Riesiger Hohlraum in der Cheops-Pyramide entdeckt

Erich von Däniken dürfte seine Freude haben. Denn lange schon versucht er, seine These der Präastronautik an den Mann zu bringen. Ihr zufolge habe es vor vielen tausenden Jahren Raumfahrer gegeben, die auf der Erde gelandet seien. Möglicherweise könne man auch die Geschichte der Arche Noah in dieser Hinsicht deuten. Ein gewaltiges Raumschiff, unterwegs durch die Weiten des Weltalls, an Bord von jedem Tier das Erbgut. In diese Richtung könnten Spekulationen weitergehen anhand der neuen Erkenntnisse in Bezug auf die Cheops-Pyramide. Forscher haben dort mit einer Art Röntgenverfahren einen gewaltigen Hohlraum entdeckt, welcher so groß ist, dass man nicht mehr … Riesiger Hohlraum in der Cheops-Pyramide entdeckt weiterlesen

Späte Entschädigung für die 10 Plagen

Andreas Meißner. Es ist doch immer wieder erstaunlich, worauf Menschen alles kommen…  Der anerkannte ägyptische Kolumnist Ahmed Al-Gamal schrieb kurz vor dem jüdischen Pessachfest folgende Zeilen und erregte damit großes Aufsehen: “Wir verlangen vom Staat Israel Entschädigung für die zehn Plagen, die unsere Vorväter in Ägypten vor Tausenden Jahren infolge der Flüche der jüdischen Vorväter erleiden mussten.“ Weiter heisst es:…>mehr. Späte Entschädigung für die 10 Plagen weiterlesen

Muss man die Bibel wegen ein paar Kamelen nun umschreiben ? (nein, natürlich nicht)

Zur Zeit der Entstehung der Abrahams-Erzählung waren den  Schreibern der biblischen Texte Kamele noch nicht bekannt. Deshalb, so folgern nun Archäologen, müssen diese durch spätere redaktionelle Einarbeitung in die Texte eingeflossen sein. Aber ob das für das Verständnis der Bibel so wesentlich ist, wage ich zu bezweifeln. Anhand eines Witzes wird folgende Erkenntnis eingeleitet: VON GERO VON RANDOW. In der Sowjetunion waren Radio-Eriwan-Witze beliebt. Der folgende veranschaulicht das Schema. Anfrage an Radio Eriwan: Stimmt es, dass der Genosse Leonid Breschnew in einer Lotterie in Moskau ein Auto gewonnen hat? Antwort: Im Prinzip ja. Freilich nicht in Moskau, sondern in Leningrad, und es war nicht … Muss man die Bibel wegen ein paar Kamelen nun umschreiben ? (nein, natürlich nicht) weiterlesen

Genitalverstümmelung: Der Nil heilt die Wunden nicht

90 Prozent der Ägypterinnen sind beschnitten. Erst langsam lernen die Frauen, dass die Genitalverstümmelung eine Menschenrechtsverletzung ist. VON ANDREA BACKHAUS. Der Nil, hatten ihr die Eltern gesagt, werde ihre Wunden heilen. Doch Hebas Unterleib hörte auch nicht auf zu bluten, als sie in den Fluss tappte. Nur wenige Stunden zuvor hatten sie der Vierjährigen mit einer Rasierklinge die Klitoris und die inneren Schamlippen entfernt. Heba Mourin sagt, bis heute habe sie diese Nacht nicht vergessen…>mehr. foto: Michael Ottersbach  / pixelio.de Genitalverstümmelung: Der Nil heilt die Wunden nicht weiterlesen

Kopten haben neuen Papst

Josef Bordat. 4. November 2012. Die koptischen Christen haben einen neuen Papst. Nachfolger des im März verstorbenen Patriarchen von Alexandria und ganz Ägypten, Schenuda III., wird der bisherige Weihbischof von Beheira, Tawadros II., der heute vor 60 Jahren im oberägyptischen Mansoura als Wajih Sobhi Baki Solayman geboren wurde. Wie das Domradio berichtet, werden die Aufgaben, die auf den 118. Nachfolger des Evangelisten Markus warten, keine geringen sein, denn die Lage vieler Kopten in ihrer Heimat wird zunehmend bedrohlich. Wie das Domradio weiter berichtet, haben „Übergriffe auf Christen stark zugenommen“. Es herrsche „ein Klima der Einschüchterung und Angst, das noch mehr Kopten als früher über … Kopten haben neuen Papst weiterlesen

Ägypten: Der Versuch von Scharia und Demokratie

Kopftuchzwang, Steinigungen, Islamismus – das versteht der Westen unter der Scharia. Für die meisten Ägypter aber ist sie der Garant für den Rechtsstaat. Nach den Wahlsiegen der Muslimbrüder in Ägypten und Tunesien haben viele politische Beobachter den arabischen Frühling eilig zum islamistischen Winter erklärt. Dabei ist noch völlig offen, wohin es in diesen beiden Ländern politisch gehen wird. Eines aber steht schon fest: Rund 90 Prozent der Ägypter wünschen sich den Einfluss der Scharia in der Politik. Entsprechende Umfrageergebnisse von 2007 wurden im vergangenen Jahr bestätigt. Bei den Wahlen in Ägypten gingen deshalb auch mehr als 80 Prozent der Stimmen an Parteien, die … Ägypten: Der Versuch von Scharia und Demokratie weiterlesen

Kopftuch – Nur wegen eines Stück Stoffs

Wie fühlt es sich an, als deutsche Studentin in Ägypten ein Kopftuch zu tragen? Victoria Tiemeier hat einen Selbstversuch unternommen und ihre Erfahrungen aufgeschrieben. Ich lebe zurzeit für ein Jahr als Studentin in Ägypten. In den vergangenen Monaten habe ich einen Eindruck davon bekommen, wie eine europäische Frau in einem islamischen Land wahrgenommen wird. Ich will aber auch verstehen, wie muslimische Frauen in diesen Ländern wahrgenommen werden. Deshalb habe ich mich zu einem Experiment entschlossen: Ein paar Wochen lang habe ich ein Kopftuch getragen und beobachtet, wie meine Umwelt darauf reagiert.>mehr. foto:rana ossama, Ranoush,flickr.com Kopftuch – Nur wegen eines Stück Stoffs weiterlesen

Ägypten: Die unterschätzte Rolle der Religion

Via Zeit.de. Ägypten bleibt auch nach dem arabischen Frühling ein sehr islamisches Land. Jetzt entscheidet sich, ob die Revolution auch den Glauben befreien kann. Schwarz gekleidete Frauen drängen sich am Tag danach im Flur des koptischen Krankenhauses in der Ramses-Straße in Kairo. Manche schlagen sich aus Trauer und Verzweiflung selbst ins Gesicht, schreien und schimpfen. Umm Emad hingegen sitzt zusammengesunken auf dem Boden. Einen Sohn hat sie in der Nacht zum Montag …>mehr. foto: Simona Scolari,flickr.com Ägypten: Die unterschätzte Rolle der Religion weiterlesen