Riesiger Hohlraum in der Cheops-Pyramide entdeckt

Erich von Däniken dürfte seine Freude haben. Denn lange schon versucht er, seine These der Präastronautik an den Mann zu bringen. Ihr zufolge habe es vor vielen tausenden Jahren Raumfahrer gegeben, die auf der Erde gelandet seien. Möglicherweise könne man auch die Geschichte der Arche Noah in dieser Hinsicht deuten. Ein gewaltiges Raumschiff, unterwegs durch die Weiten des Weltalls, an Bord von jedem Tier das Erbgut. In diese Richtung könnten Spekulationen weitergehen anhand der neuen Erkenntnisse in Bezug auf die Cheops-Pyramide. Forscher haben dort mit einer Art Röntgenverfahren einen gewaltigen Hohlraum entdeckt, welcher so groß ist, dass man nicht mehr … Riesiger Hohlraum in der Cheops-Pyramide entdeckt weiterlesen

Späte Entschädigung für die 10 Plagen

Andreas Meißner. Es ist doch immer wieder erstaunlich, worauf Menschen alles kommen…  Der anerkannte ägyptische Kolumnist Ahmed Al-Gamal schrieb kurz vor dem jüdischen Pessachfest folgende Zeilen und erregte damit großes Aufsehen: “Wir verlangen vom Staat Israel Entschädigung für die zehn Plagen, die unsere Vorväter in Ägypten vor Tausenden Jahren infolge der Flüche der jüdischen Vorväter erleiden mussten.“ Weiter heisst es:…>mehr. Späte Entschädigung für die 10 Plagen weiterlesen

Muss man die Bibel wegen ein paar Kamelen nun umschreiben ? (nein, natürlich nicht)

Zur Zeit der Entstehung der Abrahams-Erzählung waren den  Schreibern der biblischen Texte Kamele noch nicht bekannt. Deshalb, so folgern nun Archäologen, müssen diese durch spätere redaktionelle Einarbeitung in die Texte eingeflossen sein. Aber ob das für das Verständnis der Bibel so wesentlich ist, wage ich zu bezweifeln. Anhand eines Witzes wird folgende Erkenntnis eingeleitet: VON GERO VON RANDOW. In der Sowjetunion waren Radio-Eriwan-Witze beliebt. Der folgende veranschaulicht das Schema. Anfrage an Radio Eriwan: Stimmt es, dass der Genosse Leonid Breschnew in einer Lotterie in Moskau ein Auto gewonnen hat? Antwort: Im Prinzip ja. Freilich nicht in Moskau, sondern in Leningrad, und es war nicht … Muss man die Bibel wegen ein paar Kamelen nun umschreiben ? (nein, natürlich nicht) weiterlesen

Genitalverstümmelung: Der Nil heilt die Wunden nicht

90 Prozent der Ägypterinnen sind beschnitten. Erst langsam lernen die Frauen, dass die Genitalverstümmelung eine Menschenrechtsverletzung ist. VON ANDREA BACKHAUS. Der Nil, hatten ihr die Eltern gesagt, werde ihre Wunden heilen. Doch Hebas Unterleib hörte auch nicht auf zu bluten, als sie in den Fluss tappte. Nur wenige Stunden zuvor hatten sie der Vierjährigen mit einer Rasierklinge die Klitoris und die inneren Schamlippen entfernt. Heba Mourin sagt, bis heute habe sie diese Nacht nicht vergessen…>mehr. foto: Michael Ottersbach  / pixelio.de Genitalverstümmelung: Der Nil heilt die Wunden nicht weiterlesen

Kopten haben neuen Papst

Josef Bordat. 4. November 2012. Die koptischen Christen haben einen neuen Papst. Nachfolger des im März verstorbenen Patriarchen von Alexandria und ganz Ägypten, Schenuda III., wird der bisherige Weihbischof von Beheira, Tawadros II., der heute vor 60 Jahren im oberägyptischen Mansoura als Wajih Sobhi Baki Solayman geboren wurde. Wie das Domradio berichtet, werden die Aufgaben, die auf den 118. Nachfolger des Evangelisten Markus warten, keine geringen sein, denn die Lage vieler Kopten in ihrer Heimat wird zunehmend bedrohlich. Wie das Domradio weiter berichtet, haben „Übergriffe auf Christen stark zugenommen“. Es herrsche „ein Klima der Einschüchterung und Angst, das noch mehr Kopten als früher über … Kopten haben neuen Papst weiterlesen

Ägypten: Der Versuch von Scharia und Demokratie

Kopftuchzwang, Steinigungen, Islamismus – das versteht der Westen unter der Scharia. Für die meisten Ägypter aber ist sie der Garant für den Rechtsstaat. Nach den Wahlsiegen der Muslimbrüder in Ägypten und Tunesien haben viele politische Beobachter den arabischen Frühling eilig zum islamistischen Winter erklärt. Dabei ist noch völlig offen, wohin es in diesen beiden Ländern politisch gehen wird. Eines aber steht schon fest: Rund 90 Prozent der Ägypter wünschen sich den Einfluss der Scharia in der Politik. Entsprechende Umfrageergebnisse von 2007 wurden im vergangenen Jahr bestätigt. Bei den Wahlen in Ägypten gingen deshalb auch mehr als 80 Prozent der Stimmen an Parteien, die … Ägypten: Der Versuch von Scharia und Demokratie weiterlesen

Kopftuch – Nur wegen eines Stück Stoffs

Wie fühlt es sich an, als deutsche Studentin in Ägypten ein Kopftuch zu tragen? Victoria Tiemeier hat einen Selbstversuch unternommen und ihre Erfahrungen aufgeschrieben. Ich lebe zurzeit für ein Jahr als Studentin in Ägypten. In den vergangenen Monaten habe ich einen Eindruck davon bekommen, wie eine europäische Frau in einem islamischen Land wahrgenommen wird. Ich will aber auch verstehen, wie muslimische Frauen in diesen Ländern wahrgenommen werden. Deshalb habe ich mich zu einem Experiment entschlossen: Ein paar Wochen lang habe ich ein Kopftuch getragen und beobachtet, wie meine Umwelt darauf reagiert.>mehr. foto:rana ossama, Ranoush,flickr.com Kopftuch – Nur wegen eines Stück Stoffs weiterlesen

Ägypten: Die unterschätzte Rolle der Religion

Via Zeit.de. Ägypten bleibt auch nach dem arabischen Frühling ein sehr islamisches Land. Jetzt entscheidet sich, ob die Revolution auch den Glauben befreien kann. Schwarz gekleidete Frauen drängen sich am Tag danach im Flur des koptischen Krankenhauses in der Ramses-Straße in Kairo. Manche schlagen sich aus Trauer und Verzweiflung selbst ins Gesicht, schreien und schimpfen. Umm Emad hingegen sitzt zusammengesunken auf dem Boden. Einen Sohn hat sie in der Nacht zum Montag …>mehr. foto: Simona Scolari,flickr.com Ägypten: Die unterschätzte Rolle der Religion weiterlesen

Ägypten: Es geht nicht um Religion

Die ägyptische Armee nutzt die Unruhen, um ihre Macht zu zementieren. In Ägypten wird derzeit ein Stück gespielt, das man schon zu kennen glaubt, frei nach Samuel Huntington: Muslime gegen Christen, der Zusammenprall der Kulturen. Am vorigen Sonntag gingen in Kairo Muslime und Christen aufeinander los, die Sicherheitskräfte griffen ein, am Ende waren 26 Menschen tot, viele verletzt. Im neunten Monat der Revolution rutscht Ägypten tief in die Krise. Der Hohe Militärrat und Inhaber der Macht gibt vor, zerknirscht vor dem Streit der verzankten Gläubigen zu stehen.>mehr. foto: Michel Guilly, Michel27,flickr.com Ägypten: Es geht nicht um Religion weiterlesen

Ägypten: Fundamentalistische Gewalt gegen Kopten

Via intra-tagebuch. Nach der kürzlichen Befreiung Ägyptens von der Diktatur Mubaraks schien sich auch das Verhältnis von Christen (Kopten) und Muslimen zu entspannen. (…) Aber die Versöhnung ist im “neuen” Ägypten gefährdet, weil zum einen ultrakonservative Kräfte mit ihrer Auslegung des Islam die Glaubensfreiheit Andersdenkender nicht akzeptieren wollen. Zum andern scheinen alte “Seilschaften” des verjagten Regimes ein Interesse daran zu haben, Muslime gegen die Kopten aufzubringen.>mehr. foto:palo paloetic,flickr.com Ägypten: Fundamentalistische Gewalt gegen Kopten weiterlesen

Tausende Afrikaner planen Flucht über Tunesien

Viertausend Flüchtlinge sind in den vergangenen Tagen auf der italienischen Insel Lampedusa gelandet. Tausende weitere warten in tunesischen Häfen auf die Überfahrt. Die Regierung in Rom ruft schon jetzt den „humanitären Notstand“ aus – dabei hat der Ansturm auf Europa gerade erst begonnen. Hunderte von erschöpften Flüchtlingen verbringen die kalten Nächte auf der Mole des alten Hafens, des „Porto Vecchio“. Wer Glück hat, wird…>mehr. foto:Thomas Miorin / Thomas Miorin,flickr.com Tausende Afrikaner planen Flucht über Tunesien weiterlesen

Deutsche Muslime verurteilen Massaker an Christen

Es treffen auch Tage nach dem Anschlag von Alexandria immer noch neue Bekundungen des Abscheus von muslimischer Seite ein. Ein paar Kernaussagen seien hier zusammengestellt (nur deutsche Quellen): Der Koordinationsrat der Muslime schrieb am Samstag auf seiner Website:> mehr. foto:Brian Auer,flickr.com Deutsche Muslime verurteilen Massaker an Christen weiterlesen

CSU verlangt von Muslimen Bekenntnis zu Gewaltverzicht

Die CSU hat von deutschen Muslimen eine deutliche Verurteilung des Anschlags in Ägypten gefordert. In Alexandria und Kairo gab es erneut Protest von Christen. Nach Ansicht der CSU haben die Vertreter der Muslime in Deutschland nicht deutlich genug auf den Anschlag auf eine Kirche in Ägypten reagiert. „Ich erwarte, dass sie ihre Abscheu noch klarer formulieren, so wie das weltweit geschehen ist“, sagte der Unionsfraktions-Vize Johannes Singhammer. Im Kampf für Religionsfreiheit spiele die Öffentlichkeit eine entscheidende Rolle.>mehr. foto:helmutkunert,flickr.com CSU verlangt von Muslimen Bekenntnis zu Gewaltverzicht weiterlesen

Grundkurs Islamismus

Via Zeit.de. Unser Autor verbrachte vier Wochen undercover in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria – als Student einer Arabisch-Sprachschule, die bei deutschen Gotteskriegern beliebt ist. Qortoba Institute for Arabic Studies steht auf dem Schild über der Tür. Die Sprachschule liegt in einer Seitenstraße in Alexandrias Stadtteil Miami. Miami, das klingt nach Strand, und es gibt hier tatsächlich einen Strand, in der Nähe kann man sogar Bier kaufen. Miami ist ein fröhliches Viertel. Erstaunlich, dass diese Schule hier ihren Platz gefunden hat. Denn an ihr wird nicht nur Arabisch unterrichtet.>mehr. Lesen Sie auch: > New York, London, Madrid: Vom Leben nach dem … Grundkurs Islamismus weiterlesen

Die Suche im Tal der Könige geht weiter

Am Ende eines Tunnels erhofften sich Forscher einen Schatz – doch der Gang führte ins Leere. Was bleibt, ist der Traum, ein unversehrtes Grab im Tal der Könige zu finden. Schatzsuche im Tal der Könige: Drei Jahre schufteten ägyptische Archäologen und Ingenieure in dem mehr als 3000 Jahre alten Felsentunnel, der unter der prunkvollen Grabkammer von Pharao Sethos I. in die Tiefe führt. Stück für Stück musste die Decke abgestützt und der Schutt in kleinen Loren ins Freie geschafft werden. > mehr. foto:horax,flickr.com Die Suche im Tal der Könige geht weiter weiterlesen

Deutsche Muslime verurteilen Mordanschlag in Ägypten

Der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM) zeigte sich entsetzt über den Anschlag auf Christen nach einer koptischen Weihnachtsmesse im ägyptischen Nag Hammadi. „Übergriffe wegen Andersgläubigkeit finden in keiner Religion eine Berechtigung“, erklärte KRM-Sprecher Bekir Alboga am Freitag in Köln. „Der Islam schreibt vor, die Würde aller Menschen zu achten und zu schützen und für die Bewahrung und Gewährung der Religionsfreiheit überall auf der Welt einzutreten“, erklärte Alboga. Übergriffe und Anschläge unter Missbrauch der Religion seien inakzeptabel und aufs Schärfste zu verurteilen. > mehr. foto: picapp.com: Bekir Alboga. Deutsche Muslime verurteilen Mordanschlag in Ägypten weiterlesen

Marwa S. – ein Fall wie der Karikaturenstreit ?

Vor knapp 3 Wochen wurde eine Ägypterin – aus offensichtlich rassistischen Gründen (sie war Muslima) – mitten in einem Gerichtssaal in Dresden ermordet. In den islamischen Ländern wächst nun die Wut über die deutsche Gleichmütigkeit, die längere Zeit dem Fall gegenüber herrschte. Experten warnen, die Reaktionen nicht zu unterschätzen. > mehr. Lesen Sie auch: > Neuer Hass gegen Moslems ? – Mord in Dresden foto:ranoush,flickr.com Marwa S. – ein Fall wie der Karikaturenstreit ? weiterlesen