Wer Urvertrauen hat, kann glauben

Ich habe lange einen Weg gesucht, Glaube und Vernunft zu verbinden. Nach einer Rundreise durch verschiedene Religionen und Philosophien habe ich ihn gefunden. EIN LESERARTIKEL VON THOMAS JAKOB viaChristentum: Glaube ist Urvertrauen | ZEIT ONLINE. Wer Urvertrauen hat, kann glauben weiterlesen

Je dicker desto Asthma

Wer bereits als Kind zu viele Kilos auf die Waage bringt, schädigt nicht nur die Gelenke und das Kreislaufsystem, sondern lebt auch kurzatmiger: Je dicker ein Kind ist, desto höher ist das Risiko, dass es an Asthma erkrankt. Darauf machen … Je dicker desto Asthma weiterlesen

Google durchsucht E-Mail-Konten auf Kinderpornografie

Mountain View/Houston. Der Internetriese Google hat den Behörden in den USA einen entscheidenden Tipp zur Festnahme eines mutmaßlichen Besitzers von Kinderpornografie gegeben. Der Mann nutzte ein E-Mail-Konto beim Google-Dienst GMail… viaGoogle durchsucht E-Mail-Konten auf Kinderpornografie. Google durchsucht E-Mail-Konten auf Kinderpornografie weiterlesen

Theologie – Evolutionslehre auch an Grundschulen – Bildung – Süddeutsche.de

Kinder hören in Grundschulen von Gottes Schöpfung, Evolution steht nicht in den Lehrplänen. Unser Autor hat den katholischen Theologen Michael Hauber gefragt: Sollte Evolution schon vor der fünften Klasse im Unterricht besprochen werden?… viaTheologie – Evolutionslehre auch an Grundschulen – … Theologie – Evolutionslehre auch an Grundschulen – Bildung – Süddeutsche.de weiterlesen

Ramadan und Schule: Nichts essen, nichts lernen – Bildung – Süddeutsche.de

Schüler, die von Tag zu Tag unkonzentrierter und blasser werden. Im Ramadan sind sie an deutschen Schulen keine Seltenheit. Für Lehrer ist der Umgang mit fastenden Kindern und Jugendlichen eine Herausforderung – denn Handlungsrichtlinien fehlen. Ramadan und Schule: Nichts essen, nichts … Ramadan und Schule: Nichts essen, nichts lernen – Bildung – Süddeutsche.de weiterlesen

Dich / sich / mich – hineinversetzen

Josef Bordat. Nachdem gestern zu später Stunde der WM-müde Fernsehzuschauer zunächst durch eine spannende Verlängerung des Achtelfinales Deutschland gegen Algerien (2:1) und dann durch einen etwas gereizten Per Mertesacker am Einschlafen gehindert wurde, konnte er Zeuge eines interessanten Dialogs zwischen ZDF-Moderator Oliver Welke und ZDF-Experte Oliver Kahn werden. Kahn verteidigte Mertesacker mit den Worten „Man muss sich aber auch mal in so einen Spieler hineinversetzen, nach so einem Spiel“. Welke konterte: „Ja, man muss sich aber auch mal in den Reporter hineinversetzen“. Unentschieden. Und doch gibt es einen Sieger: die Empathie, das Einfühlungsvermögen, die Fähigkeit, sich in Andere hineinzuversetzen. Doch was … Dich / sich / mich – hineinversetzen weiterlesen

Traumwelten, Realität und Phantasie.

Ismael Kluever. Vor einiger Zeit durfte ich als einer der Betreuer eine Gruppe von Jugendlichen auf eine Reise nach Italien begleiten. Wir fuhren mit dem Reisebus. Eine lange Tour, 24 Stunden waren wir auf der Autobahn. 24 Stunden Hinfahrt, zehn … Traumwelten, Realität und Phantasie. weiterlesen

Religionspädagogen zum Abgewöhnen – eine Typologie

Gardinenpredigerin. Mein immer wiederkehrendes Credo was die religiöse Sozialisierung angeht ist, dass vermutlich mehr Gläubige von Priestern, Pastoral-/Gemeindereferenten und Religionslehrern zu Atheisten gemacht wurden, als Richard Dawkins und Konsorten es je vermögen werden. Dabei spreche ich nicht unbedingt von den berühmten Ohrfeigen für die intelligenten Zweifler und Fummeleien im Beichtstuhl (ich habe keine Ahnung, warum die Pädophiliekramer ihre schmutzigen Phantasien immer auf den Beichtstuhl richten, der für derlei Übergriffe denkbar ungeeignet ist…). Ich spreche von den pädagogisch überbildeten Kinderfreunden…>mehr. Religionspädagogen zum Abgewöhnen – eine Typologie weiterlesen

Texte sind Angebot

Christoph Hübener läd zu Texten über das Jahr verteilt ein. […] Er hat es schon wieder gemacht: Christoph Hübeners Buch „Mein Journal“ ist seit einigen Tagen auf dem Markt. Zum zweiten Mal nach dem Erzählband „Darüber hinaus“ hat der pädagogische Mitarbeiter des Wilhelm-Busch-Gymnasiums seine Texte veröffentlicht…>lesen Sie hier weiter. foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de Texte sind Angebot weiterlesen

Christkind, Weihnachtsmann und Zauberer. Wenn Kinder dem Synkretismus unserer Gesellschaft Hohn sprechen

Sophie Fries. Alle Jahre wieder kommt das Christuskind. Soweit, so gut. Die Zeilen „Maria und Joseph betrachten es froh“ kann man vielleicht auch noch sorglos mitträllern. Wie in aller Welt passt das nun aber mit Weihnachtsmann und Co zusammen? Klara, 6 Jahre (Name geändert), hat ihre eigene Theorie dazu. Stolz präsentiert sie ihre gemalte Krippenszene. Sie strahlt bis über beide Ohren, als sie mit ihren tapsigen Fingerchen auf die erste Figur zeigt: „Das ist Maria.“ Klar, unschwer zu erkennen: Die Größere der beiden Gestalten um die Krippe muss Maria sein. „Und das andere ist Joseph?“, frage ich interessiert nach. „Ja“, purzelt … Christkind, Weihnachtsmann und Zauberer. Wenn Kinder dem Synkretismus unserer Gesellschaft Hohn sprechen weiterlesen

Das Hohelied der Liebe – modern

Martin Dreyer. Wenn ich alle ‪#‎Langenscheidt‬ Wörterbücher der Welt besäße,/ wenn ich den ‪#‎Google‬ Übersetzer auf meinem Handy hätte,/ aber ich wüsste die Bedeutung von Liebe nicht, /dann würde ich den Menschen nur auf die Nerven gehen, wie ein Feedback im Lautsprecher, oder ein Sylvesterböller, der direkt neben meinem Ohr explodiert. Wenn ich alle ‪#‎Aktienkurse‬, die ‪#‎Lottozahlen‬ und das ‪#‎Wetter‬ der nächsten Woche im Voraus wissen würde,/ wenn ich selbst die geheimsten Datenbanken der ‪#‎NSA‬ anzapfen könnte,/ wenn ich alle Handygespräche von @Angela_Merkel, @BarackObama und Vladimir @PutinRF_ENG gleichzeitig abgehört hätte,/ wenn ich jeden Artikel auf ‪#‎Wikipedia‬ auswendig könnte und alle ‪#‎Suchmaschinen‬ … Das Hohelied der Liebe – modern weiterlesen

Viele Menschen wählen den falschen Beruf. Und dann?

VON ALINA FICHTER, Für das Unglück, an dem man selbst die Schuld trägt, gibt es keine Entschuldigung, und Bettina Rosen hat ihr Unglück selbst gewählt. Als Mädchen konnte sie sich nicht vorstellen, wie sie als Erwachsene würde leben wollen. Ihre Eltern dagegen hatten ein klares Bild: Das Wichtigste sei ein sicherer Job, sagten sie. Also wurde Rosen Bankkauffrau. Heute ist sie 29 Jahre alt und verbringt ihre Tage damit, anderen Menschen Produkte zu verkaufen, deren Sinn sie nicht erkennen kann. „Es gab Momente, da habe ich meine Arbeit gehasst“, sagt sie. Das unsichere Lächeln, das sie auf diese Sätze folgen lässt, wirkt, … Viele Menschen wählen den falschen Beruf. Und dann? weiterlesen

EKD: Die Kirche muss irgendwie toller werden

Wetzlar (idea) – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will sich mit der fortschreitenden Säkularisierung und den abnehmenden Kirchenmitgliederzahlen nicht abfinden. „Wir sind herausgefordert, das geistliche Leben immer wieder neu zu beleben“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider (Berlin), in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) vor der EKD-Synode, die vom 10. bis 13. November in Düsseldorf tagt. Freilich stehe die negative Bevölkerungsentwicklung dem Ziel eines Wachsens „gegen den Trend“ entgegen, das 2006 in einem Impulspapier des Rates der EKD formuliert worden war. Die Zahl der evangelischen Kirchenmitglieder ist jährlich etwa um ein Prozent auf 23,6 Millionen gesunken. Der … EKD: Die Kirche muss irgendwie toller werden weiterlesen

Gott ist ungerecht – und das ist gut so

Gott sitzt zwischen den Stühlen: Will er gerecht sein, könnten wir nicht leben. Deshalb geht Gott nicht den Weg der Gerechtigkeit, sondern den Weg des Friedens. So wie andere an uns jeden Tag schuldig werden, so werden wir an anderen schuldig – immer wieder. Selbst wenn wir keine Verbrecher sind, enttäuschen und verletzen wir tagtäglich andere. Mal leicht, manchmal auch schwer. Jedem von uns widerfährt Unrecht. Aber jeder von uns verübt auch Unrecht. „Du bekommst, was du verdienst“, sagt der Volksmund. Aber würde Gott…>mehr. foto: Thorben Wengert  / pixelio.de Gott ist ungerecht – und das ist gut so weiterlesen

Die Sache mit der religösen Kindererziehung… …oder erziehen die Kinder die Erwachsenen?

Ismael Kluever. Moby Dick im Himmel.  Ich beneide Geschichtenerzähler. Jene Leute, die das Talent haben, aus irgendeiner Banalität ein Drama in drei Akten zu machen. Selbst gehöre ich zum Geschlecht der Einsilbigen, die denken, sie müssten für jedes gesprochene Wort Telegrammgebühren bezahlen. Außerdem ist mein biederes Kleinbürgerdasein recht arm an spannenden Erlebnissen. Da bin ich immer dankbar für Menschen, die mir irgendwelchen Gesprächsstoff liefern. Zum Beispiel für Heidi. Vor einigen Jahren besuchten wir zusammen einen Computerkurs. Heidi arbeitet am Institut für Meereskunde und fährt auch auf Forschungsschiffen mit. Wie alles Schiffsvolk steckt sie voller Döntjes. Seekranke Studenten kann Heidi so … Die Sache mit der religösen Kindererziehung… …oder erziehen die Kinder die Erwachsenen? weiterlesen

Hör dir das an, Gott!

Andreas Meißner. „Und (der reiche Kornbauer) sprach: Das will ich tun; Ich will meine Scheunen abbrechen und grössere bauen und will darin sammeln all mein Korn und meine Vorräte und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen grossen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut!“ (Luk. 12,18-19) „Hör dir das an, Gott, ich will heute mit dem Auto unterwegs sein, morgen schließe ich den Kaufvertrag ab, das neue Haus wird in zehn Monaten steh’n,….>mehr. foto: Marko Greitschus  / pixelio.de Hör dir das an, Gott! weiterlesen

Die indirekte Mitteilung – vom hl. Dominikus zu Sören Kierkegaard

Burkhard Conrad. In seinem Buch “Von den Anfängen des Predigerordens” aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts legt Jordan von Sachsen Zeugnis ab von der Art und Weise, wie der hl. Dominikus gegenüber seinen Zeitgenossen von der Wahrheit sprach. Jordan berichtet unter anderem von einer Begebenheit, bei der Dominikus den Legaten des Papstes begegnete. Diese waren auf dem Weg zu den “irrgläubigen Albigensern” im Süden Frankreichs. Diesen wollten sie den ”Glauben predigen”, wie sich Jordan ausdrückt (vgl. Meister Jordan: Das Buch von den Anfängen des Predigerordens, übertragen von Mechthild Dominika Kunst, Kevelaer, 1949, 22). Dazu waren sie mit einem ganzen Troß und viel höfischem Gepränge … Die indirekte Mitteilung – vom hl. Dominikus zu Sören Kierkegaard weiterlesen

Warum mein Enkel kein Geld will, wenn er meine Fenster putzt

Dorothee Janssen. Beim Sonntagskaffee geb ich zögernd zu, die Fenster länger nicht geputzt zu haben. Meine Schulter schmerzt. Ich kann den rechten Arm kaum heben. Aber Jammern ist mir peinlich. Meiner Tochter offensichtlich auch. Wir wechseln schnell das Thema. Aber gestern tauchte mein Enkel auf, um Fenster zu putzen. Zögernd erklärt er, er würde grad prokastrinieren (in der Hoffnung, dass Oma nicht weiß, worum es geht…>mehr. foto: birgitH  / pixelio.de Warum mein Enkel kein Geld will, wenn er meine Fenster putzt weiterlesen

Eingang in die Unmündigkeit

Die Kehrseite der Digitalisierung: Unsere Sinneswahrnehmung verkümmert. Kommentar von Helmut Frank . Es nervt: Man unterhält sich über Casablanca mit Humphrey Bogart und keiner weiß den Namen der Filmpartnerin. Das bisher interessante Gespräch wird dadurch beendet, dass jemand auf seinem Smartphone herumwischt und nach der Schauspielerin googelt. Der gewonnene Ertrag – »Es war Ingrid Bergmann!« – kann nicht den Verlust aufwiegen: das Ende eines bis dahin interessanten Gesprächs. Mit den kleinen Supercomputern ist man ständig online und ständig vernetzt. Für manche Menschen ist das Smartphone inzwischen eine digitale Erweiterung ihrer Sinnesorgane oder so etwas wie eine permanente…>mehr. foto: Joachim Kirchner  / pixelio.de Eingang in die Unmündigkeit weiterlesen

Nachtrag zur Orientierungshilfe zu Familie und Ehe

Uwe Hermann. Vor einer Woche habe ich einen ausführlichen Netzrundblick zur Orientierungshilfe der EKD zu Ehe und Familieveröffentlicht. Der Sturm hat sich inzwischen ein wenig gelegt, aber es weht immer noch eine steife Brise. Deshalb habe ich hier Links zu Artikeln gesammelt, die ich übersehen hatte oder die inzwischen erschienen sind. Ich empfehle, hier und da auch mal in die Kommentare zu den jeweiligen Artikeln zu schauen. Es ist schon bedauerlich, auf welchem Niveau manche Christen diskutieren. Ich meine nach wie vor, dass…>mehr. foto: S. Hofschlaeger  / pixelio.de Nachtrag zur Orientierungshilfe zu Familie und Ehe weiterlesen

“Wie definierst Du Liebe?”

Ismael Kluever. Die Frage hat NerdbyNature im Thementread gestellt. “Wie definierst du…”, das ist, so meine Erfahrung, eine typische Frageweise von Autisten, und für die schreibe ich ja hier. Eine wunderbare Frageweise, wie ich finde. Gerade zu Themen, wo man so lange meint, es zu wissen, bis jemand nachfragt und es ganz genau wissen will.  Und dann weiß man plötzlich nur noch das Eine: “Nun wird es ganz schwer!” Eine Definition für “Liebe” zu haben, wäre wirklich schön. Definitionen, das sind diese kurzen, präzisen Sätze, um die ich im Schulheft oder in den Vorlesungsmitschriften einen Rahmen gemalt habe. Sätze, die einen komplizierten Sachverhalt griffig machten. Zumindest … “Wie definierst Du Liebe?” weiterlesen

“Hm?” Wieviel Worte brauchen wir?

Ismael Kluever. Ich erinnere mich gern an einen kleinen Dialog, der sich vor vielen Jahren im Frühstücksraum einer niederländischen Jugendherberge abspielte. Er ging so: “Hm?” “Mm.” Der Ausdruck vollendeter Harmonie. Lange war das für mich die Idealform eines Gespräches. Aber ich sollte für alle Leserinnen und Leser, denen der Inhalt jener Konversation verborgen geblieben ist – und das dürften wohl alle sein  – , eine Erläuterung hinzufügen: “Möchtest du noch eine Tasse Kaffee?” hatte ich mit jenem “hm?” die Studentin neben mir gefragt und die Kanne angehoben, um zu zeigen, dass ich sie gerne bedienen würde. Und ihr “mm”, bei dem sie … “Hm?” Wieviel Worte brauchen wir? weiterlesen

Mehr Selbstbewusstsein ! „Darüber hinaus…“

Via Christoph Hübener. Schreibender Fotograph, fotographierender Schreiber, kreativer Pädagoge oder pädagogischer Kreativer: Christoph Hübener ist alles irgedwie. Nur eins ist er sicher: Christ. „Da bin ich, Gott !“ hat er vor einigen Jahren gesagt und lebt seinen Glauben, so gut er es eben kann…>mehr lesen (Seite 9).  foto: knipseline  / pixelio.de Mehr Selbstbewusstsein ! „Darüber hinaus…“ weiterlesen

Applaus für dieses Netzgemüse, unsere Jugend!

Uwe Hermann. Ist unsere Jugend “Netzgemüse”? Tanja und Johnny Haeusler haben das Buch “Netzgemüse – Aufzucht und Pflege der Generation Internet” geschrieben, in dem sie für einen gelassenen Umgang mit dem Thema “Jugend und Internet” werben. Jetzt habe ich das folgende Video gefunden, in dem sie deutlich weiter gehen. Sicher ist es ein “Rant”, den die beiden hier vortragen, eine “Wutrede”, und damit natürlich sehr zugespitzt, aber es lohnt sich, den Gedanken nachzugehen. Allen, die schon sooooo alt sind, wie ich, oder sogar noch älter, rate ich, sich nicht…>mehr. foto: Dieter Kaiser  / pixelio.de Applaus für dieses Netzgemüse, unsere Jugend! weiterlesen

Für jede Woche einen Bibelvers: Der Wochenspruch

Uwe Hermann. Ein Wochenspruch ist ein Vers aus der Bibel, der einem bestimmten Sonntag im Kirchenjahr zugeordnet ist. Dieser Spruch spiegelt das „Thema“ des Sonntags wieder. Oft werden die Wochensprüche mit den Losungen der Herrenhuter Brüdergemeine in Zusammenhang gebracht. Dies ist allerdings nicht richtig. Entstehung der Wochensprüche Entstanden sind die Wochensprüche in der…>mehr. foto: Wolfgang Pfensig  / pixelio.de Für jede Woche einen Bibelvers: Der Wochenspruch weiterlesen

Vatersehnsucht

Andreas Meißner. Es ist ein kleines, handliches Buch. Und liest sich gut. Ich hatte es in kurzer Zeit durchgelesen. Michael Stahl, selbst Vater zweier Kinder, schreibt über ein sehr aktuelles Thema. Aus persönlichem Erleben weiß er, wie man sich fühlt, wenn der eigene Vater sein Kind bewußt verletzt, ablehnt oder Schmerzen zufügt. Diese schlimmen Erfahrungen gingen Jahre mit ihm mit, bis es zu einer Aussprache und zu einem ganz neuen Verhältnis der Generationen kam. In den Zeiten des Nicht-Verstehens, der Schmerzen und der Ohnmacht hätte er sich nicht vorstellen können, dass sein Vater und er einmal richtige Freunde werden würden….>mehr. foto: Helene Souza … Vatersehnsucht weiterlesen

WER BIN ICH UND WARUM SO VIELE? Wie Sie mit Ihrem „Inneren Team“ besser zusammenarbeiten

Roland Kopp-Wichmann. Ich musste eine wichtige berufliche Entscheidung treffen und mein Team hatte ganz unterschiedliche Ansichten und Ratschläge dazu: “Folge Deiner Berufung”, sagte der Visionär. “Du musst auch an die Verdienstmöglichkeiten denken”, gab der Realist zu bedenken. “Warum nur zwei Alternativen? Es gibt doch sicher noch mehr Optionen”, riet der Kreativdirektor. “Du bist zu alt für Experimente”, mahnte der Sicherheitsbeauftragte. “Denk an Deine Rente”, mahnte Mutter. “Das ist alles viel noch zu unausgereift, zu wenig durchdacht” nörgelte der Perfektionist. “Nun grübel nicht noch länger darüber, entscheide Dich endlich!”, drängte der Ungeduldige. “Solche Entscheidungen darf man nicht übers Knie brechen. Du brauchst noch … WER BIN ICH UND WARUM SO VIELE? Wie Sie mit Ihrem „Inneren Team“ besser zusammenarbeiten weiterlesen

Moral und Recht

Josef Bordat. Margot Käßmann sagt: „Abtreibungen kann ich nicht einfach so befürworten, weil sie Leben zerstören. Aber ich kann mit dem Kompromiss in unserem Land sehr gut leben, dass sie bis zum Ende des dritten Monats der Schwangerschaft nicht strafrechtlich verfolgt werden.“ Ich glaube, ähnlich wie Frau Käßmann, dass man das Thema Lebensschutz nicht über das Strafrecht angehen sollte. Seit Kant sind Moralität und Legalität getrennt, insoweit, als Moral und Recht zwar aufeinander bezogen sind, sich dieses aber aus jener nicht mehr unmittelbar ergibt. Das Problem ist nur:…>mehr. foto: Steffi Pelz  / pixelio.de Moral und Recht weiterlesen

Father and Son – Cat Stevens

1. It’s not time to make a change, Just relax, take it easy You’re still young, that’s your fault, There’s so much you have to know Find a girl, settle down, if you want you can marry Look at me, I am old but I’m happy > ganzer Text. foto: Thomas Siepmann  / pixelio.de   Father and Son – Cat Stevens weiterlesen

Gott reagiert auch auf’s Internet

Andreas Meißner. Neue Möglichkeiten, übers Internet zu beten :¦: Amen.de machts seit gestern möglich :¦: Bald kommt auch die App zum Handy. Seit gestern läuft es ziemlich rasant an – das neue Internetportal Amen.de. Lange hat sich das Team um Portalleiter Rolf Krüger auf diesen Tag vorbereitet. Konzepte erstellt. Technische Umsetzungen getestet. Sicherheitsbelange besprochen. Werbung für Beter gemacht, die dann auch Gebetsanliegen fremder User zu ihren eigenen machen. Wer die letzte ProChrist-Kampagne aufmerksam verfolgt hat, konnte…>mehr. foto: Viktor Schwabenland  / pixelio.de Gott reagiert auch auf’s Internet weiterlesen

Wie Gewohnheiten uns bestimmen – und wie wir sie ändern können

Mach es anders! Gewohnheiten bestimmen unser Leben, ob wir wollen oder nicht. Manche erleichtern den Alltag, andere sind lästig oder schaden uns. Mit den richtigen Tricks können wir sie ablegen – oder uns zunutze machen….>mehr. foto: Klicker  / pixelio.de Wie Gewohnheiten uns bestimmen – und wie wir sie ändern können weiterlesen

Happy birthday !

28.3.13 Liebe theolounge, Du musst nun sehr tapfer sein, denn Du wirst echt eine alte Tante hast dich gut gehalten. 7 Jahre hast Du nun schon auf dem Buckel. Hast immer versucht, dich interessant zu machen und Leuten Hoffnung zu geben. Wolltest ein wenig was Besonderes sein und ein kleines Refugium für alle, die offen denken wollen in der religiösen Welt. Oder für alle, die Ausblick suchen. Für alle, die über die Gesellschaft nachdenken und darüber, wie sie sein sollte. Ob dir das gelungen ist ? Schon fast seit Anbeginn deines alten jungen Lebens haben sich viele Leute zu dir gesellt, die … Happy birthday ! weiterlesen

Das Wolpertinger Osterlamm

Ismael Kluever. Dies ist nicht nur ein Rezept, sondern auch eine kleine Geschichte. Die Geschichte von der Entstehung des Osterhasen nämlich. Sie nimmt ihren Anfang in der Bibel. Obwohl der Osterhase selbst da gar nicht vorkommt. Aber der Reihe nach: Unmittel­bar vor dem Auszug aus Ägypten, so erzählt das zweite Buch Mose, feierten die dort in Knechtschaft lebenden Israeliten ein Frühjahrsfest. Zu dem Fest­essen gehörten die ersten Gaben von Feldern und Weiden, also das noch un­gesäuerte Brot und die gerade ge­borenen Lämmer. Sie sind noch heute fester Bestandteil der Pessachfeier, das die Juden seit dem an die Befreiung aus dem Sklavenhaus … Das Wolpertinger Osterlamm weiterlesen

Das Gewissen

Josef Bordat. Manuskript eines Vortrags vom 4. März 2013 in der Katholischen Pfarrgemeinde St. Martin (Berlin-Reinickendorf). Einführung. Eine Gestalt aus der griechischen Mythologie, zugleich der Titelcharakter eines antiken, vorchristlichen Dramas, ein Mönch, der sich vom Kirchenkritiker zum Reformator entwickelt und eine junge Studentin aus München, die eine christliche Erziehung genoss. Antigone, Martin Luther und Sophie Scholl – ihre gut tradierten Erfahrungen spannen über zwei Jahrtausende europäische Kulturgeschichte auf: die griechische Mythologie und das antike Theater, der Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit und die schlimmen Jahre der jüngeren deutschen Geschichte. Im einzelnen völlig verschieden und unverbunden, sind ihre Erfahrungen doch umklammert von einem zeitlosen … Das Gewissen weiterlesen

US-Waffenindustrie: Gewehre für Kinder

Die amerikanische Waffenindustrie wirbt um Nachwuchs. Millionen Dollar gehen in Werbung und Lobbyarbeit, damit mehr Kinder mehr Pistolen und Gewehre in die Hand bekommen. „Wer weiß?“, fragte ein Artikel des US-Magazins Junior Shooters, „vielleicht findest auch du eine Bushmaster AR-15 unter deinem Baum an einem frostigen Weihnachtstag.“ In dem Text ging es um das Sturmgewehr, mit dem mehrere Massaker verübt wurden, unter anderem die von Newtown und Aurora. Thema waren solche Vorfälle nicht. Junior Shooters wird von der Waffenindustrie unterstützt. Die Zeitschrift richtet sich an Kinder und zeigt auf der Titelseite schon mal eine 15-Jährige, die stolz eine halbautomatische Waffe präsentiert. Die Morde in der Grundschule … US-Waffenindustrie: Gewehre für Kinder weiterlesen

… mit Verlaub, zum Kotzen …

Günter J. Matthia. Einerseits sind die Vorteile, die ein Buch im Gegensatz zu mündlicher Überlieferung bietet, nicht von der Hand zu weisen. So gut wie jedes Weitererzählen würde, ob nun gewollt oder unabsichtlich, den Inhalt färben, leicht verändern, sehr verändern, gewichten … ein Buch dagegen hält alles so fest, wie es zum Zeitpunkt der Drucklegung vorliegt. Ob man das Buch später überarbeitet, ist eine ganz andere Frage. Erst einmal ist es eine Momentaufnahme. So gesehen ist es ein Gewinn, Berichte, Briefe, Lehrstücke, Poesie, Phantasie und andere Formen der religiösen Literatur in Form eines Sammelwerkes, das Bibel genannt wird, zu haben. In vielen … … mit Verlaub, zum Kotzen … weiterlesen

Gebetswoche für die Einheit der Christen 2013

Stefan Ehrhardt. “Mindestens einmal im Jahr offenbart sich vielen Christen die große Vielfalt der Möglichkeiten, Gott anzubeten. Menschen werden im Herzen berührt und merken, dass die Praktiken ihrer Nachbarn gar nicht so seltsam sind. Das Ereignis, das diese besondere Erfahrung ermöglicht, heißt Gebetswoche für die Einheit der Christen. Gemeinden auf der ganzen Welt beteiligen sich an dieser Gebetswoche, die traditionell vom 18.-25. Januar (auf der Nordhalbkugel) oder zu Pfingsten (auf der Südhalbkugel) stattfindet. Pfarrer/innen wechseln die Kanzeln und es werden besondere ökumenische Gottesdienste organisiert…>mehr. foto: Piero Fissore, pierofix,flickr.com Gebetswoche für die Einheit der Christen 2013 weiterlesen

Das große Los: Beten für Lynn

Ismael Kluever. In der katholischen Gemeinde hat ein neuer Erstkommunionkurs begonnen. Am letzten Sonntag wurden in der Messe die Kinder vorgestellt, die daran teilnehmen. Zwei Dutzend Dritt- und Viertklässler standen da im Altarraum, ein Mikrofon wurde herumgereicht und die Kiddies sagten etwas aufgeregt, aber stolz und sebstbewusst, wie sie heißen und aus welchem Stadtteil sie kommen. Dann wurde jedem von ihnen feierlich vom Pastor eine Bibel überreicht. Ich habe ein grottenschlechtes Personengedächtnis. Wer alles da vorne stand, ist also doch an mir vorbeigerauscht. Aber nach dem Gottesdienst stand eine der…>mehr. foto: Hamed Saber,flickr.com Das große Los: Beten für Lynn weiterlesen

Mobbing – Tod der Amanda Todd

Frau Punk. Amanda Todd – ein zwölfjähriges Mädchen aus Kanada lernt im Internet einen Mann kennen. Sie chattet mit ihm, bis der Typ sie auffordert ihr T-Shirt hochzuziehen. Das Mädchen tut es und ein Jahr später erpresst sie der Kerl mit den Bildern… Er nimmt über Facebook Kontakt mit ihr auf. Irgendwie ist er auch an private Infos von Amanda rangekommen. Er weiß ihren vollständigen Namen, ihre Adresse, er weiß über ihre Familie und Freunde Bescheid. Er will mehr von Amanda – doch sie weigert sich. Darauf hin veröffentlicht und verteilt er im Internet Fotos von ihren Brüsten. Amanda wird gemobbt! Schikaniert, … Mobbing – Tod der Amanda Todd weiterlesen