Geh aus mein Herz und suche Freud

Der evangelisch-lutherische Theologe Paul Gerhardt schrieb im 16. Jahrhundert in einer Zeit, die düster war, in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, infolgedessen er selbst Menschen, die im viel bedeuteten, verloren hatte, ein Lied, das den Blick weg von dieser Dunkelheit lenkte, hin zu der Schönheit, die man in der Natur erkennen kann, hin zu der Schönheit, die Gott uns Menschen geschenkt hat und in welcher wir eine Ahnung bekommen können von der Größe und Schönheit und Güte und Liebe Gottes. In düsteren Zeiten ein hoffnungsvolles Lied.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, mĂĽssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.