Amoklauf in Lörrach

Es war ein tolles Wochenende auf dem Chrischonaberg in Bettingen (bei Basel). Spannende Bibelarbeiten, gute Gespräche, Austausch… Wir räumen noch auf und machen uns auf den Heimweg. Wir fahren gerade durch Riehen, da bekommen wir einen Anruf. Eine Freundin bittet uns um Gebet: Ihr Bruder kommt gerade nicht ins Lörracher Krankenhaus zu seiner Frau und dem frischgeborenen Kind, weil es dort irgendwo brennt und alles abgeriegelt ist. Der Begriff Amoklauf fällt. Da wir sowieso durch Lörrach fahren müssen, nehmen wir den Weg dort vorbei. Am Busbahnhof sehen wir schon vieles Blaulichter, jede Menge Krankenwagen, ein Notzelt ist schon aufgerichtet. Viele … Amoklauf in Lörrach weiterlesen

Vater der Vaterlosen

Im Auto läuft der CD-Player mit Musik von einem Kanadier – Danny Plett – der hier bei uns ganz in der Nähe wohnt. Ich liebe seine tiefsinnigen Texte. Man spürt ihnen an, wie er selber als Songschreiber und Mensch durch viele Tiefen ging, Gott darin erfahren hat. Gerade singt er über den “Vater der Vaterlosen” – ein Lied, welches mich immer wieder anspricht: weiter hier>>> Foto: A. Meissner Vater der Vaterlosen weiterlesen

Segen im Doppelpack!

(von andy55) Die Geschichten der Propheten und Könige in der alten Zeit des Volkes Israel sind oft total spannend. Und tagesaktuell. Zur Zeit lese ich von Elia. Wie er Klasse einstand für Gott. Ein Kämpfertyp. Wunder tat. Und ein spezieller “Feuer-Prophet” war. Es lohnt sich, seine damaligen Erlebnisse nachzulesen. Dann gab es die Erschöpfungsdepression. Das ermattete Liegen unterm Ginsterstrauch. Die neue Begegnung mit Gott. Und dann sollte er Elisa als seinen Nachfolger zum Propheten salben. Was er auch tat. >> hier weiterlesen Foto: A. Meissner Segen im Doppelpack! weiterlesen

Immer ruhiger

Es war beim Wandern auf dem “Eigertrail”. Im Reiseführer als kleinere Tour angekündigt, relativ geringe Strapazen seien zu erwarten. Allerdings hängt es davon ab, von wo aus man startet. Die meisten starten “von oben”, der Station Eigergletscher und laufen bergab. Wir sind von Grindelwald bis zur Bahnstation Alpiglen aus gefahren. Von da an ging es dann gleich ziemlich steil durch den Nordabhang des Eigers bergauf. weiter lesen>>> Foto: A. Meissner Immer ruhiger weiterlesen

Wenn Gott zum dritten Mal redet

von andy55 Im Allgemeinen hört man selten die Stimme Gottes akustisch. Das war zu früheren Zeiten nicht viel anders als heute. Manche hören Gottes Stimme sogar nie direkt, sozusagen von Ohr zu Mund. Beim Lesen der Dynastie, die nach dem ersten König über ganz Israel – David – folgte, fällt mir auf, wie Gott dem Salomo begegnet. Als Sohn eines berühmten Vaters hatte er auch viel von dessen Glaubenerlebnissen, von Höhen und Tiefen gehört. Und wusste um die besondere Beziehung David-Gott oder  Gott-David. weiter gehts es hier>> Foto: A. Meissner Wenn Gott zum dritten Mal redet weiterlesen

Gott im Portemonnaie

von andy55 Ich habe ihn auch öfters in meinem Geldbeutel – den schweizerischen “Fünfliber”. Für alle weiter weg Wohnenden: So nennen die Eidgenossen ihr 5-Franken-Stück. Es ist die grösste Münze, danach kommen nur noch Geldscheine. Aber was hat das mit Gott zu tun, wird jetzt mancher fragen. Der “Fünfliber” ist etwas Besonderes. Ich meine nicht durch seine Legierungsbestandteile oder das Schweizer Kreuz in seiner Prägung. Auch nicht den merkwürdigen Bauersmann, den Viele mit Wilhelm Tell identifizieren, der eidgenössischen Kultgestalt. weiterlesen>>> Foto: A. Meissner Gott im Portemonnaie weiterlesen

Wenn Väter ihren Job nicht tun

Manchmal frage ich mich, wozu wir eigentlich die Bibel lesen? Brauchen wir Gottes Wort, um mehr Faktenwissen im Kopf zu speichern? Oder gibt es tatsächlich auch – immer wieder – hilfreiche Parallelen des biblischen Geschehens mit unserem, mit meinem Alltag? Letztens fiel mir mal wieder auf, dass Gott – weise, wie er nun mal ist – bestimmte Episoden seiner Leute den heutigen Lesern nicht unterschlägt. Auch wenn es nicht so gut gelaufen ist… weiter hier>>>                                         Foto: A. Meissner Wenn Väter ihren Job nicht tun weiterlesen

Team-Spirit

Ein Schlagwort geistert immer mehr durch die Kommentatorenwelt der Reporter vor Ort oder als geschriebene Kolumne danach: Teamspirit. Teamgeist. Auf den kommt es an. Egal, wie man zum Fussball sonst oder jetzt während der WM in Südafrika stehen mag – wer ein wenig die Spiele verfolgt, merkt den Unterschied. Da sind renommierte Mannschaften wie England, Frankreich, ja sogar Brasilien mit sogenannten Weltfussballern. Und sie müssen vor dem Ende der Party nach Hause fahren. weiter geht es hier>>>                                         Foto: fussball-markhaertl-flickr Team-Spirit weiterlesen

Es müllert wieder in D

DAS war ein Hammerspiel. Deutschland gewinnt einen “Klassiker” mit 4 zu 1 Toren. Wobei den Engländern ein klares Tor vom Schiri verweigert wurde… Da kamen Erinnerungen hoch…:-) Ganz hervorragend beim Stürmen: Thomas Müller. 2o Jahre jung, cool, überlegt und erfolgreich. Ein Tor machte er selbst, ein zweites schob er nach klasse Vorlage rein. Auch da kommen Erinnerungen an einen anderen (Gerd) Müller hoch… weiter hier>>> Foto: knipser5 / pixelio Es müllert wieder in D weiterlesen

Wenn ein Team kein Team mehr ist

Der Fussball beherrscht momentan den Alltag – weltweit. Zig Diskussionen. Jeder wird zum Experten. Aber manches fällt auch dem Laien – also mir – auf. Das erste Spiel von Frankreich habe ich mir angeschaut. Am nächsten Tag war von „Arbeitsverweigerung“ in der Presse zu lesen. Und noch etwas später drangen die ersten Informationen über die harten Auseinandersetzungen von Anelka und Trainer Raymond Domenech an die Öffentlichkeit. Danach flog der Spieler aus der Mannschaft und nach Hause zurück. weiter lesen hier>>> Foto: Kurt Micherl / pixelio.de Wenn ein Team kein Team mehr ist weiterlesen

Studie sieht hohe Gewaltbereitschaft bei jungen Muslimen

Eine Studie des Kriminologischen Forschungs-instituts Niedersachsen sieht bei jungen Muslimen eine erhöhte Gewaltbereitschaft. Der Studie zufolge sind religiöse junge Muslime häufiger Gewalttäter als Jugendliche anderer Konfessionen. > Weiterlesen Foto: publik16(Flickr.com) Studie sieht hohe Gewaltbereitschaft bei jungen Muslimen weiterlesen

Herr Köhler, Sie werden mir fehlen!

Lieber Herr Köhler! Das war heute DIE Schocknachricht auf allen Kanälen. Sie sind zurückgetreten. Dabei habe ich mich vor cirka einem Jahr noch so gefreut, dass Sie die (Wieder)Wahl zu dem höchsten deutschen Amt gewonnen hatten! Und gefreut habe ich mich auch, wenn Sie mit Klarheit und manchem direkten Ansprechen auf missliche staatliche Verhältnisse oder Entwicklungen hingewiesen haben, die schief liefen. mehr und weiter>>> Foto: http://www.bundespräsident.de Herr Köhler, Sie werden mir fehlen! weiterlesen

Wer baut eigentlich wem ein Haus?

Er war jahrelang der Verfolgte, der Heimatlose, der Flüchtling. Die Rede ist vom Hirtenjungen David, der später den grossen Goliath aufs Kreuz legte und auch sonst gut mit Waffen umgehen konnte. Und mit seiner Harfe wütende Könige besänftigen konnte. Turbulenzen Sein Leben verlief ziemlich turbulent. Noch zu Lebzeiten seines Vorgängers Sauls – des ersten Königs über ganz Israel – wurde der junge Mann von Gott zum nächsten König auserwählt und gesalbt. Bis er aber wirklich in Amt und Würden kam, dauerte es noch einige Jahre. In dieser Zeit war er ständig auf der Flucht, musste sich in Wüsten und Höhlen verstecken … Wer baut eigentlich wem ein Haus? weiterlesen

Durch Treue zum Millionäer

von andy55: Das gibt es tatsächlich noch in unserer ansonsten oft ungerechten Welt: Er war ein einfacher Butler im Dakota Building – einem der exclusivsten Gebäude Manhattens. Jetzt besitzt er sogar zwei dieser Luxuswohnungen im selben Haus. Das verdankt er dem Testament seiner Dienstherrin, der ehemaligen Hollywood-Schauspielerin Ruth Ford. In ihrem Erbe vermachte sie ihm ihr ganzes Vermögen – immerhin rund 10 Millionen Dollar. Darunter diverse Immobilien und umfangreiche russische Kunstwerksammungen. weiter hier>>>                Foto: ino’file / pixelio Durch Treue zum Millionäer weiterlesen

Hallo Michael

Von Andy55: Ich mag dich als Fussballer. Was ich nicht von allen deinen Kollegen sagen kann. Aber für mich bist du ein (meist) fairer Spieler. Und ein Sympatieträger… Und dann könntest du mein Sohn sein. Mein erstes Kind war ein Jahr alt, als du geboren wurdest. “Drüben”, im damaligen Karl-Marx-Stadt. Da kennen wir uns auch aus, auf der rechten Seite der Elbe… Wie gesagt, ich freue mich, wenn ich dich im Stadion auflaufen sehe. Und natürlich über deine oft klasse Spielzüge oder Einzelaktionen. Und es tat mir jeweils Leid, wenn du – wieder mal – verwundet warst. Aber das gehört … Hallo Michael weiterlesen

Väter…

Überall begegnest du ihnen. Zum Beispiel als Kind ist er oft einfach da: Entweder ist es dieser Mann deiner Mutter oder wenns gut geht, ist er dein wirkliches Gegenüber. Das dich versteht, ermahnt, mit dir Blödsinn macht, dir Taschengeld zusteckt oder mit dir bolzt. Deine Tränen abwischt oder Computer spielt. Dir zeigt, wie man(n) ein Loch in die Wand bohrt oder Papierflieger faltet… Hier gehts weiter>>>                                     Foto: A. Meissner Väter… weiterlesen

Ich gehöre zu den 90%…

… und meine Frau auch, aber die müsste man selber fragen:-) Ich las gerade den Artikel von Hanna Keller über glückliche Ehepaare in D, allen Unkenrufen und Negativbeispielen zum Trotz. Und da fallen mir noch zwei Begebenheiten aus jüngster Vergangenheit ein: weiter hier>>>       Foto: A. Meissner Ich gehöre zu den 90%… weiterlesen

Wenn der HERR weggeht…

Die Bibel ist ein spannendes Buch. Und redet oft laut zu meinem Herzen. Wenn ich sie denn reden lasse… Ein Beispiel aus alter Zeit, den Anfängen des Königtums in Israel: Das Volk wollte unbedingt – wie alle Völker ringsherum – einen König haben. Den bekamen sie auch – Saul. Ein stattlicher Mann, einenKopf höher als alle anderen. Und hübsch und kräftig dazu. Der machte was her und die Feinde platt. So einen konnte man gebrauchen. Saul selbst wusste allerdings um seine Abhängigkeit von Samuel, dem Sprecher Gottes. Und auch von Gott. Jedenfalls eine Zeit lang. Aber dann ging es, wie … Wenn der HERR weggeht… weiterlesen

Wenn Männer ihre Tage haben

Irgendwie kam der Vergleich, nachdem ich über längere Zeit versucht hatte, den Blutfluss zu stoppen. Es fing letztens in Wien an: In der Vorfreude auf das gemeinsame Ehewochenende hatten wir (bzw. SIE, denn ich packe meist nicht die Koffer, da haben wir Arbeitsteilung…) vergessen, meinen Rasierapparat einzupacken. Also habe ich – denn um meinen Bartwuchs ging es – Ausschau nach einem diesbezüglichen Geschäft gehalten. Nicht ganz einfach, weil an den Osterfeiertagen nicht alle Geschäfte geöffnet hatten. Aber dann fand ich doch eins – und einen Superrasierer. Mit fünf Klingen. Der rasiert so fein und zart, dass die Haut sich wie … Wenn Männer ihre Tage haben weiterlesen

Entlassung wegen Glaubensüberzeugung

Im schweizerischen Lausanne ist ein Postbeamter entlassen worden. Weil er nicht alle Postsendungen ausgetragen hat. Soweit kann man die Entlassung nachvollziehen. Prickelnd allerdings die Tatsache, dass die verweigerten Sendungen Werbeflyer von einem Erotikmarkt waren, auf denen für Dessous, Sexspielzeuge und Pornofilme geworben wurde. Der Postbeamter – überzeugter Christ – meinte, dass die Sendungen legal, aber unmoralisch seien. weiter geht es hier>>> Foto: Multipla / pixelio Entlassung wegen Glaubensüberzeugung weiterlesen

Blumen-Männer?!

Er stand einige Stunden auf seinem Schreibtisch. Keiner von den Kollgen wusste, woher er kam. Dieser Blumenstrauss. Gross und bunt. Geburtstag? Nee, der war doch erst letztens. Im Lotto gewonnen? Aber dann würde er nicht einen Strauss in der Firma bekommen… Es traute sich auch keiner, ihn daraufhin anzusprechen. Weiter gehts hier>>>                                        Foto: A. Meissner Blumen-Männer?! weiterlesen

Was ich mit Hape Kerkeling gemeinsam habe

Wir reden übers Projekt, die nächsten Schritte, Abklärungen. Und kommen auf Filme, Bücher, Vorträge zu sprechen. Wie es halt so geht, in Gesprächen. Wir haben beide das Buch von Hape Kerkeling gelesen: Ich bin dann mal weg. Und auch, dass er in seinem Trip Gott begegnet ist. Später erzähle ich von einer meiner Glaubenserfahrungen. Wie ich ganz normal mit Jesus rede. Oft auch auf dem Weg zur Arbeit im Stau. Plötzlich waren wir beim Thema „Die Hütte“. Beim: Wie-kann-ich-Gott-erleben? Wie zeigt er sich? Wie erlebbar ist so ein Kontakt mit Gott. Er kannte das Buch noch nicht. Hier weiterlesen>>>> Foto: … Was ich mit Hape Kerkeling gemeinsam habe weiterlesen

Gottes Sünderkartei oder: Gibts im Himmel CD-Player?

Die anhaltende Auseinandersetzung zu den “Steuersündern” lässt mich nicht los. Immer wieder hört und liest man neue Informationen, von deutscher oder schweizer Seite. Ja, und die Selbstanzeigen häufen sich – entgeht man dann zwar nicht der (lange fälligen) Steuernachzahlung, aber der Strafe, wenn die Tat ans Licht kommt. Und es geht ja auch nicht, dass ein Teil der Einkommen am Fiskus vorbeigeschleusst wird. Wenn das immer mehr Menschen machen, verarmt der Sozialstaat zusehends. Aber das ist eigentlich nicht der Punkt, sondern dass sich einfach Menschen das Recht herausnehmen, das Recht zu umgehen. Hier weiterlesen>>> Foto: Luis Fernández García,wikipedia.de (wikicommons) Gottes Sünderkartei oder: Gibts im Himmel CD-Player? weiterlesen

“Mir gehts paradiesisch!”

Das Leben im Grossraumbüro hält manche Überraschungen bereit. Und hin und wieder hört man nebenbei auch mit, was bei einem Kollegen nebenan… Letztens bekam einer der Kollegen Besuch – und die erste Frage nach der Begrüssung lautete: “Na, wie geht es dir?” Der so Angesprochene erwiderte mit lachendem Gesicht: “Mir geht es paradiesisch!” – und er meinte es wohl auch so… Hier geht es weiter >>>                                                    Foto: A. Meissner “Mir gehts paradiesisch!” weiterlesen

“Das ultimative Geschenk”

Eine Freundin hatte uns den Film ausgeliehen. Sie selbst hätte ihn schon mehr als fünfmal gesehen – und ihn immer wieder toll gefunden… Ein alter – und sehr reicher – Mann stirbt. Bei der Beerdigung gibt es den ersten Eklat: Grossneffe Jason kommt ziemlich auffällig und zu spät zu diesem traurigen Anlass. Man kann erkennen: Hier ist eine Familie der High Society mit allem Pomp, aber auch mit seinen Schattenseiten zu sehen. weiter geht es hier…                                     Foto: A. Meissner “Das ultimative Geschenk” weiterlesen

Kleiner Mann – grosser Auftrag

Das muss schon eigenartig gewesen sein: Mitten im tiefsten Schlaf hört der junge Samuel eine Stimme seinen Namen rufen. Das kann nur sein Chef – der Prophet Eli – gewesen sein, der ihn für einen Dienst, für eine Handreichung benötigte. Aber der schickt ihn wieder schlafen: Er hätte ihn nicht gerufen. Auch für ein erneutes Rufen war Eli nicht verantwortlich und beide legten sich wieder schlafen. Als Samuel zum dritten Male gerufen wird und zu Eli geht – da begreift dieser wohl endlich, dass das Ganze keine Einbildung für den Jungen ist. Interessant, dass im Bibeltext steht, dass Samuel den … Kleiner Mann – grosser Auftrag weiterlesen

Hallo, Herr Fuchsberger!

Bei der Verleihung der “Goldenen Kamera” kürzlich bekamen Sie auch eine – als Preis für Ihr Lebenswerk. Überreicht wurde er Ihnen von Harry Belafonte, dem Star-Entertainer. Er ist genauso alt wie Sie – 82. Und in Ihrem Alter darf man schon mal über dasselbe sprechen… Man nennt Sie “Blacky” Fuchsberger. Man kennt Sie. Und liebt Sie. Viele waren von Ihrer Dankesrede auf der Gala berührt. Sie haben viel durchgemacht, sind froh, dass Sie so gute Ärzte haben. weiter geht es hier… Foto: Dieter Schütz / pixelio Hallo, Herr Fuchsberger! weiterlesen

Willkommen, kleines Fräulein!

Erst kürzlich las ich die Geschichte von Hanna (1. Samuel 1+2). Sie bekam längere Zeit keine Kinder, wurde gekränkt und fühlte sich selbst auch schlecht. ER hört und er-hört auch manchmal Aber dann gab es diesen interessanten Disput mit Gott. Dieser “öffnete” dann ihren Mutterleib – und sie durfte dann den kleinen Samuel an ihr Herz drücken… Allerdings hatte sie in ihren dunklen Tagen Gott ein Versprechen gegeben – diesen erwünschten und erbetenen Sohn würde und wollte sie dann dem Allmächtigen zur Verfügung stellen. Was sie dann auch durchführte – da gab es für sie keine Ersatzlösung. Damals sah das so … Willkommen, kleines Fräulein! weiterlesen

Das beste für ihn!

Helmut arbeitet in einer grösseren Firma und ist auch verantwortlich für das Qualitätsmanagement einiger Produkte. Eines Tages kommt eine Inspektion, um Produktionsabläufe und Verfahren zu kontrollieren und eventuelle Mängel aufzuzeigen… Ein paar Tage später gibt es einen Emailvekehr mit einem der Inspektoren aus Puerto Rico über einige Sachfragen. Helmuts Blick bleibt an der Signatur der Email am Ende der Seite hängen, in der Telefonnummer, Faxnummer usw. aufgelistet sind. Ganz am Ende liest er dann folgenden Satz: weiter geht es hier…                                   Foto: A. Meissner Das beste für ihn! weiterlesen

Der Mann, der ein Jahr nichts kaufte

Ein Brite hat es versucht – Mark Boyle: Ein Jahr nicht an der normalen Konsumwelt teilzunehmen. Zahnpasta selber hergestellt, Plumpsklo und dafür kein Toilettenpapier, anstelle mit dem Bus mit Fahrrad gefahren und vieles mehr. Was er in diesem Jahr erlebte, schildert ein Interview. Hier weiterlesen… Foto: A. Meissner Der Mann, der ein Jahr nichts kaufte weiterlesen

No limit!

Sie stand am Kaffeeautomaten. Wie immer gut gestylt. Und hatte zu ihrem Typ passende Kleidung an.

Ein Kollege spricht sie an: „Hi, du siehst ja wieder adrett aus!“

„Danke fürs Kompliment! Aber das mit dem chic Anziehen ist zur Zeit einfacher als auch schon. Mein Mann hat mich letztens ein Wochende ausgeführt und ist dort mit mir shoppen gegangen. No limit, hat er zu mir gesagt. Und das hört man als Frau ja gerne!“, sprach sie und schmunzelte… „No limit!“ weiterlesen

Wann fängt das Jahr der Stille an?

Klack. Klack. Klack. Neben unserem Tisch marschiert eine Dame durch den Frühstücksraum, übertönt kurzzeitig unser Pausengespräch. Klack. Klack. Klack. Der Weg zur Rolltreppe wird begleitet durch eine stakkative Geräuschuntermalung einer hastig laufenden Frau. Dass es eine Frau ist, weiss ich ohne mich umzudrehen. Klack. Klack. Klack. Mindestens durchs halbe Firmengelände verfolgt mich diese harten Töne, begleiten mich auf dem Weg in meinen Feierabend. Und verfolgen mich noch, auch als sich unsere Wege schon getrennt haben. weiter geht es hier… Foto: fws / pixelio Wann fängt das Jahr der Stille an? weiterlesen

Ich wusste nicht, was Liebe ist!

Während wir zusammen unseren Kaffee trinken und „über Gott und die Welt“ plaudern, kommen wir auch auf unsere Gottesbeziehung zu sprechen. Und auf den Zusammenhang: Elternbild = Gottesbild. Und tatsächlich, beide können wir da Parallelen feststellen. Sie stammt aus sehr konservativen christlichen Verhältnissen. Der Glaube war mehr durch Grenzen und Verbote gekennzeichnet als durch Annahme und Freiheit. Das hat sie geprägt. Aber sie hatte in all den Jahren nie den Mut gehabt, mit dieser Art von Christentum zu brechen. Auch nicht, als sie schon in der eigenen Wohnung lebte.                 weiter gehts hier… Foto:A. Meissner Ich wusste nicht, was Liebe ist! weiterlesen

Projekt „24/7 Stasi-Live-Haft“

Ab heute – für 7 Tage und jeweils immer 24 Stunden – zieht ein Ex-Gefangener der Stasi wieder in seine damalige Zelle ein, begleitet von einer Webcam. Eine kontrovers diskutierte Aktion! Ihn dabei zu beobachten oder per Internet Fragen zum „Projekt“ zu stellen – das kann man auf der Website unter http://www.stasi-live-haft.de Auch hier lesen… Foto: A. Meissner Projekt „24/7 Stasi-Live-Haft“ weiterlesen

„Ihr Deutschen habt Gott so richtig nötig!“

Solche Veränderungen wie in seiner Heimat durch den Glauben wünscht sich Yohana auch für die Deutschen. „Entwicklung ist nicht alles“, sagt er. „Hier in Deutschland sind die Regale voll, aber die Gesichter sind leer. Die Menschen haben oft gar keinen Frieden. Wir Massai sind viel fröhlicher und gelassener als die Deutschen, die mit verhärmten Gesichtern durch die Gegend rennen. Ihr Deutschen habt Gott so richtig nötig. Wir wollen euch daran erinnern, wo es lang geht. Ihr habt Gott vergessen in all eurem Reichtum.“ Den ganzen Beitrag findest du hier… Foto: dido-ob/pixelio.de „Ihr Deutschen habt Gott so richtig nötig!“ weiterlesen

Mose ist tot!

ewigkeitJa, Mose ist gestorben. In meiner Bibellese gerade heute morgen. Dabei ist er schon über 3000 Jahre tot. Denn er lebte cirka 1300 vor Christus.

Ich finde den Menschen Mose faszinierend. Von seiner Geburt bis zum Tod mit 120 Jahren – es war immer was los! Und ging auch oft nicht natürlich zu. Da war seine aussergewöhnliche Geburt und seine tapferen Eltern. Da war seine exzellente Erziehung und Bildung. Da war sein Gerechtigkeitssinn und sein Jähzorn. Da war seine Flucht ins Asyl, weit weg und der Job eines Hirten. Da brannte der Dornbusch und es folgte sein Deal mit Gott, aber auch ein grosser Lebensauftrag. Allerdings war er da schon 80 Jahre alt… „Mose ist tot!“ weiterlesen

Wann brennt der Dornbusch wieder?

DornbuschIrgendwie ist es für mich immer wieder mal ein Konflikt. Wir reden als Christen davon, dass Jesus unser Führer ist, der uns leiten will. Und sicher wollen wir uns auch oft von ihm die zu gehenden Wege zeigen lassen.

Im Alltag ist das aber gar nicht so einfach. Okay – es ist unser Wunsch, dass ER uns zeigt, wo es langgeht (langgehen soll). Aber welche Anzeichen definiere ich als Gottes Antwort, als deutliches Signal seines Willens, seines Beistandes dieser meiner Entscheidungen? „Wann brennt der Dornbusch wieder?“ weiterlesen

Die Emanzipation des Mannes am Beispiel der neuen Väter.

junger vater mit babyVon Roland Kopp-Wichmann. Am Ende ihres fast hundertjährigen Lebens wurde Astrid Lindgren gefragt, welche gesellschaftliche Veränderung in diesem Zeitraum wie wichtigste gewesen sei. Ohne Zögern nannte sie die Tatsache, dass die Männer Väter geworden sind.

Und wer mit offenen Augen durch deutsche Städte streift, sieht tatsächlich Erstaunliches. Auf Straßen, Spielplätzen, in Parks – überall kann man sie sehen, die aktiven Väter. Männer tragen ihre Babys auf dem Rücken, vor dem Bauch, auf der Hüfte, Väter schieben ihre Kinder im Kinderwagen oder im Buggy. „Die Emanzipation des Mannes am Beispiel der neuen Väter.“ weiterlesen

Wenn Gott auch bei Weinen nicht mehr hört…

tranendesherzManche Aussagen in den alten Bibelbüchern sind schon heftig. Mose zieht ( in 5. Mose 1) ein Resümee über die vergangenen Jahre. Unter anderem erwähnt er, dass das Volk Israel Gott nicht vertraute, als es um den Einzug ins gelobte Land ging. Schliesslich hatte der Allmächtige versprochen, mit ihnen zu sein, wie riesig (buchstäblich gab es in Kanaan riesige Menschen, die Enakim) die Probleme auch sein mögen…

Dann heisst es:

„Wenn Gott auch bei Weinen nicht mehr hört…“ weiterlesen

Er hatte 214.320 Stunden

Diese Nachricht schockiert mich tief: Ein junger Surfer bindet sein Surfbrett mit einem Seil an eine Brücke im Kanal und nutzt die Strömung für seine sportlichen Aktivitäten. Irgendwann stürzt er, will sich retten – aber die Strömung ist zu stark. Helfer wollen zu ihm, schneiden das Seil durch, aber dann geraten sie selbst auch in Not. Der junge Mann wird später im Rechen des nahen Kraftswerks gefunden und geborgen. Er wurde nur 24 Jahre alt. Mich trifft diese Nachricht, denn ich kannte ihn recht gut. Auch seine Familie. Er hatte noch einige Geschwister. Ich kann mich noch erinnern, als sie damals in … Er hatte 214.320 Stunden weiterlesen

Baby-Boom

schwanger

Bemerkung eines Frauenarztes (vor vielen Jahren) zu einer kurz vor der Entbindung stehenden Frau:

„Sie brauchen nicht so zu jammern – Sie sind nicht die Hauptperson. Sie sind nur die „Verpackung…!“

Zugegeben – das war schon etwas heftig und ist ebenso wenig angebracht, der Frauen schwerste Stunde zu erleichtern wie solcher Männerspruch: „Baby-Boom“ weiterlesen

Ich tue das doch für GOTT!

24759Angeregt durch eine Buchbesprechung (siehe weiter unten) kamen Gedanken und Erinnerungen hoch…

Das habe ich in vielen Jahren oft gedacht: Es gibt zwar jede Menge Arbeit in der Gemeinde, aber sie muss einfach getan werden. Und da ich manches ganz gut konnte, habe ich auch oft und gerne zugepackt.

Mit der Zeit wurden diese Tätigkeiten immer mehr. Aber – von zu Hause schon in der Kindheit zum Helfen angehalten worden – sie wuchsen mir auch mehr und mehr über den Kopf. Und das Schlimmste dabei im Nachhinein war das Argument: Ich tue das alles doch für Gott! Also ist es auch okay und richtig so. „Ich tue das doch für GOTT!“ weiterlesen

Krönung und Kreuzigung: Hallo Jürgen!

klinsmann_20051Erst geheuert, dann gefeuert. Und das nach nicht mal einem Jahr! Tja, der Club von Bayern München ist schon was Besonderes! Beim Bezahlen horrender Gehälter – aber auch bei der Konsequenz in Niederlagenzeiten. Und dich als Trainer trifft es vordergründig zuerst. Aber das wissen Trainer per se. Sollten sie zumindest. Dass sie der Prellbock der Vereinsbosse sind. Oder besser gesagt, der Sündenbock. Die ihren Kopf hinhalten müssen.

Nun ja, für fünf Millionen Abfindung würde ich es vielleicht auch mal als Trainer versuchen. Da hat man hinterher noch was Handfestes. Aber ich glaube, darum geht es dir gar nicht so. Ums Geld. „Krönung und Kreuzigung: Hallo Jürgen!“ weiterlesen

Verlieben – Entlieben – Umlieben

tranendesherzFrühlingsgefühle

Wenn es draussen wärmer wird, wenn das Graue in der Natur den fröhlichen Farben der neu aus dem Boden brechenden Blumen weicht, wenn wir morgens wieder durch das fröhliche Singen der Vögel geweckt werden, dann ist Frühlingszeit. Und so neu, so prickelnd, so sehnsuchtsvoll geht es oft auch in unseren Herzen zu.

Frühlingsgefühle halt. Sehnsucht nach einem Partner, einem Gegenüber. Da geht es schnell, dass sein Blick am bauchfreien Top hängenbleibt oder sie seine Armmuskeln bewundert. „Verlieben – Entlieben – Umlieben“ weiterlesen

Karfreitag – Hammerschläge

hammer-bogart81-pixelio-kleinBlutig und zerschunden
liegt er dort unter Spott und Hohn
auf einem Bett aus Balken.
Sein Kissen ist die Dornenkron’.
Nie wieder gibt es solchen Schmerz,
solches Unrecht und Verachtung,
nie wieder solch ein reines Herz
voll Liebe und Vergebung.

Mit jedem Hammerschlag
gibt Jesus mehr vom Leben her.
Mit jedem Hammerschlag
kommt Gott am Kreuz den Menschen näher.
Und jeder Nagel, der ihn trifft,
ihn durchbohrt an diesem Tag –
er dient nur Gottes Liebesplan
mit jedem Hammerschlag.
„Karfreitag – Hammerschläge“ weiterlesen

Wer bezahlt eigentlich, wenn die Frau zu schnell fährt?

Es gab eine gute Entschuldigung für das Beweisfoto der Polizei: Das Kind musste mal schnell zum Arzt, um einige Sachen abzuklären. Aber die Polizei wäre keine solche, wenn sie die Überschreitungen nicht ahnden würde. Wo kämen wir denn da hin. Aber dann kam dem Ehemann der rasenden Dame eine Idee … Aber lesen Sie selbst. Foto: cujo220505/pixelio Wer bezahlt eigentlich, wenn die Frau zu schnell fährt? weiterlesen

Wenn der Rollstuhl wackelt…

prochristchor3

Er fiel mir schon an der ProChrist-Startveranstaltung am Sonntag auf: Der fröhliche Sänger im ProChrist-Chor, ziemlich zentral platziert.

Und als die ganze Truppe so richtig in Fahrt kam, da sah man ihn – mittendrin – fröhlich mit dem Oberkörper hin- und herwiegend und armeschwenkend lauthals die Lieder mitschmettern.

Und sein Rollstuhl vibrierte heftig dabei … „Wenn der Rollstuhl wackelt…“ weiterlesen

Wenn die Frau im Kleinanzeiger angeboten wird

dachecke-garl-pixelio-kleinSalomo – das wissen die meisten – war kein Kostverächter. Und ein Frauenkenner. Schliesslich hatte er, um den Typus Frau zu erforschen, genügend Gelegenheit. Beziehungsweise, er nahm sie sich. Man spricht von 1000 Frauen, die er heiratete. Für die heutige Zeit unvorstellbar – wie sollte man so viele Frauen ernähren und versorgen? Aber für den König der alten Zeit war das kein Problem. Reich genug war er…

Seine Affinität zum weiblichen Geschlecht lehrte ihm aber auch, dass Beziehungen nicht ganz stressfrei sein können. Und eine Erkenntnis aus seinem Leben formuliert er später dann einmal so: „Wenn die Frau im Kleinanzeiger angeboten wird“ weiterlesen

Ich glaube nicht mehr daran, dass der Mensch gut ist

mg-templermeister-pixelio-kleinEr ist ein sehr bekannter Journalist, Filmemacher und Autor: Peter Scholl-Latour

Heute wurde er 85 Jahre alt. Er lebt in Paris. Aber eigentlich auch auf der ganzen Welt…Und er beantwortet in einem Interview Fragen über sein Leben, seine Erlebnisse auf vielen Reisen und in vielen Ländern.

Drei Fragen  – nein, drei Antworten – haben mich besonders nachdenklich gemacht.

Ob er dankbar für sein Leben wäre, wurde er gefragt.

Und er antwortete, dass er dem lieben Gott dankbar wäre. Er sei zwar kein frommer Mensch, aber katholisch erzogen, was haften bleiben würde…

„Ich glaube nicht mehr daran, dass der Mensch gut ist“ weiterlesen

Verkäufer

jeans-hofschlaeger-pixelioGern mache ich es nicht. Ins Kaufhaus gehen, um eine neue Hose zu erstehen. Bin halt ein Mann…

Ein Prototyp

Aber letztens musste es sein. Wir landeten in der Herrenabteilung. Suchten eine Weile, durchwühlten einige Hosenstapel. Dezent im Hintergrund stand ein Herr. Ein Verkäufer. Wir waren die einzigen Kunden. Und er bemerkte uns. Aber er stand weiter dort. Auf seinem Platz. Er hatte wohl einen klaren Standpunkt.

Wir mussten uns dann schon zu ihm hinbemühen und uns nach einer neuen Jeans für mich – die genaue Grösse konnten wir ihm sagen – erkundigen. „Verkäufer“ weiterlesen

Austauschbar

tennis-rainersturm-pixelio-kleinHallo Boris,

mit breitem Lächeln hast du am Samstag auf der berühmtesten Couch Europas bei „Wetten, dass?“ deine nächste Hochzeit angekündigt. Deine Verlobte sass neben dir, himmelte dich an, küsste dich. Lächelte ebenfalls. Ihr seid sicherlich momentan ein glückliches Paar.

Sie lächelte übrigens auch, als du meintest, dass du dich im letzten Sommer mal kurz „verlaufen“ hättest. Mit dieser anderen Blitz-Verlobung. Was bleibt einem auch anderes übrig, als gute Miene zu solchen Bemerkungen zu machen. Schliesslich gibt es ja um dich herum einen lebhaften Bewerberinnenauflauf. „Austauschbar“ weiterlesen

„Frauen wollen erwachsene Männer“ – mein erstes Buch erscheint.

Von Roland Kopp-Wichmann. Es ist soweit! Mein erstes Buch ist raus und schon in Ihrer Buchhandlung oder bei Amazon vorbestellbar.

Worum geht es in dem Buch?

Der Klappentext verrät:
„Reagiert er fast immer beleidigt, wenn man ihn kritisiert? Haben Sie als Partnerin oft das Gefühl,mit einem verwöhnten Prinzen statt mit einem Mann zusammen zu sein? Hält er auffällig oft Kontakt zu seiner Mutter? Hat die Mutter einen Schlüssel zur Wohnung?

Die mangelnde Ablösung des Mannes von seinen Eltern zeigt sich oft in Kleinigkeiten. Hat der dem Lebensalter nach erwachsene Mann diese Ablösung nicht vollzogen, kann das die Paarbeziehung empfindlich stören.

Der Autor erläutert die psychologischen Hintergründe dieser Ablösungsproblematik und lädt Mann und Frau in humorvoller und teilweise provozierender Weise dazu ein, mutig Neues auszuprobieren: damit er endlich erwachsen fühlen und lieben kann.“

Das Buch hat mehrere Zielgruppen und Verwendungsmöglichkeiten. Es ist:

Kirchenbesuch einmal anders

kirchebaselUnd da denkt man immer, alle vorstellbaren Varianten von Kirchenbesuchen wären schon längst ausprobiert – da zeigt das Leben, dass es immer noch mal neue Ideen geben kann…

Worum geht es? Ein junger Mann fuhr am Sonntagabend zu schnell. In Limbach-Oberfrohna, einer kleinen Stadt in Sachsen. Dadurch kam er in einer Kurve von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hinauf und flog dann cirka 35 Meter durch die Luft – und blieb in sieben Meter Höhe in einem Kirchendach stecken! „Kirchenbesuch einmal anders“ weiterlesen

Demut

obama

Gestern – Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Ich bin extra eher von der Arbeit nach Hause gefahren, denn so einen historischen Moment, einen schwarzen Mann das höchste Amt eines Regierenden antreten zu sehen, nein, den habe ich bisher noch nicht erlebt. Wie auch…
Aber – ohne die politische Tragweite zu beurteilen – was mich beeindruckt hat, war das Bewusstsein, solche grosse Aufgabe nicht durch eigene Anstrengungen allein durchführen zu können. Deswegen betonte auch Rick Warren im vorgängigen Gebet mehrmals die Abhängigkeit von Gott. Und sprach auch mehrmals von Demut. Ein grosses Wort, wie ich finde. Und angebracht!

„Demut“ weiterlesen

Mit oder durch!

weit-besserVor einigen Wochen: Er lag im Bett. Mit einer Lungenfibrose. Das ist eine Erkrankung der Lungenbläschen, bei der man immer mehr Kraft aufbringen muss, die Lungenflügel zu belüften, damit der nötige Luftaustausch stattfinden kann. Deswegen bekommen solche Patienten oft eine Atemunterstützung.

Auf die Frage, wie es ihm denn gehe meinte er nur: „Mit oder durch!“ „Mit oder durch!“ weiterlesen

Das Wunder von New York

Natürlich gibt es sie noch – die Wunder im Alltag. Und manchmal schaut die ganze Welt zu, wie eines passiert… Und dabei Helden generiert, wie den Flugkapitän Chesley Burnett „Sully“ Sullenberger III., der souverän den in einen Entenschwarm geratenen Flieger auf dem Hudson River notlandet. Eine Heldentat, die vor ihm noch keiner fertigbrachte. Und alle 155 Insassen der Maschine können gerettet werden. Wenn das kein Grund zum Danken ist. Die ganze Story lesen Sie hier.                 Foto: Cornerstone/pixelio Das Wunder von New York weiterlesen

Das Weihnachts-ABC

Schon mal darüber nachgedacht, wann das Navi erfunden wurde? Na gut, damals nannte man es den Stern von Betlehem… Aber es gibt noch jede Menge mehr interessante Tatsachen aus der „Weihnachtsgeschichte“. M. Gerster hat sich mal die Mühe gemacht, ein Weihnachtsalphabet zusammenzustellen. Aber lesen Sie selbst… Foto: leo reynolds,flickr.com Das Weihnachts-ABC weiterlesen

Ein Burnout ist oft die Lösung. Die Probleme liegen meist ganz woanders.

Von Roland Kopp-Wichmann. Vor ein paar Wochen fragte ich einen Teilnehmer meines Zeitmanagement-Seminars, wann er abends nach Hause käme. Er antwortete: „Wenn ich früh fertig werde um 21 Uhr.“ Auf meine Frage: „Und wenn es spät wird?“ war seine Antwort: „Um drei.“ Er meinte, drei Uhr morgens.

Für viele Führungskräfte ab dem mittleren Management sind Vierzehnstunden-Tage keine Ausnahme, „Ein Burnout ist oft die Lösung. Die Probleme liegen meist ganz woanders.“ weiterlesen

Drei Minuten Sonnenschein

baby-manyatta-pixelioAm Mittwoch dieser Woche hatte ich unser Auto nicht zur Verfügung und fuhr also nach der Arbeit mit dem Zug heim.

Es war den ganzen Tag schon dunkel, trüb, kalt und regnerisch. Richtiges Herbstwetter eben.
Ich also nach Feierabend mit Schirm und fröstelnd zum Bahnhof. Der Zug war schon da, also stieg ich ein und setzte mich in ein noch leeres Viererabteil.

Nicht lange danach stieg ein junger Bursche ein, vielleicht sechzehn. Mit den obligatorischen Ohrstöpseln für seinen MP3-Player, dem ostentativ coolen Getue eines Teenagers und natürlich ohne zu fragen, ob ein Platz frei sei, setzte er sich mit in mein Abteil.
Ein paar Minuten später stieg eine junge Frau mit Kinderwagen ein, nahm ihr Baby auf den Arm und kam ebenfalls in unser Abteil, ihr Kind auf dem Schoss. „Drei Minuten Sonnenschein“ weiterlesen

Braucht die Gesellschaft neue Väter?

Deutlich „JA“ – meint Liz Mohn, stellvertretende Vor­standsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung. Neue Väter seien wichtiger als „zweite Mütter“. Nach einer Studie über Vaterschaftskonzepte junger Männer stimme es einfach nicht, dass junge Männer keinen Bock auf Familie hätten. Es gäbe auch keinen „Zeugungsstreik“. Mehr über die Ergebnisse der Bertelsmannstudie lesen Sie hier. Foto: A. Meissner Braucht die Gesellschaft neue Väter? weiterlesen

Braucht ein Mann Ergänzungs-Sex?

Manche Vokabeln kennt man(n) nicht aus dem normalen Sprachgebrauch – und das ist auch gut so. Wissen Sie, was „Labelsex“ ist? Nein? Macht nichts. Aber wenn Sie die heutige Ausgabe von „20Minuten“ aus der Schweiz gelesen hätten, wüssten Sie´s vielleicht…

Junge Leute prostituieren sich, um sich das nötige Kleingeld für teure Designerklamotten anzuschaffen (im wahrsten Sinn des Wortes). Möglich ist das in der Schweiz, weil es die Rechtslage zulässt, dass Prostitution ab 16 Jahre erlaubt ist. Kinder im Bordell oder auf der Strasse – und danach können sie sich das neue Outfit leisten. Mehr darüber können Sie hier lesen.

Die andere Vokabel hörte ich zum ersten Mal in einem Gespräch. Es ging um eine Familie im Nachbardorf, die mein Gesprächspartner auch kannte. „Braucht ein Mann Ergänzungs-Sex?“ weiterlesen

Wie ändern Menschen ihr Verhalten?

Von Roland Kopp-Wichmann. „Ich will so bleiben, wie ich bin!“ lautet ein Werbeslogan für fettreduzierte Lebensmittel mit dem verheißungsvollen Markennamen „Du darfst“. Doch wer seine Lebensmaximen morgens von der Margarinepackung abliest, muss sich nicht wundern, wenn das Versprochene nicht immer eintritt.

Denn natürlich hat es die Natur so eingerichtet, dass bei allem Lebendigen nichts so bleibt wie es ist. Glücklicherweise sorgen unsere Wünsche, Bedürfnisse und das Leben mit seinen Herausforderungen dafür, dass nicht sehr lange etwas so bleibt, wie es ist. Kurz gesagt, die meisten Menschen wollen immer wieder mal etwas in ihrem Leben verändern. Was die spannende Frage aufbringt: Wie kann man eigentlich etwas verändern? „Wie ändern Menschen ihr Verhalten?“ weiterlesen

Helmut Schmidt: Was ich noch glaube

Der Altbundeskanzler Helmut Schmidt beschreibt in dem persönlichsten Kapitel seines neuen Buchs „Außer Dienst“ seine wachsenden Zweifel an Gott. Einen Vorabdruck finden Sie hier. > mehr. Hören Sie auch: >Wozu leben wir eigentlich ? Bild:nicebastard,flickr.com Helmut Schmidt: Was ich noch glaube weiterlesen

„Deutschlands sexuelle Tragödie“

Sexualität hat offenbar für viele Heranwachsende nichts mit Liebe oder Partnerschaft zu tun. Sex werde als Mittel benutzt, um eine innere Leere kurzfristig zu überwinden und Bestätigung bei Anderen zu finden. Zwei Autoren beschreiben einen unheilvollen Kreislauf, in den Heranwachsende geraten können. > mehr. Bild: leah, flickr.com „Deutschlands sexuelle Tragödie“ weiterlesen

Anstösse – oder: Wozu ein verpasster Zug doch noch gut war

Sie war in Zürich im Gottesdienst gewesen. Es war spät geworden und sie wollte nach Hause fahren. Ein Uhr nachts.

Auf dem Bahnhof stellte sie fest, dass der letzte Zug bereits weg war. Da blieb ihr nur noch der Weg zum Taxistand am Bahnhofsvorplatz…

Die folgende Fahrt verlief überwiegend schweigsam. Später frug sie der Fahrer, wo sie denn herkomme. “Aus der Kirche”, war ihre kurze Antwort. Vor ihrem Wohnhaus angekommen wollte der Chauffeur noch wissen, worum es denn im Gottesdienst gegangen wäre. Sie berichtete ihm kurz die wichtigsten Inhalte.

„Anstösse – oder: Wozu ein verpasster Zug doch noch gut war“ weiterlesen

Wenn ein Mönch Sexualtipps gibt

Das erwartet man eigentlich nicht von jemanden, der im Zölibat lebt – ein Buch über praktische Sexualtipps für verheiratete (!) Paare. Aber Ksawery Knotz, ein polnischer Mönch wollte gute Ratschläge für ein gesundes Eheleben weitergeben. Man könne zum Beispiel für guten Sex beten! Aber lesen Sie selbst… Foto: A. Meissner Wenn ein Mönch Sexualtipps gibt weiterlesen

Gewalt in der Erziehung: tolerierte Täter

„Hunderttausende brechen bei uns tagtäglich das Gesetz. Sie schlagen zu mit Gürteln, Stöcken und Ruten, mit hölzernen Teigrollstäben, mit den Sohlen von Schuhen, mit Kleiderbügeln, mit bloßen Handflächen oder mit der Faust. Manche prügeln spontan, erratisch, eruptiv, andere systematisch, rituell und gewohnheitsmäßig. Ihre Taten finden im Verborgenen statt, im privaten Raum. “ > mehr. Lesen Sie auch: >Welche Folgen hat es, als Kind geschlagen worden zu sein? Bild: mtsofan,flickr.com Gewalt in der Erziehung: tolerierte Täter weiterlesen

Scheidung per SMS – bei arabischen Männern möglich?

Dreimal erhielt sie von ihrem Mann eine SMS – und schon war die Blitzscheidung vorüber. Reicht es wirklich gemäss der Scharia aus, der Angetrauten dreimal zu simsen: „Ich verstosse dich!“ und als Mann ist man frei? Und können das Frauen ebenfalls – per SMS eine Trennung einleiten?… Hier gibt es mehr zum Thema Foto: A. Meissner Scheidung per SMS – bei arabischen Männern möglich? weiterlesen

Männer wie Mose

Wann ist ein Mann ein Mann? – So fragte Groenemeyer.

Was ist ein Mann, wie wird man einer, wann ist man einer geworden? Diesen Fragen geht das Buch „Der Weg des ungezähmten Mannes“ nach, das Nachfolgewerk von „Der ungezähmte Mann“.
Mag sein, dass es heroisch, altmodisch und klischeebeladen ist. Mich jedenfalls spricht es sehr an.
„Männer wie Mose“ weiterlesen

Verlasse nicht die Frau deiner Jugend

Wir sassen am Wochenende zu einem Strassenfest zusammen. Das geschieht alle Jahre wieder…
Ein junges Pärchen brachte Sekt für alle mit – sie hatten gerade geheiratet.

Danach entstand folgendes Gespräch:

“Also, auch wir wünschen euch alles Gute zur Hochzeit und genauso viel Freude, wie wir sie in über 33 Jahren als Eheleute schon hatten!”

Darauf mischt sich eine andere Dame ins Gespräch: “Hach, 33 Jahre… Wir sind schon 46 Jahre verheiratet!”

„Verlasse nicht die Frau deiner Jugend“ weiterlesen

Ich hetze, hetze, hetze !

Haben Sie das Gefühl, immer zu müssen ? Immer zu hetzen, ohne zu sich selbst zu kommen ? Und das Gefühl, der Familie bzw. Beziehungen nicht gerecht zu werden, weil die Zeit scheinbar nicht ausreicht ? Dann lesen Sie > hier. Bild: Dave-F ,flickr.com Ich hetze, hetze, hetze ! weiterlesen

Das Einmaleins des christlichen Hausmannes

Die Zeiten haben sich gottlob geändert. Vor der Emanzipationsbewegung der Frauen musste der Mann jeden Tag schuften gehen, um die Familie zu ernähren, während die Frau hübsch daheim blieb, kochte, mit den Kindern Spaß hatte und sich den ganzen Tag die Fingernägel lackierte.

Der Hausfrau wurde empfohlen, den Ehemann ab und zu mit etwas Neuem zu überraschen, wenn er müde und abgespannt von der Maloche kam: Ein fettes Steak, ein raffiniertes durchsichtiges Negligé zur Begrüßung an der Tür. Oder ein romantisches Diner bei Kerzenschein während die Schmusemusik im Hintergrund spielt. „Das Einmaleins des christlichen Hausmannes“ weiterlesen