Ramadan und Schule: Nichts essen, nichts lernen – Bildung – Süddeutsche.de

Schüler, die von Tag zu Tag unkonzentrierter und blasser werden. Im Ramadan sind sie an deutschen Schulen keine Seltenheit. Für Lehrer ist der Umgang mit fastenden Kindern und Jugendlichen eine Herausforderung – denn Handlungsrichtlinien fehlen. Ramadan und Schule: Nichts essen, nichts … Ramadan und Schule: Nichts essen, nichts lernen – Bildung – Süddeutsche.de weiterlesen

Pfarrer auf Facebook: eine Anleitung

Manon Priebe. Das Evangelium verkünden, mit der Gemeinde in Kontakt kommen und bleiben, Seelsorge betreiben – all das können Pfarrer auch online. Oder? Wie sich Pfarrer und Religionslehrer auf Facebook verhalten sollten, wie ihr Profil aussehen sollte, was gepostet werden kann und was eher nicht und was zu beachten ist, hat eine kleine Umfrage auf Facebook ergeben. „Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.“ (Markus 16,12-18) Die Wege, über die das Evangelium in der Welt verbreitet wird und werden kann, sind vielfältig. Einer der schon nicht mehr ganz so „neuen“ Wege heißt … Pfarrer auf Facebook: eine Anleitung weiterlesen

Du bist Terrorist !

Eine Kampagne gegen Terroristen. Gemeinsam für ein sicheres Deutschland. Die Kampagne „Du bist Deutschland“ war 2005 der Beginn einer positiven Stimmungswelle im ganzen Land. Diese gebündelte Energie hat sich 2009 umgekehrt, denn nun bist du potenzieller Terrorist und wirst überwacht. > mehr.  Bild: diodoro,flickr.com Du bist Terrorist ! weiterlesen

BIBEL-VERBOT: Berlin bald keine Kulturhauptstadt mehr ?

Sandra Scheeres (SPD) leitet die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Mit Kultur hat sie  jedoch nicht allzuviel zu tun, so scheint es.  Denn eine seit Januar 2011 geltende „Verwaltungsvorschrift“ untersage es nun, „Werbung“, die nicht wertneutral ist, weiterzugeben. Dies betrifft neuerdings auch Bibeln, die von den Gideons kostenlos verteilt werden. An berliner Schulen darf die Bibel nun nicht mehr weitergegeben werden. Der Vorgänger von Frau Scheeres, Bildungssenator Klaus Böger, ebenfalls SPD, bedankte sich 2004 beim Gideonsbund für die kostenlosen Bibeln und dafür, dass durch  die Verteilung den Jugendlichen  ein wichtiges Gut der abendländischen Kultur vermittelt werde. Man möchte … BIBEL-VERBOT: Berlin bald keine Kulturhauptstadt mehr ? weiterlesen

Allensbach-Analyse: Christliche Werte haben Bestand

Die Zahl der Kirchenbesucher sinkt, die Religiosität geht zurück. Dennoch spielt das Christentum in Gesellschaft und Politik weiter eine bemerkenswert große Rolle. Eine Gleichbehandlung der Religionen lehnt die Mehrheit der Bevölkerung ab. Es ist gar nicht lange her, dass das Christentum und demokratische, freiheitliche Grundsätze als untrennbar zusammengehörig empfunden worden sind. Konrad Adenauer schrieb in seinen Erinnerungen an die Gründerjahre der Bundesrepublik: „Der aus christlichem Ideengut erwachsene Grundsatz, dass die Würde der Person, die Freiheit und die sich daraus ergebenden Folgerungen über allem stehen müssen, konnte allein uns helfen, ein neues politisches Ziel dem deutschen Volk zu weisen, ein neues … Allensbach-Analyse: Christliche Werte haben Bestand weiterlesen

Ende.Mai. – Ende Mai. – Sicht eines Schülers

Chris Hübener. Heute. Es ist Ende Mai. Seit Stunden regnet es. Still sitze ich an meinem großen Fenster. Lange Zeit…  Es ist dieser langsamer und so träge, warme Landregen. Ein ertränkendes Grau am Himmel; das Licht macht das viele dunkle Grün melancholisch und so sehr schwer. Und wie ich jetzt schreiben kann, weiß ich eigentlich nicht… ~*~ Vor dieser Zeit regnete es auch so. Ich kam nass in der Schule an, abgehetzt stieg ich vom Rad, fiel in den Unterricht, viel zu spät. Viel zu spät. Ich konnte Dich nicht erwarten, wie sonst. Unten, am Eingang: ein karger Betonsteinschulhof, ein dumpfgrau … Ende.Mai. – Ende Mai. – Sicht eines Schülers weiterlesen

Islamunterricht: „Schüler suchen ihren Weg“

Was Jugendliche in Bayern ihren Religionslehrer fragen. Islam-Unterricht in der Schule – ein Streitthema in Deutschland. Moscheeverbände befürworten den Schulunterricht, fragen aber auch kritisch, ob die Kinder dadurch dem Einfluss von Imamen entzogen werden sollen. Mittlerweile bilden deutsche Universitäten islamische Religionslehrer in deutscher Sprache aus. Amin Rochdi ist Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg und Lehrer für islamischen Religionsunterricht an einer Realschule in Bayern. Er sagt im evangelisch.de-Interview, dass Moschee und Schule einander ergänzen.>mehr. foto:Riyaad Minty riy,flickr.com Islamunterricht: „Schüler suchen ihren Weg“ weiterlesen

Da simma dabei, dat is prima, viva Colonia!

Sie hassen Fasching, mögen diese albernen Büttenredner nicht, haben keine Lust, vor blauhaarigen Damen im leichten Top angehaucht zu werden, keinen Nerv auf Fastnachtszüge ? Nun, manchen Leuten geht das so. Ihnen heute aber nicht !

Denn selbst, wenn man das Ganze eigentlich nicht so mag, kann einen die Stimmung doch mitreißen, je nachdem, wo man hingeht. Hier modern, dort eher konservativ, hier alternativ, dort reaktionär. Man findet alle möglichen Faschingsfeste. Lassen Sie sich hier von ein paar Songs inspirieren, mit denen Sie auch daheim eine Party veranstalten können – oder Lust bekommen, doch noch hinauszugehen ins bunte Leben. „Da simma dabei, dat is prima, viva Colonia!“ weiterlesen

Vor 30 Jahren !

Vor 30 Jahren wurde er vorgestellt und sah in etwa aus wie ein Brotkasten: der Homecomputer Commodore 64.  Auch ich habe meine Jugend damit erlebt – und auch programmiert. Mein bestes, selbst programmiertes Spiel konnte ich von den Pappdisketten hinüberretten ins Internet. Es heißt „Didi – the Game„. Und wenn Sie sich ein wenig auskennen und so was mögen, werden Sie es sicher lieben. Sie finden es >hier zum kostenlosen und legalen Herunterladen (denn ich habe ja die Rechte daran – und jeder darf es haben). Laden Sie sich zuerst einen Emulator von derselben Seite herunter, der den Commodore 64 auf … Vor 30 Jahren ! weiterlesen

Wozu leben wir eigentlich ?

wozu-flickr.jpgPredigtserie. „Wozu lebst Du eigentlich ?“

Das ist eine Frage, die man sich nicht jeden Tag stellt – sondern dann, wenn es nicht mehr läuft, wenn Probleme auftreten, wenn man sich fragt, was das Ganze denn soll. Hier ein paar gute Antworten.

„Wozu leben wir eigentlich ?“ weiterlesen

Verschicken Sie Weihnachtsgrüße !

Haben Sie schon an Ihre Freunde und Verwandten gedacht ? Schicken Sie doch eine Grusskarte per Email. Bei uns finden Sie riesengroße Karten – etwas Besonderes fürs Weihnachtsfest eben. Hier direkt zu den > Weihnachtskarten und hier zu unseren > Grusskarten allgemein (man kann sie oft auch für spezielle Anlässe verwenden, für Weihnachten eben). Frohe und gesegnete Weihnachten ! Verschicken Sie Weihnachtsgrüße ! weiterlesen

Glaubensbekenntnis: Was soll das?

Christen sprechen in feierlichen Gottesdiensten ihr Glaubensbekenntnis oder sie lernen es im Glaubensunterricht ihrer Kirche. Das sind formulierte Lehrsätze über den dreieinigen Gott und vieles andere mehr. Muss man diese erst kennen und hersagen können, wenn man Christ sein will? Es war eine lange Auseinandersetzung für die Christen der ersten Jahrhunderte, bis sie verbindlich formuliert hatten, was es mit Gott als Vater, Sohn und Heiligem Geist und mit der Menschwerdung von Jesus auf sich hat. Es kam zu Formulierungen, um die lange gerungen und gestritten wurde. Ein zentraler Aspekt war, dass Jesus …>mehr. foto:Savio Sebastian,flickr.com Glaubensbekenntnis: Was soll das? weiterlesen

Religionsunterricht in NRW: Muslimisch, jung, konservativ

In Nordrhein-Westfalen soll es ab dem Schuljahr 2012/13 islamischen Religionsunterricht geben. Bei der Gestaltung des Lehrplans ergreifen vor allem junge Konservative das Wort. Sie sind gebildet und selbstbewusst – doch sie verhindern die Veränderung, die der Islam dringend braucht. Als ob man liberal beten oder fasten könnte. So lautet eine gängige Polemik, die freiheitlich denkenden Muslimen neuerdings von Glaubensgeschwistern entgegengeschleudert wird, die ich die jungen Konservativen nennen möchte. Sie sind 20 bis 40 Jahre alt, hier geboren oder in jungen Jahren nach Deutschland gekommen, selbstbewusst, gebildet, in der Regel studiert, mit starkem Interesse für Religion. Die jungen Konservativen sind keine … Religionsunterricht in NRW: Muslimisch, jung, konservativ weiterlesen

Johannes Friedrich will die Kirche im Dorf lassen

Perspektiven – Was macht eigentlich ein Bischof, wenn seine Amtszeit abgelaufen ist? Bayerns oberster Protestant Johannes Friedrich quittiert Ende Oktober, also in knapp 100 Tagen, seinen Dienst. Doch er hat noch keine Lust aufs Altenteil. Stattdessen geht der 63-Jährige als Dorfpfarrer zurück in den Seelsorgedienst. Ein Gespräch über Vergangenheit und Zukunft.>mehr. foto:Presse.Nordelbien,flickr.com Johannes Friedrich will die Kirche im Dorf lassen weiterlesen

Wischiwaschichrischten ?

Via evangelisch.de.Letzte Woche habe ich dazu aufgefordert: Geht aufeinander zu. Habt keine Angst vor dem, der anders ist. Fast hätte man den Eindruck bekommen können: Es ist völlig egal, was jemand tut oder nicht tut. Was seiner oder ihre Überzeugungen sind. Wofür sich andere einsetzen und wofür nicht. Hauptsache: „Ich bin ok, du bist ok, und wir haben uns alle lieb.“. Ja, ich weiß: Diese Einstellung gibt es tatsächlich, gerade auch unter Christen. Hat Jesus nicht die Friedfertigkeit vorgelebt? Ist er nicht wirklich auf alle zugegangen, ohne Ausnahme, und hat ihnen gesagt, dass Gott sie liebt? Müssen wir das nicht … Wischiwaschichrischten ? weiterlesen

Integrationsprojekt: Wo Kultur und Religion keine Rolle spielen

Matthias Alfringhaus. Werdohl. Laufbahnen – Beispiele gelungener Integration: So heißt eine Ausstellung in der Stadtbücherei, die gestern eröffnet wurde. Die Idee stammt von Silke Kreikebaum. Sie ist in Ütterlingsen Quartiersmanagerin und war in Köln auf eine ähnliche Aktion aufmerksam geworden. Umgesetzt haben die Idee im vergangenen halben Jahr 24 Schülerinnen und Schüler der Gesamt- und Realschule. Sie erhalten für ihr Engagement ein Zertifikat.>mehr. foto:  asterix611,flickr.com Integrationsprojekt: Wo Kultur und Religion keine Rolle spielen weiterlesen

Wie Sie mit der Sedona-Methode Gefühle verändern können

Geht es Ihnen auch so, dass Sie sich manchmal mit einem Gefühl herumschlagen, das Sie gerne loswerden würden? Haben schon etliches versucht, aber nichts hat geklappt? Dann ist vielleicht die Sedona-Methode einen Versuch wert. Die Methode besteht aus vier Fragen und stammt aus dem Buch „Die Sedona Methode“ des Amerikaners Hale Dwoskin.>mehr. foto: Lali Masriera visualpanic,flickr.com Wie Sie mit der Sedona-Methode Gefühle verändern können weiterlesen

„Schule lebt nicht von Zwang“

Es gibt keinen guten Grund, Schüler sitzen bleiben zu lassen, sagt Manfred Prenzel und plädiert für einen Mentalitätswechsel. DIE ZEIT: In allen Bundesländern versucht die Bildungspolitik, das Sitzenbleiben einzuschränken oder ganz abzuschaffen. Ist das sinnvoll? > mehr lesen. foto: eisenrah,flickr.com „Schule lebt nicht von Zwang“ weiterlesen

Spiritualität: Ist es entscheidend, was ich glaube?

«Oder kann ich nicht glauben, was ich will, Hauptsache, es hilft mir?» Natürlich kann man glauben, was man will. Aber es wird dann auch sehr Unterschiedliches dabei herauskommen. Unsere Zeit ist tolerant. Man kann und darf an ganz verschiedenes glauben: an ein Leben vor oder nach dem jetzigen, an die «Schwingungen» im Rosenquarz, die Form eines bestimmten Baumes oder die eigenen Kräfte. Nach richtig und falsch wird schon lange nicht mehr eingeteilt. Zum wichtigsten Maßstab ist eine andere Frage geworden: Nützt es oder nützt es nicht?…>mehr. foto:  Markus, woweezowee,flickr.com Spiritualität: Ist es entscheidend, was ich glaube? weiterlesen

Neu aufgelegt: „Was jeder vom Islam wissen muss“

(via EKD-Newsletter Nr. 393, via Uwe Seibert) Etwa 4 Millionen Menschen, die sich zum Islam bekennen, leben in Deutschland. Sie sind Teil unserer Gesellschaft – als Arbeit- und Unternehmer, als Schüler, als Nachbarn, als Freunde. Fremd geblieben ist uns oft ihr Glaube. Die religiösen und theologischen Grundlagen des Islam und deren Bedeutung für die soziale und kulturelle Integration. Wie ist der Islam in Wirklichkeit einzuschätzen? Welches Bild entspricht der Wirklichkeit, welches ist Vorurteil, verzerrt oder nur ein Teil der Wahrheit? Und gibt es überhaupt den Islam? Hilfe bei der Beantwortung dieser und anderer Fragen bietet das Handbuch „Was jeder vom … Neu aufgelegt: „Was jeder vom Islam wissen muss“ weiterlesen

Bayerischer Rundfunk: Interview mit theolounge.de

Freundschaftsanfrage an Gott- Eine Glaubensreise durchs Social Web – 12.06.2011 Eine Glaubensreise durch das Social Web unternehmen Anna Schleinzer und Friederike Weede. Denn im Internet gibt es nicht nur alle möglichen religiösen Angebote, immer mehr Menschen verlagern ihre Kontakte dorthin. Und auch ihre Freundschaften, Begegnungen und Lebensfragen. Auch Gott ist im Internet zu finden, bei facebook zum Beispiel, dort nennt sich nämlich einer so. Was passiert, wenn man ihn „anklickt“? Das Interview mit Marc Gerlach und zur theolounge finden Sie relativ am Ende des Beitrags bei den Minuten 47 – 50. Folgender Link führt dorthin, fahren Sie auf der Seite … Bayerischer Rundfunk: Interview mit theolounge.de weiterlesen

Meschede: Integration beginnt mit Religion

Meschede. Sie stammt aus Olsberg und hat in Meschede ihr Abitur gemacht, Carolin Asisa Hammad, die Mathematik, Pädagogik und Islamunterricht studierte. „Ich bin eine Deutsche mit ägyptischem Herz“, sagt Tochter eines ägyptischen Vaters mit muslimischem und einer deutschen Mutter mit christlichem Bekenntnis. In ihrer Biographie sind also bereits verschiedene Kulturen und Bekenntnisse verbunden. Deshalb verwundert es nicht, wenn…>mehr. foto: T U R K A I R O,flickr.com Meschede: Integration beginnt mit Religion weiterlesen

„Da muss man durchgreifen!“

Szene beim Ausflug mit dem Fahrrad: Eine kleine Steigung, zwei Frauen und eine Elfjährige mit Schutzhelmen kommen mir entgegen. Abgeschlagen hinter ihnen heulend, mit einem kleinen, vom Weinen geröteten Gesicht ein vielleicht Achtjähriger. Er schluchzt seinen Schmerz und seine Wut hinaus, dass die anderen nicht auf ihn warten und er nicht mithalten kann. “Da muss man durchgreifen!” sagt ungerührt die eine Frau zur anderen. “Wenn der die Kraft zum Fahren nimmt, die er zum Weinen braucht, haben wir kein Problem mehr!”>mehr. foto:Liz Kasameyer Bukutgirl,flickr.com „Da muss man durchgreifen!“ weiterlesen