Auferstehung Jesu: War sein Grab überhaupt leer ?

Besonders für evangelikale Christen ist dies oft eine Frage, an der sich alles entscheidet: wenn das Grab Jesu nicht leer war, sei er auch nicht auferstanden. Dies sieht der katholische Theologe Hans Kessler ganz anders. Denn, so Kessler, es könne viele … Auferstehung Jesu: War sein Grab überhaupt leer ? weiterlesen

Entmenschlichte Arbeit – die Sklaven der Moderne

Wenig Berufe gibt es – dagegen jedoch viele Jobs. Ein Beruf hat etwas mit Berufung zu tun, er ist etwas Sinnstiftendes, etwas, was man im Grunde recht gerne tut. Man geht abends heim und weiß, das hat Sinn gemacht heute. … Entmenschlichte Arbeit – die Sklaven der Moderne weiterlesen

Über die Mörder von gestern: Film: „Im Labyrinth des Schweigens“: Die Hand des Mörders – Kultur – Tagesspiegel Mobil

Bleierne Zeit: Giulio Ricciarellis Kinofilm „Im Labyrinth des Schweigens“ erzählt die dramatische Vorgeschichte des großen Frankfurter Auschwitz-Prozesses. Es ist eine deutsche Zeitreise. Junge Männer tragen Schlips, ob in der Uni oder im Büro, die älteren gehen nicht ohne Hut aus dem … Über die Mörder von gestern: Film: „Im Labyrinth des Schweigens“: Die Hand des Mörders – Kultur – Tagesspiegel Mobil weiterlesen

#Fachchinesisch #Auferstehung | wirsindmosaikde

Einmal diskutierten einige Theologen mit Jesus, die zu den Sadduzäern gehörten. Der Text wird eingeleitet mit den Worten: „Da traten die Sadduzäer zu ihm, die lehren, es gebe keine Auferstehung“ (Mk 12, 18). Da zuckt der fromme Leser reflexartig zusammen, … #Fachchinesisch #Auferstehung | wirsindmosaikde weiterlesen

Terror im Namen Gottes: Ist die Religion an allem schuld? – n-tv.de

„Gott will es“ – das war vor Jahrhunderten die Parole der Kreuzzüge. Und auch heute noch wird im Namen Gottes gemordet und gebombt. Ob Afrika oder der Nahe Osten: Überall scheint die Religion Ursache für Konflikte zu sein. Doch diese … Terror im Namen Gottes: Ist die Religion an allem schuld? – n-tv.de weiterlesen

Jom Kippur – Der Versöhnungstag | obrist-impulse.net

Wie alle Tage im jüdischen Kalender beginnt der Versöhnungstag am Vorabend des eigentlichen Feiertages, des 10. Tischri (2014: Samstag 4. Oktober). Er bezieht sich nicht auf historische Ereignisse oder Gegebenheiten wie Saat und Ernte, sondern allein auf das Verhältnis des … Jom Kippur – Der Versöhnungstag | obrist-impulse.net weiterlesen

Christenverfolgung. Anlass für eine humanitäre Intervention? | Jobo72’s Weblog

Was sagt die „Responsibility To Protect“-Doktrin der Vereinten Nationen? Responsibility to Protect ist eine Doktrin in der Politik internationaler Beziehungen, die unter der Maßgabe, Souveränität bedeute in erster Linie die Verantwortung eines Staates für den Schutz seiner Bürger, völkerrechtliche Reformen … Christenverfolgung. Anlass für eine humanitäre Intervention? | Jobo72’s Weblog weiterlesen

„Atheistische Populationen verebben“: Ohne Religion fehlt es an Kindern – n-tv.de

Der Religionswissenschaftler Michael Blume hat sich 10 Jahre lang mit der Frage beschäftigt, welche Auswirkungen die Religion auf die Geburtenraten einer Gesellschaft hat. Sein Fazit: Ohne Religion mangelt es an Kindern. Damit hat er eine Frage der Evolutionsforschung gelöst, über … „Atheistische Populationen verebben“: Ohne Religion fehlt es an Kindern – n-tv.de weiterlesen

Schwachsinnige Kommentare – kennen Sie das ?

Man nennt sie „Trolle“: Kommentatoren, die sich immer wieder unter anderen Namen anmelden und Diskussionen zu lenken bzw. zu unterwandern suchen. Oft sind sie auch bezahlte Propagandakanäle: Gegen Saboteure im Netz hilft Gelassenheit und Diskussion – viel Diskussion. VON JOCHEN WEGNER … Schwachsinnige Kommentare – kennen Sie das ? weiterlesen

Die Welt in Flammen, Europa im Urlaub

Heute sollen 280 angebliche „humanitäre“ Lastwagen von Russland in die Ukraine geschickt werden. Der russische Außenminister Lawrow behauptete, es sei ein Einsatz, der mit dem Roten Kreuz abgesprochen worden sei. Allein: Das rote Kreuz weiß nichts davon. Zudem will die … Die Welt in Flammen, Europa im Urlaub weiterlesen

Stop the war (Video)

Bei all den Staaten, Staatslenkern und Bürgern, die derzeit Krieg spielen oder in Krieg verwickelt sind, ist dieses Video eine Anregung, dass das ja nicht unbedingt so sein müsste. Was ? Muss nicht sein ? Nein, muss es nicht. Niemand … Stop the war (Video) weiterlesen

Gottesstaat? | Jobo72’s Weblog

Peter Winnemöller spricht anlässlich der „Schützen-Affäre“ über die Trennung von Staat und Kirche, in der es auch um die Frage der politischen Einmischung der Kirche (z. B. der katholischen) in Angelegenheiten des Staates (z. B. die Gesetzgebung) geht. Rasch ist im Kommentarbereich … Gottesstaat? | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Morden für Gott ?

Fundamentalismus nennt man es landläufig: wenn Menschen meinen, dass Gott dies oder das von ihnen will und (hierauf kommt es an) sie es bedingungslos, ohne nach rechts oder links zu schauen, auch umsetzen. Schon Abraham, der Stammvater der drei abrahamitischen … Morden für Gott ? weiterlesen

Muslime in Deutschland: „Wir wollen ohne Hass leben“ – Inland – FAZ

Der Zentralrat der Muslime wehrt sich gegen den Vorwurf von Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden, nicht genug gegen Antisemitismus zu tun. Im Interview spricht der Vorsitzende Aiman Mazyek über den „strukturell antirassistischen“ Islam und den Umgang mit Extremisten … Muslime in Deutschland: „Wir wollen ohne Hass leben“ – Inland – FAZ weiterlesen

Theologie – Evolutionslehre auch an Grundschulen – Bildung – Süddeutsche.de

Kinder hören in Grundschulen von Gottes Schöpfung, Evolution steht nicht in den Lehrplänen. Unser Autor hat den katholischen Theologen Michael Hauber gefragt: Sollte Evolution schon vor der fünften Klasse im Unterricht besprochen werden?… viaTheologie – Evolutionslehre auch an Grundschulen – … Theologie – Evolutionslehre auch an Grundschulen – Bildung – Süddeutsche.de weiterlesen

Angriff bei einer UN-Schule im Gazastreifen: „Ein schandhafter Vorfall“ | tagesschau.de

Mit scharfer Kritik haben die USA und die Vereinten Nationen auf den Angriff nahe einer UN-Schule im Gazastreifen reagiert. Nach palästinensischen Angaben waren dabei zehn Menschen getötet und etwa 30 verletzt worden. Die USA zeigten sich erschüttert über den „schandhaften“ … Angriff bei einer UN-Schule im Gazastreifen: „Ein schandhafter Vorfall“ | tagesschau.de weiterlesen

Musik: »Unsere Religion heißt Metal« | Jüdische Allgemeine

Der israelische Gitarrist Chen Balbus über seine Band »Orphaned Land«, arabische Fans und Rock als Friedensbringer[…] Chen Balbus, das aktuelle Album Ihrer Band heißt »All is One«, übersetzt »Alles ist eins«. Ist das ein politisches Statement? …Musik: »Unsere Religion heißt … Musik: »Unsere Religion heißt Metal« | Jüdische Allgemeine weiterlesen

Unfassbar | Jobo72’s Weblog

Kritik an Israel ist das eine. Hass auf Juden ist das andere. Dass einige Menschen den Unterschied nicht kennen, ist die traurige Wahrheit, die in diesen Tagen immer deutlicher zu Tage tritt. Das folgende Foto stammt von der Facebook-Seite der … Unfassbar | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Gaza-Offensive: Mitleid ist kein Antisemitismus | ZEIT ONLINE

Ohne Frage hat Israel ein Recht auf Selbstverteidigung. Doch wenn ein Land dermaßen die Verhältnismäßigkeit missachtet, muss es sich Kritik gefallen lassen. VON THEO SOMMER Jeder Krieg macht unversöhnlich, brutalisiert und verroht. In dem Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis gilt … Gaza-Offensive: Mitleid ist kein Antisemitismus | ZEIT ONLINE weiterlesen

Proteste in Deutschland: Muslime weisen Antisemitismus von sich

Berlin . Erneut wird in mehreren deutschen Städten gegen den Gazakrieg demonstriert. Judenfeindliche Parolen wie vor einigen Tagen bleiben aus. Die Muslime in Deutschland versichern: Wir sind strikt gegen Antisemitismus. Die judenfeindlichen Äußerungen bei Protesten gegen Israels Vorgehen im Gaza-Streifen … Proteste in Deutschland: Muslime weisen Antisemitismus von sich weiterlesen

Religion nur privat, aber nicht im Staat? – Wiener Zeitung Online

Sofern Religionen nicht nur auf das Jenseits vertrösten, sondern auch Probleme im Diesseits angehen wollen, ist eine Verquickung von Religion und Politik sicher nie ganz vermeidbar. Versuche, Religion komplett in den Privatbereich zu verbannen, sind daher in der Regel zum … Religion nur privat, aber nicht im Staat? – Wiener Zeitung Online weiterlesen

Antisemitismus: Al-Quds-Demonstration: „Israel vergasen“- und „Sieg Heil“-Rufe in Berlin | ZEIT ONLINE

Unterstützer und Gegner Israels stehen sich bei Protesten in Berlin direkt gegenüber. Die Polizei ist angewiesen, bei judenfeindlichen Parolen hart durchzugreifen. Etwa 1.200 Menschen haben sich in Berlin versammelt, um anlässlich des Al-Kuds-Tages gegen den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen zu … Antisemitismus: Al-Quds-Demonstration: „Israel vergasen“- und „Sieg Heil“-Rufe in Berlin | ZEIT ONLINE weiterlesen

Internationaler Strafgerichtshof: Palästinenser klagen Israel wegen Kriegsverbrechen an | ZEIT ONLINE

Die Offensive in Gaza sei ein Krieg gegen die Bevölkerung, argumentiert die Palästinenser-Regierung. Sie klagt gegen Israel vor dem Internationalen Strafgerichtshof. Palästina zieht wegen der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen vor den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag. Der französische Anwalt … Internationaler Strafgerichtshof: Palästinenser klagen Israel wegen Kriegsverbrechen an | ZEIT ONLINE weiterlesen

Anti-Israel-Demos in Baden-Württemberg: Viele Juden fürchten um ihre Sicherheit – Baden-Württemberg – Stuttgarter Zeitung

Die Stimmung ist aufgeheizt: Der Nahostkonflikt macht auch vor Baden-Württemberg nicht halt. Anti-Israel-Demos machen den Juden im Land Angst. In Stuttgart wollen am Freitag rund 2000 Menschen auf die Straße gehen. Stuttgart – Die Demonstrationen in deutschen Städten gegen Israels … Anti-Israel-Demos in Baden-Württemberg: Viele Juden fürchten um ihre Sicherheit – Baden-Württemberg – Stuttgarter Zeitung weiterlesen

Pazifisten in Israel haben’s nicht leicht | aktuell.evangelisch.de

Nur wenige Menschen in Israel demonstrieren für den Frieden. Die Mehrheit der Bevölkerung unterstützt die Offensive gegen die Hamas im Gazastreifen. Den Pazifisten schlägt Hass entgegen, immer wieder kommt es zu gewalttätigen Übergriffen gegen sie. „Es war wie ein Lynchversuch“, … Pazifisten in Israel haben’s nicht leicht | aktuell.evangelisch.de weiterlesen

Konflikt in Nahost – Angehöriger beklagt „Massaker“ an deutscher Familie – Politik – Ausland – Hamburger Abendblatt

Deutsch-palästinensischer Ingenieur, seine Frau und seine fünf Kinder sterben bei Luftangriff in Gaza. US-Außenminister Kerry nimmt Hamas in die Pflicht. Amtskollege Steinmeier verurteilt neue Judenfeindlichkeit in Deutschland.Konflikt in Nahost – Angehöriger beklagt „Massaker“ an deutscher Familie – Politik – Ausland … Konflikt in Nahost – Angehöriger beklagt „Massaker“ an deutscher Familie – Politik – Ausland – Hamburger Abendblatt weiterlesen

Jüdische Theologie: Wenn ihr wollt, ist es kein Traum | ZEIT ONLINE

Endlich kann man in Deutschland jüdische Theologie studieren. Das Institut in Potsdam ist das erste seiner Art in Europa. VON CHRISTINE BRINCK. Philosophia theologiae ancilla est. Die Philosophie ist die Magd der Theologie – so hielt es die mittelalterliche Universität. … Jüdische Theologie: Wenn ihr wollt, ist es kein Traum | ZEIT ONLINE weiterlesen

Angriffe auf Juden in Deutschland: Entsetzen über antisemitische Hass-Parolen

Düsseldorf. In vielen deutschen Städten ist es bei Demonstrationen gegen Israel zu judenfeindlichen Auswüchsen gekommen. Vereinzelt wurden Israelis tätlich angegriffen, Steine und Flaschen flogen. „Wir erleben eine Explosion an gewaltbereiten Judenhass“, sagt Zentralratspräsident Graumann. Politiker fordern ein entschlosseneres Vorgehen.Angriffe auf … Angriffe auf Juden in Deutschland: Entsetzen über antisemitische Hass-Parolen weiterlesen

**NEU: Beiträge der letzten Woche

Ein neues Verständnis von Pfingsten Pfingsten – Gottes Realität begegnen Gegen Quacksalber hilft der Heilige Bimbam Pfingsten. Die sieben Gaben des Heiligen Geistes Sabine Ball – es gibt Geschenke 5  Jahre gekreuzsiegt.de ! Italien: da rockt die Nonne ! Glaub an dich – was heißt das ? 5 Fakten über Blogger Wunder in Etappen Zum  Vatertag. Eine Kritik Glaube, Hass, Hoffnung: „Fürchtet euch !“ Wahlmüde wecken… War Jesus häßlich ? – Woher kommt eigentlich unser Jesus-Bild ? Zwischen Regensburg und Zwochau Christi Himmelfahrt Paulus in Athen Zu meiner Kritik der ethischen Implikationen Die Fussball-WM  in der Bibel Schawuot – Pfingsten: … **NEU: Beiträge der letzten Woche weiterlesen

„Happy Tweets“ – Zwitschern Gläubige glücklicher ?

Fabian Maysenhölder. Es gibt Studien, die braucht die Welt nicht. Zum Beispiel diese hier, durchgeführt von einem Wissenschaftler an der Universität Illinois: „Happy Tweets: Christians Are Happier, More Socially Connected, and Less Analytical Than Atheists on Twitter“ (hier online einsehbar). Der Psychologe Ryan S. Ritter will herausgefunden haben, dass Christen glücklicher, sozialer und weniger „analytisch“ twittern als ihre atheistischen Artgenossen. Das könnte ja ein ganz spannendes Ergebnis sein – nur leider ist die Aussagekraft der Studie recht gering. Ritter hat fast zwei Millionen Kurznachrichten insgesamt über 16.000 Twitter-Nutzern analysiert und auf entsprechende Schlagworte wie „love“, „nice“, „hurt“ oder „nasty“ untersucht. Ein Computerprogramm wertete die Tweets … „Happy Tweets“ – Zwitschern Gläubige glücklicher ? weiterlesen

Unzählbare Feste doch nur drei gesetzliche Feiertage in Israel

Hanspeter Obrist. Aus aller Welt pilgern Leute zu den religiösen Festen nach Israel. Doch in Israel selbst gibt es nur drei gesetzliche Feiertage: Den Holocaust-Gedenktag (2014: 26.- 27. April), den Gedenktag für die gefallenen Soldaten (2013: 3.-4. April) und einen Tag später der Unabhängigkeitstag (2014: 4.- 5. April). Jeder feiert, wie seine Feste gerade fallen. Man kennt nicht einmal einen einheitlichen wöchentlichen Ruhetag…>mehr. Unzählbare Feste doch nur drei gesetzliche Feiertage in Israel weiterlesen

Pessach / Passah – Die Befreiung

Hanspeter Obrist.  2014: Montagabend 14. bis Dienstag 22. April. Passah (vorübergehen) ist das erste von Gott verordnete Fest im ersten Monat des biblischen Kalenders (14. Nissan). Gott selbst bestimmte diesen Monat als den ersten im biblischen Jahr (2.Mose 12,2). Der Engel des Herrn ging in Ägypten an den Häusern der Israeliten vorüber und verschonte ihre Erstgeburt. Nur wer Gottes Wort vertraute, ein Lamm schlachtete und das Blut an den Türpfosten strich, wurde verschont. Beim Passahwird an den Auszug der Israeliten aus der Knechtschaft Ägyptens, aus dem Tod in die Freiheit und in das Leben mit Gott gedacht. Juden feiern das Passahfest so, … Pessach / Passah – Die Befreiung weiterlesen

Noah gegen den Rest der Welt

Fabian Maysenhölder. Vorabinfo: An dieser Stelle findet ihr eine kurze Filmkritik zu Darren Aronofskys Film „Noah“, die ohne Spoiler auskommt. Da mir aber ein paar interessante theologische Perspektiven des Films aufgefallen sind, findet ihr hier eine Zusammenstellung der wichtigsten Gedanken dazu. Dort herrscht aber Spoiler-Alarm. Es ist eine Geschichte, deren Ende jeder kennt: Die Welt wird vernichtet, nur eine Familie überlebt. Im ersten Buch der Bibel wird die Erzählung von der Sintflut, Noahs Arche und der Vernichtung der Menschheit in drei Kapiteln überliefert – eine Erzählung, die angesichts ihrer Weltuntergangs-Thematik geradezu ein „Kopfkino“ provoziert. Doch wie erzählt man eine solch bekannte Geschichte so, … Noah gegen den Rest der Welt weiterlesen

Warum Christen, Juden und Muslime fasten

Hanspeter Obrist. Mit dem Aschermittwoch beginnt für die Christen das Fasten. Der Hauptfastentagder Juden ist der Versöhnungstag Jom Kippur und Muslime verzichten imRamadan von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Nahrung. Christen: Mit dem Aschermittwoch beginnen die Christen der Westkirche die 40-tägige Fastenzeit. Sie ist die Vorbereitung auf Ostern, das Fest der Auferstehung Jesu. Früher galten für diese Zeit strenge…>mehr. Bild: MG Warum Christen, Juden und Muslime fasten weiterlesen

Israel: Hat Schulz mit seiner Wasser-Kritik recht?

Martin Schulz‘ Frage, ob Palästinenser im Westjordanland weniger Wasser als Israelis haben, hat heftige Kritik ausgelöst. Tatsächlich sind die Antworten komplexer.VON GIL YARON. Wer durch das von Israel besetzte Westjordanland reist, kann leicht israelische Siedlungen und arabischer Dörfer von Weitem unterscheiden. Siedlungen sind der Inbegriff des kleinbürgerlichen Traums vom Häuschen im Grünen: ordentlich angelegte Reihenhäuser mit roten Ziegeldächern. Palästinensische Dörfer hingegen wirken eher wie…>mehr. Bild: Marc Gerlach Israel: Hat Schulz mit seiner Wasser-Kritik recht? weiterlesen

Die Sternsinger gehen um

Josef Bordat. An diesem Wochenende besuchen die Sternsinger in ganz Deutschland Häuser und Wohnungen, Altenheime und Krankenstationen. Verkleidet als Caspar, Melchior und Balthasar bringen Kinder und Jugendliche den Segen C+M+B zu den Menschen: Christus mansionem benedicat („Christus segne dieses Haus“)…>mehr. Lesen Sie auch: > Der heiligste Name Jesu > Vorsatz foto: Joujou  / pixelio.de Die Sternsinger gehen um weiterlesen

Antisemitismus: Importierte Verachtung

Wir Muslime müssen mehr gegen die Judenfeindlichkeit in den eigenen Reihen tun. VON LAMYA KADDOR. „Türkiye – Scheiß-Juden“. So stand es krakelig eingeritzt in die Holzbank einer Synagoge im Ruhrgebiet. Kurz zuvor hatte eine Schulklasse die jüdische Gemeinde besucht. Unterzeichnet war der Schriftzug mit „GFB 1907“ – Genç Fenerbahçeliler, ein Fanclub des türkischen Erstligisten Fenerbahçe aus Istanbul. Ich habe ein Foto gemacht und es bei Facebook eingestellt. Rasch entwickelte sich eine lebhafte Diskussion. Die Empörung war groß – allerdings mehr darüber, dass ich mit dem Posting angeblich die türkischstämmige Minderheit in Deutschland diskreditierte. Man könne schließlich nicht wirklich wissen, ob jemand mit … Antisemitismus: Importierte Verachtung weiterlesen

“mmh…” Schreien und…

Mechthild Werner. Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt. Ein jüdisches Sprichwort. Ein Wort für uns. Heute, morgen. Besonders morgen. 75 Jahre nach dieser neunten Novembernacht. Unglaublich zu lesen, was damals geschieht. Es brennt, Briderlech, es brennt. Unerträglich zu hören, wie es vormals geschah. Die Christen, die Briderlech Jesu, schweigen. Die Kirche, selbst die bekennende, stumm. Rettungslos. Helmut Gollwitzer predigt damals:…>mehr. foto: 110stefan  / pixelio.de “mmh…” Schreien und… weiterlesen

Religionsfreiheit und Kindeswohl. Einige Anmerkungen zur Beschneidungsdebatte

Josef Bordat. „Nichts, kein Terroranschlag, kein Euro, kein Hunger und kein Krieg, erregt die Deutschen so sehr wie die Vorhaut.“ Das schrieb Harald Martenstein unlängst im Berliner „Tagesspiegel“. Und tatsächlich: Seit einigen Monaten erreichen Berichte über den Stand der Beschneidungsdebatte auf Nachrichtenportalen die meisten Kommentare. Die Mehrheit der Kommentatoren spricht sich dabei gegen ein Recht auf die Durchführung von Beschneidungen an nicht-einwilligungsfähigen Personen aus, lehnt also die rituelle Beschneidung männlicher Säuglinge und (Klein-)Kinder ab, wie sie in Judentum und Islam vorgenommen werden. – Ein kurzer Einblick in eine eigenartige Debatte und ihre stereotypen Argumentationsfiguren…>mehr. foto: Christina Maderthoner  / pixelio.de  Religionsfreiheit und Kindeswohl. Einige Anmerkungen zur Beschneidungsdebatte weiterlesen

Solange noch Mörder leben

NS-Verbrechen müssen verfolgt werden, auch wenn die Angeklagten alt und gebrechlich sind. Vor dem Landgericht Ellwangen wurde gegen den 93-jährigen Hans Lipschis, der als SS-Mann in Auschwitz eingesetzt war, Anklage erhoben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Beihilfe zum Mord in über 10.000 Fällen vor. Schon als vor zwei Jahren gegen den früheren KZ-Wärter John Demjanjuk verhandelt wurde, war zu lesen, es sei der letzte NS-Verbrecherprozess. Ähnliches dürfte nun wieder behauptet werden, doch es ist heute so falsch, wie es bislang immer falsch war…>mehr. foto: theolounge Solange noch Mörder leben weiterlesen

Warum es vielleicht doch nicht so gut ist, wenn man meint, Religion gehöre nicht dazu.

Josef Bordat. Oder: Warum es vielleicht doch nicht so gut ist, wenn man meint, Religion gehöre nicht dazu. In Berlin will ein Bezirk Menschen, die sich in religiösen Kontexten engagieren, bei der symbolischen Anerkennung ihrer Leistung durch Auszeichnungen künftig nicht mehr berücksichtigen. Religiös motiviertes Handeln zugunsten der Gemeinschaft (oft weit über die Gemeinde hinaus) soll damit in der Gesellschaft nur mehr noch toleriert, nicht aber respektiert werden. Damit kein falscher Eindruck entsteht: Menschen, die in der Nachfolge Christi stehen, brauchen keine Ehrennadel vom Bezirk. Das wäre ein grundlegendes Missverständnis, sowohl, was das Wesen des Christentums, als auch, was die Aufgaben der Kommunalverwaltung … Warum es vielleicht doch nicht so gut ist, wenn man meint, Religion gehöre nicht dazu. weiterlesen

Du bist Terrorist !

Eine Kampagne gegen Terroristen. Gemeinsam für ein sicheres Deutschland. Die Kampagne „Du bist Deutschland“ war 2005 der Beginn einer positiven Stimmungswelle im ganzen Land. Diese gebündelte Energie hat sich 2009 umgekehrt, denn nun bist du potenzieller Terrorist und wirst überwacht. > mehr.  Bild: diodoro,flickr.com Du bist Terrorist ! weiterlesen

Neue Zahlen zu Deutschland

Josef Bordat. Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse der letzten Volkszählung (Zensus 2011) veröffentlicht. Demnach lebten am 9. Mai 2011 in der Bundesrepublik 80.219.695 Menschen, rund 1,5 Millionen weniger als bislang von Statistikern angenommen. Die Zahlen und alle weiteren Information finden Sie auf der Seite des Statistischen Bundesamts. Nur ein Ergebnis im Detail: Das Christentum ist…>mehr. Lesen Sie auch:  Nochmal zu den neuen Zahlen Ich habe mir die Primärdaten des Zensus 2011 noch einmal genauer angesehen, insbesondere die Excel-Tabelle „Ausgewählte sozio-demographische Daten (Erwerbstätigkeit, Bildung, Migration, Religion)“, die das Statistische Bundesamt der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. Genaue Zahlen zur Religionszugehörigkeit Danach gibt es unter … Neue Zahlen zu Deutschland weiterlesen

Ägyptische Papyri vom Nil

Ausgegraben, in Kisten verpackt, nach Berlin geschafft – hundert Jahre nach ihrer Entdeckung werden tausend Papyri von der ägyptischen Insel Elephantine erfasst und wissenschaftlich aufgearbeitet Die Autoren des Alten Testaments hatten von der Siedlung gewusst. An zwei Stellen, in Jeremia 41 und im 2. Buch der Könige 25, berichten sie von der Existenz einer jüdischen Gemeinde in Ägypten. Doch wer glaubte schon dieser einen unsicheren Quelle? Dann das 19. Jahrhundert. Über Händler gelangten Papyri von einer Nilinsel namens Elephantine auf den europäischen Antikenmarkt. Auch Berlins Königliche Museen kauften, als ihnen Schriftgüter von dort angeboten wurden. Aus der Vermutung wurde aber erst … Ägyptische Papyri vom Nil weiterlesen

Feindbild Islam – Thesen gegen den Hass

Via Jürgen Todenhöfer. In „Feindbild Islam – Thesen gegen den Hass“ bezieht Jürgen Todenhöfer Stellung zum „muslimischen Terrorismus“ und zum „Anti-Islamismus“ unserer Tage. Sein Fazit: Auch diesen Terrorismus werden wir nur überwinden, wenn wir seine tieferen Ursachen beseitigen. Und die liegen vor allem in der menschenverachtenden Art, mit der der Westen seit langem mit dem Islam umgeht. Erst wenn wir die muslimische Welt genauso fair behandeln, wie wir selbst behandelt werden wollen, werden wir die Gewalt terroristischer Minderheiten überwinden. Zehn Jahre 9/11. Jürgen Todenhöfer zieht die Bilanz von 50 Jahren Reisen in die muslimische Welt und zehn Jahren falscher westlicher Reaktionen … Feindbild Islam – Thesen gegen den Hass weiterlesen

Islam in Spanien: Als Muslime und Juden eine Symbiose eingingen

Heute gelten Islam und Judentum als Antipoden. Im mittelalterlichen Spanien schufen sie dagegen eine Zivilisation, die Europa beizeiten den wissenschaftlichen Fortschritt hätte bringen können. Von Til Biermann. Unlängst verschreckte der pakistanische Atomphysiker Pervez Hoodbhoy westliche Islam-Versteher mit einer provokanten These: Muslimische Gesellschaften seien kollektiv gescheitert. Als Begründung führte der international bekannte Gelehrte an, dass Muslime seit tausend Jahren keinerlei bedeutende Erfindung gemacht hätten. Die muslimischen Fanatiker der Gegenwart steckten seiner Meinung nach gedanklich immer noch im 12. Jahrhundert fest. Wenn es nur so wäre. Denn damals bot ausgerechnet ein Land ein Gegenbeispiel, das heute…>mehr. foto: Lars Kunze  / pixelio.de Islam in Spanien: Als Muslime und Juden eine Symbiose eingingen weiterlesen

Happy birthday !

28.3.13 Liebe theolounge, Du musst nun sehr tapfer sein, denn Du wirst echt eine alte Tante hast dich gut gehalten. 7 Jahre hast Du nun schon auf dem Buckel. Hast immer versucht, dich interessant zu machen und Leuten Hoffnung zu geben. Wolltest ein wenig was Besonderes sein und ein kleines Refugium für alle, die offen denken wollen in der religiösen Welt. Oder für alle, die Ausblick suchen. Für alle, die über die Gesellschaft nachdenken und darüber, wie sie sein sollte. Ob dir das gelungen ist ? Schon fast seit Anbeginn deines alten jungen Lebens haben sich viele Leute zu dir gesellt, die … Happy birthday ! weiterlesen

Besinnen auf das gemeinsame Ethos

Besinnen auf das gemeinsame Ethos in den Weltreligionen in Zeiten, in denen das Menschenrecht auf Religionsfreiheit unter Druck gerät Ich habe nicht viel von Aristoteles gelesen, aber was mir in Erinnerung geblieben ist, war seine Sentenz, dass die Polis, der antike griechische Stadtstaat, von ihrer Demographie wohlüberschaubar sein solle und das Gemeinwesen ganz konkret ein Zusammenleben mit seinesgleichen sei. Der große griechische Philosoph zweifelte also etwas an, mit dem insbesondere Muslime, aber seit kurzem auch Juden konfrontiert sind: Der Zweifel, dass Fremde Teil der hiesigen Gesellschaft werden können. Religiöse Vielfalt und ein Wertepluralismus werden für ein Auseinanderdriften und die Entsolidarisierung … Besinnen auf das gemeinsame Ethos weiterlesen

Doku „Töte zuerst“

„Unsere Armee ist brutal“. Er war für den Oscar nominiert und spaltet die israelische Gesellschaft: In der Dokumentation „Töte zuerst“ rechnen israelische Geheimdienstchefs mit ihren Regierungen ab. heute, 5.3., 20:15 ARTE,  6.3. 22:45 ARD Die Szene, gleich die erste, ist nur eine Simulation, aber sie entspricht der Realität: Das Zielradar einer Drohne erfasst ein Objekt im Gazastreifen, ein dunkles Fahrzeug. Siegessicher folgt es dem Todeskandidaten, lässt ihm gnädig noch etwas Bewegungsraum. Dann ein Zucken, die Rakete schlägt ein. Alle Insassen wären tot. „Gezielte Tötung“ nennt der Schin Bet die…>mehr. Lesen Sie auch: Westjordanland – Siedler gegen die Siedler. Im Westjordanland finden Palästinenser … Doku „Töte zuerst“ weiterlesen

Arte: Das Recht der Macht

Via Meryem. Arte: Dienstag 22.40 Uhr. Die Entwicklung der militärischen Gesetzgebung in den Palästinensergebieten seit dem Sechstagekrieg von 1967 zwischen Israel und seinen Nachbarländern steht im Mittelpunkt des Dokumentarfilms. Sie stellt ganz grundsätzlich die Frage danach, ob sich Rechtstaatlichkeit und militärische Besatzung überhaupt miteinander vereinbaren lassen.>mehr. foto: Israel wall.  Bestimmte Rechte vorbehalten von [l a u r a]   Arte: Das Recht der Macht weiterlesen

Antisemitismus-Liste: Rabbi Cooper fordert Augsteins Entschuldigung

Wenn Rabbi Cooper über Antisemitismus spricht, klingt er nicht unfreundlich oder empört. Er ist nach Berlin gekommen, um die Liste des Wiesenthal-Zentrums zu verteidigen, auf der auch Jakob Augstein steht. Mit ihm sprechen will er nicht. Der Mann, um den es geht, ist gar nicht gekommen. Dafür sitzen rund 50 andere Journalisten am Donnerstagmorgen im Konferenzraum des Bundespresseamtes und hören, was Rabbi Abraham Cooper über eben diesen Mann zu sagen hat. Cooper ist stellvertretender Direktor des Simon-Wiesenthal-Zentrums, das zum Jahreswechsel mit einer Liste in Deutschland eine Debatte ausgelöst hat, die bis heute andauert. Es ist dieListe der weltweit zehn schlimmsten … Antisemitismus-Liste: Rabbi Cooper fordert Augsteins Entschuldigung weiterlesen

Was unterscheidet uns von Adolf Eichmann ?

Josef Bordat. Adolf Eichmann sprach in dem Jerusalemer Prozess davon, während seiner Zeit im Reichssicherheitshauptamt, als er die Deportation und Vernichtung der europäischen Juden zu organisieren hatte, eine Art Persönlichkeitsspaltung empfunden zu haben. Diese habe dazu geführt, das Gewissen streckenweise auszuklammern, es zum Schweigen zu bringen. Doch ab und an sei es unvermeidlich gewesen, von der einen, der öffentlichen, bürokratischen, funktionalen Seite des Denkens und Fühlens, das – wie Hannah Arendt überzeugend ausführt – gar kein wirkliches Denken und Fühlen einer menschlichen Person war, hinüber zur anderen, der persönlichen, menschlichen Seite des Bewusstseins zu wechseln, ohne es dort lange aushalten zu können. Am … Was unterscheidet uns von Adolf Eichmann ? weiterlesen

Simon-Wiesenthal-Zentrum ist bemüht, den Antisemitismus-Vorwurf gegen Augstein zu relativieren

Die Antisemitismus-Anschuldigung hat sich nicht auf Augstein als Person, sondern seine Zitate bezogen, so das Wiesenthal-Zentrum. Augstein solle sich endlich erklären. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum hat seinen Antisemitismus-Vorwurf gegen den Journalisten und Verleger Jakob Augstein konkretisiert. In der Auflistung des Zentrums seien israelkritische Äußerungen Augsteins zu den zehn schlimmsten weltweit gezählt worden – das bedeute aber nicht automatisch, dass Augstein ein Antisemit sei. „Wir sprechen nicht von der Person, sondern von den Zitaten“, stellte der für die Liste mitverantwortliche Rabbi Abraham Cooper klar.>mehr. Zum Thema: > 3SAT: Was ist Antisemitismus ? Debatte bewegt Deutschland. > Satire: Martenstein: „Ich will auch auf die … Simon-Wiesenthal-Zentrum ist bemüht, den Antisemitismus-Vorwurf gegen Augstein zu relativieren weiterlesen

Friedensinitiative: „Israel loves Iran“

via Freitag.de. ISRAEL LOVES IRAN und „I’m not ready to die in your war“ sind Kampagnen, die sich für Kommunikation, gegenseitigen Respekt und Menschlichkeit stark machen. Angesichts der tobenden Debatten ist diese Kampagne ein echter Hoffnungsschimmer. „Israel loves Iran“ war 2012 ein bahnbrechend positiver, kultureller Impuls für die Menschen der gesamten Nahost-Region.>mehr. foto: Harald Lapp  / pixelio.de Friedensinitiative: „Israel loves Iran“ weiterlesen

Atheismus: es geht der Giordano-Bruno Stiftung weder um Toleranz, noch um Humanität

via taz.de. Wofür steht Giordano Brunos Name ? Noch nie sind auf eine meiner Kolumnen so viele Reaktionen, etwa einhundert, eingegangen wie auf den Beitrag vom 2. Oktober, in dem ich pointiert behauptet hatte, dass die Antibeschneidungskampagne der Giordano Bruno Stiftung in Berlin dem Geist ihres Namensgebers entspreche: Giordano Bruno (1548 bis 1600) war ein erklärter Judenhasser und wurde deshalb von den völkischen Antisemiten, nicht zuletzt von Adolf Hitler, andächtig verehrt. Nun wäre es gewiss zu simpel, eine bruchlose Kontinuität zwischen einem uns kaum noch zugänglichen Denker des 16. Jahrhunderts und…>mehr. foto:  Rex Morache,flickr.com Atheismus: es geht der Giordano-Bruno Stiftung weder um Toleranz, noch um Humanität weiterlesen