Dich / sich / mich – hineinversetzen

Josef Bordat. Nachdem gestern zu später Stunde der WM-müde Fernsehzuschauer zunächst durch eine spannende Verlängerung des Achtelfinales Deutschland gegen Algerien (2:1) und dann durch einen etwas gereizten Per Mertesacker am Einschlafen gehindert wurde, konnte er Zeuge eines interessanten Dialogs zwischen ZDF-Moderator Oliver Welke und ZDF-Experte Oliver Kahn werden. Kahn verteidigte Mertesacker mit den Worten „Man muss sich aber auch mal in so einen Spieler hineinversetzen, nach so einem Spiel“. Welke konterte: „Ja, man muss sich aber auch mal in den Reporter hineinversetzen“. Unentschieden. Und doch gibt es einen Sieger: die Empathie, das Einfühlungsvermögen, die Fähigkeit, sich in Andere hineinzuversetzen. Doch was … Dich / sich / mich – hineinversetzen weiterlesen

Ukraine: Kämpfen oder lieber nichts tun ?

In der Ukraine hat der Präsident Poroschenko die einseitige, 10-tägige Feuerpause beendet, nachdem die prorussischen Separatisten nicht abgezogen sind, sondern immer wieder die Waffenruhe gebrochen haben. In ukrainischen Medien wird von russischen Panzern berichtet, die im Gebiet der Ostukraine agieren. Die EU hatte Sanktionen angekündigt, aber nicht vollzogen. In der Ukraine weist man darauf hin, dass es sich nicht um „Separatisten“ handelt, sondern  um russische Milizen, die längst in den Osten der Ukraine einmarschiert sind. Putin scheint an einer Lösung nicht sonderlich interessiert,  denn er könnte, wenn er denn wollte, die Krise sicherlich innerhalb kürzester Zeit beilegen. Wenn er sich … Ukraine: Kämpfen oder lieber nichts tun ? weiterlesen

Topmodels, schlanke Körper und ein sexy Gott

Fabian Maysenhölder. Germanys Next Topmodel hat wieder begonnen. Inzwischen stolzieren in der neunten Staffel schicke Mädels über Laufstege, ein paar Millionen Deutsche gucken dabei zu. Ein Blick in denWikipedia-Artikel zu Germanys Next Topmodel entlockt ein Schmunzeln: Dort kann man die Größe & Maße aller Endrundenteilnehmerinnen detailliert nachlesen. Und, siehe da: das Ideal von 90-60-90 erreichte bisher keine! Für viele Beobachter ist “Germanys Next Topmodel” geradezu das Paradebeispiel für eine moderne Gesellschaft des “Körperkultes”, in der Aussehen  und Schönheit zu den wichtigsten Attributen einer Person gehören. Immer wieder wird das kritisiert. Doch diese Kerbe ist schon tief genug – deshalb möchte ich gerne etwas … Topmodels, schlanke Körper und ein sexy Gott weiterlesen

Norbert Lammert, der unbequeme Prediger: „Wir sind nicht eins!“

Fabian Maysenhölder. Wenn Bundestagspräsident Norbert Lammert, der „protestantisch veranlagte Katholik“, im Gottesdienst predigt, lachen zwar die Gläubigen auf den Kirchenbänken, aber nicht unbedingt über Witze. Ein eisiger Wind pfeift durch die Straßen in Berlin-Mitte. Am Fuße der Stufen, die zur St.-Hedwigs-Kathedrale am Bebelplatz führen, sitzt ein Bettler. Auf der Straße parkt ein schwarzer Mercedes, zwei Männer in Anzügen begutachten mit wachen Augen die Umgebung. Einiges deutet darauf hin, dass hoher Besuch zu diesem ökumenischen Gottesdienst zur „Gebetswoche der Einheit der Christen“ erwartet wird: Bundestagspräsident Norbert Lammert ist als Prediger angekündigt. Ein Mann, der nicht vor klaren Worten zurückscheut. Ein Katholik, den … Norbert Lammert, der unbequeme Prediger: „Wir sind nicht eins!“ weiterlesen

Kiew: Krieg in der Ukraine

Man wundert sich sehr, wie wenig die westlichen Medien überhaupt über die Ereignisse in Kiew berichten und wie unkundig sie im Detail sind. Mittlerweile herrscht dort der Ausnahmezustand. Regierungskritiker wurden entführt, die Spezialeinheit der Polizei, Berkut, erschießt Demonstranten, die Gesetzgebung wurde innerhalb von 20 Minuten geändert, ohne im Parlament überhaupt gelesen zu werden. Die Bürgerrechte wurden dadurch massiv eingeschränkt und grenzen nun an ein diktatorisches Regime. Die Polizei der Regierung ist dazu angehalten, Journalisten am Berichten zu hindern. Viele Menschen in der Ukraine sind zudem von der EU enttäuscht, die nichts als ein paar warme Worte findet. Immerhin hat sich … Kiew: Krieg in der Ukraine weiterlesen

USA nun sicher: Merkel wahrscheinlich kein Al Qaida-Mitglied

Nach Monaten der Überwachung ist die NSA nun sicher: die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist höchstwahrscheinlich kein Mitglied der Terrororganisation Al Qaida. Dies gab der Geheimdienst heute auf einer Pressekonferenz bekannt. Im Rahmen der monatelangen Abhöraktionen wurden sämtliche Privatgespräche der Bundeskanzlerin abgehört: „Wie es scheint, handelt es sich bei Angela Merkel um eine Person ohne Verbindung zu Terrororganisationen“, erklärte NSA-Chef Keith Alexander. Aus diesem Grund habe man sämtliche…>mehr. foto: onstantin Gastmann  / pixelio.de USA nun sicher: Merkel wahrscheinlich kein Al Qaida-Mitglied weiterlesen

Facebook und Twitter: Bei schlechten Witzen kommt die Polizei

Der folgende Bericht auf Zeit-Online ist leider kein Scherz und reiht sich in beängstigender Weise in die derzeitige Diskussion ein, ob ein Staat denn die totale Überwachung ausführen darf (NSA-Affäre), oder ob er dann nicht automatisch zum Polizeistaat wird. Vielleicht muss man künftig doch in den Wald gehen, wenn man Privatheit im Gespräch sucht (wie man es wohl in der ehem. DDR machte), oder sein Handy in den  Kühlschrank stecken, um Mithörer zu vermeiden (wie Herr Snowden es machte). Orwells 1984 kam nicht, zumindest nicht 1984. Heute scheint es irgendwie aber allgegenwärtig zu sein. Sind es denn die Terroristen, die … Facebook und Twitter: Bei schlechten Witzen kommt die Polizei weiterlesen

Clowns – pro/contra: Soll Steinbrück seine Sprache ändern ?

Die Äußerungen des SPD-Kanzlerkandidaten über Berlusconi und Zypern werden zu Recht kritisiert, findet M. Schlieben. Nein, erwidert M. Horeld: Die Medien sind bigott. Pro: Steinbrücks Rhetorik ist weder angenehm noch klug    Giorgio Napolitano konnte gar nicht anders handeln, als das vereinbarte Treffen mit Peer Steinbrück abzusagen, nachdem dieser zwei Spitzenpolitiker Italiens als „Clowns“ abqualifiziert hatte. Immerhin repräsentieren die beiden Geschmähten fast die Hälfte der Wähler in ihrem Land. …>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Terry Freedman,flickr.com Clowns – pro/contra: Soll Steinbrück seine Sprache ändern ? weiterlesen

Cro – Wir waren hier!

Fabian Maysenhölder. Cro, der Mann mit der Pandamaske, zählt zu den erfolgreichsten deutschen Musikern 2012. Ich bin kein Rap-Experte – und auch kein besonders großer Fan dieser Musikrichtung. Vor einigen Tagen aber lief im Radio ein Cro-Lied, das mir sehr gut gefallen hat. „Wir waren hier“ heißt der Song. Und, was soll ich sagen: Das Lied ist eine wahre Fundgrube.>mehr. foto: Karl-Heinz Laube  / pixelio.de   Cro – Wir waren hier! weiterlesen

Wulff gesteht Fehler ein und bleibt im Amt

Der Bundespräsident hat bestritten, er wollte Berichte über sich verhindern. Er habe sie nur verschieben wollen. Die Drohungen gegen den „Bild“-Chef bedauerte er. Bundespräsident Christian Wulff will trotz der gegen ihn erhobenen Vorwürfe im Amt bleiben. „Ich nehme meine Verantwortung gerne wahr, ich habe sie für fünf Jahre übernommen“, sagte Wulff in einem gemeinsamen Interview mit ARD und ZDF. Wulff begründete sein Nein zu einem Rücktritt auch damit, dass er in den vergangenen Wochen viel Unterstützung erfahren habe.>mehr. foto:Rezwan,flickr.com Wulff gesteht Fehler ein und bleibt im Amt weiterlesen

Die Ehe: Stärker als alle Friedensbeschlüsse der Welt

via ERF. Die geistlich – spirituelle Dimension einer Ehe. Die Ehe gilt als Auslaufmodell. Dabei hat Gott ihr eine Sprengkraft gegeben, die diese lieblose Welt aus ihren Angeln heben könnte. Können Sie mit Symbolen viel anfangen? Mir sagen sie oft nur wenig. Wenn die Besucher in einem Gottesdienst zum Beispiel Steine unter einem Kreuz ablegen, um damit zeichenhaft eine Last abzugeben, dringt das meistens nicht wirklich zu mir durch. Auch mit biblischen Symbolen wie dem Regenbogen, der Taufe oder dem Abendmahl tue ich mich schwer. Es gibt jedoch ein Symbol, das mich fasziniert: Die Ehe. Sie ist für mich nicht … Die Ehe: Stärker als alle Friedensbeschlüsse der Welt weiterlesen

Was geschah wirklich am 9/11 ? – (VIDEO)

In einem multimedialen Vortrag präsentiert Architekt Dr. Richard Gage die Ergebnisse von Untersuchungen namhafter Wissenschaftler, welche die tragischen Ereignisse des 11.9.2001 in ein anderes Licht rücken. Dabei konzentriert sich Gage auf technische Aspekte der Gebäudeeinstürze an 9/11. Die akkurat recherchierte Dokumentation kommt zu dem Schluss, dass nicht die Flugzeugeinschläge für die größte Tragödie des 21. Jahrhunderts verantwortlich sein können. Dr.Richard Gage ist Mitglied des American Institute of Architects und Begründer der Association of Architects and Engineers for 9/11 Truth. Durch diese Organisation und zahlreiche Vorträge versucht der langjährige Architekt Gage der Propaganda des “neuen Pearl Harbor” Fakten entgegenzusetzen. Bis dato … Was geschah wirklich am 9/11 ? – (VIDEO) weiterlesen

Software mit 2.000 Jahren Tradition

Indianische Gemeinschaften in Mexiko setzen auf Open-Source-Programme Wie pflegt man die Kultur der Ureinwohner in einer globalisierten Welt? Für Bulmaro Ventura ist die Antwort ebenso einfach wie einleuchtend: „Wir setzen auf freie Software. Denn sie entspricht dem Denken, das unser Volk schon seit 2.000 Jahren hochhält: Wissen teilen statt besitzen. Das ist unsere Kosmovision, unser Verständnis von der Welt.“>mehr. foto:Michael Swigart  Michael R. Swigart,flickr.com Software mit 2.000 Jahren Tradition weiterlesen

„Sarrazin ist eben gern ein öffentliches Opfer“

Thilo Sarrazin als „Opfer“ im ZDF. Der Aufstand des „Pöbels“. Angeblich will das ZDF einen Dialog zwischen Thilo Sarrazin und Berliner Migranten zeigen (Freitag, 23.15 Uhr). Doch der Autor inszeniert sich als öffentliches Opfer. Von CIGDEM AKYOL. Vor dem türkischen Restaurant „Hasir“ in Berlin Kreuzberg schreit ein junger Mann Thilo Sarrazin an: „Dieser Mann hat Menschen beleidigt. Sie laufen jetzt hier, das ist unglaublich.“ Der Bestsellerautor, der die angeblich fehlende Integrationsbereitschaft von Muslimen kritisiert, fragt nach seiner Herkunft. Antwort: „Ich bin nicht deutscher Staatsbürger.“ Daraufhin entgegnet ihm Sarrazin: „Dann benimm dich mal vernünftig, du bist in einem anderen Land.“ Und: … „Sarrazin ist eben gern ein öffentliches Opfer“ weiterlesen

„Islamophobe sind verbreiteter als Islamisten“

Der Staat konzentriere sich zu sehr auf islamischen Fundamentalismus – und zu wenig auf islamophoben, sagt Politologe Harald Schmid derStandard.at: Was haben islamische und islamophobe FundamentalistInnen gemeinsam? Harald Schmid: Beide erklären sich die Welt durch ein einfaches Modell, und dieses Modell setzen sie absolut. Sie operieren gegen Pluralismus, gegen Toleranz. Egal, ob religiöser oder säkularer Fundamentalismus – beide Strömungen unterminieren die Demokratie. Im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht aber derzeit der islamische Fundamentalismus, der mit Gewaltbereitschaft identifiziert wird. derStandard.at: Zu Recht? >mehr lesen. Lesen Sie auch: > Was jeder vom Islam wissen muss. foto:scottnj,flickr.com „Islamophobe sind verbreiteter als Islamisten“ weiterlesen

Kopftücher – „Es ist doch nur ein Stück Stoff“

Das Kopftuch verschleiert den Blick des Betrachters. Seren Basogul fotografiert Frauen mit Tuch. Im Interview erklärt sie, was die Bilder bewirken. Frage: Frau Basogul, was bedeutet Ihnen persönlich das Kopftuch? Seren Basogul: Ich bin gläubige Muslimin und denke, dass es meine religiöse Pflicht ist, das Tuch zu tragen. Das war eine sehr durchdachte Entscheidung. Ich bin in der Nähe von Aachen aufgewachsen, meine Eltern…>mehr. foto: Joe Shlabotnik,flickr.com Kopftücher – „Es ist doch nur ein Stück Stoff“ weiterlesen

Welcher Mythentyp sind Sie?

Typologietest Welche Göttin / welcher Gott der Griechischen Mythologie steckt in Ihnen? Machen Sie den Test und lassen Sie sich in die kraftvolle Welt der Griechischen Mythologie entführen. Hier finden Sie Strategien für Beruf und Privatleben in lebendigster und praxisnaher Form. > mehr. foto:mmarftrejo,flickr.com Welcher Mythentyp sind Sie? weiterlesen

Mission in einer multireligiösen Welt

(via Mission 21; via Uwe Seibert) „Mission“ ist für viele Menschen heute ein Reizwort, belastet mit den vielen Fehlern, die im Lauf der Missionsgeschichte gemacht worden sind. Manche lehnen „Mission“ grundsätzlich ab, betrachten sie als „religiösen Hausfriedensbruch“. Wie können Christen und Christinnen heute Zeugnis von ihrem Glauben geben? Wie könnte ein zeitgemässes Verständnis von Mission aussehen? Lesen Sie dazu: „Mission in einer multireligiösen Welt“ von Reinhold Bernhardt, Professor für Systematische Theologie an der Universität Basel (PDF) foto: NASA’s Marshall Space Flight Center,flickr.com Mission in einer multireligiösen Welt weiterlesen

Die Gier

Vielleicht kennen Sie das Gefühl: ein bisschen mehr könnte es schon sein ?

Oder das: warum hat die/der was, was ich nicht hab ?

Und wie arrogant sieht die/der denn aus ?

Schauen Sie sich das hier mal an:  „Die Gier“ weiterlesen

Sieben Wochen nur die Wahrheit

Die evangelische Kirche ermuntert in ihrer Fastenaktion zu einer Zeit ohne Ausreden. Adam schiebt es auf Eva, Eva weist auf die Schlange: „Sie hat mich verführt, da habe ich gegessen.“ Schon im Paradies suchen Mann und Frau nach Ausflüchten, als Gott sie beim Naschen vom Baum der Erkenntnis erwischt. Ausreden sind eben so alt wie die Menschheit. „Ein wichtiges…>mehr. foto:Macke827 / Marcus Woelfle,flickr.com Sieben Wochen nur die Wahrheit weiterlesen

Hallo, Herr zu Guttenberg

Von Andreas Meißner … wenn Millionen sich in den letzten Wochen zu Ihrer Person äußerten – warum sollte ich das nicht auch tun? Eine Meinung mehr in der Pipeline, was macht das schon? Ich muss Ihnen sagen, dass ich mit Interesse und Spannung die Entwicklung Ihres „Falles“ verfolgt habe. Kein Tag verging nach dem ersten Plagiatsverdacht, an dem nicht neue Einzelheiten zu Ihrer Doktorarbeit bekannt wurden. Und irgendwie – ich bekenne es – habe ich gewünscht, dass sich das „Abstruse“ bewahrheitet, Sie also nicht schuldig wären. Was sich aber nun doch nicht bewahrheitet hat… Keine Bange, ich möchte nicht auch … Hallo, Herr zu Guttenberg weiterlesen

Ich war’s – das wäre jetzt entwaffnend

Höchste Zeit für Karl-Theodor zu Guttenberg, die Schummel-Affäre zu beenden. Keine faulen Ausreden, besser ein beherztes „Ich war’s“. Damit könnte der Verteidigungsminister sogar punkten. Da hilft alles Drumrumreden nichts. „E pluribus unum“ – diesen Einstieg in seine Doktorarbeit hat Karl-Theodor zu Guttenberg sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht selber ausgedacht. Den hat er ganz offenbar aus der FAZ. Und ein paar andere Zitate hat er angeblich aus der „Neuen Züricher Zeitung“ abgeschrieben. Das ist blöd. Und da gibt´s nur eines: Lieber jetzt schnell zugeben! Sonst wird es wirklich peinlich.>mehr. foto:Phillie Casablanca / Phil Whitehouse,flickr.com Ich war’s – das wäre jetzt entwaffnend weiterlesen

Ukraine: Die Angst ist zurück

In der Ukraine ist von der orangenen Revolution nichts mehr übrig. Der alte Apparat ist wieder an der Macht und mit ihm regieren die alten Methoden. Wer sich für die freie Gesellschaft einsetzt, wird mit Spitzelei und Gefängnis bedroht. Von Konrad Schuller. 02. November 2010. Mein Freund Petro hat zuerst nichts gesagt; dann aber habe ich es von einem gemeinsamen Bekannten erfahren: Petro hat Fragen beantworten müssen. Fragen über mich. Der Mann, der die Fragen stellte, war vom Geheimdienst.> mehr. foto:blandm,flickr.com:yushchenko’s victory speech, Nov. 2004 Ukraine: Die Angst ist zurück weiterlesen

Meinungsfreiheit in Afghanistan ?

Die Soldaten der Isaf-Truppen sichern auch den islamischen Staat, in dem Meinungs- und Pressefreiheit religiös definiert sind. Afghanistan soll mit westlicher Hilfe zwar nicht mehr unbedingt zu einem demokratischen und befriedeten Rechtsstaat aufgebaut werden, sondern nur noch, man ist bescheidener geworden, stabilisiert werden. Eine Demokratie im westlichen Stil, wie sie früher angestrebt wurde, ist nicht mehr unbedingt notwendig, um möglichst schnell die Truppen abziehen zu können, was der politische Wille nicht nur in den USA, sondern auch in den übrigen Isaf-Ländern ist. In Afghanistan wird nicht nur mit dem Präsidenten Karsai ein umstrittenes und korruptes System unterstützt, sondern auch ein … Meinungsfreiheit in Afghanistan ? weiterlesen

Integriert Euch gefälligst !

Lange hat die Mehrheit einige Reiche aus Ignoranz oder falsch verstandener Toleranz einfach Parallel-Gesellschaften aufbauen lassen. Damit muss jetzt Schluss sein. Sie verschanzen sich hinter hohen Hecken. Kaum steht die Sonne schräg, lassen sie die Halbtonnen-Last der Rollläden herunter – per Knopfdruck und einer elektrischen Walze, denn niemand könnte das Gewicht von Metall-Lamellen auf der Breite solcher Fensterfronten noch mit dem Seilzug heben. Niemand weiß, was diese Menschen dann dort treiben, welchen Riten sie nachgehen. Was geschieht in den … > mehr. Lesen Sie auch: „Das ist oft nicht mal bösartig“  foto:MsAnthea,flickr.com Integriert Euch gefälligst ! weiterlesen

Käßmann: Sarrazins Worte sind menschenverachtend

Integrationspolitik – Ex-Bischöfin Margot Käßmann empfindet die Äußerungen von Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin zur Integration von Muslimen in Deutschland als menschenverachtend. Der Artikel stammt zwar vom 27. August, aber die Stellungnahme der Frau Käßmann ist natürlich nach wie vor aktuell. Hier > mehr lesen. foto:picapp.com Käßmann: Sarrazins Worte sind menschenverachtend weiterlesen

Ist die Achterbahn gefährlich?

Ein Unternehmer und ein Philosoph über echte und simulierte Risiken – und den Mut zur Unbekümmertheit. Roland Mack, 60, ist Geschäftsführer des Europaparks Rust, den er 1975 gemeinsam mit seinem Vater gegründet hat. Mit jährlich über vier Millionen Besuchern und einer Fläche von 85 Hektar, auf denen bislang 600 Millionen Euro investiert wurden, zählt der Europapark zu den größten Freizeitparks in Europa; beim Bau von Attraktionen ist die Familie Mack, die in Rust lebt, Weltmarktführer. > mehr. foto:gnislew,flickr.com Ist die Achterbahn gefährlich? weiterlesen

Minderheiten: Roma – in Europa abgestempelt und abgeschoben

Die Roma sind Europas größte Minderheit. In Frankreich müssen sie das Land verlassen – und auch in anderen EU-Ländern sind sie wieder zum Feindbild geworden. In Frankreich erklärte Präsident Nicolas Sarkozy im Juli den Roma den „Krieg“, in Finnland mussten vor wenigen Wochen bulgarische und rumänische Roma ein illegales Zeltlager räumen. Und in Dänemark waren zuvor 23 Roma ausgewiesen worden; der Bürgermeister von Kopenhagen hatte die Regierung aufgefordert, angesichts einer Einbruchserie am Rande der dänischen Hauptstadt durchzugreifen. Dies sind nur drei Beispiele dafür, dass Roma im Westen und Norden Europas derzeit vor allem eines droht – die Ausweisung. > mehr. … Minderheiten: Roma – in Europa abgestempelt und abgeschoben weiterlesen

Lasst sie stiften!

Die Kritik an den amerikanischen Milliardenspendern ist naiv. Unsere Reichen könnten dort viel lernen. Ein Gastbeitrag. Auf den ersten Blick sind es beachtliche Summen, die diese 40 US-amerikanischen Superreichen der Öffentlichkeit spenden wollen. Es geht um 100 Milliarden Dollar – oder gar um 600 Milliarden Dollar, wenn alle US-Milliardäre mitmachen. Wie viel Geld ist das? Es entspricht etwa dem…> mehr. foto: picapp.com Lasst sie stiften! weiterlesen

Pillen für die Armen

Die Charité will Früchte der Arzneimittelforschung vom Profitstreben der Pharmafirmen abkoppeln. Kann das klappen? Private Gewinne oder öffentliche Verantwortung? In kaum einen Bereich ist diese Frage so heftig umstritten wie in der Gesundheitsversorgung. Schließlich geht es um das vielleicht kostbarste Gut des Menschen – und um Milliardenerlöse: Obwohl die medizinische Forschung noch immer zu rund 40 Prozent aus öffentlichen Mitteln finanziert wird, wandert ein Großteil ihrer Ergebnisse an wenige Pharma-Unternehmen, die durch Patente den Preis für Medikamente in die Höhe treiben. Für Menschen in Entwicklungsländern sind die Arzneien dann oft unbezahlbar. > mehr. foto:GunnarInIstanbul,flickr.com Pillen für die Armen weiterlesen

5 Minuten Wahrheit (Video)

Was ist eigentlich Wahrheit ?

Auf diese Frage werden Sie doch recht unterschiedliche Antworten finden. Wahrheit ist, dass Sie gerade diese Zeilen lesen. Wahrheit scheint auch zu sein, dass sich derzeit 40 Milliardäre dazu bereit erklärt haben, die Hälfte ihres Vermögens für einen guten Zweck zu stiften.

Wahrheit ist aber wohl auch das, was Sie hier sehen können: „5 Minuten Wahrheit (Video)“ weiterlesen

Mordprozess Dominik Brunner: Das Heldenbild Brunner wird unheimlich

Er ist der „Held von Solln“ – Dominik Brunner, der Kinder beschützen wollte und dafür starb. Kurz vor Prozessbeginn wird manchem die Verehrung zu viel. Zwei Kämpfer stehen sich gegenüber, die Oberkörper entblößt, die Muskeln angespannt, über die Brust rinnt Schweiß. Plötzlich springt einer nach vorne und, zack, sitzt der Kinnhaken. Es ist Samstagabend, es ist „Steko’s Fight Night“. Wenn die Faust auf den Körper trifft, klingt es dumpf, manchmal stöhnt ein Kämpfer, wenn er einen Schlag setzt.> mehr. foto: picapp.com Mordprozess Dominik Brunner: Das Heldenbild Brunner wird unheimlich weiterlesen

Zu schwul für die Orthodoxen

Kunstprovokation – Gefährlich sieht Andrej Jerofejew eigentlich nicht aus. Der 1956 als Sohn eines Diplomaten geborene Russe mit dem schon licht werdenden Haar hat ein rundliches Gesicht und trägt passend dazu eine runde Brille. Die russisch-orthodoxe Kirche sieht in ihm jedoch einen der gefährlichsten Männer Russlands. Denn Jerofejew kann auch kantig sein und provozieren. Seine Ausstellung „Verbotene Kunst“ soll gotteslästerlich sein. Wegen anti-religiöser Hetze drohen ihm nun sogar drei Jahre Gefängnis. > mehr. foto:remuz [Jack The Ripper],flickr.com Zu schwul für die Orthodoxen weiterlesen

Team-Spirit

Ein Schlagwort geistert immer mehr durch die Kommentatorenwelt der Reporter vor Ort oder als geschriebene Kolumne danach: Teamspirit. Teamgeist. Auf den kommt es an. Egal, wie man zum Fussball sonst oder jetzt während der WM in Südafrika stehen mag – wer ein wenig die Spiele verfolgt, merkt den Unterschied. Da sind renommierte Mannschaften wie England, Frankreich, ja sogar Brasilien mit sogenannten Weltfussballern. Und sie müssen vor dem Ende der Party nach Hause fahren. weiter geht es hier>>>                                         Foto: fussball-markhaertl-flickr Team-Spirit weiterlesen

Was langjährige Paare anders machen.

Warum Rettungsversuche in einer Beziehung wichtig sind. Schlechte Nachrichten für Rechthaber: Die wichtigste Erkenntnis des US-Paarforschers John Gottman: Nur wer die grundsätzlichen Wünsche seines Partner akzeptiert – und seien sie auch von den eigenen Lebensvorstellungen noch so verschieden, kann mit einer längerfristigen Beziehung rechnen. Deswegen genügten dem Paarforscher nach jahrelangen Studien bereits drei Minuten Beobachtung eines Streits bei einem Paar, um voraussagen zu können, ob dieses Paar in drei bis fünf Jahren noch zusammen ist oder sich hat scheiden lassen. Seine Trefferquote lag bei 90 Prozent. > mehr. foto:Shanissinha_,flickr.com Was langjährige Paare anders machen. weiterlesen

Afghanistans Rohstoff-Ressourcen: Tückischer Segen

Vergangene Woche hatte das US-Militär verlauten lassen, die in Afghanistan vorhandenen Bodenschätze hätten einen Wert von einer bis drei Billionen US-Dollar. Wie realistisch ist ein rascher Einstieg in den Abbau der Vorkommen und welche Chancen und Risiken birgt der neue Wettlauf um die afghanischen Rohstoffe? Martin Gerner berichtet. > mehr. foto: Haentjens Raphaël – Macropixels,flickr.com Afghanistans Rohstoff-Ressourcen: Tückischer Segen weiterlesen

200 Euro auf der Straße gefunden!

Geldbeutel gefunden Vor zwei Wochen habe ich an einer Bushaltestelle etwas abseits an einem Baum einen Geldbeutel gefunden. Kein Mensch war in unmittelbarer Nähe. So etwas ist mir noch nie passiert. Im Geldbeutel waren 200 Euro und ein Ausweis. Beim flüchtigen Hinsehen fiel mir nur das Wort “Leipzig” als Wohnort auf. Mir war spontan klar, dass ich dem Besitzer den Geldbeutel zukommenlassen würde, auch wenn ich es etwas schade um die 200 Euro fand. Also steckte ich den Geldbeutel in meine Tasche. > mehr. foto:ozeflyer,flickr.com 200 Euro auf der Straße gefunden! weiterlesen

Israel: Grenzöffnung nach Gaza und Untersuchungskommission

Nahostkonflikt – Israel will die Blockade des Gazastreifens teilweise aufheben. Zugleich wurde bekannt, dass die Regierung in Tel Aviv den blutigen israelischen Militäreinsatz gegen ein Schiff der Gaza-Hilfsflotte vor zwei Wochen untersuchen lässt – doch nur nach eigenen Regeln. Kritik an der Entscheidung folgte sofort. > mehr. foto:picapp.com Israel: Grenzöffnung nach Gaza und Untersuchungskommission weiterlesen

Wer im Pfarrhaus aufwächst, kann was Großes werden

Efeuumrankt, eichenbewacht – wer in diesem Idyll aufwächst, der kann vielleicht was Großes werden. Wohin ein Mensch will, sieht man am besten daran, woher er kommt. »Wo gehen wir hin? Immer nach Hause!« lautete ein geflügeltes Dichterwort in jener Aufbruchszeit des 18. und 19. Jahrhunderts, als so mancher Intellektuelle das Christentum hinter sich lassen wollte und doch nicht ganz davon loskam. Selbst Friedrich Nietzsche vermochte seine berühmte Botschaft vom Tod Gottes nur im Brustton der Verzweiflung kundzutun: Gott ist tot, und wir haben ihn ermordet. … > mehr. foto:Anguskirk,flickr.com Wer im Pfarrhaus aufwächst, kann was Großes werden weiterlesen

Herr Köhler, Sie werden mir fehlen!

Lieber Herr Köhler! Das war heute DIE Schocknachricht auf allen Kanälen. Sie sind zurückgetreten. Dabei habe ich mich vor cirka einem Jahr noch so gefreut, dass Sie die (Wieder)Wahl zu dem höchsten deutschen Amt gewonnen hatten! Und gefreut habe ich mich auch, wenn Sie mit Klarheit und manchem direkten Ansprechen auf missliche staatliche Verhältnisse oder Entwicklungen hingewiesen haben, die schief liefen. mehr und weiter>>> Foto: http://www.bundespräsident.de Herr Köhler, Sie werden mir fehlen! weiterlesen

Religion an der Schule: Urteil der Angst im Gebetsstreit

Berliner Schulen dürfen muslimischen Kindern verbieten, auf dem Schulgelände in der Pause zu beten. Der Richterspruch mag vertretbar sein, mutig ist er nicht. An Berliner Schulen wird es keine Gebetsräume für muslimische Schulkinder geben. Mit diesem Urteil hob das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Donnerstag eine Entscheidung der Vorinstanz auf. Konkret besagt der Richterspruch: Eine Schule darf einem muslimischen Schüler das Gebet auf dem Schulgelände außerhalb des Religionsunterrichts verbieten. > mehr. foto: picapp.com Religion an der Schule: Urteil der Angst im Gebetsstreit weiterlesen

Die Kraft des Gottesgeistes, Grenzen zu überwinden

Pfingsten – Das Pfingstwunder brach durch das Sprachgewirr und brachte die Botschaft des Evangeliums allen, ungeachtet ihrer Muttersprache. Es sind Grenzen, die uns hier im Alltag täglich begegnen. Pastorin Anabel Cantú Flores Reimann stammt aus Mexiko, und ihr zweisprachiger Alltag zeigt ihr immer wieder, wie oft diese Grenzen deutlich gezogen sind. > mehr. foto:oddsock,flickr.com Die Kraft des Gottesgeistes, Grenzen zu überwinden weiterlesen

Bloggen für den Frieden

Im realen Leben gilt faktisch eine Kontaktsperre zwischen Syrern und Israelis. Eine neue Internetseite, die sich der Verständigung widmet, wird auch von Damaskus akzeptiert. Syrer und Israelis überwinden im Internet einen der tiefsten Gräben des Nahen Ostens und loten Wege und Möglichkeiten aus, den Frieden zwischen ihren beiden Ländern näher zu bringen. Die Seite OneMideast.org will prominente israelische und syrische Blogger, Akademiker und Experten zusammenbringen, um aus der verfahrenen Verhandlungssituation wieder herauszukommen. Der erste syrisch-israelische Online-Dialog dieser Art ist ein bemerkenswerter Schritt für die beiden Länder, die sich seit über 60 Jahren im Kriegszustand befinden und deren gemeinsame Grenze – … Bloggen für den Frieden weiterlesen

Kirchentag: Priesteramt auch für Frauen und Schwule

Sexueller Missbrauch ist das große Thema auf dem Ökumenischen Kirchentag. Redner und Publikum üben fundamentale Kritik an der katholischen Kirche. Als Pater Mertes, Leiter des Berliner Canisius-Kollegs, in Halle C1 ans Mikrofon tritt, brandet tosender Applaus auf. Die Halle ist überfüllt. Gut 6000 Zuhörer sind zur Podiumsdiskussion über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche gekommen. > mehr. foto:picapp.com Kirchentag: Priesteramt auch für Frauen und Schwule weiterlesen

Vorwurf aus dem Zentralrat der Juden: Antisemitischer Trend?

Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden wirft deutschen Medien antisemitische Tendenzen vor. Die betroffenen Chefredakteure wehren sich. Es passiert nicht oft, dass die taz diplomatische Töne anstimmt. Nein, sagte Chefredakteurin Ines Pohl an diesem Montag. Sauer sei sie nicht. Eher „grundsätzlich froh, dass diese Debatte angestoßen wurde“. Andere sind weniger versöhnlich. „Absurd“, schimpfte Stephan-Andreas Casdorff, Chefredakteur des Tagesspiegels. Zwei Reaktionen, ein Vorwurf: Beide Blätter – linksalternativ das eine, liberal das andere – sollen antisemitische Ressentiments bedient haben und weiter bedienen. Und nicht nur sie. > mehr. foto: picapp.com Vorwurf aus dem Zentralrat der Juden: Antisemitischer Trend? weiterlesen

Kirche als Arbeitgeber: Damit ihr Hoffnung habt ??

Süddeutsche Zeitung. Wenn es um die „freie Wirtschaft“, den „ungezügelten Marktkapitalismus“ geht, heben die Kirchenoberen immer gerne den Zeigefinger und verweisen auf die christliche Sozialethik. Im unmittelbaren Umgang mit ihren Angestellten verstoßen sie selbst aber leider oft gegen das Gebot der christlichen Nächstenliebe. „Damit ihr Hoffnung habt“, lautet das Leitwort des Ökumenischen Kirchentages – eine Einladung für den Weg in die Ökumene. Es wäre auch ein schönes Leitwort für die Kirchenführer selbst – eine Einladung zu mehr Verständnis für die Basis und zu mehr Mut, die eigenen Regeln zu hinterfragen. > mehr. foto:picapp.com Kirche als Arbeitgeber: Damit ihr Hoffnung habt ?? weiterlesen

Margot Käßmann is back – und lobt die Pille

Ökumenischer Kirchentag begrüßt ehemalige EKD-Vorsitzende. Ökumene – das steht für ein Miteinander der Kirchen. Diesmal nicht. Die ehemalige EKD-Präsidentin Käßmann provozierte bei ihrer Rede im katholischen Liebfrauendom in München mit den Worten: „Man kann die Pille auch als Geschenk Gottes sehen.“ Eine evangelische Ex-Bischöfin provoziert und lobt im katholischen Dom die Vorteile der Anti-Baby-Pille: Margot Käßmann hat am Donnerstag beim 2. Ökumenischen Kirchentag davor gewarnt, Geburtenkontrolle und Verhütungsmaßnahmen zu verteufeln – und das ausgerechnet im Münchner Liebfrauendom, einem der bekanntesten katholischen Gotteshäuser Deutschlands und Münchner Bischofskirche. Nach der katholischen Sexualmoral sind künstliche Verhütungsmittel wie die Pille verboten. > mehr. Sehen Sie … Margot Käßmann is back – und lobt die Pille weiterlesen

Kirchentag: Freud und Leid des gemeinsamen Abendmahls

Interview – Eines der wichtigen Themen beim 2. Ökumenischen Kirchentag in München ist die Frage nach dem gemeinsamen Abendmahl. Zum Auftakt des Kirchentages sprachen wir mit dem Theologieprofessor Gunther Wenz von der Universität München. evangelisch.de: Vor gut zehn Jahren verständigten sich Lutheraner und Katholiken auf eine Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre. Ist die Zeit reif für eine Erklärung über das Abendmahl? Wenz: Ja. …>mehr lesen. foto:franzi,flickr.com Kirchentag: Freud und Leid des gemeinsamen Abendmahls weiterlesen

4 gute Gründe gegen Krieg

(Artikel vom 22. Februar 2010) Der iranische Präsident Machmud Achmadineschad bedroht Israel, unterdrückt die Opposition und provoziert die internationale Gemeinschaft. Da ist es nicht leicht, die Ruhe zu bewahren. Besonders schwierig wird es, wenn der Verdacht sich weiter erhärtet, dass Iran an einer Bombe bauen könnte. Gerade eben übersandte die IAEA dem UN–Sicherheitsrat einen Bericht, wonach Iran an Atomsprengköpfe bastle. Damit werden neuerliche Sanktionen gegen Iran nötig. > mehr. foto: picapp.com 4 gute Gründe gegen Krieg weiterlesen

Die Pressefreiheit ist auch in Deutschland bedroht

Pressefreiheit – Deutschland ist nicht Kolumbien, nicht China und nicht Kuba. In Deutschland werden Journalisten und Blogger, die die Regierung kritisieren, nicht eingesperrt und gefoltert. Und doch schafft Deutschland es im aktuellen Ranking der Pressefreiheit der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ nur auf Rang 18. Denn so frei, wie die Presse sein sollte und sein könnte, ist sie in Deutschland nicht. > mehr. foto: Tiagø Ribeiro,flickr.com Die Pressefreiheit ist auch in Deutschland bedroht weiterlesen

Bischof soll Minderjährigen missbraucht haben

Ermittlungen – Gegen den amtierenden Augsburger Bischof Walter Mixa hat die Staatsanwaltschaft Ingolstadt laut einem Bericht der „Augsburger Allgemeinen“ Vorermittlungen wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch eingeleitet. Opfer ist demnach ein minderjähriger Junge. Mixa wies die Vorwürfe zurück. Dem Bericht zufolge beziehen sich die Ermittlungen auf einen Fall aus Mixas Zeit als Bischof von Eichstätt zwischen 1996 bis 2005. Hinweise dafür sollen vom Ordinariat gekommen sein. Eine Sprecherin des Ordinariats erklärte dazu am Freitag: „In Übereinstimmung mit den Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz sind den zuständigen Stellen Hinweise zur Kenntnis gebracht und angezeigt worden.“ Nähere Angaben machte sie nicht. > mehr. … Bischof soll Minderjährigen missbraucht haben weiterlesen

Der noch junge christlich-muslimische Dialog

„Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.“ – Goethes Worte aus seinem west-östlichen Diwan könnten auch für den christlich-muslimischen Dialog stehen. Kaum ein anderes Thema dominiert das öffentliche religiöse Gespräch wie die Frage nach der Integration und dem Dialog zwischen den zwei Buchreligionen Islam und Christentum. Doch wie sollen Christen und Muslime miteinander umgehen? Der Islam und das Christentum haben viele Gemeinsamkeiten und wollen sich auf Augenhöhe begegnen. Islam und Christentum sind monotheistische Religionen, das heißt: Jede Religion glaubt an einen Gott. > mehr. foto:charlesfred,flickr.com Der noch junge christlich-muslimische Dialog weiterlesen

Islamkritik: Die Konkurrenz der Ängste

In den Niederlanden muss sich der Rechtspopulist Geert Wilders wegen Volksverhetzung und islamfeindlicher Parolen vor Gericht verantworten. Jens Jessen über Islam-Ängste. JENS JESSEN: ISLAM – DIE KONKURRENZ DER ÄNGSTE: sehen Sie > hier. Lesen Sie auch: > Islamdebatte: Aufklärung zwecklos (?) > AYGÜL ÖZKAN: CDU verärgert über Kruzifix-Äußerungen foto:picapp.com Islamkritik: Die Konkurrenz der Ängste weiterlesen

Ich gehöre zu den 90%…

… und meine Frau auch, aber die müsste man selber fragen:-) Ich las gerade den Artikel von Hanna Keller über glückliche Ehepaare in D, allen Unkenrufen und Negativbeispielen zum Trotz. Und da fallen mir noch zwei Begebenheiten aus jüngster Vergangenheit ein: weiter hier>>>       Foto: A. Meissner Ich gehöre zu den 90%… weiterlesen

Missbrauchsvorfälle: Kirchenaustritt und dann?

Gründe für Austritt – Die aktuelle Diskussion um Missbrauchsvorwürfe bewegt viele Menschen dazu, ihrer Kirche den Rücken zu kehren. Aber die Kirchen geben ihre Mitglieder nicht verloren. Ein konfessionsgemischtes Ehepaar, das seine Kinder seinerzeit katholisch taufen ließ, will diese nun evangelisch werden lassen. Bei Pfarrer Reinhardt Schellenberg, Pfarrer der evangelischen Thomasgemeinde in Hofheim-Marxheim, haben die Eltern um die Aufnahme ihrer Kinder in die evangelische Kirche nachgesucht. „Vor allem der Umgang der katholischen Kirche mit den missbrauchenden Priestern hat sie enttäuscht“, sagt der Pfarrer. > mehr. foto:Luiz Felipe Castro,flickr.com Missbrauchsvorfälle: Kirchenaustritt und dann? weiterlesen

Die Situation in Afghanistan ? – Neues aus der Anstalt

Wie stehen Sie zu dem deutschen Einsatz in Afghanistan ?

Hier finden Sie 5 Minuten nachdenkliche Satire zum Thema aus der ZDF Sendereihe „Neues aus der Anstalt“.

Georg Schramm als Oberstleutnant Sanftleben beschreibt und interpretiert für Sie die Situation: „Die Situation in Afghanistan ? – Neues aus der Anstalt“ weiterlesen

Christentum – Nur um Liebe geht es nicht

… sondern um Gerechtigkeit. Der Theologe Johann Baptist Metz, einflussreicher Gegenspieler des Papstes, fordert eine theologische Neubesinnung. In einer Zeit, in der alle Welt vom sexuellen Missbrauch vor allem in der katholischen Kirche spricht, mag es abwegig erscheinen, wenn einer zum Thema Religion an den Glutkern der Bibel zu erinnern sucht. Ich will es gleichwohl riskieren. > mehr. foto:picapp.com Christentum – Nur um Liebe geht es nicht weiterlesen

Hans Küngs Kritik an Beneditk XVI.

Der katholische Theologe Hans Küng, dem wegen seiner kritischen Haltung zur katholischen Kirche bereits 1979 die Lehrbefugnis entzogen wurde, hat sich in einem offfenen Brief an den Papst gewandt. Darin zieht Küng ein kritisches Resümee der zurückliegenden fünf Jahres des Ponifikats von Benedikt XVI. Die süddeutsche.de veröffentlicht heute diesen interessanten Text. > Hans Küng „Historischer Vertrauensverlust“ 2010 (zuletzt abgerufen am 15.04.2010) Lesen Sie auch: > Mixa gesteht Ohrfeige foto: wikicommons,wikipedia.de Hans Küngs Kritik an Beneditk XVI. weiterlesen

Der Krieg gegen den “Terrorismus”

Die Deutschen sind mehrheitlich gegen den Krieg am Hindukusch. Das gilt aber nicht für die Mehrheit der deutschen Medienleute. Sie streiten zumeist tapfer für diesen Krieg, denn es gibt ja Wichtiges dort zu erledigen: den zivilen Aufbau weiterzubringen, die Demokratie einzuführen, die Frauen von der Vorherrschaft des Patriarchats zu befreien – und nicht zuletzt das Land vom Terrorismus zu säubern. Klingt gut. Nur, wenn das die wirklichen Kriegsgründe wären, müßten NATO-Truppen doch auch in achtzig oder neunzig weitere Länder einrücken, weil es dort ähnliche Defizite gibt. Strategische Gründe für den Krieg – Vorherrschaftsstreben der USA vom Nahen bis zum Fernen … Der Krieg gegen den “Terrorismus” weiterlesen

Tod in Echtzeit

Die „neuen Kriege“: Was nicht als Leben gilt, kann auch nicht ausgelöscht werden. Was es heißt, wenn Krieg zum modernen Medienereignis mutiert, beschrieb Paul Virilio, der den Begriff prägte: Krieg in Echtzeit. Das ist ein Krieg, den wir uns vom Bett aus im Fernsehen anschauen können. So erleben wir zugleich den Aufruf zum „reinen Krieg“, der eine Art modernes Wunder bewirkt, nämlich einen Kampf, bei dem es kaum eine echte Berührung mit dem Feind gibt. Wunderwerkzeuge gestatten eine Ausübung des Gewaltmonopols wie in keiner anderen Epoche der Kriegsgeschichte. > mehr. foto: picapp.com Tod in Echtzeit weiterlesen

Atheisten wollen Papst festnehmen lassen

Der fundamentalistische „Atheisten-Papst“ Richard Dawkins macht wieder einmal von sich reden. Nun möchten er und Christopher Hitchens den Papst wegen Kindesmißbrauchs verhaften lassen. Angeblich habe sich Papst Benedikt Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht. Es würde nicht wundern, wenn sich mit dieser Aktion nun Dawkins seinerseits des Vorwurfs der Lächerlichkeit schuldig machen würde. Der Medienhype um Missbrauchsfälle in der Kirche nimmt mittlerweile (neben den natürlich auch berechtigten Fällen) offenbar immer groteskere Formen an. Natürlich möchte niemand Pädophile decken, aber es scheint die Medienlandschaft derzeit ins andere Extrem zu kippen, in einen irrationalen Generalverdacht gegenüber allem, was mit dem Adjektiv „kirchlich“ in … Atheisten wollen Papst festnehmen lassen weiterlesen

Die Pflicht ruft: Erschießen wir ein paar Aufständische

Irak – Vor drei Jahren brachte die US-Armee zwei irakische Reuters-Mitarbeiter um, die in Baghdad unterwegs waren. Die Soldaten hatten die beiden für Aufständische gehalten. Das Video des Angriffs ist bezeichnend und zeigt eine Seite des Krieges, die das Militär eigentlich geheim halten will: Die Kaltblütigkeit des Tötens. So etwas kannte man bisher vor allem aus Videospielen. Ein Kampfhubschrauber der US-Armee tötet 2007 eine Gruppe angeblicher Terroristen in Baghdad. Dabei waren auch zwei Reuters-Mitarbeiter, beide Iraker, Namir Noor-Eldeen und Saeed Chmagh. Drei Jahre lang hat die Nachrichtenagentur versucht, das Video vom Tod ihrer Mitarbeiter zu sehen zu bekommen – erfolglos. … Die Pflicht ruft: Erschießen wir ein paar Aufständische weiterlesen

Die Lügen der US-Armee

Zwei erschossene Schwangere in Afghanistan, zwei tote Journalisten im Irak. Beide Fälle zeigen, wie US-Soldaten die Tötung von Zivilisten vertuschten. Amerikanische Soldaten suchen nach einem Taliban, sie durchkämmen in der Nacht einen Häuserkomplex. Als sie Männer mit Gewehren entdecken, schießen die Isaf-Männer sofort und ohne Vorwarnung. Im Kugelhagel sterben fünf Zivilisten – darunter zwei Schwangere. Anschließend sollen die Soldaten versucht haben, ihre Spuren zu verwischen. > mehr. foto: picapp.com Die Lügen der US-Armee weiterlesen

US-Helikopter feuerten auf Zivilisten in Bagdad (VIDEO)

„Hübsch, gut geschossen“: Ein neu aufgetauchtes Video stürzt die US-Armee in Erklärungsnöte. Es zeigt, wie zwei Kampfhubschrauber 2007 im Irak eine Gruppe von Zivilisten angreifen und töten – ohne sichtbare Provokation. Während der Attacke machten die Piloten zynische Witze über ihre Opfer. > hier sehen und lesen. Lesen Sie auch: > Angst vor Bekanntwerden eines Massaker-Videos: CIA jagt Wikileaks > Geheimes CIA-Strategiepapier: Die Unterstützung für den Afghanistankrieg aufrecht erhalten foto: picapp.com US-Helikopter feuerten auf Zivilisten in Bagdad (VIDEO) weiterlesen

Angst vor Bekanntwerden eines Massaker-Videos: CIA jagt Wikileaks

Die CIA versucht offenbar die Veröffentlichung eines Videos auf der Whistleblower-Plattform Wikileaks zu verhindern. Der Film soll Bilder eines Massakers zeigen, an dem der US-Geheimdienst beteiligt war. Wie Winfuture berichtet, melden Mitglieder über den offiziellen Wikileaks-Twitter-Kanal, dass sich CIA-Agenten an die Fersen von Mitgliedern der Plattform geheftet hätten. Sie würden beschattet, behindert, gefilmt und fotografiert. Auch isländische Behörden sollen an den Operationen beteiligt sein. > mehr. Das Video, in dem gezeigt wird, wie wehrlose Menschen durch einen Luftangriff erschossen werden, nur weil sie möglicherweise eine Waffe bei sich haben könnten, sehen Sie > hier. foto:picapp.com Angst vor Bekanntwerden eines Massaker-Videos: CIA jagt Wikileaks weiterlesen

Geheimes CIA-Strategiepapier: Die Unterstützung für den Afghanistankrieg aufrecht erhalten

WikiLeaks veröffentlichte ein geheimes CIA-Memorandum vom 11.03.2010, welches Empfehlungen ausspricht, wie die Massenmedien in Frankreich und Deutschland manipuliert werden sollten, um die Bevölkerungen der Länder zu überzeugen die Fortführung des ISAF-Militäreinsatzes in Afghanistan weiterhin zu unterstützen und wie der Widerstand gegen eine Fortführung der Nato-geführten Mission einzudämmen ist. Der Text informiert unter Anderem über angedachte Einflussmethoden der Geheimdienste und Militärs, die darauf abzielen die erwarteten zunehmenden Opferzahlen in Afghanistan im Frühjahr und Sommer dieses Jahres zu rechtfertigen. > mehr. foto:picapp.com Geheimes CIA-Strategiepapier: Die Unterstützung für den Afghanistankrieg aufrecht erhalten weiterlesen

Rente reicht bald nicht mehr zum Leben

Studie – Nullrunden sind heute – doch ab dem Jahr 2030 kann es sein, dass die gesetzliche Rente nicht einmal mehr zum Leben reicht. Ihr Niveau könnte auf das der Grundsicherung sinken. Besonders stark betroffen sind ostdeutsche Beschäftigte. Düstere Aussichten für Rentner – für jetzige wie spätere: In diesem Jahr steht für die aktuelle Rentnergeneration eine Nullrunde an. Und damit kommen die Rentner noch gut weg: Denn hätte die damalige Bundesregierung vor der Wahl 2009 nicht die Rentenschutzklausel beschlossen, hätten die Renten in diesem Jahr eigentlich sinken müssen. Doch auch die Nullrunde wird für viele Rentner harte Einschnitte bedeuten, weil … Rente reicht bald nicht mehr zum Leben weiterlesen

Die Reue des Papstes: Umdenken im Vatikan

Hirtenbrief – Erstmals gibt Papst Benedikt XVI. zu, dass eine Kirche – die irische – insgesamt Verantwortung tragen kann und nicht nur Einzelne für ihre Verfehlungen. Der Vatikan ist allerdings fein raus. Auch die Pflicht zur Meldung und Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden bei Missbrauchstaten hat Benedikt XVI. nicht eingeführt. Sehr wohl aber ist klar: Benedikt weiß um den Vertrauensverlust gegenüber seiner Kirche. > mehr. foto: picapp.com Die Reue des Papstes: Umdenken im Vatikan weiterlesen

Wikileaks im Visier des Geheimdienstes

Das Internetportal Wikileaks enthüllt immer wieder brisante Informationen – das haben anscheinend auch die US-Geheimdienste begriffen. Wikileaks war in den vergangenen Jahren für einige Enthüllungen gut: Ob die Richtlinien der US-Armee für das Gefangenenlager Guantanamo oder umstrittenen E-Mails britischer Klimaforscher – auf der Plattform konnten Informanten und Hacker brisante Dokumente anonym veröffentlichen. > mehr. Lesen Sie auch: > Den Mächtigen auf die Füsse treten – Wikileaks > US-Geheimdienste wollten Wikileaks zerstören > Friedensnobelpreis für das „Internet“ ? foto:wikicommons, wikipedia.de Wikileaks im Visier des Geheimdienstes weiterlesen

Die kranken Seelen der Seelsorger

Die Missbrauchsvorwürfe in der Kirche stellen das katholische Priestertum unter Generalverdacht. Das Problem vieler Geistlicher sei eine emotionale und körperliche Unreife, die sich in der Unfähigkeit zu echten Beziehungen zeige, sagt der katholische Theologe und Psychotherapeut Wunibald Müller. Er plädiert für einen realistischen Blick auf die Bürde des Zölibats. > mehr. foto:h koppdelaney,flickr.com Die kranken Seelen der Seelsorger weiterlesen

USA besorgt über Menschenrechtsverletzungen in Europa

Kopftuchverbot, Minarett-Abstimmung und Schikanen: Die USA gehen mit dem Europäern ins Gericht und werfen ihnen Antisemitismus und die Diskriminierung von Muslimen vor. In seinem Jahresbericht zum Stand der Menschenrechte weltweit hat sich das US-Außenministerium „zunehmend besorgt“ über die Diskriminierung von Muslimen und Antisemitismus in Europa gezeigt. Gerade in Ländern mit „traditionell hohem Respekt für Menschenrechte“ seien im vergangenen Jahr vermehrt Fälle von Benachteiligungen „verwundbarer Minderheiten“ registriert worden, schreiben die Experten. > mehr. foto:tsevis,flickr.com USA besorgt über Menschenrechtsverletzungen in Europa weiterlesen

Neda: Die Märtyrerin mit dem falschen Bild

Eine Verwechslung zerstörte das Leben von Neda Soltani, sie musste ihre Heimat verlassen. Eine Geschichte über das Versagen von Journalismus und Social Web. Das Foto der 32-jährigen Neda Soltani ist überall im Netz. Darunter steht „Neda Agha-Soltan“, „Neda Soltani“, manchmal auch „Neda Soltan“ oder „Neda Agha-Soltani“. Gemeint ist damit die auf einer Demonstration erschossene Neda – genannt „Engel des Iran“. Das Foto der unschuldig lächelnden Frau mit Kopftuch wird auf Demonstrationen gegen das iranische Regime getragen – es ist ein weltweites Symbol des iranischen Freiheitskampfes. > mehr. foto:picapp.com Neda: Die Märtyrerin mit dem falschen Bild weiterlesen

Das Comeback der Margot Käßmann

Wie aus einem Rücktritt Kraft erwächst – für die Frauen und für den Protestantismus. Margot Käßmann ist von allen ihren Ämtern zurückgetreten. Musste Margot Käßmann zurücktreten? Nein, musste sie nicht. Machtpolitisch wollte niemand ihren Rücktritt, trotz manchen politischen Streits in der Vergangenheit. Denn jedem im keineswegs alkoholfreien Berlin war klar: Wenn diese Bischöfin wegen dreier Gläser Weißwein gehen muss, dann schleudert es bald jeden aus seinem Kanzler-, Minister- oder Chefredakteurstuhl. Auch kirchenpolitisch stellte sich der Rat der EKD in einer einzigen Telefonkonferenz blitzschnell hinter seine Vorsitzende, wohl wissend, welchen Verlust für alle es bedeuten würde, diese unglaublich populäre neue Stimme des … Das Comeback der Margot Käßmann weiterlesen

Erschütternde Details im Missbrauchsskandal

Kloster Ettal – Brutale Quälereien, sexuelle Übergriffe und eine Kultur des Wegschauens: Der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland nimmt immer größere Dimensionen an. Kinder in Schule und Internat des bayerischen Klosters Ettal waren jahrelang teils sadistischer körperlicher Züchtigung und sexuellem Missbrauch ausgesetzt. Das hat der von der Benediktiner-Abtei eingesetzte Sonderermittler Thomas Pfister am Freitag in Ettal in einem erschütternden Bericht geschildert. > mehr. foto:vtveen,flickr.com Erschütternde Details im Missbrauchsskandal weiterlesen

Zölibat und Missbrauch

Eine Außenansicht von Hans Küng. Der Zwang zur Ehelosigkeit der Priester ist für die Krise der katholischen Kirche verantwortlich. Jetzt ist es an der Zeit, das Zölibatsgesetz zu diskutieren. Massenhafter sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch katholische Kleriker von den USA über Irland bis Deutschland: ein enormer Imageverlust der katholischen Kirche, aber auch eine Offenbarung ihrer tiefen Krise. Für die Deutsche Bischofskonferenz hatte zuerst ihr Vorsitzender, Erzbischof Robert Zollitsch aus Freiburg, öffentlich Stellung bezogen. Dass er die Missbrauchsfälle als „abscheuliche Verbrechen“ bezeichnete und später die Bischofskonferenz in ihrer Erklärung vom vergangenen Donnerstag alle Opfer um Vergebung bat, sind erste … Zölibat und Missbrauch weiterlesen

Medien und die Moral: Wer „Lalleluja“ titelt, darf nicht über die Moral anderer urteilen

Bedenkliche Fotos, verwerfliche Schlagzeilen: Durch Doppelmoral und Häme bringen sich die Medien in Misskredit. Viel war zu lesen in der vergangenen Woche über die Vereinbarkeit von Amt und Alkoholfahrt, aber auch über die Verträglichkeit versteckter Kameras mit der Privatsphäre von Politikern. Im Fall Margot Käßmann warfen Kommentatoren Fragen nach der Aufrichtigkeit, Vorbildwirkung und der moralischen Verantwortung von Deutschlands ranghöchster Protestantin auf. Im Fall der Illustrierten Bunte klagte der Stern an, dass Prominente mithilfe dienstbarer Zuträger gezielt beschattet würden. Zwei unterschiedliche Vorgänge, die aber Parallelen zeigen. > mehr. foto:evangelisch,flickr.com Medien und die Moral: Wer „Lalleluja“ titelt, darf nicht über die Moral anderer urteilen weiterlesen

theolounge – Umfrage zum Rücktritt von Frau Käßmann

Wollten Sie auch Ihren Senf dazu geben ?

Was meinen Sie: als Bischöfin und noch dazu als EKD-Ratsvorsitzende darf man sich keinen Fehler erlauben – zumindest keinen im Strassenverkehr, der andere Menschen hätte töten können !

Oder: Gerade oder trotzdem, weil Frau Käßmann einen Fehler gemacht und diesen auch eingestanden und bereut hat, hätte sie gut weiterhin ihre Ämter ausführen können, zumal ihre Stimme dringend gebraucht wird in der Öffentlichkeit.

Stimmen Sie mit ab: „theolounge – Umfrage zum Rücktritt von Frau Käßmann“ weiterlesen

Hoffnungsträgerin Käßmann schwer ersetzbar

Rücktritt – Für die Frauen in der Kirche war der Schock besonders groß: Mit Margot Käßmann an der Spitze des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hatten die meisten von ihnen immense Hoffnungen verknüpft. Der Rücktritt der 51 Jahre alten Bischöfin am Mittwoch löste unter den Protestantinnen Trauer aus, aber auch das Gefühl eines frauenpolitischen Rückschlags. > mehr. Lesen Sie auch: > Skandale, Macht & Medien: Der Fall Käßmann > DER SPIEGEL: „Der Sexismus hat ein Neidgesicht“ > Kurzschlusshandlung mit Langzeitfolgen foto:picapp.com Hoffnungsträgerin Käßmann schwer ersetzbar weiterlesen

Käßmanns Rücktritt: Der gefährliche Sieg der Krokodile

Der Rücktritt von Margot Käßmann als EKD-Vorsitzender und Bischöfin ist ein Unglück für ihre Kirche. Unausweichlich war er nicht. Womöglich war er sogar ein Eigentor der Konservativen. Schade? Wenn es ein Wort gibt, das nicht passt, dann das: Wer Margot Kässmanns Rücktritt „schade“ nennt, hat nichts verstanden. Nichts von dieser Frau, nichts von ihren Anhängern und nichts von dem Unglück, das der Rücktritt für ihre Kirche bedeutet. Schade ist die Ausrede der Lauwarmen, und Lauheit hat Käßmann nicht verdient – im Abschied noch weniger als in ihrem Aufstieg. > mehr. foto: evangelisch,flickr.com Käßmanns Rücktritt: Der gefährliche Sieg der Krokodile weiterlesen

Käßmanns Rücktritt: Keine Kraft für die Häme, die nun kommen würde

Keine Kraft für die Häme, den Spott, der nun kommen würde, hatte Frau Käßmann offenbar. Betrunken Auto gefahren, erwischt. Angekratzte Vorbildfunktion. Einsehen der Schuld, Sühe. – Eigentlich hätte Frau Käßmann auch weiterhin an der EKD – Spitze bleiben können – und vielleicht auch sollen. Dass sie es nicht tut, könnte die evangelische Kirche wohl schmerzlich zu spüren bekommen. Sie war und ist eine Frau, die den Medien nicht nach dem Mund redet(e), eine, die kontrovers zu argumentieren wagt. Hoffen wir, dass ihr Nachfolger ebenfalls eine deutlich hörbare Stimme in der Medienlandschaft werden wird, eine charismatische, die die Menschen erreichen kann. … Käßmanns Rücktritt: Keine Kraft für die Häme, die nun kommen würde weiterlesen