Gleichnisse vom heruntergekommenen Gott – #1 Perspektive von unten | wirsindmosaikde

Ein Format bei Mosaik ist “Mosaik studiert”. Dort nehmen wir uns Zeit, um uns intensiver und tiefer mit biblischen Themen auseinander zu setzen. Ich möchte diese Woche einige Texte online stellen, die beim letzten Treffen Thema waren (wobei der Termin … Gleichnisse vom heruntergekommenen Gott – #1 Perspektive von unten | wirsindmosaikde weiterlesen

Kirche und Internet – eine einzige Katastrophe – Christlich bloggen

Professionell gemacht, tolles Layout. Also mir gefällts jedenfalls gut, auch wenn Layout immer auch Geschmackssache ist. viaKirche und Internet – eine einzige Katastrophe – Christlich bloggen. Lesen Sie auch: > Der Kundgebungsentwurf zur EKD-Synode 2014 > Kommunikation des Evangeliums in … Kirche und Internet – eine einzige Katastrophe – Christlich bloggen weiterlesen

Was fällt dir bei 497 ein? – Lechajim

Reformationstag 2014 Bei 497 fällt mir der Reformationstag 2014 ein. Heute vor 497 Jahren soll Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen haben. Der Beginn der Reformation. Etwas überschwänglich könnte man sagen: Der Gründungstag … Was fällt dir bei 497 ein? – Lechajim weiterlesen

Horror oder Hilfe: Halloween oder Reformationstag ?

Die Grusel-Nacht und die Kirchen: Geht es um Halloween, scheiden sich die Geister. Harmloser Spaß oder lästiges Spektakel? Bayerns Landesbischof Bedford-Strohm will dem Reformationstag deshalb wieder mehr Bedeutung verleihen. viaGruseln oder Gottesdienst: Verdrängt Halloween den Reformationstag? | Nachrichten | BR.de. Horror oder Hilfe: Halloween oder Reformationstag ? weiterlesen

Die Wahrheit der Religion und die wahre Religion

Benedikt XVI.: Wo das Ethos in seinem über das Pragmatische hinausweisenden wahren Wesen und der Blick auf Gott keinen Raum mehr findet, ist der Mensch nicht größer, sondern kleiner geworden. Von Armin Schwibach… viaDie Wahrheit der Religion und die wahre … Die Wahrheit der Religion und die wahre Religion weiterlesen

In der Andachtsapp grüßt der Hahn vom Kirchturm – Lechajim

Da soll noch einer sagen, Kirche wäre von gestern. Das evangelische Medienhaus Stuttgart hat in der letzten Woche eine Andachtsapp vorgestellt. Laut eigener Aussage gibt es eine solche App bisher nicht. Naja, dann hat es aber doch ganz schön lange … In der Andachtsapp grüßt der Hahn vom Kirchturm – Lechajim weiterlesen

Das Ungeheuer von Lim Burg | Jobo72’s Weblog

Der umstrittene Ex-Bischof Wen-ich-mein-wissen-Sie-spätestens-jetzt ist zwar noch lange kein Ex-Bischof (dazu müsste er schon Ex-kommuniziert sein) und längst nicht mehr umstritten (dazu müsste es Streit geben), aber er zieht um! Von Limburg nach Regensburg. Und weil im Moment keine Weltmeisterschaft … Das Ungeheuer von Lim Burg | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Wiederaufnahme der Mariaviten in die Utrechter Union der alt-katholischen Kirchen

Walter Jungbauer. Am 02. April 2014 wurde von den in der Utrechter Union zusammengeschlossenen alt-katholischen Kirchen die Mitteilung verbreitet, dass die in Wislikofen (Schweiz) tagende Internationale Bischofskonferenz (IBK) der Utrechter Union die Wiederaufnahme der Mariaviten in die Utrechter Union beschlossen hat. Bei den Mariaviten handelt es sich um eine Kirche, die  Ende des 19. Jahrhunderts in Polen entstanden ist. 1896 gründeten die römisch-katholische Ordensfrau Felicjy Koslowska (1862-1921) und der römisch-katholische Priester Johann Kowalski (1871-1942) eine mönchisch-kirchliche Gemeinschaft, die sich im Geiste des Ordens der Franziskaner hauptsächlich der sozialen Fürsorge für arme Menschen widmete sowie in ihrer Spiritualität einen besonderen Schwerpunkt … Wiederaufnahme der Mariaviten in die Utrechter Union der alt-katholischen Kirchen weiterlesen

Die Frau in der Kirche – Teil 1

Gardinenpredigerin. Ich habe lange überlegt, ob und wie ich dieses Thema behandeln sollte. Ich wusste, dass es unausweichlich ist, dass ich früher oder später darauf kommen musste. Etwas in mir sträubte sich: erstens weil man von mir erwartete, dass ich das schreibe, zweitens weil ich wusste, dass alles, was ich zu diesem Thema zu sagen habe nicht in einen einzelnen Text passt und nicht wollte, dass etwas Wichtiges fehlt und daher das Bild unsauber und einseitig wird und ich vielleicht in eine Kiste komme, in die ich nicht will.  Daher schreibe ich also zu diesem Thema drei Texte: erstens meine … Die Frau in der Kirche – Teil 1 weiterlesen

Ein Jahr Papst Franziskus, der Obama der Kirche

Fabian Maysenhölder.  Vor einem Jahr wird der argentinische Kardinal Bergoglio Papst. Ein frischer Wind weht seither im Vatikan, das Oberhaupt ist weit über die Kirche hinaus beliebt. Große Erwartungen ruhen auf seinen Schultern – viele davon wird der Papst enttäuschen. Er ist ein Papst, der für Furore sorgt: Seit einem Jahr ist Franziskus bereits das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Und er hat es, glaubt man der medialen Aufmerksamkeit, geschafft, ein Papst der Herzen zu werden. Negative Berichterstattung gab es im vergangenen Jahr kaum, dafür umso mehr positive: Der argentinische Papst ist ein Mann der Gesten, ein Kirchenoberhaupt, das es versteht, … Ein Jahr Papst Franziskus, der Obama der Kirche weiterlesen

Frère Alois, Prior von Taizé: Engere ökumenische Zusammenarbeit der Konfessionen notwendig

Der Prior von Taizé, Frère Alois, ruft in der jüngsten Ausgabe von Christ in der Gegenwart zu engerer ökumenischer Zusammenarbeit der Konfessionen auf – und erwartet dabei, dass alle Christinnen und Christen die „Berufung des Bischofs von Rom“ (also des römisch-katholischen Papstes) anerkennen, „Verantwortung für die Gemeinschaft unter allen zu tragen„. In Blick auf die dringend notwendige engere ökumenische Zusammenarbeit der Konfessionen kann ich ihm, gerade auch als alt-katholischer Christ, voll und ganz folgen; die alt-katholische Kirche steht schließlich in ständigem Dialog mit anderen Konfessionen und sucht und findet mit diesen Wege der Annäherung bis hin zur Kirchengemeinschaft (siehe http://www.alt-katholisch.de/oekumene/oekumene.html). … Frère Alois, Prior von Taizé: Engere ökumenische Zusammenarbeit der Konfessionen notwendig weiterlesen

Warum Christen, Juden und Muslime fasten

Hanspeter Obrist. Mit dem Aschermittwoch beginnt für die Christen das Fasten. Der Hauptfastentagder Juden ist der Versöhnungstag Jom Kippur und Muslime verzichten imRamadan von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Nahrung. Christen: Mit dem Aschermittwoch beginnen die Christen der Westkirche die 40-tägige Fastenzeit. Sie ist die Vorbereitung auf Ostern, das Fest der Auferstehung Jesu. Früher galten für diese Zeit strenge…>mehr. Bild: MG Warum Christen, Juden und Muslime fasten weiterlesen

Religionswissenschaft. Eine Stellungnahme

Gardinenpredigerin. Vermutlich ist es vollkommen überflüssig, aber einige Kommentare haben mir doch zu Denken gegeben und daher wollte ich klarstellen: dieser Blog ist nicht religionswissenschaftlich. Die Religionswissenschaft ist die möglichst bewertungsneutrale Erforschung als religiös erachteter Phänomene sämtlicher Kulturen. Das heißt: wenn ich als Religionswissenschaftlerin schreibe, dann schreibe ich als Agnostikerin. Aus Respekt vor meinen Forschungsgegenständen, auch gegenüber dem Katholizismus. Wenn ich als Religionswissenschaftlerin schreibe, dann…>mehr. Bild: Marc Gerlach Religionswissenschaft. Eine Stellungnahme weiterlesen

Tatsachen zu Fragen der Homosexualität

Stefan Ehrhardt. Vor kurzem hat der amerikanische Herausgeber und Schwulen-Aktivist Michael Glatze zu einer radikalen Wende in seinem Leben gefunden: Er hat sich nicht nur als heterosexuell geoutet, sondern ist mittlerweile auch glücklich verheiratet. Und er hat noch mehr zu berichten: “Da ich niemanden kannte, an den ich mich mit meinen Fragen und Zweifeln hätte wenden können, wandte ich mich an Gott… Gott kam zu mir, als ich verwirrt und verloren, allein, ängstlich und aufgewühlt war. Im Gebet gab er mir zu verstehen, dass es absolut nichts gäbe, wovor ich mich fürchten müsste – und dass ich zu Hause sei.” Mehr dazu weiter unten…>mehr. … Tatsachen zu Fragen der Homosexualität weiterlesen

Die letzten Chipfindermeldungen aus 2013 – wie immer bewegend!

Andreas Meißner. Coole Aktion, die jetzt schon eine Weile im Lande – und darüber hinaus – läuft. Und sie erreichen Menschen. Nicht alle berichten darüber, aber manche Erzählungen rühren uns zu Tränen. Gott ist so groß und so cool! Hier noch die letzten neun Rückmeldungen aus dem vergangenen Jahr… Zum Mitfreuen, Mitweinen, Mitdanken… Und man kann selber welche bestellen. Hier. 21.12.2013: Jeremia aus Berlin: “Ich heiße Jeremia und habe den Chip gefunden. Im Eisfach beim Einkaufen…>mehr. foto: Die letzten Chipfindermeldungen aus 2013 – wie immer bewegend! weiterlesen

Jungfrauengeburt

Josef Bordat. In jener Zeit wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst … Jungfrauengeburt weiterlesen

Mehr als Mäntel und Gänse

Josef Bordat. Wissenswertes über Martin von Tours. Sieben Fakten zum Heiligen des Tages Martin ist – geboren in Ungarn, Soldat für Rom, Bischof in Frankreich – ein europäischer Heiliger, zu einer Zeit als das Christentum in Mitteleuropa noch gar nicht richtig Fuß gefasst hatte (4. Jahrhundert). Seit 2005 gibt es zu Martins Ehren einen Kulturweg des Europarats. Martin gab ein Vorbild christlichen Lebens, ohne Moralist zu sein…>mehr. foto: Lilo Kapp  / pixelio.de Mehr als Mäntel und Gänse weiterlesen

Religion im Web: Juni

Fabian Maysenhölder. Auch im Juni gab’s wieder lesenswerte Dinge im Netz zum Thema Religion. Hier eine kleine Sammlung: Mit einer Hotline für Ex-Gläubige, dem muslimischen Poetry-Slam „i,Slam“, Mönchen, die mit Nonnen spielen und der Überzeugung: „Jesus ist ein Gamer!“ Telefonseelsorge für Atheisten? Nun ja, fast. Würde eine Religionsgemeinschaft eine „Bekehrungs-Hotline“ einführen, wäre das wohl in etwa vergleichbar: In den USA gibt es nun ein „Hotline-Project“, das Menschen unterstützen möchte, die von ihrer Religion die Nase voll haben…>mehr. foto: Jon S, NS newsflash,flickr.com Religion im Web: Juni weiterlesen

99 Tage Pontifex Maximus. Franziskus – ein Papst, der Brücken baut

Fabian Maysenhölder. Rund drei Monate ist Papst Franziskus nun im Amt. Durch kleine Gesten, klare Worte und einen aussagekräftigen Lebensstil steht er für etwas ein, was die katholische Kirche dringend nötig hat: Glaubwürdigkeit. Wer allerdings eine Modernisierung der Kirche nach europäischen Maßstäben erwartet, wird enttäuscht werden. „Habemus Papam!“, hieß es vor 99 Tagen auf dem Petersplatz in Rom. Nach dem historischen Rücktritt des…>mehr. foto: thopix  / pixelio.de 99 Tage Pontifex Maximus. Franziskus – ein Papst, der Brücken baut weiterlesen

Meine Bibel, deine Bibel

Uwe Hermann. Schon lange wollte ich einen ausführlichen Artikel zur Bibel schreiben. Also habe ich überlegt, gesammelt, sortiert. Immer und immer wieder. Und es wurde immer und immer mehr. Das hätte mir eigentlich sofort klar sein müssen, aber … Also gibt es jetzt keinen ausführlichen allumfassenden Artikel über die Bibel . In diesem Artikel versuche ich nun…>mehr. foto: Verena N.  / pixelio.de Meine Bibel, deine Bibel weiterlesen

Gottes Wort: Bibel, Jesus Christus, Verkündigung?

Uwe Hermann. Die Mitte unseres christlichen Glaubens ist Jesus Christus, das eine Wort Gottes. Ihn bezeugt die Bibel als das geschriebene Wort Gottes. Für uns heute wird er nur zugänglich in dem verkündigten Wort Gottes, das durch den Heiligen Geist lebendig wird. Mit diesen drei Sätzen möchte ich kurz zusammenfassen, um was es mir vor allem in diesem Artikel geht. Ausgelöst wurde dieser Beitrag durch die Diskussion über die Bibel und die Frage, wie wir heute die Bibel lesen und verstehen können, die in den letzten Wochen die „christliche Netzgemeinde“ bewegt hat. Zu dieser Diskussion hat auch das neue Buch von … Gottes Wort: Bibel, Jesus Christus, Verkündigung? weiterlesen

Für jede Woche einen Bibelvers: Der Wochenspruch

Uwe Hermann. Ein Wochenspruch ist ein Vers aus der Bibel, der einem bestimmten Sonntag im Kirchenjahr zugeordnet ist. Dieser Spruch spiegelt das „Thema“ des Sonntags wieder. Oft werden die Wochensprüche mit den Losungen der Herrenhuter Brüdergemeine in Zusammenhang gebracht. Dies ist allerdings nicht richtig. Entstehung der Wochensprüche Entstanden sind die Wochensprüche in der…>mehr. foto: Wolfgang Pfensig  / pixelio.de Für jede Woche einen Bibelvers: Der Wochenspruch weiterlesen

Dreifaltigkeitssonntag – Der Geist als Vorausetzung

Stefan Ehrhardt.“Denn alle, die in sich den Heiligen Geist tragen, werden zum Wort geführt, das der Sohn ist, der Sohn führt sie zum Vater, und der Vater schenkt uns das ewige Leben”, so führen uns die Worte des Hl. Irenäus von Lyon zum Thema der Dreifaltigkeit. Der Heilige fährt fort: “Ohne den Geist ist es unmöglich, das Wort Gottes zu erkennen, und ohne den Sohn kann man sich nicht dem Vater nähern. Denn die Stimme des Vaters ist der Sohn, und die Stimme des Sohnes kommt durch den Heiligen Geist, und der Sohn schenkt den Geist, wie es dem Vater … Dreifaltigkeitssonntag – Der Geist als Vorausetzung weiterlesen

Was ist Religion ?

Josef Bordat. Religion kommt vom Lateinischen „religio“. Das hieß zunächst einerseits soviel wie „Respekt“, „korrektes Verhalten“, „Verbindlichkeit“, „Gewissenhaftigkeit“, andererseits soviel wie „Bedenken“, „Zweifel“, „Besorgnis“, „Skrupel“, bevor es dann die Bezeichnung der Römer für Kulthandlungen und Bräuche wurde, also für die Religion im engeren Sinne. „Religio“ wiederum kommt von „relegere“ („erneut lesen“), das auf „legere“ zurückgeht („sammeln“). Es gibt aber noch zwei andere mögliche etymologische Ursprünge:…>mehr. Lesen Sie auch: Auf der Suche. Ein Beitrag zum Jahr des Glaubens Wonach suchen Menschen, die auf Jobo72′s Weblog landen? Ich habe mir mal die 50 am häufigsten gesuchten Begriffe der letzten Jahre anzeigen lassen und war doch einigermaßen … Was ist Religion ? weiterlesen

Pfingsten – ein Guide für das Hochfest

Stefan Ehrhardt. Hier findest du Links zu Beiträgen zum Pfingstwunder auf diesem Blog, die wir als “Unterstützung im Glauben” anbieten möchten: Hier geht’s zur >>> >>> BETRACHTUNG ZUM WUNDER DES HEILIGEN GEISTES Hier liest du den >>> >>> KOMMENTAR ZUM EVANGELIUM Ein Tipp für dein Beten >>> >>> DER GEIST SCHENKE EUCH DIE SIEBEN GABEN Programm für die Jugend >>> >>> 5.000 JUGENDLICHE FEIERN IN SALZBURG foto: Joachim Lodders  / pixelio.de Pfingsten – ein Guide für das Hochfest weiterlesen

Ich mache dir eine Tür auf

Andreas Meißner. Kürzlich sah ich es bei einer Konferenz auf einem Büchertisch von Gloryworld-Medien, das neue Buch von Heidi Gneiting “Ich mache dir eine Tür auf”. Ein runder Button auf dem Titelbild machte mich dann neugierig: Dort hiess es: “Mein Jahr in der Bethel Church in Redding (Kalifornien)”. Heidi Gneiting hatte zusammen mit ihrem Mann die Möglichkeit, zehn Monate von Deutschland in die USA zu gehen, um die BSSM (“Bethel School of Supernatural Ministry”) in diesem Zeitraum zu absolvieren…>mehr. foto: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de Ich mache dir eine Tür auf weiterlesen

“mmh…” Mehr als Du brauchst? Mein Kirchentag.

Mechthild Werner. Heute, ich warne gleich, ein DEKT-Doppelblogpost… Huch, Sonne. In Hamburg. Sonnenverwöhnt und Rekordbesoffen ging´s los. 300.000 Menschen beim Abend der Begegnung unter kühlblauem Himmel rund um die Alster. 116.000 Dauerteilnehmer. Gefühlt 20.000 Menschen bei Edeka und Co im Bahnhof. „Soviel du brauchst“, offenbar vieles, auch am Maifeiertag. Erst recht die Tage danach. „Gehste mit zum Podium Armut?“ „Ja, muss aber erst noch shoppen.“ Das Motto, tja, es geht uns alle an. Der Kirchentag „och, ne Messe wie jede“, meint der Hotelportier. Und irrt….>mehr. foto: http://www.kirchentag.de/service/downloads/nutzungsbedingungen.html “mmh…” Mehr als Du brauchst? Mein Kirchentag. weiterlesen

Christi Himmelfahrt

Josef Bordat. 9. Mai 2013. Vierzig Tage nach Ostern feiern wir Christi Himmelfahrt. Der Auferstandene, der vierzig Tage lang seinen Jüngerinnen und Jüngern erschienen war, dessen verklärter Leib schon auf Seine Erhöhung zu Gott hingedeutet hatte, der Seine Auffahrt selbst ankündigte („Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott“, Joh 20, 17), Er ist nun ganz bei Gott. Er sitzt „zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters“. Dazu habe ich für Das Ja des Glaubens, das Gemeinschaftsblog der Blogozese, einige Gedankenformuliert. >mehr. (Josef Bordat) Lesen Sie auch: Bloggertreffen in Bonn foto: Jürgen Nießen  / pixelio.de Christi Himmelfahrt weiterlesen

Fokolarbewegung. Aus meiner Sicht

Josef Bordat. Zugleich ein Stück Wikipedia-Geschichte Vorab: Ich möchte keine Replik schreiben, die sich Punkt für Punkt mit den eher negativen Eindrücken einer Veranstaltung auseinandersetzt, Eindrücke, die ein geschätzter Kollege in Nachtarbeit niederschrieb, den ich zu eben dieser Veranstaltung eingeladen hatte, zumal ich sie, die Einwände, zum Teil sehr gut nachvollziehen kann – mehr noch: Ich stimme ihm weitgehend zu, formal wie inhaltlich. Mit den polemischen Zuspitzungen kann ich schon deshalb gut leben, weil sie meinen Wortschatz bereichern (ich freue mich darauf, demnächst selbst mal die „pinkfarbene Fluffigkeit“ zielgerichtet einzusetzen!). Auf Details möchte ich hier also nicht weiter eingehen…>mehr. Lesen Sie auch: > Eine … Fokolarbewegung. Aus meiner Sicht weiterlesen

Marienmonat Mai

Josef Bordat. Der Monat Mai ist in der Katholischen Kirche besonders der Gottesmutter Maria gewidmet, die wir als Miterlöserin und Fürsprecherin verehren. Zugleich ist Maria uns ein Vorbild im Glauben, das Mariengedenken im Mai ein Aufruf an alle Christen, marianisch zu leben. Marianisch leben bedeutet, Gott zu vertrauen. Maria ist eine demütige Frau, die Gott bedingungslos vertraut, die Seine Intention bejaht. Sie wird damit zur „Proto-Christin“, die dem Dreifaltigen Gott zustimmt, die „Ja!“ sagt zum Vater, dem Schöpfer, zum Heiligen Geist, der über sie kommt, und zu Jesus, der durch sie Mensch wird. In Marias Antwort auf die Anfrage Gottes, in ihrer Zustimmung zum … Marienmonat Mai weiterlesen

Gott reagiert auch auf’s Internet

Andreas Meißner. Neue Möglichkeiten, übers Internet zu beten :¦: Amen.de machts seit gestern möglich :¦: Bald kommt auch die App zum Handy. Seit gestern läuft es ziemlich rasant an – das neue Internetportal Amen.de. Lange hat sich das Team um Portalleiter Rolf Krüger auf diesen Tag vorbereitet. Konzepte erstellt. Technische Umsetzungen getestet. Sicherheitsbelange besprochen. Werbung für Beter gemacht, die dann auch Gebetsanliegen fremder User zu ihren eigenen machen. Wer die letzte ProChrist-Kampagne aufmerksam verfolgt hat, konnte…>mehr. foto: Viktor Schwabenland  / pixelio.de Gott reagiert auch auf’s Internet weiterlesen

Wenn Gott nur 2/5 der Gebete erhört

Andreas Meißner. Wir kennen uns jetzt schon einige Jahre. Und es wird immer interessanter mit ihm. Er – das ist Dr. P., ein Arbeitskollege. Mit dem sich gut plaudern lässt, wenn es zeitlich möglich ist. Da kommt man schon mal auf Literatur (Hape Kerkeling “Ich bin dann mal weg”) oder morgendliche Erlebnisse mit Gott auf dem Arbeitsweg. Mit der Zeit bekomme ich mit, dass er verschiedene körperliche und auch andere Probleme hat. Und da Christsein ja nicht nur aus Reden besteht, biete ich ihm an, für ihn zu beten. Sein Draht nach oben ist noch “ausbaufähig”, also helfe ich ihm…>mehr. foto: cameraobscura … Wenn Gott nur 2/5 der Gebete erhört weiterlesen

Möchte Jesus, dass wir radikale Fundamentalisten sind?

Frau Punk. In der letzten Zeit hörte man in den Medien immer wieder etwas von „radikalen Fundamentalisten“ – zwei Wörter, die ziemlich negativ besetzt sind. Was bedeuten sie denn eigentlich? Radikal kommt vom lateinischen Wörtchen radix, welches Wurzel bedeutet. Fundamentalistisch kommt vom lateinischen Wörtchenfundamentum und bedeutet das man eine Überzeugung hat, die auf festem Grund steht und diese als einzig wahre ansieht. In der Gesellschaft ist es ein total negativ besetzt ein „radikaler Fundamentalist“ zu sein, warum? Ich denke es hängt (auch) mit der eigenen Definition zusammen, die sich Leute machen. Bei radikalen Fundamentalisten geht es oftmals um Menschen, die nicht für die Liebe, sondern … Möchte Jesus, dass wir radikale Fundamentalisten sind? weiterlesen

Ökologie des Menschen. Die Anthropologie Benedikts zwischen Gewissen und Natur

Josef Bordat. Morgen hat Benedikt XVI. Geburtstag. Der emeritierte Papst wird 86 Jahre alt. Einer der Höhepunkte seines fast achtjährigen Pontifikats war aus deutscher Sicht der Besuch in der Heimat im September 2011. Und der Höhepunkt der Deutschlandreise war für mich seine Rede vor dem Deutschen Bundestag am 22. September 2011. Es lohnt sich, sie noch einmal in aller Ruhe durchzugehen und Kerngedanken daraus zu destillieren, die über das Pontifikat hinaus Bedeutung haben….>mehr. foto: Olla van the see  / pixelio.de Ökologie des Menschen. Die Anthropologie Benedikts zwischen Gewissen und Natur weiterlesen

Was ist das schon? – Über Wunder

Josef Bordat. Danach ging Jesus an das andere Ufer des Sees von Galiläa, der auch See von Tiberias heißt. Eine große Menschenmenge folgte ihm, weil sie die Zeichen sahen, die er an den Kranken tat. Jesus stieg auf den Berg und setzte sich dort mit seinen Jüngern nieder. Das Pascha, das Fest der Juden, war nahe. Als Jesus aufblickte und sah, daß so viele Menschen zu ihm kamen, fragte er Philippus: Wo sollen wir Brot kaufen, damit diese Leute zu essen haben? Das sagte er aber nur, um ihn auf die Probe zu stellen; denn er selbst wußte, was er tun … Was ist das schon? – Über Wunder weiterlesen

Schöpfung und Evolution. Zur Diskussion

Josef Bordat. Auf Kath.net wird mein kleiner Beitrag zur Theistischen Evolution (unter besonderer Berücksichtigung der Arbeit Thomas von Aquins, der den metaphysischen Grundgedanken der Theistischen Evolution formulierte, und der Humanisations- oder Hominisationstheorie Pierre Teilhard de Chardins), rege und kontrovers diskutiert, obwohl er zur Sache eigentlich nichts Neues bringt. Es handelt sich um die Zweitveröffentlichung eines 2010 publizierten Blogbeitrags; die Kath.net-Ausgabe des Textes leidet etwas unter dem Wegfall sämtlicher Hervorhebungen – die kursiv gesetzten Passagen werden als solche leider nicht übernommen. Aus Zeitgründen kann ich mich leider nicht an der Diskussion beteiligen, möchte aber…>mehr. foto: Paul Marx  / pixelio.de Schöpfung und Evolution. Zur Diskussion weiterlesen

Verkündigung 2.0 – Mission mit modernen Medien

Martin Luther schreckte nicht vor modernen Medien zurück. Die damals brandneue Erfindung des Buchdrucks ermöglichte die Verbreitung seiner Reformations-Gedanken. Heutzutage leben wir abermals in einer medialen Revolution: Das Internet bietet unzählige Möglichkeiten, viele Menschen mit wenig Aufwand zu erreichen. Gläubige vernetzen, Glauben verbreiten, christliche Werte vermitteln – wie nutzen Pfarrer, Gemeinden und Kirchen diese neuen Chancen? „Social Media“ heißt die neue Zauberformel. Die „Sozialen Medien“ zeigen, dass das Internet keine Einbahnstraße der Kommunikation ist. Digitale Medien und Technologien ermöglichen es jedem Nutzer, Inhalte zu gestalten, sie mit anderen Menschen zu teilen und sich darüber auszutauschen. Ein Musterbeispiel ist…>mehr. foto: Joachim Kirchner … Verkündigung 2.0 – Mission mit modernen Medien weiterlesen

Zukunft für das konservative Denken?

Burkhard Conrad. Sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland fragen sich Kommentatoren, welche Zukunft konservatives Denken in der modernen Gesellschaft haben kann. Aktueller Anlaß ist in beiden Fällen die Diskussion hinsichtlich der rechtlichen Gleichstellung homosexueller Menschen und die Schwierigkeiten, die konservative Parteien mit dieser Frage zu haben scheinen. In einem Meinungsartikel für den britischen “Guardian” kommt der Kolumnist John Harris zu dem Urteil, daß konservative Menschen in Großbritannien keine eigentliche Heimat mehr haben würden, seitdem die…>mehr. foto:S. Hofschlaeger  / pixelio.de Zukunft für das konservative Denken? weiterlesen

Ist die Kirchensteuer ein Privileg ?

Josef Bordat. In Österreich gibt es ein „Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien“, über das einige geschätzte Kollegen bereits berichtet haben. Das gibt mir die Gelegenheit, ein paar grundsätzliche Bemerkungen zur Lage in Deutschland zu machen, Dinge anzusprechen, die nicht gerade neu sind, aber dennoch nahezu unbekannt zu sein scheinen. I. „Kirchenprivilegien“ – was soll das sein? Grundsätzlich werden darunter wohl drei Dinge gefasst: 1.) dass der Staat die Kirche für geschehene Enteignungen entschädigt, 2.) dass der Staat die Kirche für soziale und karitative Dienste an der Gemeinschaft entlohnt, 3.) dass der Staat für die Kirche das Inkasso der Kirchensteuer übernimmt. Bei genauerer Betrachtung erkennt man, dass dies … Ist die Kirchensteuer ein Privileg ? weiterlesen