Spuk: Gibt es, aber…

Fliegende Gegenstände im der Wohnung, Geräusche, ungewöhnliche Wahrnehmungen. Zunächst die schlechte Nachricht: das existiert offenbar tatsächlich (ja, ja ! Ich weiß, was Sie jetzt denken. Lesen Sie aber erstmal weiter…). Es gibt aber auch eine gute Nachricht. Der Physiker und … Spuk: Gibt es, aber… weiterlesen

Ich Supergott im Internet | TheoPop – Blog für Religion, Medien und Popkultur

„Das Smartphone ist mein externes Gehirn“, sagte einmal ein Bekannter. Und in der Tat: Den Stellenwert eines Körperteils, das man besser nicht vergessen sollte, hat es bei vielen schon lange inne. Ob in der U-Bahn, an der Bushaltestelle oder an … Ich Supergott im Internet | TheoPop – Blog für Religion, Medien und Popkultur weiterlesen

Ukraine-Krieg : Wach endlich auf, Europa!

Gestern fand an der Ludwigs-Maximilians-Universität eine Vortragsrunde zum Ukrainekrieg statt. Einer der Referenten wurde gefragt: kann sich die Krise zu einem Weltkrieg ausweiten ? – Die Antwort war sinngemäß: es ist mittlerweile bereits ein Weltkrieg: wirtschaftlich und kulturell. Viele Länder … Ukraine-Krieg : Wach endlich auf, Europa! weiterlesen

Ein Engel | Jobo72’s Weblog

Einmal kam ein Engel zu mir. Er hatte die Gestalt einer alten, verwirrten Frau, die einen Pfarrer sprechen möchte. „Ich bin kein Pfarrer“, sage ich und verweise auf unser Pfarrbüro, biete ihr an den Kontakt herzustellen. „Der wird sich bedanken!“, … Ein Engel | Jobo72’s Weblog weiterlesen

HitchBot: Trampender Roboter ist jetzt auf dem Weg nach Westen | ZEIT ONLINE

Zum ersten Mal versucht ein Roboter, per Anhalter zu reisen – von der Ostküste Kanadas bis an die Westküste. Im Netz protokolliert der hitchBOT, wie es ihm dabei ergeht. VON PATRICK BEUTH Nun ist er also unterwegs, der hitchBOT. Seine … HitchBot: Trampender Roboter ist jetzt auf dem Weg nach Westen | ZEIT ONLINE weiterlesen

Wie verlerne ich, verurteilend zu sein?

Schon seit längerer Zeit denke ich über einen Gedanken aus einer Predigt von Tobias Teichen nach. Ihm ging es darum, wie Christen und Gemeinden in angemessener Art und Weise mit Sünde umgehen können, ohne andere zu verurteilen. Dieses Verurteilen ist vielleicht zu dem Imageproblem der Christenheit in der westlichen Welt geworden. Interessanterweise findet kein Christ es richtig, verurteilend oder diskriminierend zu sein. Allerdings wollen wir natürlich auch nicht unsere Botschaft verwässern. Wir suchen einen Weg zwischen Relativismus im Stile passt scho’ und dieser Verurteilung. Nicht zu liberal aber auch nicht engstirnig. Ich muss zugeben, dass ich hier immer noch einen kleinen Knoten … Wie verlerne ich, verurteilend zu sein? weiterlesen

“mmh…” Arbeit, Arbeit, Leben.

Mechthild Werner. Uff, wieder vorbei, der Tag der Arbeit, Tag der Pfeifen und Plakate. Mehr soziales Europa. Mehr Gerechtigkeit. Gewerkschaft und Kirche gingen häufig untergehakt, für Caritas und Diakonie setzte es erneut Kinnhaken, auf dass man sich an die eigene Nase fasse, von wegen Mitbestimmung und gerechter Löhne. Ja, auch dieses Jahr wurden Arme nur ärmer, resümieren der aktuelle Sozialberichtund das Sozialwort der Kirchen. Was tun, und zwar jetzt ! für soziale Gerechtigkeit, das wird uns und „mmh“ weiter beschäftigen. Aber just bin ich es bereits. Denn…>mehr. “mmh…” Arbeit, Arbeit, Leben. weiterlesen

Beziehung

Matthias Mö. zu Johannes 20, 11-18  Die Reaktion Marias zeigt, dass die Beziehung, die sie zu Jesus hat, nicht rein verehrend ist, sondern eine Beziehung mit Nähe und Vertrauen: Es ist seine Stimme, die vertraute Art seiner Sprache, die durch den … Beziehung weiterlesen

Wie Putin die neue Weltordnung diktiert

Es fing ganz unmerklich an.  Auf der Krim. Mit einer kaum wahrgenommenen Meldung der ukrainischen Online-Medien, dass russische Truppen à 150 Mann auf einem Flugplatz gelandet seien. Man ging von einer Falschmeldung aus. Wer diese Truppen waren, wissen wir heute. Männer mit schwarzen Masken, in Militäruniform, bestens bewaffnet, bestens gerüstet. Sie besetzten in Windeseile zentrale Gebäude und Stellen und übernahmen im Handumdrehen die militärische Macht auf der Krim. Ein fingiertes Referendum folgte, bei dem angeblich 97% der Krim-Bewohner für den Anschluss an Russland gestimmt hätten. Dasselbe Schema nun in zahlreichen ukrainischen Städten im Osten. Russisches Tarnmilitär destabilisiert die Städte, aber Russland … Wie Putin die neue Weltordnung diktiert weiterlesen

Autisten sind anders!

Ismael Kluever. Ja, auch ich habe Vorurteile gehabt. Oder besser gesagt: ein äußerst beschränktes und deshalb unbrauchbares Wissen. Kein Wunder, denn ich bin früher nie mit Autisten in Kontakt gekommen. Jedenfalls nicht so, dass ich es gemerkt hätte. Was ich über Autismus wusste, stammte aus beiläufig aufgeschnappten Notizen in der Presse. Autisten, das waren demnach Leute, die ihre Mitmenschen entweder gar nicht zur Kenntnis nahmen oder ihnen bestenfalls den Stellenwert von Gegenständen einräumten. Leute, die keine Gefühle zeigten und demnach wohl auch keine hatten. Oder, wenn doch, dann nur gegenüber Pferden, Hunden und Delfinen. Ja, irgendwie unheimlich, diese seltsame Spezies von … Autisten sind anders! weiterlesen

Späte Entschädigung für die 10 Plagen

Andreas Meißner. Es ist doch immer wieder erstaunlich, worauf Menschen alles kommen…  Der anerkannte ägyptische Kolumnist Ahmed Al-Gamal schrieb kurz vor dem jüdischen Pessachfest folgende Zeilen und erregte damit großes Aufsehen: “Wir verlangen vom Staat Israel Entschädigung für die zehn Plagen, die unsere Vorväter in Ägypten vor Tausenden Jahren infolge der Flüche der jüdischen Vorväter erleiden mussten.“ Weiter heisst es:…>mehr. Späte Entschädigung für die 10 Plagen weiterlesen

Was der Iran und Nordkorea an der Ukraine lernen

Die Ukraine gab eines der größten Atomwaffenarsenale der Welt auf – gegen Vertrauen. Sie vertraute den Mächten USA, Russland und Großbritannien, dass sie die territoriale Integrität der Ukraine gewähren – dazu verpflichteten sie sich. Was eine Garantie heute noch wert … Was der Iran und Nordkorea an der Ukraine lernen weiterlesen

Die Passion Christi

Josef Bordat. In der Passion Christi, wohl die bekannteste Geschichte der Menschheit, kommen einige Begebenheiten vor, die am Rande stehen. Es sind Details, aber doch wichtig genug, um erzählt zu werden, es sind bedeutende Nebensachen, gerade auch für uns heute. An zwei von diesenmöchte ich erinnern. Zum einen ist da in den Tagen vor der Passion des Herrn die Sache mit dem Öl, das allzu üppig verwendet wird. Markus schreibt:…>mehr. Die Passion Christi weiterlesen

Putin zündelt in der Ost-Ukraine

Folgender, trauriger Witz kursiert derzeit in der Ukraine:  Der russische Außenminister Lawrow berichtet: „Wir müssen in die Ukraine einmarschieren, um dort den Frieden zu sichern. Denn in der Ukraine gibt es immer mehr radikale Demonstranten, die mit Gewalt vorgehen !“ „Woher wissen Sie das denn mit den Demonstranten ?“ „Naja, wir haben sie doch selber dorthin geschickt.“ – Aktuelle Meldungen zum Thema: – Von der Leyen hat kein Vertrauen mehr zu Putin – Tschechien:  Einmarsch in Ost-Ukraine ist die rote Linie Putin zündelt in der Ost-Ukraine weiterlesen

Unter’m Strich – die Auswertung zur Blogparade

Fabian Maysenhölder. Das eigene Surfverhalten hinterfragen – das war zumindest ein Ziel der Blogparade, die ich vor einigen Wochen ausgerufen habe. Das Echo war verhalten, aber immerhin sechs Blogs haben sich beteiligt – vielen Dank dafür! Die Beiträge waren allesamt sehr … Unter’m Strich – die Auswertung zur Blogparade weiterlesen

“Ich kämpfe selber!”

Andreas Meißner. Eigentlich ist er schon im Ruhestand. Altersmässig steht der ihm nämlich schon zu. Aber er hat noch die Chance, ein wenig dazuzuverdienen. Haus abzahlen, Kinder in der Ausbildung und so. Beim Erzählen kommen wir auch auf das Thema Gesundheit. Er greift sich an die Brust und erzählt von einem “Knoten” in der Lunge. Wäre ja auch nicht verwunderlich, schliesslich rauche er schon jahrelang. Der Arzt wird das abklären, ob gut- oder bösartig, dann sehe man weiter…>mehr. Bild: MG “Ich kämpfe selber!” weiterlesen

Die neuesten Highlights vom Landgericht Köln

Das Landgericht Köln bereitet sich schon seit längerem auf die närrische Zeit vor. Nachdem es neulich erst spezielle Zuschauer gewisser Filme diskreditierte und zudem jeden (der 80 Mio Deutschen), der möglicherweise irgeneine Datei im Internet ansehen möchte (als Streaming), hat es nun einen neuen Coup gelandet: Blogbetreiber (und Webseitenbetreiber), die sich an die Spielregeln des Rechtsstaates halten wollen und ausschließlich lizenzfreie Bilder für ihre Internetauftritte verwenden, zum Beispiel von pixelio.de, sind von gestern auf heute plötzlich Verbrecher. Denn bisher galt, dass sie die kostenlosen und lizenzfreien Bilder verwenden dürfen, wenn sie den Namen des Fotografen und „pixelio.de“ auf der Seite … Die neuesten Highlights vom Landgericht Köln weiterlesen

“mmh…” Facebook: 5 Daumen zum Geburtstag.

Mechthild Werner. Nein, ich diskutiere nicht mehr über Facebook, genauso wenig wie über Federkiel oder Füller. Das neue Medium wurde schließlich schon Teenie. Seit 10 Jahren genutzt, geliebt oder verteufelt wie RadioFernsehenInternet. All das mit Recht. Zu Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von FB fragen Sie ihren „Neuland“-Arzt oder Apotheker. Alles hinlänglich zerplappert, zunehmend sogar in Kirchenkreisen, des öfteren auch in diesem Blog. Wer will aber stets über ein Medium reden, wo es…>mehr. bild: Marc Gerlach “mmh…” Facebook: 5 Daumen zum Geburtstag. weiterlesen

Tatsachen zu Fragen der Homosexualität

Stefan Ehrhardt. Vor kurzem hat der amerikanische Herausgeber und Schwulen-Aktivist Michael Glatze zu einer radikalen Wende in seinem Leben gefunden: Er hat sich nicht nur als heterosexuell geoutet, sondern ist mittlerweile auch glücklich verheiratet. Und er hat noch mehr zu berichten: “Da ich niemanden kannte, an den ich mich mit meinen Fragen und Zweifeln hätte wenden können, wandte ich mich an Gott… Gott kam zu mir, als ich verwirrt und verloren, allein, ängstlich und aufgewühlt war. Im Gebet gab er mir zu verstehen, dass es absolut nichts gäbe, wovor ich mich fürchten müsste – und dass ich zu Hause sei.” Mehr dazu weiter unten…>mehr. … Tatsachen zu Fragen der Homosexualität weiterlesen

Zehn Jahre Facebook

Josef Bordat. Wer vor zehn Jahren gesagt hätte, dass es möglich sei, über 1 Milliarde Menschen dazu zu bringen, ihre mehr oder weniger persönlichen Daten preis- und irgendwelche mehr oder weniger ernst gemeinten Statements zum Besten zu geben und dass es weiterhin möglich sei, damit rund 2 Milliarden US-Dollar im Jahr einzunehmen, den hätte man selbst mit viel Wohlwollen für verrückt erklärt. Doch das Geschäftsmodell Facebook funktioniert…>mehr. Lesen Sie auch: Im Focus Im Schein der Kerze Widerspruch aus Loyalität Das tut weh Rettet Pinel ! Robert Zollitsch, eine Strafanzeige und der Gottesbezug des Grundgesetzes Schnauze, Kirche ! Niemand Schlagzeile des Tages Geduld und Respekt. … Zehn Jahre Facebook weiterlesen

“Hallo – Gelbe Engel!”

Andreas Meißner. Es sind jetzt mehr als 20 Jahre, dass ich Mitglied in eurem Automobilclub bin. Und ich habe diese Mitgliedschaft bisher auch nicht bereut. Ein Beispiel: Wir stehen vor vielen Jahren auf dem Standstreifen der Autobahn in Richtung Hamburg, wollen auf die Insel Föhr. Das Auto, damals noch unser Barkas, vollgeladen. Voll Kinder. Und Gepäck. Aber irgendein (Getriebe?)Teil ist mitten während der Fahrt weggeflogen, das Auto fuhr nicht mehr. Anruf an dieser Säule – und zehn Minuten später war einer von euch “Gelben Engeln” da, schleppte uns in die nächste Werkstatt. Unterwegs erklärte uns der Fahrer:…>mehr. foto: Holger Knecht  / pixelio.de “Hallo – Gelbe Engel!” weiterlesen

Von Abtreibung und Wegwerfen

Josef Bordat. Papst Franziskus hat vor Diplomaten aus aller Welt Abtreibungen als Ausdruck einer „Wegwerfkultur“ verurteilt. „Häufig werden menschliche Wesen wie nicht mehr benötigte Gebrauchsgegenstände entsorgt“, so der Heilige Vater. Die Äußerungen des Papstes seien „die bislang schärfsten Worte zu diesem Thema“, stellt die FAZ fest. In Erstaunen versetzen können sie mich jedoch nicht. Erstaunlich ist für mich vielmehr, dass es offenbar einige Menschen gibt, die sich vom Papst etwas „anderes“ versprochen haben, eine „andere“ Haltung zur Abtreibung. Doch solange Abtreibung das ist, was es ist, wird die Haltung der Kirche weiterhin die sein, die sie bisher war. > Originalartikel.  foto:  JMG … Von Abtreibung und Wegwerfen weiterlesen

Tattoos und Piercing: Warum?

Ismael Kluever. “Ich knie hier vor dir als Bewunderer der schönen Künste!” Gelächter ringsum, das war eingeplant. Auch das Mädchen, das seine langen Beine von einer Gartenmauer baumeln ließ, lachte herzlich! Schließlich passierte es nicht alle Tage, dass ein Knabe etwas fortgeschrittenen Semesters sich vor ihr hinhockte, ungeniert ihre sportlichen Waden betrachtete und dann auch noch so einen geschwollenen Spruch los ließ. Aber ich wusste, dass ich es bei ihr machen durfte. Die junge Schönheit gehörte zu den unkompliziert Charmanten und Liebenswerten in der Gruppe von Firmlingen, mit denen wir eine Fahrt ins sommerliche Italien gemacht hatten. Und so begann sie … Tattoos und Piercing: Warum? weiterlesen

„Ich bin schwul…“

Floh Maier. …aber eigentlich geht euch diese Tatsache überhaupt nichts an. Und trotzdem habe ich mich heute dazu entschlossen, euch dazu ein paar Fakten mitzuteilen. Warum? Weil ich mich in den letzten Tagen öfters schockiert gefragt habe: “In welchem Land leben wir eigentlich?!” Es outet sich ein Fußballspieler und als nichtkirchlicher Mensch konnte man für einen Tag das Gefühl bekommen: endlich ist die letzte Bastion gefallen. Wenn man aber in diesen Tagen in christlichen Kreisen auf Facebook unterwegs ist, wird man feststellen: der Fußball ist nicht die letzte Bastion der Diskriminierung homosexuell empfindender Menschen… Was ich an unreflektierten, anfeindenden und … „Ich bin schwul…“ weiterlesen

Göttliches Spiel. Evolutions-Theologie.

o.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Schreiner. Sind wir von Gott mit Ziel und Plan erschaffen, oder ein Zufallsprodukt der Evolution? Christen glauben an eine planvolle Schöpfung durch einen liebenden Gott. Im Gegensatz dazu erfolgen laut Evolutionstheorie die Änderungen im menschlichen Genom weitgehend zufällig. Wie ist diese angeblich planvolle Schöpfung eines gütigen Gottes mit den Zufällen der Evolution zu vereinbaren? Der Autor versucht, christliche Inhalte so zu formulieren, dass sie mit den Naturwissenschaften zusammenpassen und findet so einen neuen Weg, Evolution und Theologie miteinander zu verbinden.>mehr. Bild: o.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Schreiner Göttliches Spiel. Evolutions-Theologie. weiterlesen

Texte sind Angebot

Christoph Hübener läd zu Texten über das Jahr verteilt ein. […] Er hat es schon wieder gemacht: Christoph Hübeners Buch „Mein Journal“ ist seit einigen Tagen auf dem Markt. Zum zweiten Mal nach dem Erzählband „Darüber hinaus“ hat der pädagogische Mitarbeiter des Wilhelm-Busch-Gymnasiums seine Texte veröffentlicht…>lesen Sie hier weiter. foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de Texte sind Angebot weiterlesen

Silvester (statt Sylvester)

Josef Bordat. Am letzten Tag des Kalenderjahres gedenkt die Kirche des Heiligen Silvester I., ein Papst, dessen Amtszeit (314-335) in eine weltgeschichtliche Umbruchsphase fällt. 313 hatte der römische Kaiser Konstantin im Toleranzedikt von Mailand Religionsfreiheit garantiert und damit das Christentum, das sich überall im Reich ausgebreitet hatte, offiziell anerkannt. 325 wurde auf dem Konzil von Nicaea, an dem Silvester nicht teilnahm, sich aber vertreten ließ, das erste Glaubensbekenntnis formuliert. Über das Leben und Wirken Silvesters ist nur wenig bekannt, es fehlt jeder schriftliche Nachlass. Die Legenda Aurea berichtet davon, dass Silvester den kranken Konstantin geheilt und getauft und dieser der Kirche … Silvester (statt Sylvester) weiterlesen

Heiligabendrituale

Dorothee Janssen.Obwohl mein Mann schon seit 15 Jahren tot ist, geht Weihnachten jedes Jahr auf die gleiche Weise. In diesem Jahr liegt kein Schnee, also muss ich nicht schippen. Geschenke sind verteilt und eine Menge Geschenke liegen in meinem Wohnzimmer. Einen Baum hab ich nicht (zu viel Arbeit für einen alleine), aber einen Kranz. Morgens höre ich keine Musik…>mehr. foto: Alexandra H.  / pixelio.de Heiligabendrituale weiterlesen

40 Millionen verschenken – wer macht denn so was?

Andreas Meißner. Das nenne ich mal eine tolle Geschichte – einfach mal so 40 Millionen Dollar verschenken… Worum geht’s? Tom Crist aus Calgary hat im Lotto gewonnen. Ganze vierzig Millionen kanadische Dollar (~28.850.000 Euro). Das war bereits im Mai diesen Jahres. Und eigentlich wollte er darüber in der Öffentlichkeit gar nicht sprechen, aber die Lottogesellschaft hatte jetzt wohl darauf gedrungen. Nichts für sich Kurz nach seinem enormen Gewinn war ihm bereits klar, dass er das gesamte Geld an gemeinnützige Organisationen spenden wollte. Gegenüber dem Sender CBC erklärte er, dass er…>mehr. foto: Rainer Sturm  / pixelio.de 40 Millionen verschenken – wer macht denn so was? weiterlesen

Das (muslimische) letzte Abendmahl

Fabian Maysenhölder. Gerade entdeckt: Ein tolles Bild. Es ist ein Gruppenbild, das einige Freunde gemacht haben – allerdings ein besonderes. Nämlich das hier: […]. Der Huffington Post sagte Fatima Ali, die offenbar die Idee zu diesem Foto hatte: “For this year’s photo, we wanted to do something that, in its own humble way, aimed to bridge the gap between Eastern and Western cultural and religious norms. We looked up the painting, assigned each person a character, and meticulously tried to mimic the image, while also making it our own.” Die meisten der Personen in dem Bild seien gläubige Muslime, sagt Fatima Ali zudem…>mehr. foto: Paul … Das (muslimische) letzte Abendmahl weiterlesen

Christkind, Weihnachtsmann und Zauberer. Wenn Kinder dem Synkretismus unserer Gesellschaft Hohn sprechen

Sophie Fries. Alle Jahre wieder kommt das Christuskind. Soweit, so gut. Die Zeilen „Maria und Joseph betrachten es froh“ kann man vielleicht auch noch sorglos mitträllern. Wie in aller Welt passt das nun aber mit Weihnachtsmann und Co zusammen? Klara, 6 Jahre (Name geändert), hat ihre eigene Theorie dazu. Stolz präsentiert sie ihre gemalte Krippenszene. Sie strahlt bis über beide Ohren, als sie mit ihren tapsigen Fingerchen auf die erste Figur zeigt: „Das ist Maria.“ Klar, unschwer zu erkennen: Die Größere der beiden Gestalten um die Krippe muss Maria sein. „Und das andere ist Joseph?“, frage ich interessiert nach. „Ja“, purzelt … Christkind, Weihnachtsmann und Zauberer. Wenn Kinder dem Synkretismus unserer Gesellschaft Hohn sprechen weiterlesen

„Der Nikolaus ist viel cooler“. Was Maite Kelly gegen den Weihnachtsmann hat

Fabian Maysenhölder. Maite Kelly hat genug vom Weihnachtsmann. Die 34-Jährige engagiert sich seit vier Jahren als Patin für die Aktion „Weihnachtsmannfreie Zone“ des katholischen Bonifatiuswerkes. Seit 2002 hat sie sich das Projekt auf die Fahnen geschrieben, gegen die Verwechslung von Nikolaus und Weihnachtsmann zu kämpfen. n-tv.de spricht mit Maite Kelly über den Heiligen Nikolaus, den Coca-Cola-Weihnachtsmann und fragt sie, warum es Traditionen braucht, um Werte zu vermitteln. n-tv.de: Weihnachtsmann, Nikolaus – ist das nicht egal, Frau Kelly?…>mehr. foto: Lilo Kapp  / pixelio.de „Der Nikolaus ist viel cooler“. Was Maite Kelly gegen den Weihnachtsmann hat weiterlesen

Adventsdeko: Rüsten statt Wettrüsten

Uli Fries. Gestern war der erste Adventssonntag. Ein Gang durch die Straßen genügte, um die neue Zeit zu erkennen. Mancherorts war das adventliche Wettrüsten an beiden Rändern der Häuserschluchten bereits weit fortgeschritten. Als hätten die Bewohner all ihre Munition herausgekramt und an der Fenster-Front aufgebaut. Nicht langsam und wachsend wurde es Advent, sondern sehr grob mit einem Schlag. Wie wenn ein einziger kräftiger Wind alle Herbstblätter weggerissen und in weite Ferne geschleppt hätte und binnen Sekunden eine Schneedecke von dreißig Zentimetern gefallen wäre, so ist in den Häusern Advent geworden. Dabei wäre doch Zeit zum Wandel genug! Zwischen dem sehr herbstlichen … Adventsdeko: Rüsten statt Wettrüsten weiterlesen

Es tut mir Leid, Jessica Eaves, aber ich muss Ihre Erfahrung einfach teilen

Josef Bordat. Es tut mir Leid, Jessica Eaves, aber ich muss Ihre Erfahrung einfach teilen, auch, wenn sie eigentlich gar nicht für die breite Öffentlichkeit gedacht war. Doch die Geschichte der Christin aus Oklahoma, die einem Dieb vergibt, nachdem er Reue zeigt und Wiedergutmachung übt, die sogar für ihn den Einkauf bezahlt, weil sie seine Hilfsbedürftigkeit erkennt, und die dafür haargenau das nötige Geld im Portemonnaie hat, ist einfach zu berührend, um sie geheim zu halten. Also: Hier gibt es die ganze Geschichte. Vergebung, Verständnis, Vorsehung. In der Begebenheit kommt vieles zusammen. Eine schöne Geschichte, wie für den Advent gemacht. Sie sollte aber … Es tut mir Leid, Jessica Eaves, aber ich muss Ihre Erfahrung einfach teilen weiterlesen

Buchvorstellung: „Mein Journal“

„Nichts zu wagen ist immer falsch. Nichts zu wagen gaukelt eine Sicherheit vor, die es darin nicht gibt. Etwas zu wagen ist Sicherheit. Denn es ist Vertrauen in sich selbst. Das kann ich, weil Gott mir vertraut.“ Etwas wagen – genau das tut Christoph Hübener in seinem zweiten Buch. Fünf Jahre lang sammelte er in seinem Alltag Gedanken, Beobachtungen, Eindrücke und Betrachtungen und fasst diese nun in einer ganz persönlichen und anregenden Weise in diesem neuen Buch zusammen. Auf erfrischende Art wagt er etwas Neues und entdeckt darin immer wieder, wie wichtig es ist, hinter die Dinge zu blicken. Wer … Buchvorstellung: „Mein Journal“ weiterlesen

Wenn der Papst predigt …

Dorothee Janssen. Wenn der Papst predigt …ist es manchem eigentlich ziemlich egal, was er so predigt. Es ist ja der Papst. Also kann es nur doof sein. Dann gibt es noch die, die so eine Predigt als Sprungbrett für ihre eigene Botschaft nutzen. Die sind dann Futter für die, die den Papst sowieso doof finden (s.o.). Denn ihrer Argumentation fehlt in der Regel die Tiefe. Was diese Predigt hier angeht, bin ich gefragt worden, was ich davon hielte. Irgendwas mit “denken verboten” und “Zynismus”. Also dann: Die Predigt gefällt mir gut. Ich habe sie gelesen. In ihr kann ich nicht erkennen, … Wenn der Papst predigt … weiterlesen

Das Hohelied der Liebe – modern

Martin Dreyer. Wenn ich alle ‪#‎Langenscheidt‬ Wörterbücher der Welt besäße,/ wenn ich den ‪#‎Google‬ Übersetzer auf meinem Handy hätte,/ aber ich wüsste die Bedeutung von Liebe nicht, /dann würde ich den Menschen nur auf die Nerven gehen, wie ein Feedback im Lautsprecher, oder ein Sylvesterböller, der direkt neben meinem Ohr explodiert. Wenn ich alle ‪#‎Aktienkurse‬, die ‪#‎Lottozahlen‬ und das ‪#‎Wetter‬ der nächsten Woche im Voraus wissen würde,/ wenn ich selbst die geheimsten Datenbanken der ‪#‎NSA‬ anzapfen könnte,/ wenn ich alle Handygespräche von @Angela_Merkel, @BarackObama und Vladimir @PutinRF_ENG gleichzeitig abgehört hätte,/ wenn ich jeden Artikel auf ‪#‎Wikipedia‬ auswendig könnte und alle ‪#‎Suchmaschinen‬ … Das Hohelied der Liebe – modern weiterlesen

Bundesregierung übt dezente Kritik an US-Nuklearschlag gegen Deutschland

Berlin, Washington (dpo) – Die Bundesregierung hat einen am Montag durchgeführten nuklearen Angriff auf deutsches Gebiet durch US-amerikanische Streitkräfte mit ungewohnt scharfen Worten verurteilt. Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ durch ihren Sprecher mitteilen, sie sei enttäuscht darüber, dass der Atomschlag, der bislang bereits drei Millionen Menschenleben gekostet hat, nicht nur nicht mit Deutschland abgesprochen, sondern aus Sicht der Bundesregierung auch völlig unnötig war. Merkel: „Befreundete Staaten machen so etwas eigentlich nicht.“ Auslöser des diplomatischen Zerwürfnisses ist eine Atomrakete, die von einem US-amerikanischen U-Boot gegen 21:22 Uhr…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von The Official CTBTO Photostream Bundesregierung übt dezente Kritik an US-Nuklearschlag gegen Deutschland weiterlesen

„Liebt eure Feinde.“ Das haut rein.

Josef Bordat. Dort, wo heute im Gottesdienst der Heiligen Elisabeth von Thüringen gedacht wird, hört man dieses Evangelium: Euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen. Segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch misshandeln.  Dem, der dich auf die eine Wange schlägt, halt auch die andere hin, und dem, der dir den Mantel wegnimmt, lass auch das Hemd. Gib jedem, der dich bittet; und wenn dir jemand etwas wegnimmt, verlang es nicht zurück. Was ihr von anderen erwartet, das tut ebenso auch ihnen. Wenn ihr nur die liebt, die euch … „Liebt eure Feinde.“ Das haut rein. weiterlesen

Dankbarkeit … 101 konkrete Gründe, dankbar zu sein!

Roman Scamoni. Gedanken für meine Predigt am Sonntag – wofür bin ich eigentlich dankbar? Kann man 100 Dinge aufzählen, für die ich wirklich von ganzem Herzen dankbar bin? Klingt herausfordernd, oder? Ich will es mal versuchen – um das zu vereinfachen, habe ich 10 Bereiche ausgesucht, in denen ich jeweils 10 Dinge finden will, für die ich Gott dankbar bin…>mehr. Lesen Sie auch: > Warum lässt Gott das zu ? foto: S. Hofschlaeger  / pixelio.de Dankbarkeit … 101 konkrete Gründe, dankbar zu sein! weiterlesen

Allerheiligen. Gilt für alle Heiligen

Josef Bordat. Das Verständnis der Katholischen Kirche von Seligkeit und Heiligkeit und das Verfahren zur Selig- und Heiligsprechung Heute feiert die Kirche das Fest Allerheiligen. Sie gedenkt dabei der Seligkeit und Heiligkeit von Menschen, deren Leben in besonderer Weise auf Gott ausgerichtet war, so dass es als in Ewigkeit geglückt angesehen werden kann. Zugleich sind diese Menschen für uns Vorbilder im Glauben. Ich möchte im folgenden Beitrag zu klären versuchen, wie der Prozess abläuft, durch den man in der Katholischen Kirche selig bzw. heilig wird, und was dieses Verfahren über den Seligkeits- bzw. Heiligkeitsbegriff der Kirche aussagt. Das Verfahren der Selig- … Allerheiligen. Gilt für alle Heiligen weiterlesen

USA nun sicher: Merkel wahrscheinlich kein Al Qaida-Mitglied

Nach Monaten der Überwachung ist die NSA nun sicher: die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist höchstwahrscheinlich kein Mitglied der Terrororganisation Al Qaida. Dies gab der Geheimdienst heute auf einer Pressekonferenz bekannt. Im Rahmen der monatelangen Abhöraktionen wurden sämtliche Privatgespräche der Bundeskanzlerin abgehört: „Wie es scheint, handelt es sich bei Angela Merkel um eine Person ohne Verbindung zu Terrororganisationen“, erklärte NSA-Chef Keith Alexander. Aus diesem Grund habe man sämtliche…>mehr. foto: onstantin Gastmann  / pixelio.de USA nun sicher: Merkel wahrscheinlich kein Al Qaida-Mitglied weiterlesen

Der Tod kommt zum Kaffee: Let’s talk about death

Fabian Maysenhölder. Einfach mal in gemütlicher Atmosphäre über den Tod quatschen, das wär doch was. Sich bei einer Tasse Kaffee darüber austauschen, wie man sich das so alles vorstellt, kurz davor, währenddessen, danach. In sogenannten “Death Cafes” (vor allem in den USA) passiert genau das: Da treffen sich Leute, denen es ein Bedürfnis ist, sich über das Lebensende auszutauschen, zum Kaffee. Und dann wird gequasselt, wonach einem gerade ist. Hauptsache es hat mit dem Tod zu tun. Das Ganze funktioniert im Prinzip wie eine Art…>mehr. foto: Martin Schneider  / pixelio.de Der Tod kommt zum Kaffee: Let’s talk about death weiterlesen

Beim Barte des Theolunken!

Roman Scamoni. Welches Datum haben wir am Freitag? Genau, es ist Monatsbeginn – der erste Movember! Moment mal, lieber Theolunke – da hast du dich verschrieben. Es ist doch … genau, Movember! Was soll denn das bitteschön sein? Man kann kurzerhand bei Google eine Suchanfrage eingeben – hier werden Sie geholfen. Oder einfach weiterlesen, dann erfahrt ihr auch, warum sich der Theolunke für den “Movember” interessiert! Im “Movember” geht es um Männer. Um echte Kerle, die geballte Ladung Testosteron – und natürlich um Bärte!…>mehr. foto: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de Beim Barte des Theolunken! weiterlesen

Der 1.626 Wehrlose tötete

Geständnis eines Drohnenpiloten. Als er den Dienst quittierte, bekam der US-Drohnenpilot Brandon Bryant ein Zertifikat: 1.626 getötete Feinde. Die Bilder aus seinen Einsätzen lassen ihn nicht los. VON RAGNAR VOGT. Seine erste Hellfire-Rakete schoss er an einem kalten Januarmorgen ab. Brandon Bryant war damals Drohnen-Pilot der US-Luftwaffe, er saß in einem fensterlosen Bunker in der Wüste von Nevada. Auf seinem Monitor sah er das Opfer seines Angriffs, Tausende Kilometer entfernt in einem der Gebiete, in denen die USA Krieg führen…>mehr. foto: thopix  / pixelio.de Der 1.626 Wehrlose tötete weiterlesen

Hör dir das an, Gott!

Andreas Meißner. „Und (der reiche Kornbauer) sprach: Das will ich tun; Ich will meine Scheunen abbrechen und grössere bauen und will darin sammeln all mein Korn und meine Vorräte und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen grossen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut!“ (Luk. 12,18-19) „Hör dir das an, Gott, ich will heute mit dem Auto unterwegs sein, morgen schließe ich den Kaufvertrag ab, das neue Haus wird in zehn Monaten steh’n,….>mehr. foto: Marko Greitschus  / pixelio.de Hör dir das an, Gott! weiterlesen

Die häufigsten Gründe, warum Paare wegen Geld streiten

…und wie sie das (vielleicht) vermeiden können. Von Roland Kopp-Wichmann. Streit um die Finanzen ist einer der Hauptgründe für eine Scheidung. Jedenfalls in Amerika, wie einige Studien zeigen. Und fast jeder, der in einer Partnerschaft lebt, kennt immer mal das Thema. Der andere ist entweder zu geizig, zu großzügig oder gibt das Geld für die falschen Dinge aus. Konflikte entstehen ja immer dort, wo Wahlmöglichkeiten sind. Also wo man dieselbe Sache unterschiedlich betrachten kann. Deswegen streiten Paare über Sex, Kindererziehung und die richtige Ernährung. Aber warum über Geld?…>mehr. foto: rico kühnel  / pixelio.de Die häufigsten Gründe, warum Paare wegen Geld streiten weiterlesen

Sind wir hier in IKEA?!

Ismael Kluever. “Post!” tönt es kurz aus der Gegensprechanlage und ich drücke auf den Türsummer. Der Paketbote turnt die Treppe hoch. “Kannst du ein Paket für deinen Nachbarn annehmen?” fragt er. “Klar, kann ich!” Ich nehme die Sendung des Internet-Versandhandels entgegen und quittiere ihm das auf seinem Eingabegerät. “Ich hab’ auch noch ein Päckchen für dich!” “Schön!” Für das Päckchen muss ich nicht noch einen masernkranken Regenwurm auf das Display kritzeln. “Schönes Wochenende!” Und schon düst er davon. Nachdem ich die beiden Kartons abgestellt habe…>mehr. foto: RainerSturm  / pixelio.de Sind wir hier in IKEA?! weiterlesen

Ein offener Brief an Herrn Barilla

Frau Punk. Lieber Herr Barilla, mal wieder geht eine Welle der Empörung durchs Land! Thema diesmal: Sie und ihre Nudeln! In einem Interview mit dem italienischen Radio Sender „Radio24“ erzählten Sie: „Wir werden keine Werbung mit Homosexuellen schalten, weil wir die traditionelle Familie unterstützen. Wenn Homosexuellen das nicht gefällt, können sie Pasta eines anderen Herstellers essen.“  Sie erzählten, dass Sie die Homo-Partnerschaft respektieren, allerdings sind Sie ausdrücklich gegen eine Gleichstellung von homosexuellen Paaren beim Adoptionsrecht und äußern Ihre Bedenken, dass es zu „zusätzlichen Schwierigkeiten“ kommen könnte. Vornweg, ich schätze es sehr, wenn sich jemand klar äußert und weiß, was er will!…>mehr. foto: Simone Hainz  / pixelio.de Ein offener Brief an Herrn Barilla weiterlesen

Sorgen muss man sich nicht »machen«

Günter J. Matthia. »Mach dir keine Sorgen!« Leicht dahingesagt, aber in vielen Fällen sicher nicht der richtige Rat für betroffene Gemüter. Denn Sorgen muss man sich ja meist nicht »machen«, sie sind von selbst da. Ohne, dass man sie eingeladen oder »gemacht« hätte. Die Sorgen, sind sie erst einmal da, zu vertreiben, fällt nicht leicht. Manch einer versucht, sie zu ertränken und stellt dann fest, dass sie schwimmen können. Andere werfen die Sorgen krampfhaft von sich, indem sie versuchen,. die Existenz der Angst zu leugnen, aber trotz aller Anstrengung kehren die Sorgen umgehend zurück. Ich bin zur Zeit besorgt, weil…>mehr. foto: I. … Sorgen muss man sich nicht »machen« weiterlesen

Nie da, aber erreichbar. Im Internet verliert der Tod seine Wirklichkeit

Uli Fries. Nana war eine Internet-Bekanntschaft. Irgendwann war sie im Ort aufgetaucht. Man hat sich gut unterhalten. Dann verschwand sie wieder. Damals gab es noch ICQ. Um gefunden zu werden, nutzte ich meinen Klarnamen. Es gab ja auch kein Profil, das öffentlich einsehbar war. Sie wurde fündig. Gelegentlich folgten Gespräche in Textform. Austausch über Neuigkeiten. Musik. Gedanken zur Welt. Gedanken über Gott. Und auch seelischen Beistand, als das mit ihrem ersten Freund nicht so gut lief. Sie war erreichbar, wenn ich jemanden brauchte, der zuhörte. Manchmal nervte sie, mit ihrer meist dunklen Sicht auf die Welt. Manchmal faszinierte sie, mit ihrem … Nie da, aber erreichbar. Im Internet verliert der Tod seine Wirklichkeit weiterlesen

“Du kuuumscht hier ned nei!!

Frau Punk. Hast Du eigentlich einen Türsteher für Dein Herz?! “Wat ist los, Frau Punk??” Oki doki, pass mal uff. Ich hab folgendes gelesen: “Vor allem aber behüte dein Herz, denn dein Herz beeinflusst dein ganzes Leben” Sprüche 4, 23 NLB oder in einer anderen Bibelübersetzung, da heißt es: “Achte auf deine Gedanken und Gefühle, denn sie beeinflussen dein ganzes Leben!” Sprüche 4,23 HFA Dazu ein kurzer Schwank aus meinem Leben:…>mehr. foto: Andreas Lochmann  / pixelio.de “Du kuuumscht hier ned nei!! weiterlesen

Coffee to go berserk!

Ismael Kluever. “Mal sehen, wie die Fikadellen denn heute heißen…” Mein Komilitone und ich studierten dem Menüplan der Mensa und stellten uns bei den Hackfleischbällchen an. Nachdem ich an der Ausgabe meine Pappmarke gegen ein orangefarbenes Tablett getauscht und einen Blick auf mein darauf befindliches Mittagsmahl geworfen hatte, meinte ich, der Küchenchef hätte die Dinger auch “Koprolithen*” nennen können. Die Mensa war von der Geräuschkulisse allgemeiner Gespräche erfüllt, aber es gab kein Geschirrgeklapper. Denn es gab kein Geschirr. Jedenfalls kein richtiges. Die Fleischbällchen befanden sich auf Einweg-Plastikdingern mit verschiedenen Fächern, in denen noch die Nudeln und das Gemüse ihren Platz hatten…>mehr. … Coffee to go berserk! weiterlesen

Halten sich die Geheimdienste für Gott?

Im Verborgenen waltet eine Elite von digitalen Allessehern, die bloß vorgibt, unser Bestes zu wollen. Weder Politiker noch Gerichte können sie kontrollieren. Die Demokratie wird zur Benutzeroberfläche. Es ist ein kleiner Halbsatz in der Verkündung des Endes des NSA-Skandals durch Kanzleramtschef Ronald Pofalla, der den Verlust der politischen Kontrolle über die Geheimdienste offenbart. Pofalla zitierte aus einem NSA-Papier, das der deutschen Regierung helfen sollte: „Die NSA hält sich an alle Abkommen, die mit der deutschen Bundesregierung, vertreten durch die deutschen Nachrichtendienste, geschlossen wurden, und hat sich auch in der Vergangenheit stets daran gehalten.“ Nicht etwa die Regierung verhandelt hier, die Dienste … Halten sich die Geheimdienste für Gott? weiterlesen

„Der muslimischen Jugend eine Stimme geben“. i,Slam – Ein Poetry-Slam für Muslime

Fabian Maysenhölder. i,Slam – so nennt sich ein spezieller Poetry-Slam, bei dem nur Muslime auf der Bühne stehen. Die Veranstalter touren durch Deutschland, im Juni 2013 fand in Berlin das Finale der ersten Runde statt. TheoPop sprach mit einem der beiden Gründer über die Motivation zur Gründung, über Integration und interreligiösen Dialog. Ein Gespräch am Schnittpunkt zwischen Religion und Popkultur. TheoPop: Wie entstand die Idee zu einem muslimischen Poetry-Slam? Younes Al-Amayra: Youssef Adlah, mit dem ich i,Slam zusammen gegründet habe, hat vorher schon bei Poetry-Slams mitgemacht. Ich habe ihn mal mitbegleitet, als er…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von SlamB_ „Der muslimischen Jugend eine Stimme geben“. i,Slam – Ein Poetry-Slam für Muslime weiterlesen

“mmh…” Passion Mensch. Anders einkaufen.

Mechthild Werner. “Rainer, schau, wie goldisch”, ruft die Kassiererin über die Warteschlangen und hält das Eis in Schlumpfform hoch. Mein Patensohn trippelt neben mir, wartet, dass der Schlumpf in seinen Händen landet, doch Rainer mit der Topffrisur schaut nicht auf. Er scannt drei Reihen weiter stoisch die Waren auf seinem Band. “Goldisch!”, krächzt der Kassenengel lauter. “Wo gibt’s des bei uns?”, fragt sie mich verzückt…>mehr. foto: Rainer Sturm  / pixelio.de “mmh…” Passion Mensch. Anders einkaufen. weiterlesen

Aus Liebe – Der Mensch und das Leid

Uli Fries. Manche, die an einen lieben Gott glaubten, sind von ihrem Glauben abgefallen. Weil so viel Leid geschehe, könne dahinter kein guter Gott stehen. Manche gehen noch weiter und folgern aus den weltlichen Ereignissen, dass es Gott nicht gebe. Es lässt sich erwidern: Dass es Menschen gibt, obwohl so viel Leid geschieht, ist Grund genug anzunehmen, dass es einen lieben Gott gibt. Die Gerechtigkeit Gottes Die alte und bekannte Schwierigkeit mit dem Leid auf der Welt und dem Glauben an einen lieben Gott wird „Theodizee-Problem“ genannt – die Frage nach der Gerechtigkeit Gottes…>mehr. foto: Clarissa S.  / pixelio.de Aus Liebe – Der Mensch und das Leid weiterlesen

“mmh…” Ausreißen, was gepflanzt ist… Schöner scheitern mit der Gartenschau.

Mechthild Werner. „Alles hat seine Zeit … pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist.“ Oh wie schönschrecklich diese Prediger-Weisheit. Was habe ich während zweier Jahre Landesgartenschauvorbereitung Landau im himmelgrün alles ausreißen müssen… Stets dann, wenn der Boden bereitet, die Saat gesät, der Sproß ergrünt, die erste Knospe erblüht war – alles wieder raus. Autsch. „Ausreißen, was gepflanzt ist.“ Tut weh. Drum muss ich heute leider Aua-Bloggen. Damit es nicht allzu lange schmerzt, an meiner Twitterklage entlang:…>mehr. foto: Susanne Richter  / pixelio.de “mmh…” Ausreißen, was gepflanzt ist… Schöner scheitern mit der Gartenschau. weiterlesen

Manning und Snowden: Stimmungsumschwung in den USA

Auch in den USA wächst die Kritik an den Methoden der NSA. Edward Snowden hat der amerikanischen Demokratie einen Dienst erwiesen, schreibt Matthias Naß. Das Urteil gegen den WikiLeaks-Informanten Bradley Manning, das die Richterin Denise Lind gestern in Fort Meade, Maryland, verkündet hat, ist in der direkten Nachbarschaft mit größtem Interesse erwartet worden. Denn in Fort Meade befindet sich auch das Hauptquartier der National Security Agency. Und die NSA möchte…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Steve Rhodes Manning und Snowden: Stimmungsumschwung in den USA weiterlesen

Warum mein Enkel kein Geld will, wenn er meine Fenster putzt

Dorothee Janssen. Beim Sonntagskaffee geb ich zögernd zu, die Fenster länger nicht geputzt zu haben. Meine Schulter schmerzt. Ich kann den rechten Arm kaum heben. Aber Jammern ist mir peinlich. Meiner Tochter offensichtlich auch. Wir wechseln schnell das Thema. Aber gestern tauchte mein Enkel auf, um Fenster zu putzen. Zögernd erklärt er, er würde grad prokastrinieren (in der Hoffnung, dass Oma nicht weiß, worum es geht…>mehr. foto: birgitH  / pixelio.de Warum mein Enkel kein Geld will, wenn er meine Fenster putzt weiterlesen

Eingang in die Unmündigkeit

Die Kehrseite der Digitalisierung: Unsere Sinneswahrnehmung verkümmert. Kommentar von Helmut Frank . Es nervt: Man unterhält sich über Casablanca mit Humphrey Bogart und keiner weiß den Namen der Filmpartnerin. Das bisher interessante Gespräch wird dadurch beendet, dass jemand auf seinem Smartphone herumwischt und nach der Schauspielerin googelt. Der gewonnene Ertrag – »Es war Ingrid Bergmann!« – kann nicht den Verlust aufwiegen: das Ende eines bis dahin interessanten Gesprächs. Mit den kleinen Supercomputern ist man ständig online und ständig vernetzt. Für manche Menschen ist das Smartphone inzwischen eine digitale Erweiterung ihrer Sinnesorgane oder so etwas wie eine permanente…>mehr. foto: Joachim Kirchner  / pixelio.de Eingang in die Unmündigkeit weiterlesen

Heute in der Westfalenpost: Predigt, dass es keinen Gott gibt

Dorothee Jansen. Das wundert mich jetzt doch. Sicher kann jeder Mensch denken, was er will. Aber ist es nicht Aufgabe einer Pfarrerin, den Glauben an Gott zu vermitteln? Andererseits ist die Glaubwürdigkeit der pastoralen Mitarbeiter in unseren Kirchen ein Riesenproblem. In der Schweiz gibt es also eine reformierte Gemeinde, die…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von David Maddison Heute in der Westfalenpost: Predigt, dass es keinen Gott gibt weiterlesen

“Wie definierst Du Liebe?”

Ismael Kluever. Die Frage hat NerdbyNature im Thementread gestellt. “Wie definierst du…”, das ist, so meine Erfahrung, eine typische Frageweise von Autisten, und für die schreibe ich ja hier. Eine wunderbare Frageweise, wie ich finde. Gerade zu Themen, wo man so lange meint, es zu wissen, bis jemand nachfragt und es ganz genau wissen will.  Und dann weiß man plötzlich nur noch das Eine: “Nun wird es ganz schwer!” Eine Definition für “Liebe” zu haben, wäre wirklich schön. Definitionen, das sind diese kurzen, präzisen Sätze, um die ich im Schulheft oder in den Vorlesungsmitschriften einen Rahmen gemalt habe. Sätze, die einen komplizierten Sachverhalt griffig machten. Zumindest … “Wie definierst Du Liebe?” weiterlesen

“Hm?” Wieviel Worte brauchen wir?

Ismael Kluever. Ich erinnere mich gern an einen kleinen Dialog, der sich vor vielen Jahren im Frühstücksraum einer niederländischen Jugendherberge abspielte. Er ging so: “Hm?” “Mm.” Der Ausdruck vollendeter Harmonie. Lange war das für mich die Idealform eines Gespräches. Aber ich sollte für alle Leserinnen und Leser, denen der Inhalt jener Konversation verborgen geblieben ist – und das dürften wohl alle sein  – , eine Erläuterung hinzufügen: “Möchtest du noch eine Tasse Kaffee?” hatte ich mit jenem “hm?” die Studentin neben mir gefragt und die Kanne angehoben, um zu zeigen, dass ich sie gerne bedienen würde. Und ihr “mm”, bei dem sie … “Hm?” Wieviel Worte brauchen wir? weiterlesen

Warum man den Teufel nicht an die Wand malen soll.

Ismael Kluever. Gerade erreicht mich der Vorschlag, über Redewendungen zu schreiben. ich bat um eine Konkretisierung der Frage. Darauf die Antwort: Generell über diese “Notwendigkeit” sie zu verwenden, die eigentlich keine ist, weil man bedeutend schneller Informationen ausstauschen könnte, wenn die Menschen sich mal angewöhnen würde zu sagen, was sie meinen und zu meinen was sie sagen, ohne das erstmal in irgendwelche absurden Bilder zu codieren, die mit dem eigentlich Thema absolut überhaupt nichts zu tun haben. Ich zum Beispiel habe noch nie einen Pinsel in die Hand genommen und einen Teufel an die Wand gemalt, wärend ich über irgendwelche Konsequenzen … Warum man den Teufel nicht an die Wand malen soll. weiterlesen

Pastor auf Bestellung

Manon Priebe. Ein weißes Prinzessinen-Kleid mit Schleier und Spitzen-Schleppe. Der große Auftritt, eine festliche Location, Musik, die das Schluchzen überspielt. Und ein Pastor, im festlichen Gewand, der schlaue, tiefsinnige Dinge sagt. Für viele ist das die Traumvorstellung einer Hochzeit. Doch woher den Pastor nehmen, wenn man gar nicht Kirchenmitglied ist? Samuel Diekmann hat die Lösung. Sie heißt „Rent A Pastor“ und ist eine Agentur für freie Redner, buchbar für Trauungen und Beerdigungen. Allesamt Männer mit religiösen Hintergrund, die Mehrzahl ausgebildete Theologen. Diekmann, selbst Pastor in einer freien evangelischen Gemeinde, wurde oft gebeten, eine Trauung durchzuführen. Er erkannte die Marktlücke und gründete die … Pastor auf Bestellung weiterlesen

Kaffeetrinken, Krähenschwärme und Spiegelneuronen

Ismael Kluever. Beobachten Sie mal eine Gruppe von Menschen bei einer Mahlzeit. Oder besser: bei einer Zusammenkunft, bei der Getränke und Knabberzeug auf dem Tisch stehen, dabei kann man es besser erkennen. Und achten Sie darauf, wann genau die Leute zur Kaffeetasse (oder was auch immer da für Getränke sind) greifen und trinken. Oder wann sie sich einen Keks nehmen. Ich habe bemerkt, dass sie es mehr oder weniger gleichzeitig tun. Und ich habe es auch bei mir selbst festgestellt. Das Seltsame: Wenn die Anderen einen Schluck nehmen, mache ich es ihnen nicht “einfach so” nach. Und auch nicht aus irgendeinem … Kaffeetrinken, Krähenschwärme und Spiegelneuronen weiterlesen

Deutschland ist nicht mehr ganz dicht

Esoterik. Was suchen die da? Channeling, Lichttherapie, Feng Shui, Wahrsagen und viele weitere esoterische Praktiken erleben einen Boom. Was steckt dahinter? Das Baby schwebte noch im Fruchtwasser, da geriet es schon in den Sog einer Massenbewegung. Seine Mutter Alexandra war im neunten Monat schwanger, und das Ungeborene wollte sich partout nicht in Schädellage drehen. Darum griff die Hebamme zur Moxibustion: Sie hielt eine „Moxa-Zigarre“ aus Beifußkraut an Alexandras kleinen Zeh. Alexandra Elek – eine Rechtsanwältin, die eben noch in ihrer Kanzlei gearbeitet hatte – kauerte auf dem Wohnzimmerteppich und streckte ihr Bein in den Qualm der Zigarre. „Es war ein bisschen … Deutschland ist nicht mehr ganz dicht weiterlesen

Der Nächste, bitte. Gar nicht so einfach, Nächster zu sein

Uli Fries. „Wer ist mein Nächster?“, fragt der gebildete Mann. Vorher hatte er noch gefragt, was er tun muss, damit er ewig lebt. Die Antwort war gewesen, er solle Gott lieben aus vollen Kräften und mit seinem ganzen Dasein und seinen Nächsten lieben wie sich selbst. Diese Antwort hatte der gebildete Mann schon selbst gewusst. Sie steht nämlich in den Geboten. Gedanken hatte sich der gebildete Mann bereits gemacht. Für ihn steht außer Frage, wer Gott ist. Was diese umfassende Gottesliebe sein soll, ist ihm auch schon klar. Wer er selbst ist, weiß er auch. Vielleicht weiß er auch, dass er … Der Nächste, bitte. Gar nicht so einfach, Nächster zu sein weiterlesen

Die letzte Maiwoche

Chris Hübener. Eine Taufpredigt über 2. Mose 23, 20 und ein schöner Pfingstgottesdienst in einem Bauernhaus. ✦ Eine Woche, die mich sehr weit mitnimmt, mich sehr berührt, die viel freilegt und Türen öffnet, die eigentlich nie verschlossen waren. So kann ich sanft wieder anfangen, einer Ruhe in mir zu trauen. Die etwas mit einem Wissen zu tun hat… ✦ Unvermutet Zeit geschenkt zu bekommen, die mit eben soviel unvermuteten Geschenken mehr als angefüllt ist. Und mit welcher Leichtigkeit ich das alles annehmen kann. IHM bin ich dankbar…>mehr. foto: D.Sch.  / pixelio.de Die letzte Maiwoche weiterlesen

Ewig leben und Ewiges Leben

Josef Bordat. Die Sehnsucht nach Unsterblichkeit ist groß, so groß, dass einige Menschen hier auf den technischen Fortschritt hoffen. Eine Initiative, die „for radical extension of human life by means of cybernetic technologies“ steht, will bis zum Jahre 2045 den Menschen in die Lage versetzen, durch Übertragung dessen, was im Gehirn an Gedanken vorhanden ist, auf ein Hologramm, eine Art „Avatar“, nach dem Tod des Körpers weiterzuleben. Vermutlich wird diese Dienstleistung zunächst etwas kosten und erst 2046 im Aldi erhältlich sein. Doch: Ewig leben – will man das eigentlich?…>mehr. Lesen Sie auch: > Dialog. (Un)Möglichkeiten der Liebe > Liebe. Grenzenlos, aber nicht maßlos > Die sieben Gaben des Heiligen … Ewig leben und Ewiges Leben weiterlesen

Der Tag der verlorenen Socke

Frau Punk. Heute liebe Leute, ist nicht nur Himmelfahrt oder Vatertag, sondern auch der offizielle „Tag der verlorenen Socke“! Jawohl, sowas gibt es tatsächlich! Jeder kennt dieses wundersame Phänomen der fehlenden zweiten Socke! Wurde sie von der Waschmaschine gefressen oder ging sie doch in den Tiefen des Kleiderschranks verloren? Man weiß es nicht und man weiß auch nicht so genau, wer den „Tag der verlorenen Socke“ ins Leben gerufen hat. Dubiose Quellen munkeln, es wären zwei Hausfrauen aus Manchester gewesen. Wozu nun dieser Tag?…>mehr. foto:110stefan  / pixelio.de Der Tag der verlorenen Socke weiterlesen

Erstaunlich, dass jemand, der meint, Jesus sei im Mittelalter gestorben und liege in Holland begraben

Josef Bordat. Jesus: ja, Kirche: nein? In einer Anekdotensammlung fand ich folgenden Dialog zwischen Prüfer und Azubi, ein Gespräch, das tatsächlich so stattgefunden haben soll: Prüfer: Wo starb Jesus Christus? Azubi: Im Mittelalter. Prüfer: Ich meinte nicht wann, auch wenn Ihre Antwort sehr erstaunlich ist. Azubi: Keine Ahnung. Prüfer: Aber wer das ist, wissen Sie schon? Azubi: …>mehr. foto: naisfotografie  / pixelio.de Erstaunlich, dass jemand, der meint, Jesus sei im Mittelalter gestorben und liege in Holland begraben weiterlesen

Wenn Gott nur 2/5 der Gebete erhört

Andreas Meißner. Wir kennen uns jetzt schon einige Jahre. Und es wird immer interessanter mit ihm. Er – das ist Dr. P., ein Arbeitskollege. Mit dem sich gut plaudern lässt, wenn es zeitlich möglich ist. Da kommt man schon mal auf Literatur (Hape Kerkeling “Ich bin dann mal weg”) oder morgendliche Erlebnisse mit Gott auf dem Arbeitsweg. Mit der Zeit bekomme ich mit, dass er verschiedene körperliche und auch andere Probleme hat. Und da Christsein ja nicht nur aus Reden besteht, biete ich ihm an, für ihn zu beten. Sein Draht nach oben ist noch “ausbaufähig”, also helfe ich ihm…>mehr. foto: cameraobscura … Wenn Gott nur 2/5 der Gebete erhört weiterlesen

“mmh…” Richter oder Rechthaber? Reise nach München.

Mechthild Werner. Wer sitzt, im Gefängnis, kann erst recht radikal werden. Das ist nicht neu und die Empörung über braune Netzwerke währte nur kurz. Anders der Sitzstreit im bald beginnenden NSU-Prozess. Zehn rassistische Morde. Acht türkischstämmige Menschen, ein griechischstämmiger, eine Polizistin. Eine grausame Serie. Herumgestotterte Unworte wie „Dönermorde“. Unfassbares Verfassungsschutzversagen, Peinliches, Peinigendes für die Angehörigen. Jetzt soll Recht gesprochen werden, doch die Pein geht weiter. Das Münchner Oberlandesgericht klagt die…>mehr. foto: Mike Nottebrock  / pixelio.de “mmh…” Richter oder Rechthaber? Reise nach München. weiterlesen

Schöpfungsglaube und Naturwissenschaft: ein Widerspruch?

Ismael Kluever. Im Frühjahr 2009 hatte auf dem Fastenforum der Aktion “Sieben Wochen anders leben” des Vereins “Andere Zeiten”  eine Gymnasiastin nach dem Widerspruch zwischen biblischem Schöpfungs”bericht” und den Erkenntnissen der Naturwissenschaft gefragt. Ihr ist der nachfolgende Text gewidmet. Ihre Religionslehrerin hatte die Klasse damit abgespeist, dass die Erzählungen der Bibel überholt seien. Sie hatte den Schülern aber keine weiteren Verstehenshilfen gegeben. Ich war stocksauer! Natürlich nicht, weil das Mädchen ihre Frage ins Forum gestellt hatte, nichts ist natürlicher als das! Sauer war ich auf die Lehrerin. Schließlich ist es ihr Job, in solchen Situationen…>mehr. foto: Sandra Nabbefeld  / pixelio.de Schöpfungsglaube und Naturwissenschaft: ein Widerspruch? weiterlesen

Wie Gewohnheiten uns bestimmen – und wie wir sie ändern können

Mach es anders! Gewohnheiten bestimmen unser Leben, ob wir wollen oder nicht. Manche erleichtern den Alltag, andere sind lästig oder schaden uns. Mit den richtigen Tricks können wir sie ablegen – oder uns zunutze machen….>mehr. foto: Klicker  / pixelio.de Wie Gewohnheiten uns bestimmen – und wie wir sie ändern können weiterlesen

Manchmal ist Schweigen wirklich Gold

Frau Punk. Hiob ist ja der Mensch aus der Bibel, dem ganz viel Elend widerfährt. Mehr geht eigentlich gar nicht … Eine kurze Zusammenfassung der Story: „Im Land Uz lebte ein Mann namens Hiob. Er war rechtschaffen, aufrichtig und gottesfürchtig und sein Lebenswandel war untadelig. Hiob hatte sieben Söhne und drei Töchter. Er besaß 7.000 Schafe, 3.000 Kamele, 500 Ochsengespanne, 500 Esel und darüber hinaus viele Diener. Von allen Bewohnern des Ostens war Hiob der reichste. […] »Gut«, sagte der Herr zum Satan, »mach mit ihm, was du willst. Nur das Leben darfst du ihm nicht nehmen.« Da entfernte sich der Satan … Manchmal ist Schweigen wirklich Gold weiterlesen

Ostern. Fest der Auferstehung

Josef Bordat. Ohne Auferstehung ist der christliche Glaube sinnlos, ja, ohne Auferstehung (oder: ohne die Nachricht davon), gäbe es heute gar kein Christentum. Dieses hat sich nämlich durch die Nachricht von der Auferstehung entwickelt und verbreitet, gegen heftigen Widerstand über Jahrhunderte voller Gewalt, die diese Nachricht zum Verstummen bringen wollte. Die Nachricht lautet: „Jesus ist auferstanden und mit seinem verklärten Leib in die Herrlichkeit Gottes eingegangen.“ So hat es der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, kürzlich formuliert. Damit verbinde der Christ, so Erzbischof Müller, die Hoffnung, dass der Herr „in sichtbarer Leiblichkeit“ wieder kommen wird, um … Ostern. Fest der Auferstehung weiterlesen

Vorsicht, Sie sitzen sich zu Tode!

Roland Kopp-Wichmann.  WIE ICH MIR DESHALB IN 2 STUNDEN EINEN STEHSCHREIBTISCH BAUTE. Wo lesen Sie das hier gerade? Zuhause, im Büro, in der Bahn? Der Ort ist gleich, aber ich wette, Sie lesen es im Sitzen. Und das ist lebensgefährlich! Nicht das Lesen, sondern das Sitzen. Das Zu-Viel-Sitzen. Rechnen Sie doch mal kurz nach, wie viele Stunden am Tag Sie sitzen. Wenn Sie jetzt nicht Briefträger, Bahnschaffner oder Verkäuferin beim Kaufhof sind, werden Sie leicht auf acht, zehn oder noch mehr Stunden pro Tag kommen. Und das ist ungesund und behindert Ihre Kreativität, wie auch mein Bloggerkollege Jochen Mai schon beschrieben hat. SOGAR HÜHNER HABEN … Vorsicht, Sie sitzen sich zu Tode! weiterlesen

Der Vater eines Freundes.

Chris Hübener. Der Tod bewegt mich. Muss er auch. Sollte er. Finde ich. Vor Kurzem starb der Vater meines sehr guten Freundes. Das klingt das jetzt vielleicht sehr unspektakulär. Vielleicht gibt es Menschen, die jetzt sagen: Ja und? Es gibt doch viele, die jeden Tag sterben. Und sie sind auch etwas ganz Besonderes. Ja. Stimmt. Genau deswegen. Ich kannte den Vater meines Freundes. Nicht gut und nicht persönlich – obschon ich…>mehr. foto: Grace Winter  / pixelio.de Der Vater eines Freundes. weiterlesen