Ukraine-Krieg: Putin ist der Verlierer

Sofern Putin nicht noch einen Atomkrieg oder den 3.Weltkrieg anzettelt, bei dem von der Welt auch für ihn wohl nichts übrig bleiben würde, muss man wohl sagen: er hat verloren. Egal, wie mächtig er momentan im Osten der Ukraine aufrüstet. … Ukraine-Krieg: Putin ist der Verlierer weiterlesen

Ukraine-Krieg: Nato-Generalsekretär attakiert Putin

Nato-Generalsekretär Stoltenberg attackiert Putin in ungewöhnlich scharfer Form. Er wirft ihm vor, den Ukraine-Konflikt anzuheizen. viaKrieg in der Ukraine – Putin will mit Merkel sprechen – Politik – Süddeutsche.de. Ukraine-Krieg: Nato-Generalsekretär attakiert Putin weiterlesen

„Hilfskonvoi“ in die Ukraine: schickt Putin ein trojanisches Pferd ?

280 in unschuldigem Blütenweiß getünchte, russische LKWs sind auf dem Weg an die ukrainische Grenze, angeblich, um „humanitäre“ Hilfe zu bringen. „Frieeeeeden“, so scheint Russland nun zu kokettieren. Aber: Kann man Putin überhaupt noch glauben, der ja den verdeckten Angriffskrieg gegen … „Hilfskonvoi“ in die Ukraine: schickt Putin ein trojanisches Pferd ? weiterlesen

Ukraine-Konflikt: Russland beginnt Großmanöver – Politik – FAZ

Russische Luftstreitkräfte üben mit einem Großaufgebot an Flugzeugen an der ukrainischen Grenze und in Zentralrussland. Ein Manöver dieser Größe mit Kampfjets und Hubschraubern habe es noch nie gegeben… viaUkraine-Konflikt: Russland beginnt Großmanöver – Politik – FAZ. Ukraine-Konflikt: Russland beginnt Großmanöver – Politik – FAZ weiterlesen

HitchBot: Trampender Roboter ist jetzt auf dem Weg nach Westen | ZEIT ONLINE

Zum ersten Mal versucht ein Roboter, per Anhalter zu reisen – von der Ostküste Kanadas bis an die Westküste. Im Netz protokolliert der hitchBOT, wie es ihm dabei ergeht. VON PATRICK BEUTH Nun ist er also unterwegs, der hitchBOT. Seine … HitchBot: Trampender Roboter ist jetzt auf dem Weg nach Westen | ZEIT ONLINE weiterlesen

Ich bet’ für dich – oder auch nich’?!

Roman Scamoni. Wie oft hat man diesen Satz in “frommen Kreisen” nicht schon gehört – oder auch selbst gesagt! Vermutlich würden, wenn ALL diese Gebete auch wirklich gesprochen werden würden, Christen viel mehr Zeit im Gebet verbringen … Aber halt – urteile ich hier nicht vorschnell? Was heißt denn das eigentlich, “Ich bet’ für dich”? Ich kann ja in der nächsten Minute ein kurzes Stoßgebet zum Himmel schicken, und damit ist die Sache erledigt! Dann hab ich meine Zusage “erfüllt” und zudem auch gleich noch das dringende Anliegen, die Bitte um Beistand oder um Heilung oder sonst etwas bei Gott deponiert. Reicht … Ich bet’ für dich – oder auch nich’?! weiterlesen

“Ich kämpfe selber!”

Andreas Meißner. Eigentlich ist er schon im Ruhestand. Altersmässig steht der ihm nämlich schon zu. Aber er hat noch die Chance, ein wenig dazuzuverdienen. Haus abzahlen, Kinder in der Ausbildung und so. Beim Erzählen kommen wir auch auf das Thema Gesundheit. Er greift sich an die Brust und erzählt von einem “Knoten” in der Lunge. Wäre ja auch nicht verwunderlich, schliesslich rauche er schon jahrelang. Der Arzt wird das abklären, ob gut- oder bösartig, dann sehe man weiter…>mehr. Bild: MG “Ich kämpfe selber!” weiterlesen

Warum Christen, Juden und Muslime fasten

Hanspeter Obrist. Mit dem Aschermittwoch beginnt für die Christen das Fasten. Der Hauptfastentagder Juden ist der Versöhnungstag Jom Kippur und Muslime verzichten imRamadan von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Nahrung. Christen: Mit dem Aschermittwoch beginnen die Christen der Westkirche die 40-tägige Fastenzeit. Sie ist die Vorbereitung auf Ostern, das Fest der Auferstehung Jesu. Früher galten für diese Zeit strenge…>mehr. Bild: MG Warum Christen, Juden und Muslime fasten weiterlesen

Ukraine: Das Wunder vom Maidan

Auch, wenn niemand weiß, ob der mehrfach vorbestrafte ukrainische Präsident Janukowitsch diese Nacht wieder mit Gewalt gegen die friedlichen Demonstranten vorgehen lässt – was befürchtet wird -, so war zumindest die letzte Nacht gewonnen, im Sinne der Freiheit und der Menschenrechte:  Mit übermächtigen Spezialeinheiten wollte die Regierung den Maidan räumen lassen. Doch den Protestlern gelingt es durchzuhalten. Im Morgengrauen gibt die Regierung auf.VON STEFFEN DOBBERT. Gestern Nachmittag spaziert hoher Besuch über den Unabhängigkeitsplatz in Kiew. Catherine Ashton, die Außenbeauftragte der EU, ist nach ihrem Treffen mit Präsident Viktor Janukowitsch vorbei gekommen. Sie schaut auf den Weihnachtsbaum, der keiner mehr ist, steigt … Ukraine: Das Wunder vom Maidan weiterlesen

Snowden Dokumente: Die NSA warnt vor sich selbst

„Daten über jeden, immer, überall“ – Der US-Geheimdienst will Gesetze, die ihm alles erlauben, was sie können. Die Politik sollte die geheime Leitlinie alarmieren. EIN KOMMENTAR VON PATRICK BEUTH. Die Warnung ist fünf Seiten lang und trägt den Titel SIGINT Strategy 2012 – 2016: Die NSA beschreibt in einer Leitline („mission statement“), wie sie ihre Fähigkeiten zur Überwachung aller elektronischen Kommunikation ausbauen will. Ein zentrales Ziel: „Daten über jeden, immer, überall“ sammeln zu können. Dem ordnet die NSA alles unter, sogar die Grundzüge freier, rechtstaatlicher Gesellschaften. Das Dokument ist voll von besorgniserregenden Aussagen und Formulierungen…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von octal, Ryan Lackey Snowden Dokumente: Die NSA warnt vor sich selbst weiterlesen

Amerika verrät sich selbst

Die NSA-Affäre wird den offiziellen Beziehungen zu den USA kaum schaden. Doch die Bürger verlieren das Vertrauen. Falls es jemandem zur Beruhigung dient: Das transatlantische Verhältnis wird am jüngsten Abhör- und Datenskandal keinen größeren Schaden nehmen. Die Drohungen europäischer Politiker, Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen mit den USA zu stoppen, werden vermutlich in der Sommerpause versanden. Und Angela Merkels „Freunde abhören, das geht gar nicht“ klingt nach innenpolitischer Pflichtübung, nicht nach Empörung…>mehr. foto: Maria Lanznaster  / pixelio.de Amerika verrät sich selbst weiterlesen

Möchte Jesus, dass wir radikale Fundamentalisten sind?

Frau Punk. In der letzten Zeit hörte man in den Medien immer wieder etwas von „radikalen Fundamentalisten“ – zwei Wörter, die ziemlich negativ besetzt sind. Was bedeuten sie denn eigentlich? Radikal kommt vom lateinischen Wörtchen radix, welches Wurzel bedeutet. Fundamentalistisch kommt vom lateinischen Wörtchenfundamentum und bedeutet das man eine Überzeugung hat, die auf festem Grund steht und diese als einzig wahre ansieht. In der Gesellschaft ist es ein total negativ besetzt ein „radikaler Fundamentalist“ zu sein, warum? Ich denke es hängt (auch) mit der eigenen Definition zusammen, die sich Leute machen. Bei radikalen Fundamentalisten geht es oftmals um Menschen, die nicht für die Liebe, sondern … Möchte Jesus, dass wir radikale Fundamentalisten sind? weiterlesen

Gott kann auch Hochofen

Andreas Meißner. Heute morgen – wie fast an jedem Sonntagmorgen – telefonierte ich wieder mit meinem Freund  Ralf. Es ist immer ein mutmachender Austausch, was in der letzten Woche passiert ist. Welche Erlebnisse jeder hatte. Welche Bibelstellen beeindruckend waren. U.v.a.m. Heute erzählte er mir – wir waren gerade am Austausch von Erfahrungen mit Gott – ein Erlebnis aus seiner Berufsanfängerzeit. Er hat einige Jahre am Hochofen gearbeitet. Und dabei mit den bodenständigen Kollegen manche Gespräche gehabt. Auch über den Glauben. Sie standen kurz vorm Abstich des Hochofens, alles war bereit, dass das flüssige Roheisen herauslaufen konnte. Da meinte der Kollege von Ralf: “Selbst … Gott kann auch Hochofen weiterlesen

In eigener Sache. Und: Darüber hinaus….

Chris Hübener. Wann ich angefangen habe, zu schreiben, weiß ich eigentlich gar nicht mehr. Es ist sicher schon eine sehr lange Zeit her: zunächst (noch) auf der (elektrischen!) Schreibmaschine, dazu viele handschriftliche Gedankenskizzen von Eindrücken und Erlebnisssen, und einige Zeit später mit der Textverarbeitung auf dem ersten (damals teuer bezahlten) PC. Und so gingen die Jahren, in denen ich des Schreibens nicht müde geworden bin. Als dann das Internet kam und…>mehr. foto:Christoph Hübener In eigener Sache. Und: Darüber hinaus…. weiterlesen

Zu dir rufe ich. Das Herz vor Gott ausschütten. Eine Rezension

Andreas Meißner. Das Thema Gebet interessiert mich. Und auch, was andere Menschen dazu sagen oder schreiben. Andreas Benda hat in dem vorliegenden Büchlein eine größere Anzahl Gebete gesammelt und geordnet. Und zwar – hochinteressant und spannend, wie ich finde – nach den einzelnen Aussagen des „Unser Vater“ in der Bibel sortiert. Für mich, der fast immer „frei“ betet, ist es eine hilfreiche Sache, zu lesen, wie…>mehr. foto: johnnyb  / pixelio.de Zu dir rufe ich. Das Herz vor Gott ausschütten. Eine Rezension weiterlesen

Donnerstag: (M)ein Erlebnis mit Gott

Es war schon sehr ungewöhnlich, was diese Woche passierte. Am Mittwoch hatte ich mit einer Religionslehrerin gesprochen, die ich schon länger kenne. Sie hat ein recht anderes Verständnis vom Beten, als ich es habe. Sie glaubt zwar schon, dass es Gott gibt, aber irgendwie mehr deistisch: Gott schuf die Welt und das Universum irgendwann, hält sich seitdem aber fern und ist unerreichbar für Menschen, so ihre Sicht. Auf den Punkt gebracht: Sie meinte, man könne es sich sparen, zu beten. Das sei doch nur Selbstgespräch mit sich und diene allein der Psychohygiene. Letztlich also keine schlechte Sache das Beten, aber … Donnerstag: (M)ein Erlebnis mit Gott weiterlesen

Leben ist mehr

Ein Mann steht mit seinem Wagen in der Schlange vor einer Waschanlage. Er hat nicht gemerkt, dass das linke Vorderrad nicht auf der Transportspur steht. Als es weitergeht, rückt sein Wagen nicht vor. Beim Versuch, das zu korrigieren, zieht er zu schnell nach links. Jetzt…>mehr. foto: Stephi 2006 / Stephanie Klocke,flickr.com Leben ist mehr weiterlesen

Vater der Vaterlosen

Im Auto läuft der CD-Player mit Musik von einem Kanadier – Danny Plett – der hier bei uns ganz in der Nähe wohnt. Ich liebe seine tiefsinnigen Texte. Man spürt ihnen an, wie er selber als Songschreiber und Mensch durch viele Tiefen ging, Gott darin erfahren hat. Gerade singt er über den “Vater der Vaterlosen” – ein Lied, welches mich immer wieder anspricht: weiter hier>>> Foto: A. Meissner Vater der Vaterlosen weiterlesen

Segen im Doppelpack!

(von andy55) Die Geschichten der Propheten und Könige in der alten Zeit des Volkes Israel sind oft total spannend. Und tagesaktuell. Zur Zeit lese ich von Elia. Wie er Klasse einstand für Gott. Ein Kämpfertyp. Wunder tat. Und ein spezieller “Feuer-Prophet” war. Es lohnt sich, seine damaligen Erlebnisse nachzulesen. Dann gab es die Erschöpfungsdepression. Das ermattete Liegen unterm Ginsterstrauch. Die neue Begegnung mit Gott. Und dann sollte er Elisa als seinen Nachfolger zum Propheten salben. Was er auch tat. >> hier weiterlesen Foto: A. Meissner Segen im Doppelpack! weiterlesen

Ist die Achterbahn gefährlich?

Ein Unternehmer und ein Philosoph über echte und simulierte Risiken – und den Mut zur Unbekümmertheit. Roland Mack, 60, ist Geschäftsführer des Europaparks Rust, den er 1975 gemeinsam mit seinem Vater gegründet hat. Mit jährlich über vier Millionen Besuchern und einer Fläche von 85 Hektar, auf denen bislang 600 Millionen Euro investiert wurden, zählt der Europapark zu den größten Freizeitparks in Europa; beim Bau von Attraktionen ist die Familie Mack, die in Rust lebt, Weltmarktführer. > mehr. foto:gnislew,flickr.com Ist die Achterbahn gefährlich? weiterlesen

Islam: „Es sind noch dicke Bretter zu bohren“

Interview – Im Ramadan, der vergangene Woche begann, laden immer mehr muslimische Gemeinden auch Menschen anderer Religionen zum abendlichen Fastenbrechen ein. Der evangelische Islamexperte Wolfgang Reinbold begrüßt im Gespräch mit evangelisch.de diese Entwicklung, zeigt aber auch auf, woran es im christlich-islamischen Dialog noch hakt. > mehr. Islam: „Es sind noch dicke Bretter zu bohren“ weiterlesen

Positives Denken – Hilft das wirklich ?

Rezension des Buches von Konstanze Quirmbach „Ich bin da“. Emile Coué war ein französischer Apotheker, der früh davon ausging, dass das Unterbewusstsein einen großen Anteil an allen Gesundungsprozessen hat und jeder Mensch sich selbst positiv beeinflussen kann. Er gilt als Begründer der Autosuggestion und gab seinen Patienten positive Sätze (“Affirmationen”), die sie jeden Tag mindestens zwanzig Mal morgens beim Aufwachen und abends beim Einschlafen sich sagen sollten. Sein bekanntester Satz war: > mehr. foto:Blogging Dagger,flickr.com Positives Denken – Hilft das wirklich ? weiterlesen

Wenn Gott zum dritten Mal redet

von andy55 Im Allgemeinen hört man selten die Stimme Gottes akustisch. Das war zu früheren Zeiten nicht viel anders als heute. Manche hören Gottes Stimme sogar nie direkt, sozusagen von Ohr zu Mund. Beim Lesen der Dynastie, die nach dem ersten König über ganz Israel – David – folgte, fällt mir auf, wie Gott dem Salomo begegnet. Als Sohn eines berühmten Vaters hatte er auch viel von dessen Glaubenerlebnissen, von Höhen und Tiefen gehört. Und wusste um die besondere Beziehung David-Gott oder  Gott-David. weiter gehts es hier>> Foto: A. Meissner Wenn Gott zum dritten Mal redet weiterlesen

Gott im Portemonnaie

von andy55 Ich habe ihn auch öfters in meinem Geldbeutel – den schweizerischen “Fünfliber”. Für alle weiter weg Wohnenden: So nennen die Eidgenossen ihr 5-Franken-Stück. Es ist die grösste Münze, danach kommen nur noch Geldscheine. Aber was hat das mit Gott zu tun, wird jetzt mancher fragen. Der “Fünfliber” ist etwas Besonderes. Ich meine nicht durch seine Legierungsbestandteile oder das Schweizer Kreuz in seiner Prägung. Auch nicht den merkwürdigen Bauersmann, den Viele mit Wilhelm Tell identifizieren, der eidgenössischen Kultgestalt. weiterlesen>>> Foto: A. Meissner Gott im Portemonnaie weiterlesen

Team-Spirit

Ein Schlagwort geistert immer mehr durch die Kommentatorenwelt der Reporter vor Ort oder als geschriebene Kolumne danach: Teamspirit. Teamgeist. Auf den kommt es an. Egal, wie man zum Fussball sonst oder jetzt während der WM in Südafrika stehen mag – wer ein wenig die Spiele verfolgt, merkt den Unterschied. Da sind renommierte Mannschaften wie England, Frankreich, ja sogar Brasilien mit sogenannten Weltfussballern. Und sie müssen vor dem Ende der Party nach Hause fahren. weiter geht es hier>>>                                         Foto: fussball-markhaertl-flickr Team-Spirit weiterlesen

Wenn ein Team kein Team mehr ist

Der Fussball beherrscht momentan den Alltag – weltweit. Zig Diskussionen. Jeder wird zum Experten. Aber manches fällt auch dem Laien – also mir – auf. Das erste Spiel von Frankreich habe ich mir angeschaut. Am nächsten Tag war von „Arbeitsverweigerung“ in der Presse zu lesen. Und noch etwas später drangen die ersten Informationen über die harten Auseinandersetzungen von Anelka und Trainer Raymond Domenech an die Öffentlichkeit. Danach flog der Spieler aus der Mannschaft und nach Hause zurück. weiter lesen hier>>> Foto: Kurt Micherl / pixelio.de Wenn ein Team kein Team mehr ist weiterlesen

Gott hat einen harten linken Haken. (Haus am See – VIDEO)

haus servus qwertzIch suche neues Land
Mit unbekannten Strassen, fremden Gesichtern und keiner kennt meinen Namen!
Alles gewinnen beim Spiel mit gezinkten Karten.
Alles verlieren, Gott hat einen harten linken Haken.
Ich grabe Schätze aus im Schnee und Sand.
Und Frauen rauben mir jeden Verstand!
Doch irgendwann werd ich vom Glück verfolgt.
Und komm zurück mit beiden Taschen voll Gold.

„Gott hat einen harten linken Haken. (Haus am See – VIDEO)“ weiterlesen

Wer baut eigentlich wem ein Haus?

Er war jahrelang der Verfolgte, der Heimatlose, der Flüchtling. Die Rede ist vom Hirtenjungen David, der später den grossen Goliath aufs Kreuz legte und auch sonst gut mit Waffen umgehen konnte. Und mit seiner Harfe wütende Könige besänftigen konnte. Turbulenzen Sein Leben verlief ziemlich turbulent. Noch zu Lebzeiten seines Vorgängers Sauls – des ersten Königs über ganz Israel – wurde der junge Mann von Gott zum nächsten König auserwählt und gesalbt. Bis er aber wirklich in Amt und Würden kam, dauerte es noch einige Jahre. In dieser Zeit war er ständig auf der Flucht, musste sich in Wüsten und Höhlen verstecken … Wer baut eigentlich wem ein Haus? weiterlesen

Durch Treue zum Millionäer

von andy55: Das gibt es tatsächlich noch in unserer ansonsten oft ungerechten Welt: Er war ein einfacher Butler im Dakota Building – einem der exclusivsten Gebäude Manhattens. Jetzt besitzt er sogar zwei dieser Luxuswohnungen im selben Haus. Das verdankt er dem Testament seiner Dienstherrin, der ehemaligen Hollywood-Schauspielerin Ruth Ford. In ihrem Erbe vermachte sie ihm ihr ganzes Vermögen – immerhin rund 10 Millionen Dollar. Darunter diverse Immobilien und umfangreiche russische Kunstwerksammungen. weiter hier>>>                Foto: ino’file / pixelio Durch Treue zum Millionäer weiterlesen

Hallo Michael

Von Andy55: Ich mag dich als Fussballer. Was ich nicht von allen deinen Kollegen sagen kann. Aber für mich bist du ein (meist) fairer Spieler. Und ein Sympatieträger… Und dann könntest du mein Sohn sein. Mein erstes Kind war ein Jahr alt, als du geboren wurdest. “Drüben”, im damaligen Karl-Marx-Stadt. Da kennen wir uns auch aus, auf der rechten Seite der Elbe… Wie gesagt, ich freue mich, wenn ich dich im Stadion auflaufen sehe. Und natürlich über deine oft klasse Spielzüge oder Einzelaktionen. Und es tat mir jeweils Leid, wenn du – wieder mal – verwundet warst. Aber das gehört … Hallo Michael weiterlesen

Lieber bekochen als bekriegen!

Für diesmal liegt der Libanon vorne. Es geht um Hummus, mit Doppel-M. Hummus (auch Hommus, Hummous, Haummous, ja und auch Humus) ist eine orientalische Spezialität aus Kichererben, die püriert werden, Sesam-Mus, Olivenöl und noch vielen anderen Zutaten und Gewürzen. Und Hummus stand gerade im Mittelpunkt der Auseinandersetzung zwischen Libanon und Israel. Hier weiterlesen. Foto: Paul Goyette/wikipedia Lieber bekochen als bekriegen! weiterlesen

Väter…

Überall begegnest du ihnen. Zum Beispiel als Kind ist er oft einfach da: Entweder ist es dieser Mann deiner Mutter oder wenns gut geht, ist er dein wirkliches Gegenüber. Das dich versteht, ermahnt, mit dir Blödsinn macht, dir Taschengeld zusteckt oder mit dir bolzt. Deine Tränen abwischt oder Computer spielt. Dir zeigt, wie man(n) ein Loch in die Wand bohrt oder Papierflieger faltet… Hier gehts weiter>>>                                     Foto: A. Meissner Väter… weiterlesen

Das Kreuz: Im Pflaumenbaum oder im Müll?

Es ist fast ein Suchbild. Oder kann man es auf Anhieb erkennen? Das Kreuz wurde vor einiger Zeit für die Tournee eines christlichen Sängers gebraucht – als Bühnendekoration. Seine Mitarbeiter flochten dann aus Zweigen dieses Kreuz, welches dann während der Konzerte im Hintergrund auf der Bühne hing. Und für sich selber sprach. Als die Tour zu Ende war, tauchte die Frage auf: Wohin mit dem Kreuz? weiter hier>>>                                                Fotos: A. Meissner Das Kreuz: Im Pflaumenbaum oder im Müll? weiterlesen

Ich gehöre zu den 90%…

… und meine Frau auch, aber die müsste man selber fragen:-) Ich las gerade den Artikel von Hanna Keller über glückliche Ehepaare in D, allen Unkenrufen und Negativbeispielen zum Trotz. Und da fallen mir noch zwei Begebenheiten aus jüngster Vergangenheit ein: weiter hier>>>       Foto: A. Meissner Ich gehöre zu den 90%… weiterlesen

Wenn der HERR weggeht…

Die Bibel ist ein spannendes Buch. Und redet oft laut zu meinem Herzen. Wenn ich sie denn reden lasse… Ein Beispiel aus alter Zeit, den Anfängen des Königtums in Israel: Das Volk wollte unbedingt – wie alle Völker ringsherum – einen König haben. Den bekamen sie auch – Saul. Ein stattlicher Mann, einenKopf höher als alle anderen. Und hübsch und kräftig dazu. Der machte was her und die Feinde platt. So einen konnte man gebrauchen. Saul selbst wusste allerdings um seine Abhängigkeit von Samuel, dem Sprecher Gottes. Und auch von Gott. Jedenfalls eine Zeit lang. Aber dann ging es, wie … Wenn der HERR weggeht… weiterlesen

Kümmert sich Gott auch um behinderte Vögel?

Um es vorweg zu nehmen: JA! – Er kümmert sich! Wir sitzen am Frühstückstisch, mit Blick auf die Tannen des Nachbargrundstückes. Erzählen. Tauschen aus. Plötzlich – Brita flüstert fast – meint sie: “Schau mal zum Fenster: Da ist sie wieder!” Sie hatte mir von einem Gast in unserem Vogelhäuschen erzählt, der – nur ein Bein hätte… Und tatsächlich, jetzt sah ich sie auch. Ein kleine, behinderte Meise. Ein Bein war ihr – auf irgendeine Weise – verlorengegangen. Unfall? Ein Raubvogel? Schon im Nest bei den Eltern oder erst später passiert? Wir wissen es nicht. Gott jedoch schon. weiter hier>>> Kümmert sich Gott auch um behinderte Vögel? weiterlesen

Blumen-Männer?!

Er stand einige Stunden auf seinem Schreibtisch. Keiner von den Kollgen wusste, woher er kam. Dieser Blumenstrauss. Gross und bunt. Geburtstag? Nee, der war doch erst letztens. Im Lotto gewonnen? Aber dann würde er nicht einen Strauss in der Firma bekommen… Es traute sich auch keiner, ihn daraufhin anzusprechen. Weiter gehts hier>>>                                        Foto: A. Meissner Blumen-Männer?! weiterlesen

Was ich nicht hören will, wenn es mir schlecht geht

Haben Sie das auch schon erlebt? Plötzlich “überfällt” Sie das Problem – eine schwere Diagnose, ein unerwarteter Verlust, die überraschende Kündigung, das weggelaufene Kind, die unerklärlichen Schmerzen… Sie müssen damit fertig werden, grübeln über die Ursache und wie die Zukunft werden soll, fühlen den rasenden Schmerz und können das Ganze weder einordnen noch verstehen. Und dann bekommen Sie Besuch. weiter geht es hier>>>                                            Foto: A. Meissner Was ich nicht hören will, wenn es mir schlecht geht weiterlesen

Darf man Gott auf die Probe stellen?

Wir hätten oft so gern sichtbare Zeichen von Gott. ICH hätte sie gern. Um neuen Mut zu bekommen. Wegweisung zu erhalten. Mich nicht zu einsam zu fühlen in schwierigen Situationen. Deswegen kann ich den Gideon, einen Helden aus alten Zeiten, gut verstehen. Er wollte es noch mal genau von Gott wissen, ob der HERR wirklich an seiner Seite kämpfen würde. Ihm Sieg schenken würde. weiter zum Artikel >>> Foto: A. Meissner Darf man Gott auf die Probe stellen? weiterlesen

gestern – heute – morgen

„Warum fällt es Menschen schwer, glücklich zu sein?“ – fragt der französische Schriftsteller Marcel Pagnol (1895-1974) und er liefert auch gleich eine Antwort mit: „Weil sie die Vergangenheit besser sehen als sie war – die Gegenwart schlechter als sie ist – und die Zukunft herrlicher als sie sein wird.“ gestern Ich höre diesen Ausspruch bei einer Radio-Morgenandacht. Und denke, dass an dieser Aussage was dran ist. Rückwärts gewandte Menschen leben oft in ihren (rosaroten) Erinnerungen, die sich Jahr für Jahr mehr verklären. „Früher war alles besser!“, sagen sie und vergessen, die Auseinandersetzungen mit anderen Menschen. Vergessen, wie nahe sie dem … gestern – heute – morgen weiterlesen

Was ich mit Hape Kerkeling gemeinsam habe

Wir reden übers Projekt, die nächsten Schritte, Abklärungen. Und kommen auf Filme, Bücher, Vorträge zu sprechen. Wie es halt so geht, in Gesprächen. Wir haben beide das Buch von Hape Kerkeling gelesen: Ich bin dann mal weg. Und auch, dass er in seinem Trip Gott begegnet ist. Später erzähle ich von einer meiner Glaubenserfahrungen. Wie ich ganz normal mit Jesus rede. Oft auch auf dem Weg zur Arbeit im Stau. Plötzlich waren wir beim Thema „Die Hütte“. Beim: Wie-kann-ich-Gott-erleben? Wie zeigt er sich? Wie erlebbar ist so ein Kontakt mit Gott. Er kannte das Buch noch nicht. Hier weiterlesen>>>> Foto: … Was ich mit Hape Kerkeling gemeinsam habe weiterlesen

Biblischer Polizeieinsatz

Die Überschrift mag vielleicht implizieren, dass es hier darum geht, ob in der Bibel Polizeieinsätze erwähnt sind? Oder ob die Polizei mit der Bibel in der Hand… – gemach, gleich gibt es die Auflösung. Ich höre auf der Nachhausefahrt im Autoradio ein Feature über einen Polizeieinsatz der anderen Art. Nicht Strafe ist angesagt, keine Grenzüberschreitungen angemahnt – sondern im Gegenteil:  weiter hier>>>                                    Foto: A. Meissner Biblischer Polizeieinsatz weiterlesen

Gottes Sünderkartei oder: Gibts im Himmel CD-Player?

Die anhaltende Auseinandersetzung zu den “Steuersündern” lässt mich nicht los. Immer wieder hört und liest man neue Informationen, von deutscher oder schweizer Seite. Ja, und die Selbstanzeigen häufen sich – entgeht man dann zwar nicht der (lange fälligen) Steuernachzahlung, aber der Strafe, wenn die Tat ans Licht kommt. Und es geht ja auch nicht, dass ein Teil der Einkommen am Fiskus vorbeigeschleusst wird. Wenn das immer mehr Menschen machen, verarmt der Sozialstaat zusehends. Aber das ist eigentlich nicht der Punkt, sondern dass sich einfach Menschen das Recht herausnehmen, das Recht zu umgehen. Hier weiterlesen>>> Foto: Luis Fernández García,wikipedia.de (wikicommons) Gottes Sünderkartei oder: Gibts im Himmel CD-Player? weiterlesen

Kleiner Mann – grosser Auftrag

Das muss schon eigenartig gewesen sein: Mitten im tiefsten Schlaf hört der junge Samuel eine Stimme seinen Namen rufen. Das kann nur sein Chef – der Prophet Eli – gewesen sein, der ihn für einen Dienst, für eine Handreichung benötigte. Aber der schickt ihn wieder schlafen: Er hätte ihn nicht gerufen. Auch für ein erneutes Rufen war Eli nicht verantwortlich und beide legten sich wieder schlafen. Als Samuel zum dritten Male gerufen wird und zu Eli geht – da begreift dieser wohl endlich, dass das Ganze keine Einbildung für den Jungen ist. Interessant, dass im Bibeltext steht, dass Samuel den … Kleiner Mann – grosser Auftrag weiterlesen

Willkommen, kleines Fräulein!

Erst kürzlich las ich die Geschichte von Hanna (1. Samuel 1+2). Sie bekam längere Zeit keine Kinder, wurde gekränkt und fühlte sich selbst auch schlecht. ER hört und er-hört auch manchmal Aber dann gab es diesen interessanten Disput mit Gott. Dieser “öffnete” dann ihren Mutterleib – und sie durfte dann den kleinen Samuel an ihr Herz drücken… Allerdings hatte sie in ihren dunklen Tagen Gott ein Versprechen gegeben – diesen erwünschten und erbetenen Sohn würde und wollte sie dann dem Allmächtigen zur Verfügung stellen. Was sie dann auch durchführte – da gab es für sie keine Ersatzlösung. Damals sah das so … Willkommen, kleines Fräulein! weiterlesen

Wenn Priester gemobbt und von ihren Bischöfen in Stich gelassen werden

Immer mehr englische Pastoren klagen darüber, von ihren Gemeinden übel behandelt und von ihren Bischöfen im Stich gelassen zu werden. Dutzende suchen Zuflucht bei den Gewerkschaften. Einer zieht sogar vor Gericht. Wie schlimm ist die Situation in englischen Gemeinden wirklich? Die Gewerkschaft sagt, Pastoren würden zunehmend eingeschüchtert. Erst wurden ihm, berichtet er, die Reifen aufgeschlitzt. Dann sei der Hund auf mysteriöse Weise verendet. weiter geht es hier…                        Foto: A. Meissner Wenn Priester gemobbt und von ihren Bischöfen in Stich gelassen werden weiterlesen

Begrüssung auf pandoraisch

Ich habe kürzlich den Film „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ gesehen.

Nein, keine Angst – ich will ihn jetzt nicht verchristlichen und die Parallelen zum Glauben aufzeigen. Manchmal wird in solche Vergleiche mehr hineininterpretiert, als der Regisseur wirklich vermitteln wollte.

Aber einfach interessant war, wie Jake Sully in seinem Avatar Neytiri, die Tochter des Na’vi-Häuptlings Eytukan kennen- und später liebenlernt. Wenn er begrüsst wurde, sagte Neytiri:

„Ich sehe dich!“

Und Jake antwortet mit demselben Satz: „Ich sehe dich (auch)!“ „Begrüssung auf pandoraisch“ weiterlesen

Gratulation zum Platz an der Krippe!

Eigentlich ist das Jahr über nicht so eine fromme Atmospäre in unserem Grossraumbüro. Es wird halt gearbeitet… Nur manchmal entstehen während einer Kaffeepause oder danach noch persönliche Gespräche. Um so mehr freute ich mich, als wir kurz vor Weihnachten untenstehende Mail von unserem Chef bekamen, der sich wiederum auf eine Geschichte bezog, die ihm ein ihm schon länger bekannte Professor zusandte.

Das mit der Gratulation hat mich beeindruckt – und auch die Offenheit, mit der unser Chef über das Ereignis von Jesu Geburt schrieb.

Und ich möchte alle, die in diesen Tagen hier vorbeisurfen, daran teilnehmen lassen.

Frohe Weihnachten und: Gratulation zum Platz an der Krippe! „Gratulation zum Platz an der Krippe!“ weiterlesen

Jesus braucht kein Navi!

In diesem Jahr haben wir Weihnachten vorgezogen – meine Frau und ich haben uns gegenseitig ein TomTom geschenkt. Im letzten Jahr gab es doch immer mal wieder Situationen, bei denen wir so eine Orientierung im Auto gebraucht hätten. Und tatsächlich, so eine Technik begeistert. Zum Beispiel sagt „er“ rechtzeitig, wann man abbiegen muss, welche Spur man nehmen sollte oder wieviele Kilometer es noch bis zur nächsten Ausfahrt ist. Und das Ganze in Schwäbisch, Hamburgerisch oder mit Rudi Carrells Stimme. Sogar die zulässige Geschwindigkeit der jeweiligen Landstrasse wird angezeigt. Und auch rote Zahlen, wenn man zu schnell fährt… „Jesus braucht kein Navi!“ weiterlesen

No limit!

Sie stand am Kaffeeautomaten. Wie immer gut gestylt. Und hatte zu ihrem Typ passende Kleidung an.

Ein Kollege spricht sie an: „Hi, du siehst ja wieder adrett aus!“

„Danke fürs Kompliment! Aber das mit dem chic Anziehen ist zur Zeit einfacher als auch schon. Mein Mann hat mich letztens ein Wochende ausgeführt und ist dort mit mir shoppen gegangen. No limit, hat er zu mir gesagt. Und das hört man als Frau ja gerne!“, sprach sie und schmunzelte… „No limit!“ weiterlesen

Verbale Gewalt

„Wer schreit hat Recht!“ „Je lauter, je überzeugender!“ Und wie die Sprüche alle heissen mögen… Aber oft vergessen wir im Lauterwerden, welche Wirkungen schreiendes Argumentieren auf das Gegenüber haben kann: Das Kind, welches sich (noch) nicht wehren kann, der Untergebene, der Ehepartner. Andreas Zimmermann erklärt in einem Interview: Wahrheit ohne Liebe ist Brutalität!“ foto: vetustense photoroque,flickr.com Verbale Gewalt weiterlesen

Die Weihnachtsameise

Sebastian stand im Wohnzimmer vor der Weihnachtskrippe und kaute auf seiner Unterlippe. Das tat er immer, wenn er intensiv nachdachte. „Du, Vater, warum wird Gott an Weihnachten ein Baby?“ „Wie?“ Überrascht sah der Vater auf. „Warum wird Gott ein Baby?“ Sebastian blieb beharrlich bei seiner Frage. Weiter geht es hier… Foto: A. Meissner Die Weihnachtsameise weiterlesen

Ist Jesus mehr wert als 52 Euro?

Das gibts doch einfach nicht! Schon wieder eine Autoleuchte für die vorderen Scheinwerfer kaputt! Dabei habe ich sie kürzlich erst ausgewechselt. Das heisst: Die erste kaputte tauschte der Mensch von ATU aus, weil man so schlecht an die Birnen rankam… Ich kaufte dann sicherheitshalber noch zwei Ersatzbirnen, die aber jetzt auch schon wieder ausgetauscht werden mussten. Inzwischen weiss ich auch, wie’s geht…:-) weiter geht es hier… Foto: A. Meissner Ist Jesus mehr wert als 52 Euro? weiterlesen

Mauergeflüster (Israel – Palästina)

Junge Frauen aus Israel und Palästina machen «Ferien vom Krieg» und schicken ihre Vorurteile baden.- Der Busfahrer setzt zu einer Durchsage an: «Bitte alle anschnallen!» Ein Raunen geht durch den Bus, das sich bald in Gelächter auflöst. «Das ist eine Kontrollstelle, haltet eure Papiere bereit!», kichert eine junge Palästinenserin. Die israelischen Jugendlichen schauen sich verwundert um. Was hier scherzhaft nachgeahmt wird, ist sonst bitterer Ernst. > mehr. foto: jeff bauche,flickr.com Mauergeflüster (Israel – Palästina) weiterlesen

Realitätsferner Säkularismus in Berliner Schulen

Kommentar – Der Berliner Senat geht in Berufung, weil vor Gericht bestätigt wurde, dass ein muslimischer Schüler in der Schule beten darf. Die Einrichtungen von Gelegenheiten und Räumen zum Gebet beeinträchtige die weltanschauliche Neutralität des Staates, meint die Berliner Schulverwaltung. Chrismon-Autor Burkard Weitz ist dieser Frage nachgegangen. > mehr. foto: collin key,flickr.com Realitätsferner Säkularismus in Berliner Schulen weiterlesen