezichtigt, sie unterstütze Hamas und Hisbollah. Hier antwortet sie ihren Kritikern. Vor einigen Tagen veröffentlichte die Jerusalem Post einen Artikel, dem zufolge sich einige Organisationen dagegen wehren, dass ich den diesjährigen Adorno-Preis erhalten soll – eine Auszeichnung, die alle drei Jahre an jemanden verliehen wird, der im weitesten Sinn in der Tradition der Kritischen Theorie arbeitet. Mir wird vorgeworfen, dass ich Hamas und Hisbollah unterstütze (was nicht stimmt), dass ich…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Andrew Rusk,flickr.com Judith Butler: „Diese Antisemitismus-Vorwürfe sind verleumderisch und haltlos“ weiterlesen

«Die Hexenprozesse sind ein aktuelles Thema»

Der Jurist Harald Maihold sieht Parallelen zwischen den Verfahren gegen Hexen und denjenigen gegen Terroristen. Kein Bereich der Strafrechtsgeschichte sei besser aufgearbeitet worden als jener der Hexenprozesse, sagt Harald Maihold. Der Oberassistent an der Juristischen Fakultät in Basel hat reichlich zu dieser Forschung beigetragen und mehrere Studien und Essays rund um das Thema publiziert. BaZ: Zwischen 1450 und 1750 wurden 50’000 Menschen als Hexen verbrannt, mehrere Zehntausend weitere des Landes verwiesen, inhaftiert oder zumindest gefoltert – woher rührte diese Massenhysterie? > mehr. foto:Nukamari,flickr.com «Die Hexenprozesse sind ein aktuelles Thema» weiterlesen