Auferstehung Jesu: War sein Grab überhaupt leer ?

Besonders für evangelikale Christen ist dies oft eine Frage, an der sich alles entscheidet: wenn das Grab Jesu nicht leer war, sei er auch nicht auferstanden. Dies sieht der katholische Theologe Hans Kessler ganz anders. Denn, so Kessler, es könne viele … Auferstehung Jesu: War sein Grab überhaupt leer ? weiterlesen

Weihnachtsbriefe! Vielleicht auch was für Deine Gemeinde? | GekreuzSIEGT

Eh Leute, ich hab da mal was ausgeheckt und vielleicht hat der eine oder andere Lust und Zeit sie umzusetzen! Die Weihnachtsbriefaktion bei mir uff’m Blog läuft seit ca. 3 Wochen und noch bis 7. Dezember. – zum Mitmachen, hier … Weihnachtsbriefe! Vielleicht auch was für Deine Gemeinde? | GekreuzSIEGT weiterlesen

Gott? Gefällt mir! – GEBETE 2.0 | Mein Gott und die Welt

Nun halte ich das kleine Buch in den Händen. Es beinhaltet eine innovative Gebetssammlung mit einer spannenden Entstehungsgeschichte: Die Facebook-Seite “Ein Gebet” hatte ihre 12.000 Fans eingeladen… viaGott? Gefällt mir! – GEBETE 2.0 | Mein Gott und die Welt. Gott? Gefällt mir! – GEBETE 2.0 | Mein Gott und die Welt weiterlesen

Wenn Gott mitten im Liebesmenü redet | Mein Gott und die Welt

Stefan* erzählt im Gottesdienst sein kürzliches Erlebnis. Er war mit seiner Frau ein paar Tage auf Liebesurlaub. Die Kinder waren versorgt, so dass sie beide diese Zeit geniessen konnten. Was Stefan eigentlich nicht so lag waren Essen, bei denen es … Wenn Gott mitten im Liebesmenü redet | Mein Gott und die Welt weiterlesen

Schreibe einen wertvollen Brief! | GekreuzSIEGT

Ich habe von einer britischen Grundschule etwas Tolles gelesen und dachte, das möchte ich gerne weitergeben. Die Rektorin der Schule heißt Rachel Tomlinson und sie macht sich die Mühe und nimmt sich die Zeit, jedem Kind in ihrer Klasse einen persönlichen … Schreibe einen wertvollen Brief! | GekreuzSIEGT weiterlesen

Gott will nicht nur Mittel zum Zweck sein – er will Respekt! | GekreuzSIEGT

Mal ehrlich – Hand aufs Herz – verhältst Du Dich Gott gegenüber manchmal wie ein Kind, das einen Wutanfall bekommt, weil es ein bestimmtes Spielzeug nicht haben kann? Es schimpft wie wild rum, stampft bockig auf den Boden und die … Gott will nicht nur Mittel zum Zweck sein – er will Respekt! | GekreuzSIEGT weiterlesen

Sind Politiker Evangelisten? David Cameron über das Sendungsbewusstsein von Politikern.

Burkhard Conrad. Mit einer am 9. April veröffentlichten Rede, die vor Vertretern der christlichen Kirchen gehalten wurde, brachte der britische Premierminister David Cameron eine Debatte in seinem Land ins Rollen, welche seither die religionspolitischen Gemüter auf religiöser wie auf atheistischer Seite bewegt. Wer sich für diese Debatte interessiert, sei auf die informative, deutschsprachige Zusammenfassung unter Katholisch.de verwiesen. Die Debatte darum, inwiefern in Bezug auf Großbritannien von einem “christlichen Land”, so wie es Cameron getan hatte und wie es seine Kritiker bestreiten, gesprochen werden kann, interessiert mich an dieser Stelle weniger. Vielmehr möchte ich auf eine Passage der Rede Camerons eingehen, in welcher er die Evangelisierung der … Sind Politiker Evangelisten? David Cameron über das Sendungsbewusstsein von Politikern. weiterlesen

Beziehung

Matthias Mö. zu Johannes 20, 11-18  Die Reaktion Marias zeigt, dass die Beziehung, die sie zu Jesus hat, nicht rein verehrend ist, sondern eine Beziehung mit Nähe und Vertrauen: Es ist seine Stimme, die vertraute Art seiner Sprache, die durch den … Beziehung weiterlesen

Jesus lebt! – Nicht zu glauben!

Matthias Möller.  Zu 1. Korinther 15, 12-19 Jesus lebt!“. Dieser Satz ist an vielen Orten zu finden: auf Außenwänden christlicher Gemeindehäuser, auf Aufklebern an PKWs, auf Handzetteln, die Passanten in Fußgängerzonen wortlos in die Hand gedrückt werden. Wenn ich dieses „Jesus lebt!“ lese oder höre, erinnere ich mich an eine Frau, die mir von ihrem Besuch auf einem Kirchentag erzählte. In der Begrüßung sei gesagt worden, Jesus sei auf dem Kirchentag „mitten unter uns“.  Gesehen habe sie Jesus aber nicht. Sie hatte die Worte nicht „geistig, sondern „körperlich“ verstanden und fühlte sich von der Kirche betrogen. Paulus beschäftigt sich in seinem … Jesus lebt! – Nicht zu glauben! weiterlesen

Jesus ist auferstanden ! – Wie soll man das verstehen ?

Der Theologe Rudolf Bultmann (1884-1976) verzichtet auf „mythischen Wunderglauben“: Er sieht es so:   Jesus ist auferstanden –  in die christliche Botschaft (Kerygma). Die Auferstehung ist für ihn nicht ein wunderhaftes Geschehen, das nicht in unser Weltbild passt. Sondern: Jesus ist auferstanden in die Verkündigung von Gott als dem, dessen Macht in seiner Bereitschaft zu wehrloser Liebe bis in den Tod begründet ist. Es ist damit gemeint, dass Jesus (und somit Gott höchstpersönlich) immer dann in besonderer Weise gegenwärtig ist, wenn Menschen die christliche Botschaft verkünden und nach ihr leben. Dann ist Gott ganz nah. Dann ist der “Himmel” schon … Jesus ist auferstanden ! – Wie soll man das verstehen ? weiterlesen

Chips im Kühlregal, Tränen im Taxi – und andere Geschichten

Andreas Meißner.Coole Aktion, die jetzt schon über ein halbes Jahr läuft. Und unwahrscheinlich spannend und oft zu Tränen rührend, wie differenziert der große Gott mit uns kleinen Menschen umgeht… Hier wieder zehn Rückmeldungen aus den letzten Tagen. Wenn Männer im Taxi weinen und andere Storys, die der grosse Gott mit Menschen schreibt. Zum Mitfreuen, Mitweinen, Mitdanken… Und man kann selber welche bestellen. Hier. 11.01.2014: Sabine aus Kassel: “Hallo, ich bin Sabine und habe einen solchen Chip auf dem Backfisch im Kühlregal gefunden. Ja, wirklich! Gerade weil ich dachte „Hä?? Was ist das denn?“ habe ich ihn umso bewusster wahrgenommen. Ich … Chips im Kühlregal, Tränen im Taxi – und andere Geschichten weiterlesen

5. Bielefelder Hörsaal-Slam – Julia Engelmann

Christoph Hübener.  Viel gelobt und viel beschrieben mit viel Wissen? Viel aus dem Zusammenhang zitiert und doch aus ihm bewusst gerissen. Viel verrissen. Beklatscht, wo eigentlich betretnes Schweigen hätte sein müssen. Das zu kennen und in Fülle zu erleben. Ist mehr. Als nur auf diesem hype zu schweben. Schön zu finden anstatt zu tun. Ist leicht. Ein *like* als Selbstbewußtseinsberuhigung. Ist leicht. Nur berührt zu sein. Ist leicht. Erreicht ist nur der, der losgeht, der Schritte wagt. Und das nicht nur sagt. Bitte gerne teilen…. @Julia: Danke. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von ruurmo,    5. Bielefelder Hörsaal-Slam – Julia Engelmann weiterlesen

Die letzten Chipfindermeldungen aus 2013 – wie immer bewegend!

Andreas Meißner. Coole Aktion, die jetzt schon eine Weile im Lande – und darüber hinaus – läuft. Und sie erreichen Menschen. Nicht alle berichten darüber, aber manche Erzählungen rühren uns zu Tränen. Gott ist so groß und so cool! Hier noch die letzten neun Rückmeldungen aus dem vergangenen Jahr… Zum Mitfreuen, Mitweinen, Mitdanken… Und man kann selber welche bestellen. Hier. 21.12.2013: Jeremia aus Berlin: “Ich heiße Jeremia und habe den Chip gefunden. Im Eisfach beim Einkaufen…>mehr. foto: Die letzten Chipfindermeldungen aus 2013 – wie immer bewegend! weiterlesen

Amira Warning life

Vorhin bin ich zufällig auf facebook auf die Songs einer früheren Schülerin gestoßen und zeige hier mal ein paar Songs von ihr. Aufmerksam wurde ich durch einen von ihr verlinkten Artikel über junge Musiker in München in der >Süddeutschen Zeitung. Ab März soll es eine CD geben. Augen auf ! foto: Jorma Bork  / pixelio.de Amira Warning life weiterlesen

Chips als Lebensretter und Tränenauslöser

Andreas Meißner. Coole Aktion, die jetzt schon eine Weile im Lande – und darüber hinaus – läuft. Immer mehr Chipverteiler (ca. 3000!) verteilen sie kreativ und mit viel Engagement und Ideenreichtum. Und sie erreichen Menschen. Nicht alle berichten darüber, aber manche Erzählungen rühren uns zu Tränen. Gott ist so groß und so cool! Hier kurz vor Weihnachten noch mal dreizehn Rückmeldungen der letzten Tage… Zum Mitfreuen, Mitweinen, Mitdanken… Und man kann selber welche bestellen. Hier. 16.12.2013: Harald aus Oldisleben: “Ich bin 2008 neu zum Glauben gekommen und ich weiß, das dies…>mehr. foto: Chips als Lebensretter und Tränenauslöser weiterlesen

40 Millionen verschenken – wer macht denn so was?

Andreas Meißner. Das nenne ich mal eine tolle Geschichte – einfach mal so 40 Millionen Dollar verschenken… Worum geht’s? Tom Crist aus Calgary hat im Lotto gewonnen. Ganze vierzig Millionen kanadische Dollar (~28.850.000 Euro). Das war bereits im Mai diesen Jahres. Und eigentlich wollte er darüber in der Öffentlichkeit gar nicht sprechen, aber die Lottogesellschaft hatte jetzt wohl darauf gedrungen. Nichts für sich Kurz nach seinem enormen Gewinn war ihm bereits klar, dass er das gesamte Geld an gemeinnützige Organisationen spenden wollte. Gegenüber dem Sender CBC erklärte er, dass er…>mehr. foto: Rainer Sturm  / pixelio.de 40 Millionen verschenken – wer macht denn so was? weiterlesen

Wenn ein Frührentner Gott begegnet – oder: Jetzt sind sie auch in den Staaten gelandet

Andreas Meißner. Immer wieder bin ich begeistert, betroffen, freudig, gerührt, bewegt, wenn ich sie lese – die Einkaufswagenchiprück-meldungen von der Aktion bei Mandy aus Berlin. Und dort kann mann/frau auch viele andere Reaktionen auf die Chips lesen. Schliesslich sind sie landauf, landab in Bewegung, werden verteilt, kreativ versteckt, übergeben, liegengelassen… Und man kann selber welche bestellen. Hier. Hier wieder vierzehn Rückmeldungen der letzten Tage, einfach noch mal zum Mitfreuen, Mitbeten, Mitverteilen… Lass dich wieder berühren von den (echten) Lebensgeschichten, die Gott schreibt. Und wie ER Leben verändert… 06.12.2013: Nele aus Berlin:…>mehr. foto: Wenn ein Frührentner Gott begegnet – oder: Jetzt sind sie auch in den Staaten gelandet weiterlesen

Und der kleine blaue Chip zieht weiter seine Kreise…

Andreas Meißner. Immer wieder bin ich begeistert, betroffen, freudig, gerührt, bewegt, wenn ich sie lese – die Einkaufswagenchiprück-meldungen von der Aktion bei Mandy aus Mannheim. Und dort kann mann/frau auch viele andere Reaktionen auf die Chips lesen. Schliesslich sind sie landauf, landab in Bewegung, werden verteilt, kreativ versteckt, übergeben, liegengelassen…Und man kann selber welche bestellen. Hier. Hier wieder zwölf Rückmeldungen der letzten Tage, einfach noch mal zum Mitfreuen, Mitbeten, Mitverteilen… Lass dich wieder berühren von den (echten) Lebensgeschichten, die Gott schreibt. Und wie ER Leben verändert… 28.11.2013: Ingrid aus Schwäbisch Hall:…>mehr. foto: Und der kleine blaue Chip zieht weiter seine Kreise… weiterlesen

Ukraine, Kiew: „Hier wird das Schicksal des Landes entschieden“

Meldungen zum Maidan in Kiew, Ukraine: Die Welt: „Hier wird das Schicksal des Landes entschieden“   Nach der nächtlichen Eskalation zwischen ukrainischen Sondereinheiten und prowestlichen Demonstranten mobilisiert die Opposition zu neuen Massenprotesten in Kiew. „Hier wird das Schicksal des Landes entschieden“, ruft Arseni Jazenjuk von der Partei der inhaftierten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko der Menge auf dem zentralen Unabhängigkeitsplatz (Maidan) zu. Oppositioneller warnt vor „Verrat der Ukraine“ Juri Luzenko, bis vor kurzem inhaftierter Oppositionspolitiker, warnt: Bei einem geplanten Treffen der Präsidenten Putin und Janukowitsch in einer Woche solle der „Verrat der Ukraine“ an Russland vollzogen werden. Jeder, der in der Ukraine Uniform … Ukraine, Kiew: „Hier wird das Schicksal des Landes entschieden“ weiterlesen

Neues aus der Chips-Welt oder: Wenn es einen selber trifft!

Andreas Meißner. Einkaufswagenchiprückmeldung – was für ein Wort! Und was für eine Aktion. Gott benutzt so kleine blaue Dinger um wahre Wunder zu vollbringen. An Menschenherzen. Hier wieder acht Rückmeldungen der letzten Tage, einfach noch mal zum Mitfreuen, Mitbeten, Mitverteilen… Lass dich wieder berühren von den (echten) Lebensgeschichten, die Gott schreibt. Und wie ER Leben verändert… Hier kannst du selber welche bestellen, wenn du das Gefühl hast, es wäre für dich dran… 17.11.2013: Ronny aus Dresden: “Hi ich bin der Ronny, 25 Jahre, aus Dresden und war heute spazieren und habe einen solchen Chip gefunden. Zuhause bin ich auf die Webseite und seitdem echt am staunen … Neues aus der Chips-Welt oder: Wenn es einen selber trifft! weiterlesen

Das Hohelied der Liebe – modern

Martin Dreyer. Wenn ich alle ‪#‎Langenscheidt‬ Wörterbücher der Welt besäße,/ wenn ich den ‪#‎Google‬ Übersetzer auf meinem Handy hätte,/ aber ich wüsste die Bedeutung von Liebe nicht, /dann würde ich den Menschen nur auf die Nerven gehen, wie ein Feedback im Lautsprecher, oder ein Sylvesterböller, der direkt neben meinem Ohr explodiert. Wenn ich alle ‪#‎Aktienkurse‬, die ‪#‎Lottozahlen‬ und das ‪#‎Wetter‬ der nächsten Woche im Voraus wissen würde,/ wenn ich selbst die geheimsten Datenbanken der ‪#‎NSA‬ anzapfen könnte,/ wenn ich alle Handygespräche von @Angela_Merkel, @BarackObama und Vladimir @PutinRF_ENG gleichzeitig abgehört hätte,/ wenn ich jeden Artikel auf ‪#‎Wikipedia‬ auswendig könnte und alle ‪#‎Suchmaschinen‬ … Das Hohelied der Liebe – modern weiterlesen

Der dankbare Samariter

Josef Bordat. Auf dem Weg nach Jerusalem zog Jesus durch das Grenzgebiet von Samarien und Galiläa. Als er in ein Dorf hineingehen wollte, kamen ihm zehn Aussätzige entgegen. Sie blieben in der Ferne stehen und riefen: Jesus, Meister, hab Erbarmen mit uns! Als er sie sah, sagte er zu ihnen: Geht, zeigt euch den Priestern ! Und während sie zu den Priestern gingen, wurden sie rein. Einer von ihnen aber kehrte um, als er sah, dass er geheilt war; und er lobte Gott mit lauter Stimme. Er warf sich vor den Füßen Jesu zu Boden und dankte ihm. Dieser Mann war … Der dankbare Samariter weiterlesen

EKD: Die Kirche muss irgendwie toller werden

Wetzlar (idea) – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will sich mit der fortschreitenden Säkularisierung und den abnehmenden Kirchenmitgliederzahlen nicht abfinden. „Wir sind herausgefordert, das geistliche Leben immer wieder neu zu beleben“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider (Berlin), in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) vor der EKD-Synode, die vom 10. bis 13. November in Düsseldorf tagt. Freilich stehe die negative Bevölkerungsentwicklung dem Ziel eines Wachsens „gegen den Trend“ entgegen, das 2006 in einem Impulspapier des Rates der EKD formuliert worden war. Die Zahl der evangelischen Kirchenmitglieder ist jährlich etwa um ein Prozent auf 23,6 Millionen gesunken. Der … EKD: Die Kirche muss irgendwie toller werden weiterlesen

Zum letzten Mal.Pastors Garten

Christoph Hübener. (Blättern Sie bis Seite 26). Kein Nachruf! Das wird jetzt kein Nachruf. Kein Abgesang. Es wird auch keine Aufzählung von Begebenheiten, die mal waren. Doch ein persönliches Bekenntnis. Das erste Mal, als ich über Josef Kalkusch´s Idee stolperte, war, als ich vor ein paar Jahren seine Einladung zu Himmelfahrt las: Fälschlicherweise – aber traditionskonform – gilt der sogenannte Vatertag als ein Freibrief für bestimmte Unternehmungen. Anders in Sachsenhagen: Pastor Kalkusch lädt nach dem Gottesdienst zum alkoholfreien Bier. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern: einfach so. Bitte kommt vorbei. Setzt euch hin, trinkt ein Bier mit mir. Bei mir. Mehr nicht…>mehr. foto: Helene Souza  / pixelio.de Zum letzten Mal.Pastors Garten weiterlesen

Wenn Paulus Chips gekannt hätte…

Andreas Meißner. Ich liebe Gottes Kreativität. Und die seines Bodenpersonals. Da gibt es Leute, die fegen einfach mal die Strasse des Nachbarn. Oder putzen die großen Scheiben von Einkaufsläden. Oder kümmern sich liebevoll um Obdachlose. Einfach so. Weil ihnen Gott solche Dinge aufs Herz legt. Vergiss mal deinen Chip! Seit einigen Tagen begeistert mich die neueste Aktion von Mandy von gekreuzsiegt. Sie lässt – zuerst 1000 – und inzwischen 21.000 !! – Einkaufswagen-Chips drucken. Auffällig blau und zwei kurze Aufdrucke:…>mehr. foto: Wilhelmine Wulff  / pixelio.de Wenn Paulus Chips gekannt hätte… weiterlesen

Sleepy Man Banjo Boys: Bluegrass vom Feinsten

Uwe Hermann. Sleepy Man Banjo Boys, das sind Jonny, Robbie und Tommy Mizzone, drei Brüder, zehn, vierzehn und fünfzehn Jahre alt! Sie kommen aus New Jersey, USA, und spielen Bluegrass mit Geige, Banjo und Gitarre. Ich mag Bluegrass sehr gerne, weil es eine fröhliche Musikrichtung ist, die selbst einem Nicht-Tänzer wie mir die Füße zappeln lässt…>mehr. foto: tt  / pixelio.de Sleepy Man Banjo Boys: Bluegrass vom Feinsten weiterlesen

Mehr Selbstbewusstsein ! „Darüber hinaus…“

Via Christoph Hübener. Schreibender Fotograph, fotographierender Schreiber, kreativer Pädagoge oder pädagogischer Kreativer: Christoph Hübener ist alles irgedwie. Nur eins ist er sicher: Christ. „Da bin ich, Gott !“ hat er vor einigen Jahren gesagt und lebt seinen Glauben, so gut er es eben kann…>mehr lesen (Seite 9).  foto: knipseline  / pixelio.de Mehr Selbstbewusstsein ! „Darüber hinaus…“ weiterlesen

Applaus für dieses Netzgemüse, unsere Jugend!

Uwe Hermann. Ist unsere Jugend “Netzgemüse”? Tanja und Johnny Haeusler haben das Buch “Netzgemüse – Aufzucht und Pflege der Generation Internet” geschrieben, in dem sie für einen gelassenen Umgang mit dem Thema “Jugend und Internet” werben. Jetzt habe ich das folgende Video gefunden, in dem sie deutlich weiter gehen. Sicher ist es ein “Rant”, den die beiden hier vortragen, eine “Wutrede”, und damit natürlich sehr zugespitzt, aber es lohnt sich, den Gedanken nachzugehen. Allen, die schon sooooo alt sind, wie ich, oder sogar noch älter, rate ich, sich nicht…>mehr. foto: Dieter Kaiser  / pixelio.de Applaus für dieses Netzgemüse, unsere Jugend! weiterlesen

Wochenspruch Trinitatis oder “Mit der Jeans in der Kirche”

Uwe Hermann. Wochenspruch Trinitatis. Der Wochenspruch für Trinitatis steht in Jesaja 6, 3: „Heilig, heilig, heilig ist der HERR Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll.” „Bit de Jeans i de Kerche“ Viele können sich das heute kaum vostellen: In meiner Jugendzeit bin ich mit etlichen Gleichaltrigen gerne und oft in die Kirche gegangen. Wir hatten einen sehr aktiven Jugendkreis in unserer Gemeinde, der von der landeskirchlichen Gemeinschaft geprägt war. Das heißt, wir waren “fromm”, wir glaubten an Jesus und versuchten diesen Glauben zu leben. In dieser Zeit gab es an einem Abend unter der Woche eine regelmäßige Bibelstunde. Oft besuchten wir auch … Wochenspruch Trinitatis oder “Mit der Jeans in der Kirche” weiterlesen

Pfingsten – ein Guide für das Hochfest

Stefan Ehrhardt. Hier findest du Links zu Beiträgen zum Pfingstwunder auf diesem Blog, die wir als “Unterstützung im Glauben” anbieten möchten: Hier geht’s zur >>> >>> BETRACHTUNG ZUM WUNDER DES HEILIGEN GEISTES Hier liest du den >>> >>> KOMMENTAR ZUM EVANGELIUM Ein Tipp für dein Beten >>> >>> DER GEIST SCHENKE EUCH DIE SIEBEN GABEN Programm für die Jugend >>> >>> 5.000 JUGENDLICHE FEIERN IN SALZBURG foto: Joachim Lodders  / pixelio.de Pfingsten – ein Guide für das Hochfest weiterlesen

Stay and Pray

Stefan Ehrhardt. Das Zusammenspiel von Kirche, jungen Gemeinschaften und Eucharistischer Anbetung („Stay and Pray“) Inzwischen sind es über 30 Abende, die meine Frau und ich in unserer Pfarre betreuen durften. Ob diese Stunden der gestalteten Anbetung nun „Nightfever“, „Abend der Barmherzigkeit“, oder „Stay and Pray“ heißen, ist nicht entscheidend – die Chance zur Begegnung mit dem lebendigen Herrn allein zählt…>mehr. foto: Paul-Georg Meister  / pixelio.de Stay and Pray weiterlesen

Ich mache dir eine Tür auf

Andreas Meißner. Kürzlich sah ich es bei einer Konferenz auf einem Büchertisch von Gloryworld-Medien, das neue Buch von Heidi Gneiting “Ich mache dir eine Tür auf”. Ein runder Button auf dem Titelbild machte mich dann neugierig: Dort hiess es: “Mein Jahr in der Bethel Church in Redding (Kalifornien)”. Heidi Gneiting hatte zusammen mit ihrem Mann die Möglichkeit, zehn Monate von Deutschland in die USA zu gehen, um die BSSM (“Bethel School of Supernatural Ministry”) in diesem Zeitraum zu absolvieren…>mehr. foto: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de Ich mache dir eine Tür auf weiterlesen

Wenn Fischer nicht fischen

Frau Punk. Heute möchte ich Dir die Geschichte vom Fischer Simon erzählen. Nachlesen kannst Du sie im Lukas, Kapitel 5, 1 – 11. Jesus kam mal zu Fischer Simon und lieh sich von ihm sein Boot aus, um von da aus zu allen Menschen, die am Ufer standen, zu predigen. Nachdem er damit fertig war, sagte er zu Simon: „Nun fahr weiter hinaus und wirf dort deine Netze aus, dann wirst du viele Fische fangen.“ Simon, wahrscheinlich total fertig und müde, meinte dazu: „Meister, wir haben die ganze letzte Nacht hart gearbeitet und gar nichts gefangen. Aber wenn du es sagst, werde ich es … Wenn Fischer nicht fischen weiterlesen

Möchte Jesus, dass wir radikale Fundamentalisten sind?

Frau Punk. In der letzten Zeit hörte man in den Medien immer wieder etwas von „radikalen Fundamentalisten“ – zwei Wörter, die ziemlich negativ besetzt sind. Was bedeuten sie denn eigentlich? Radikal kommt vom lateinischen Wörtchen radix, welches Wurzel bedeutet. Fundamentalistisch kommt vom lateinischen Wörtchenfundamentum und bedeutet das man eine Überzeugung hat, die auf festem Grund steht und diese als einzig wahre ansieht. In der Gesellschaft ist es ein total negativ besetzt ein „radikaler Fundamentalist“ zu sein, warum? Ich denke es hängt (auch) mit der eigenen Definition zusammen, die sich Leute machen. Bei radikalen Fundamentalisten geht es oftmals um Menschen, die nicht für die Liebe, sondern … Möchte Jesus, dass wir radikale Fundamentalisten sind? weiterlesen

Was ist das schon? – Über Wunder

Josef Bordat. Danach ging Jesus an das andere Ufer des Sees von Galiläa, der auch See von Tiberias heißt. Eine große Menschenmenge folgte ihm, weil sie die Zeichen sahen, die er an den Kranken tat. Jesus stieg auf den Berg und setzte sich dort mit seinen Jüngern nieder. Das Pascha, das Fest der Juden, war nahe. Als Jesus aufblickte und sah, daß so viele Menschen zu ihm kamen, fragte er Philippus: Wo sollen wir Brot kaufen, damit diese Leute zu essen haben? Das sagte er aber nur, um ihn auf die Probe zu stellen; denn er selbst wußte, was er tun … Was ist das schon? – Über Wunder weiterlesen

Bücher statt Eier!

Frau Punk. Heute ist Karsamstag – ich musste erstmal nachschauen, ob man diesen Tag „zwischen Ostern“ überhaupt so nennt – Tatsache, wieder was gelernt. Wie auch schon gestern bin ich in Schenkerlaune – weil ich mir wünsche, dass Menschen einfach ne Peilung bekommen, was Ostern bedeutet, was es mit der Kreuzigung auf sich hat, was um Gottes Willen das mit ihnen selbst zu tun hat und und und…. Ich wusste das auch lange nicht und Ostern hatte für mich keinerlei Bedeutung. Wenn Gott uns so ein großes – das größte Geschenk überhaupt – seinen Sohn – geschenkt hat, dann sollten wir auch großzügig … Bücher statt Eier! weiterlesen

Ein Ring, der alles veränderte

Andreas Meißner. Zuerst las ich diese Meldung schon vor vier Wochen, kurz danach ging sie auch durch die Fernsehsendungen. Und jetzt taucht sie wieder auf, diese Geschichte vom verlorenen Ring, dem Obdachlosen und seiner Ehrlichkeit. Er heisst Billy Ray Harris. Und lebt in Kansas City (Missouri). Auf der Strasse. Als Obdachloser. Das war er nicht immer. In seinem früheren Leben war er Maler, hatte eine Frau, einen Job. Den er verlor. Wie auch seine Wohnung. Jetzt lebt er unter einer Brücke, ernährt sich vom Betteln. Der gespendete Ring Sein Leben sollte sich drastisch ändern. Es begann damit, dass…>mehr. foto: Rike  / pixelio.de Ein Ring, der alles veränderte weiterlesen

Happy birthday !

28.3.13 Liebe theolounge, Du musst nun sehr tapfer sein, denn Du wirst echt eine alte Tante hast dich gut gehalten. 7 Jahre hast Du nun schon auf dem Buckel. Hast immer versucht, dich interessant zu machen und Leuten Hoffnung zu geben. Wolltest ein wenig was Besonderes sein und ein kleines Refugium für alle, die offen denken wollen in der religiösen Welt. Oder für alle, die Ausblick suchen. Für alle, die über die Gesellschaft nachdenken und darüber, wie sie sein sollte. Ob dir das gelungen ist ? Schon fast seit Anbeginn deines alten jungen Lebens haben sich viele Leute zu dir gesellt, die … Happy birthday ! weiterlesen

Die andere Hand Gottes

Josef Bordat. Beim Papst kommt es auf den Glauben und die Verkündigung an, auf Überzeugungskraft und Führungsstärke. Das kann ein Schweizer so gut wie ein Ivorer, ein Kanadier so gut wie ein Koreaner. Die Herkunft spielt dabei keine Rolle, den die Ingredienzien eines guten Pontifikats basieren eher auf persönlichen, weniger auf kulturell geprägten Eigenschaften. Dennoch wird in den ersten Kommentaren oft betont, dass Papst Franziskus aus Lateinamerika kommt. Die Zuschreibung „Lateinamerikaner“ ist dabei nicht unproblematisch, zum einen, weil sie oberflächlich ist, wie ja auch die Schublade…>mehr. foto: theolounge Die andere Hand Gottes weiterlesen