Die Bilder in Ihrem Gehirn entscheiden, was für ein Leben Sie führen.

Von Roland Kopp-Wichmann. In meinen Artikeln geht es immer wieder darum, dass wir die Welt nicht direkt erkennen können. Statt dessen machen wir uns Bilder von dem, was wir in der Welt wahrnehmen. Anders ausgedrückt: Sie nehmen die Welt nicht passiv wahr wie eine Photokamera, die das abbildet, was vor der Linse ist. Sondern wir nehmen aktiv wahr. Wir konstruieren unsere Realität.

In seinem Vortrag auf dem Symposium, das ich vor zwei Wochen besuchte, sprach Prof. Gerald Hüther über diese „Macht der inneren Bilder“. Ein wichtiger Meilenstein dabei war die Entdeckung der Spiegelneuronen, die eher zufällig erfolgte. Per EEG untersuchte man die Gehirnaktivität eines Affen, der gerade eine Banane schälte, und filmte ihn dabei. Ein zweiter Versuchsaffe war auch schon mit dem EEG verbunden und sah zufällig das Video des ersten Affen, auf dem dieser seine Banane schälte. Ein Wissenschaftler schaute „zufällig“ auf die EEG-Ableitung des zweiten Affen und war völlig überrascht, als er bei diesem dieselbe Gehirnaktivität feststellen konnte.

Das heißt: für das Gehirn ist es fast das Gleiche, ob wir eine Handlung ausführen oder jemanden dabei beobachten bzw. uns diese Handlung vorstellen. Diese Eigenschaft der Spiegelneuronen hat nun weitreichende Konsequenzen:

  • Sie ermöglichen uns Empathie.
    Sie sehen im Fernsehen hungernde Kinder in Afrika oder eine Frau aus Birma, die ihre gesamte Familie durch den Wirbelsturm verloren hat. Oder Ihre Tochter hat Liebeskummer. Oder Ihr Partner berichtet über seinen Ärger im Büro. Jedes Mal, wenn Ihnen das Schicksal eines anderen Menschen nahegeht oder Sie auch nachfühlen können, was dieser empfindet, sind Ihre Spiegelneuronen aktiviert. Sie können die Gefühle des anderen nur nachfühlen, weil in Ihrem Gehirn diesselbe Areale in diesem Moment aktiviert werden.

In derselben Weise ist es möglich, eigene Verhaltensweisen zu verändern. In der Verhaltenstherapie üben Klienten, ihre Ängste (vor Aufzügen, vor Hunden, vor Spinnen etc.) durch Entspannung und ein sicheres Auftreten in der Phantasie zu überwinden. Ein Autor prüft im Geist, wie stimmig ein möglicher Handlungsverlauf ist. Ein Architekt visualisiert im frühen Entwurfsstadium bestimmte Alternativen.

Fasst man diese Erkenntnisse zusammen, wird deutlich, warum Ziele in unserem Leben so wichtig sind. Sie wirken wie unbewusste Programmierungen, die auf unser Denken und Verhalten enormen Einfluss haben.

Aber auch Ihr Selbstbild – also Ihre inneren Bilder, wie Sie sich sehen – bestimmt, was Sie sich zutrauen und was nicht. Angenommen, Sie haben von sich das Bild, dass Sie wenig Ausdauer haben (weil Sie das in Ihrem Leben öfters gehört oder sich selbst gesagt haben), dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie bei einer anstrengenden Tätigkeit (Joggen, Wohnung aufräumen, Steuererklärung machen) schnell aufgeben, weil es Ihnen Ihr Selbstbild nahelegt.

Dasselbe kann man bei Komplimenten erleben. Wenn Sie jemandem gegenüber eine anerkennende Bemerkung machen („Du siehst gut aus!“ oder „Das hast du gut gemacht!“) kommt es auf das Selbstbild des Betreffenden an. Steht es im Gegensatz zu der gehörten Bemerkung, hört man oft eine skeptische Antwort: „Ja, meinst du wirklich?“ oder „Ach, das war doch nichts Besonderes.“

Wie erkennt man nun wichtige innere Bilder bei sich?

Dazu habe ich einen kleinen Fragebogen konzipiert, der in ähnlicher Art in Wochenzeitungen oder Magazinen bekannten Persönlichkeiten vorgelegt wird. Doch bei diesem Fragebogen geht es nicht darum, originelle Anworten zu geben. Sondern mehr darum, dass Sie sich selbst über bestimmte „Bilder“ in Ihrem Gehirn bewusster werden können.

Fragebogen: ICH UND MEINE INNEREN BILDER

Lesen Sie einfach die folgenden zwölf Fragen und beobachten Sie möglichst achtsam, welche inneren Bilder dazu bei Ihnen auftauchen.

  1. Nie mehr verzichten möchte ich auf …, weil …
  2. Als junger Mensch wollte ich … weil ich dachte …
  3. Auf mein Leben schauend bin ich am meisten stolz darauf … denn dadurch …
  4. Mit 5 Millionen Euro würde ich … und verspreche mir davon …
  5. Die wichtigste Erfindung der letzten zwanzig Jahre war für mich …
    denn erst dadurch konnte ich …
  6. Am meisten in meinem Leben bereue ich … weil ich glaube …
  7. Ich hätte nie gedacht, dass ich …
  8. In meinem Leben ist zuviel … und zuwenig …
  9. Meine größte Angst ist … weil ich
  10. In meinem Job bin ich gut, weil ich …
  11. Liebenswert bin ich vor allem weil ich …
  12. Im nächsten halben Jahr werde ich …

Kopieren Sie sich die Fragen aus diesem Artikel und fügen Sie sie in Ihr Schreibprogramm (WORD o.ä.) ein und beantworten Sie die Fragen schriftlich. Die Schriftform ist wichtig, weil Sie da genauer formulieren werden.

Überlegen Sie bei jeder Frage auch, warum Sie sie so beantworten und schreiben Sie den Grund zu Ihrer Antwort.

Wenn Sie mutig sind (schließlich heißt dieses Blog „Vorsicht: Persönlichkeitsentwicklung!“) können Sie die kopierten Fragen und Ihre Antworten auch hier als Kommentar schreiben. Das würde mich – und natürlich andere Leser – interessieren.

Und was hat das jetzt mit „inneren Bildern“ zu tun?

Nun, was wir im Leben anstreben oder zu vermeiden suchen, hat natürlich mit Erfahrungen zu tun, die wir selbst gemacht haben oder bei anderen beobachtet haben. Diese Erfahrungen sind als innere Repräsentationen abgespeichert. Sie wirken auf unser inneres Belohnungszentrum in Gehirn, dann versuchen wir, sie zu erreichen. Oder sie wirken auf unser „Bestrafungszentrum“, dann haben wir damit Schmerz oder Unlust verknüpft und versuchen, diese Erfahrungen tunlichst zu vermeiden.

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel …… dann empfehlen Sie ihn doch weiter.
Oder schreiben Sie einen Kommentar.

Danke für Ihr Interesse.

Fotos:Creative Commons License photo credit: Nick Haskins, matt.hintsa
Randy Son Of Robert

2 Gedanken zu “Die Bilder in Ihrem Gehirn entscheiden, was für ein Leben Sie führen.

  1. 1. Nie mehr verzichten möchte ich auf den Strom des Heiligen Geistes und die Nähe Gottes, weil er mich so glücklich macht und meinem Leben Sinn gibt.
    2. Als junger Mensch wollte ich Schriftsteller werden weil ich dachte dann reich, berühmt und anerkannt zu werden
    3. Auf mein Leben schauend bin ich am meisten stolz darauf in meiner Ehe auch in schwierigen Zeiten durchgehalten zu haben, denn dadurch bin ich selbst als Mensch gewachsen und kann anderen Hoffnung und Mut machen.
    4. Mit 5 Millionen Euro würde ich mir ein großes Anwesen kaufen und verspreche mir davon dort mit all meinen Kindern, deren Partnern und Enkelkindern gemeinsam zu leben und in einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten.
    5. Die wichtigste Erfindung der letzten zwanzig Jahre war für mich der PC
    denn erst dadurch konnte ich meine Kreativität so richtig ausleben.
    6. Am meisten in meinem Leben bereue ich mit dem Sport aufgehört zu haben weil ich glaube ein erfolgreicher 100 Meter-Läufer hätte werden können und viel gesünder gelebt hätte. Dadurch hätte ich so manche Probleme vermeiden können.
    7. Ich hätte nie gedacht, dass ich mir mal überhaupt keine Sorgen um Geld mehr machen würde.
    8. In meinem Leben ist zuviel körperliche Schwäche und zuwenig eigener Antrieb.
    9. Meine größte Angst ist, aus unserem schönen Haus mit Garten in eine Mietswohnung zu ziehen weil ich mich da eingesperrt fühlen würde und die Treppen nicht mehr gut schaffe.
    10. In meinem Job bin ich gut, weil ich gar keinen habe.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.