Dich / sich / mich – hineinversetzen

Josef Bordat. Nachdem gestern zu später Stunde der WM-müde Fernsehzuschauer zunächst durch eine spannende Verlängerung des Achtelfinales Deutschland gegen Algerien (2:1) und dann durch einen etwas gereizten Per Mertesacker am Einschlafen gehindert wurde, konnte er Zeuge eines interessanten Dialogs zwischen ZDF-Moderator Oliver Welke und ZDF-Experte Oliver Kahn werden. Kahn verteidigte Mertesacker mit den Worten „Man muss sich aber auch mal in so einen Spieler hineinversetzen, nach so einem Spiel“. Welke konterte: „Ja, man muss sich aber auch mal in den Reporter hineinversetzen“. Unentschieden. Und doch gibt es einen Sieger: die Empathie, das Einfühlungsvermögen, die Fähigkeit, sich in Andere hineinzuversetzen. Doch was … Dich / sich / mich – hineinversetzen weiterlesen

Ukraine: Kämpfen oder lieber nichts tun ?

In der Ukraine hat der Präsident Poroschenko die einseitige, 10-tägige Feuerpause beendet, nachdem die prorussischen Separatisten nicht abgezogen sind, sondern immer wieder die Waffenruhe gebrochen haben. In ukrainischen Medien wird von russischen Panzern berichtet, die im Gebiet der Ostukraine agieren. Die EU hatte Sanktionen angekündigt, aber nicht vollzogen. In der Ukraine weist man darauf hin, dass es sich nicht um „Separatisten“ handelt, sondern  um russische Milizen, die längst in den Osten der Ukraine einmarschiert sind. Putin scheint an einer Lösung nicht sonderlich interessiert,  denn er könnte, wenn er denn wollte, die Krise sicherlich innerhalb kürzester Zeit beilegen. Wenn er sich … Ukraine: Kämpfen oder lieber nichts tun ? weiterlesen

Topmodels, schlanke Körper und ein sexy Gott

Fabian Maysenhölder. Germanys Next Topmodel hat wieder begonnen. Inzwischen stolzieren in der neunten Staffel schicke Mädels über Laufstege, ein paar Millionen Deutsche gucken dabei zu. Ein Blick in denWikipedia-Artikel zu Germanys Next Topmodel entlockt ein Schmunzeln: Dort kann man die Größe & Maße aller Endrundenteilnehmerinnen detailliert nachlesen. Und, siehe da: das Ideal von 90-60-90 erreichte bisher keine! Für viele Beobachter ist “Germanys Next Topmodel” geradezu das Paradebeispiel für eine moderne Gesellschaft des “Körperkultes”, in der Aussehen  und Schönheit zu den wichtigsten Attributen einer Person gehören. Immer wieder wird das kritisiert. Doch diese Kerbe ist schon tief genug – deshalb möchte ich gerne etwas … Topmodels, schlanke Körper und ein sexy Gott weiterlesen

Norbert Lammert, der unbequeme Prediger: „Wir sind nicht eins!“

Fabian Maysenhölder. Wenn Bundestagspräsident Norbert Lammert, der „protestantisch veranlagte Katholik“, im Gottesdienst predigt, lachen zwar die Gläubigen auf den Kirchenbänken, aber nicht unbedingt über Witze. Ein eisiger Wind pfeift durch die Straßen in Berlin-Mitte. Am Fuße der Stufen, die zur St.-Hedwigs-Kathedrale am Bebelplatz führen, sitzt ein Bettler. Auf der Straße parkt ein schwarzer Mercedes, zwei Männer in Anzügen begutachten mit wachen Augen die Umgebung. Einiges deutet darauf hin, dass hoher Besuch zu diesem ökumenischen Gottesdienst zur „Gebetswoche der Einheit der Christen“ erwartet wird: Bundestagspräsident Norbert Lammert ist als Prediger angekündigt. Ein Mann, der nicht vor klaren Worten zurückscheut. Ein Katholik, den … Norbert Lammert, der unbequeme Prediger: „Wir sind nicht eins!“ weiterlesen

Kiew: Krieg in der Ukraine

Man wundert sich sehr, wie wenig die westlichen Medien überhaupt über die Ereignisse in Kiew berichten und wie unkundig sie im Detail sind. Mittlerweile herrscht dort der Ausnahmezustand. Regierungskritiker wurden entführt, die Spezialeinheit der Polizei, Berkut, erschießt Demonstranten, die Gesetzgebung wurde innerhalb von 20 Minuten geändert, ohne im Parlament überhaupt gelesen zu werden. Die Bürgerrechte wurden dadurch massiv eingeschränkt und grenzen nun an ein diktatorisches Regime. Die Polizei der Regierung ist dazu angehalten, Journalisten am Berichten zu hindern. Viele Menschen in der Ukraine sind zudem von der EU enttäuscht, die nichts als ein paar warme Worte findet. Immerhin hat sich … Kiew: Krieg in der Ukraine weiterlesen

USA nun sicher: Merkel wahrscheinlich kein Al Qaida-Mitglied

Nach Monaten der Überwachung ist die NSA nun sicher: die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist höchstwahrscheinlich kein Mitglied der Terrororganisation Al Qaida. Dies gab der Geheimdienst heute auf einer Pressekonferenz bekannt. Im Rahmen der monatelangen Abhöraktionen wurden sämtliche Privatgespräche der Bundeskanzlerin abgehört: „Wie es scheint, handelt es sich bei Angela Merkel um eine Person ohne Verbindung zu Terrororganisationen“, erklärte NSA-Chef Keith Alexander. Aus diesem Grund habe man sämtliche…>mehr. foto: onstantin Gastmann  / pixelio.de USA nun sicher: Merkel wahrscheinlich kein Al Qaida-Mitglied weiterlesen

Facebook und Twitter: Bei schlechten Witzen kommt die Polizei

Der folgende Bericht auf Zeit-Online ist leider kein Scherz und reiht sich in beängstigender Weise in die derzeitige Diskussion ein, ob ein Staat denn die totale Überwachung ausführen darf (NSA-Affäre), oder ob er dann nicht automatisch zum Polizeistaat wird. Vielleicht muss man künftig doch in den Wald gehen, wenn man Privatheit im Gespräch sucht (wie man es wohl in der ehem. DDR machte), oder sein Handy in den  Kühlschrank stecken, um Mithörer zu vermeiden (wie Herr Snowden es machte). Orwells 1984 kam nicht, zumindest nicht 1984. Heute scheint es irgendwie aber allgegenwärtig zu sein. Sind es denn die Terroristen, die … Facebook und Twitter: Bei schlechten Witzen kommt die Polizei weiterlesen

Clowns – pro/contra: Soll Steinbrück seine Sprache ändern ?

Die Äußerungen des SPD-Kanzlerkandidaten über Berlusconi und Zypern werden zu Recht kritisiert, findet M. Schlieben. Nein, erwidert M. Horeld: Die Medien sind bigott. Pro: Steinbrücks Rhetorik ist weder angenehm noch klug    Giorgio Napolitano konnte gar nicht anders handeln, als das vereinbarte Treffen mit Peer Steinbrück abzusagen, nachdem dieser zwei Spitzenpolitiker Italiens als „Clowns“ abqualifiziert hatte. Immerhin repräsentieren die beiden Geschmähten fast die Hälfte der Wähler in ihrem Land. …>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Terry Freedman,flickr.com Clowns – pro/contra: Soll Steinbrück seine Sprache ändern ? weiterlesen

Cro – Wir waren hier!

Fabian Maysenhölder. Cro, der Mann mit der Pandamaske, zählt zu den erfolgreichsten deutschen Musikern 2012. Ich bin kein Rap-Experte – und auch kein besonders großer Fan dieser Musikrichtung. Vor einigen Tagen aber lief im Radio ein Cro-Lied, das mir sehr gut gefallen hat. „Wir waren hier“ heißt der Song. Und, was soll ich sagen: Das Lied ist eine wahre Fundgrube.>mehr. foto: Karl-Heinz Laube  / pixelio.de   Cro – Wir waren hier! weiterlesen

Wulff gesteht Fehler ein und bleibt im Amt

Der Bundespräsident hat bestritten, er wollte Berichte über sich verhindern. Er habe sie nur verschieben wollen. Die Drohungen gegen den „Bild“-Chef bedauerte er. Bundespräsident Christian Wulff will trotz der gegen ihn erhobenen Vorwürfe im Amt bleiben. „Ich nehme meine Verantwortung gerne wahr, ich habe sie für fünf Jahre übernommen“, sagte Wulff in einem gemeinsamen Interview mit ARD und ZDF. Wulff begründete sein Nein zu einem Rücktritt auch damit, dass er in den vergangenen Wochen viel Unterstützung erfahren habe.>mehr. foto:Rezwan,flickr.com Wulff gesteht Fehler ein und bleibt im Amt weiterlesen

Die Ehe: Stärker als alle Friedensbeschlüsse der Welt

via ERF. Die geistlich – spirituelle Dimension einer Ehe. Die Ehe gilt als Auslaufmodell. Dabei hat Gott ihr eine Sprengkraft gegeben, die diese lieblose Welt aus ihren Angeln heben könnte. Können Sie mit Symbolen viel anfangen? Mir sagen sie oft nur wenig. Wenn die Besucher in einem Gottesdienst zum Beispiel Steine unter einem Kreuz ablegen, um damit zeichenhaft eine Last abzugeben, dringt das meistens nicht wirklich zu mir durch. Auch mit biblischen Symbolen wie dem Regenbogen, der Taufe oder dem Abendmahl tue ich mich schwer. Es gibt jedoch ein Symbol, das mich fasziniert: Die Ehe. Sie ist für mich nicht … Die Ehe: Stärker als alle Friedensbeschlüsse der Welt weiterlesen

Was geschah wirklich am 9/11 ? – (VIDEO)

In einem multimedialen Vortrag präsentiert Architekt Dr. Richard Gage die Ergebnisse von Untersuchungen namhafter Wissenschaftler, welche die tragischen Ereignisse des 11.9.2001 in ein anderes Licht rücken. Dabei konzentriert sich Gage auf technische Aspekte der Gebäudeeinstürze an 9/11. Die akkurat recherchierte Dokumentation kommt zu dem Schluss, dass nicht die Flugzeugeinschläge für die größte Tragödie des 21. Jahrhunderts verantwortlich sein können. Dr.Richard Gage ist Mitglied des American Institute of Architects und Begründer der Association of Architects and Engineers for 9/11 Truth. Durch diese Organisation und zahlreiche Vorträge versucht der langjährige Architekt Gage der Propaganda des “neuen Pearl Harbor” Fakten entgegenzusetzen. Bis dato … Was geschah wirklich am 9/11 ? – (VIDEO) weiterlesen

Software mit 2.000 Jahren Tradition

Indianische Gemeinschaften in Mexiko setzen auf Open-Source-Programme Wie pflegt man die Kultur der Ureinwohner in einer globalisierten Welt? Für Bulmaro Ventura ist die Antwort ebenso einfach wie einleuchtend: „Wir setzen auf freie Software. Denn sie entspricht dem Denken, das unser Volk schon seit 2.000 Jahren hochhält: Wissen teilen statt besitzen. Das ist unsere Kosmovision, unser Verständnis von der Welt.“>mehr. foto:Michael Swigart  Michael R. Swigart,flickr.com Software mit 2.000 Jahren Tradition weiterlesen

„Sarrazin ist eben gern ein öffentliches Opfer“

Thilo Sarrazin als „Opfer“ im ZDF. Der Aufstand des „Pöbels“. Angeblich will das ZDF einen Dialog zwischen Thilo Sarrazin und Berliner Migranten zeigen (Freitag, 23.15 Uhr). Doch der Autor inszeniert sich als öffentliches Opfer. Von CIGDEM AKYOL. Vor dem türkischen Restaurant „Hasir“ in Berlin Kreuzberg schreit ein junger Mann Thilo Sarrazin an: „Dieser Mann hat Menschen beleidigt. Sie laufen jetzt hier, das ist unglaublich.“ Der Bestsellerautor, der die angeblich fehlende Integrationsbereitschaft von Muslimen kritisiert, fragt nach seiner Herkunft. Antwort: „Ich bin nicht deutscher Staatsbürger.“ Daraufhin entgegnet ihm Sarrazin: „Dann benimm dich mal vernünftig, du bist in einem anderen Land.“ Und: … „Sarrazin ist eben gern ein öffentliches Opfer“ weiterlesen

„Islamophobe sind verbreiteter als Islamisten“

Der Staat konzentriere sich zu sehr auf islamischen Fundamentalismus – und zu wenig auf islamophoben, sagt Politologe Harald Schmid derStandard.at: Was haben islamische und islamophobe FundamentalistInnen gemeinsam? Harald Schmid: Beide erklären sich die Welt durch ein einfaches Modell, und dieses Modell setzen sie absolut. Sie operieren gegen Pluralismus, gegen Toleranz. Egal, ob religiöser oder säkularer Fundamentalismus – beide Strömungen unterminieren die Demokratie. Im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht aber derzeit der islamische Fundamentalismus, der mit Gewaltbereitschaft identifiziert wird. derStandard.at: Zu Recht? >mehr lesen. Lesen Sie auch: > Was jeder vom Islam wissen muss. foto:scottnj,flickr.com „Islamophobe sind verbreiteter als Islamisten“ weiterlesen

Kopftücher – „Es ist doch nur ein Stück Stoff“

Das Kopftuch verschleiert den Blick des Betrachters. Seren Basogul fotografiert Frauen mit Tuch. Im Interview erklärt sie, was die Bilder bewirken. Frage: Frau Basogul, was bedeutet Ihnen persönlich das Kopftuch? Seren Basogul: Ich bin gläubige Muslimin und denke, dass es meine religiöse Pflicht ist, das Tuch zu tragen. Das war eine sehr durchdachte Entscheidung. Ich bin in der Nähe von Aachen aufgewachsen, meine Eltern…>mehr. foto: Joe Shlabotnik,flickr.com Kopftücher – „Es ist doch nur ein Stück Stoff“ weiterlesen

Welcher Mythentyp sind Sie?

Typologietest Welche Göttin / welcher Gott der Griechischen Mythologie steckt in Ihnen? Machen Sie den Test und lassen Sie sich in die kraftvolle Welt der Griechischen Mythologie entführen. Hier finden Sie Strategien für Beruf und Privatleben in lebendigster und praxisnaher Form. > mehr. foto:mmarftrejo,flickr.com Welcher Mythentyp sind Sie? weiterlesen

Mission in einer multireligiösen Welt

(via Mission 21; via Uwe Seibert) „Mission“ ist für viele Menschen heute ein Reizwort, belastet mit den vielen Fehlern, die im Lauf der Missionsgeschichte gemacht worden sind. Manche lehnen „Mission“ grundsätzlich ab, betrachten sie als „religiösen Hausfriedensbruch“. Wie können Christen und Christinnen heute Zeugnis von ihrem Glauben geben? Wie könnte ein zeitgemässes Verständnis von Mission aussehen? Lesen Sie dazu: „Mission in einer multireligiösen Welt“ von Reinhold Bernhardt, Professor für Systematische Theologie an der Universität Basel (PDF) foto: NASA’s Marshall Space Flight Center,flickr.com Mission in einer multireligiösen Welt weiterlesen

Die Gier

Vielleicht kennen Sie das Gefühl: ein bisschen mehr könnte es schon sein ?

Oder das: warum hat die/der was, was ich nicht hab ?

Und wie arrogant sieht die/der denn aus ?

Schauen Sie sich das hier mal an:  „Die Gier“ weiterlesen

Sieben Wochen nur die Wahrheit

Die evangelische Kirche ermuntert in ihrer Fastenaktion zu einer Zeit ohne Ausreden. Adam schiebt es auf Eva, Eva weist auf die Schlange: „Sie hat mich verführt, da habe ich gegessen.“ Schon im Paradies suchen Mann und Frau nach Ausflüchten, als Gott sie beim Naschen vom Baum der Erkenntnis erwischt. Ausreden sind eben so alt wie die Menschheit. „Ein wichtiges…>mehr. foto:Macke827 / Marcus Woelfle,flickr.com Sieben Wochen nur die Wahrheit weiterlesen

Hallo, Herr zu Guttenberg

Von Andreas Meißner … wenn Millionen sich in den letzten Wochen zu Ihrer Person äußerten – warum sollte ich das nicht auch tun? Eine Meinung mehr in der Pipeline, was macht das schon? Ich muss Ihnen sagen, dass ich mit Interesse und Spannung die Entwicklung Ihres „Falles“ verfolgt habe. Kein Tag verging nach dem ersten Plagiatsverdacht, an dem nicht neue Einzelheiten zu Ihrer Doktorarbeit bekannt wurden. Und irgendwie – ich bekenne es – habe ich gewünscht, dass sich das „Abstruse“ bewahrheitet, Sie also nicht schuldig wären. Was sich aber nun doch nicht bewahrheitet hat… Keine Bange, ich möchte nicht auch … Hallo, Herr zu Guttenberg weiterlesen

Ich war’s – das wäre jetzt entwaffnend

Höchste Zeit für Karl-Theodor zu Guttenberg, die Schummel-Affäre zu beenden. Keine faulen Ausreden, besser ein beherztes „Ich war’s“. Damit könnte der Verteidigungsminister sogar punkten. Da hilft alles Drumrumreden nichts. „E pluribus unum“ – diesen Einstieg in seine Doktorarbeit hat Karl-Theodor zu Guttenberg sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht selber ausgedacht. Den hat er ganz offenbar aus der FAZ. Und ein paar andere Zitate hat er angeblich aus der „Neuen Züricher Zeitung“ abgeschrieben. Das ist blöd. Und da gibt´s nur eines: Lieber jetzt schnell zugeben! Sonst wird es wirklich peinlich.>mehr. foto:Phillie Casablanca / Phil Whitehouse,flickr.com Ich war’s – das wäre jetzt entwaffnend weiterlesen